Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

In der Stadt Langen Darstellung im Rahmen der Veranstaltung „J EDES K IND IST WICHTIG – E NTWICKLUNGSCHANCEN VERBESSERN “ Cuxhaven, am 01. Oktober 2009.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "In der Stadt Langen Darstellung im Rahmen der Veranstaltung „J EDES K IND IST WICHTIG – E NTWICKLUNGSCHANCEN VERBESSERN “ Cuxhaven, am 01. Oktober 2009."—  Präsentation transkript:

1 in der Stadt Langen Darstellung im Rahmen der Veranstaltung „J EDES K IND IST WICHTIG – E NTWICKLUNGSCHANCEN VERBESSERN “ Cuxhaven, am 01. Oktober 2009

2 in der Stadt Langen in der Stadt Langen 01.10.2009 Freiwilligenagentur 2 Inhalt Entstehung/ Namensgebung/ Zielgruppe Aufgabenverteilung Kommune/ Kirchen- gemeinde Art/ Umfang der Aktivitäten Organisation Finanzierung Öffentlichkeitsarbeit Herausforderungen Perspektiven

3 in der Stadt Langen in der Stadt Langen 01.10.2009 Freiwilligenagentur 3 Entstehung 1 Die Klasse 4b Jg 07/ 08 der Grundschule „Am Wilden Moor“ in Langen wollte armen Kindern helfen, sehen, was mit ihrem Geld passiert, „vor Ort“ die Wirkung ihres Geldes erleben. Statt Weihnachtsfeier Verkauf selbst gebackener Kekse auf dem Weihnachtsmarkt daraus: Startgeld von 666 € !

4 in der Stadt Langen in der Stadt Langen 01.10.2009 Freiwilligenagentur 4 Entstehung 2 Gespräche zwischen Klassen- lehrerin, Fr. Hühnken/ Bürger- meister Thorsten Krüger Die Idee/ das Projekt : Ein Mittagessen für alle Kinder! Kirchengemeinde St. Petri ins Boot geholt

5 in der Stadt Langen in der Stadt Langen 01.10.2009 Freiwilligenagentur 5 Namensgebung Wettbewerb in der Klasse 4b Der Bunte Tisch Siegerin: Der Bunte Tisch Begründung: „Jeder kann daran sitzen, ob jung, alt, reich, arm, dick oder dünn, einfach jeder!“

6 in der Stadt Langen in der Stadt Langen 01.10.2009 Freiwilligenagentur 6 … einen Mittagstisch für Grundschulkinder von Bürgerfonds, der St. Petri Kirche, der Stadt Langen Werbeplakat wirbt für …

7 in der Stadt Langen in der Stadt Langen 01.10.2009 Freiwilligenagentur 7 Zielgruppe Grundschüler, ins besonders o sozial benachteiligte Kinder o Kinder ohne Betreuung zu Hause auch für deren Eltern/ Großeltern möglich

8 in der Stadt Langen in der Stadt Langen 01.10.2009 Freiwilligenagentur 8 Aufgabenverteilung Kommune/ Kirchengemeinde Stadt Langen: Know How/ Unterstützung durch Freiwilligenagentur und Bürgerfond Kirchengemeinde St. Petri: Räumlichkeiten/ Organisation/ Personal/ ehrenamtliche MitarbeiterInnen

9 in der Stadt Langen in der Stadt Langen 01.10.2009 Freiwilligenagentur 9 Art/ Umfang der Aktivitäten Montags und mittwochs außerhalb der Ferienzeiten warmer Mittagstisch (Hauptmahlzeit, Salat, Dessert) durch Catering-Unternehmen Ausgabe der Mahlzeiten im Gemeinde- zentrum St. Petri durch ehrenamtliche MitarbeiterInnen

10 in der Stadt Langen in der Stadt Langen 01.10.2009 Freiwilligenagentur 10 Organisation Kalkulation/ Bestell. Portionen Ausgabe mit pro Tag 4–5 ehrenamtlichen MitarbeiterInnen( Team z.Zt. 36 Pers. ) Frau Rosemarie Meyer ( Logistik/ Ablauforg./ Personaleinsatz ) Hausmeister/ Zivildienstleistender Gesundheitsbelehrung ( § 43 Abs 1 Nr. 1IfSG )

11 in der Stadt Langen in der Stadt Langen 01.10.2009 Freiwilligenagentur 11 Finanzierung Mittel aus Bürgerfond ( Sponsoren, private Spender ) Spenden direkt an Kirchengemeinde Einnahmen o Kinder 0,50 € o Eltern/ Großeltern 1,50 € o Normalpreis 3,00 €

12 in der Stadt Langen in der Stadt Langen 01.10.2009 Freiwilligenagentur 12 Öffentlichkeitsarbeit Zwingend erforderlich, um Zielgruppe zu erreichen, Sponsoren/ Spender und ehrenamtliche MitarbeiterInnen erfolgreich anzusprechen.

13 in der Stadt Langen in der Stadt Langen 01.10.2009 Freiwilligenagentur 13 Herausforderungen Definition/ Abgrenzung Zielgruppe Hoher Aufwand an o Personal (  hohe Zahl ehrenamtl. MitarbeiterInnen ) o Organisation (  eine „Rosemarie Meyer“! ) o Räumlichkeiten (  Kooperationen, je nach Gegebenheiten ) Personelle/ finanzielle Abhängigkeit

14 in der Stadt Langen in der Stadt Langen 01.10.2009 Freiwilligenagentur 14 Perspektiven Ausbau guter Zusammenarbeit Kommune – Kirchengemeinde Erweiterung des Bunten Tisches o zeitlich ( an mehr Tagen ) o inhaltlich ( generationsübergreifend Jugend u. Senioren ) o örtlich ( z.B. Jugendzentrum )

15 Der bunte Tisch in Langen 01.10.2009 Freiwilligenagentur 15 Impressionen

16 Der bunte Tisch in Langen 01.10.2009 Freiwilligenagentur 16 Impressionen

17 Der bunte Tisch in Langen 01.10.2009 Freiwilligenagentur 17 Impressionen

18 Der bunte Tisch in Langen 01.10.2009 Freiwilligenagentur 18 Impressionen

19 in der Stadt Langen in der Stadt Langen 01.10.2009 Freiwilligenagentur 19 Was bewirkt ein Mittagstisch? bei den Kindern bei den ehrenamtlichen MitarbeiterInnen Ein paar Zahlen …

20 in der Stadt Langen in der Stadt Langen 01.10.2009 Freiwilligenagentur 20 Fragen ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ?

21 in der Stadt Langen Darstellung im Rahmen der Veranstaltung „J EDES K IND IST WICHTIG – E NTWICKLUNGSCHANCEN VERBESSERN “ Cuxhaven, am 01. Oktober 2009


Herunterladen ppt "In der Stadt Langen Darstellung im Rahmen der Veranstaltung „J EDES K IND IST WICHTIG – E NTWICKLUNGSCHANCEN VERBESSERN “ Cuxhaven, am 01. Oktober 2009."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen