Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Andrologie Sabine Kliesch Klinische Andrologie, Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Andrologie Sabine Kliesch Klinische Andrologie, Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie,"—  Präsentation transkript:

1 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Andrologie Sabine Kliesch Klinische Andrologie, Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie, Münster

2 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Infertilität Fertilitätsprotektion - Kryokonservierung von Spermien Mobiltelefone und Ejakulatqualität Cochrane Library: FSH Therapie bei idiopathischer Infertilität Spermienselektion für die ICSI

3 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Fertilitätsprotektion: Stiefkind der Onkologie Nur 24% der Tumorpatienten kryokonservieren Spermien (Daten 2002, n=904) (50-70% mit späterem Kinderwunsch) (Shover et al. JCO 2002) 91% der Onkologen stimmen darin überein, dass die Kryokonservierung den onkologischen Patienten angeboten werden sollte; aber nur 24% klären darüber auf (Schrover et al. 2002)  Gründe: Mangel an Information und Zeit Hauptgründe  ASCO 2006: Empfehlungen formuliert  Umfrage 2013: nur 39% der Onkologen beraten ihre Patienten im Hinblick auf die Kryokonservierung! Clinical guideline for sperm cryopreservation in cancer patients; Nangia et al., Fertil Steril 2013

4 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Cryopreservation, semen use and the likelihood of fatherhood in male Hodgkin lymphoma survivors 1974 – 2004; 1849 männliche H.-Patienten (Survivors) 902 (40%) kryokonservierten Ejakulat 21% nutzten ihr Kryodepot Odds ratio von 2.03 für eine Vaterschaft, wenn eine Kryokonservierung von Samen vor Therapie erfolgt!  Die Option der prätherapeutischen Kryokonservierung von Spermien verdoppelt die Häufigkeit einer Vaterschaft bei Langzeitüberlebenden bei M. Hodgkin EORTC-GELA lymphoma cohort study; Kaaij et al. Hum Reprod 2014

5 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Fertilitätsprotektion: auch bei Patienten mit Prostatakarzinom 495 Patienten mit Prostatakarzinom vor Therapie 20% wünschten die Kryokonservierung Sperm banking is of key importance in patients with prostate cancer; Salonia et al., Fertil Steril 2013 KryowunschKein Kryowunsch Alter62.2 Jahre65.1 Jahre Kinderlos21.2 %8.8% Wunsch nach Vaterschaft 64.7 %9.3%  Bei einem von 5 Männern mit Prostatakarzinom besteht der Wunsch nach Fertilitätsprotektion!

6 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Fertilitätseinschränkungen nach onkologischer Therapie EjakulatqualitätPatienten (n)Patienten (%) Normozoospermie (> 20 mill/ml) % Oligozoospermie (0.1 – 19.9 mill/ml) % Kryptozoospermie (< 0.1 mill/ml)296.4 % Azoospermie %  Follow up von 453 Patienten  Mittleres Alter 26.7 Jahre (Zeitpunkt der Kryokonservierung)  Mittleres FU 40 Monate 62.9 % bleiben infertil, 32.2 % ohne Chance auf spontane Vaterschaft 62.9 % bleiben infertil, 32.2 % ohne Chance auf spontane Vaterschaft Ines Sander, Dissertation, CeRA, ,2%

7 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Risiko der posttherapeutischen Azoospermie bei onkologischer Grunderkrankung N = 453Unfruchtbar (Azoospermie) nach Therapieabschluss Knochenkrebs72.0 % Blutkrebs62.5 % Hodenkrebs18.8 % Lymphdrüsenkrebs17.1 % Ines Sander, Dissertation, CeRA, 2014

8 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Europäischer Konsensus zum Schutz der Fruchtbarkeit beim Jungen vor der Pubertät und Jugendlichen (2013) Präpubertär Pubertär Einfrieren von unreifem Hodengewebe Einfrieren von unreifem Hodengewebe ODER Hodenspermien Einfrieren von Samenzellen aus dem Ejakulat Geeignet für die Abgabe einer Samenprobe Keine Möglichkeit zur Abgabe einer Samenprobe A European Perspective On Testicular Tissue Cryopreservation For Fertility Preservation In Prepubertal And Adolescent Boys. HM Picton 1, C Wyns 2, RA Anderson 3, E Goossens 4, K Jahnukainen 5, S Kliesch 6, RT Mitchell 3, G Pennings 7, N Rives 8, H Tournaye 9, AMM Van Pelt 10, U Eichenlaub-Ritter 11, E Van den Abbeel 12, S Schlatt 6, Hum Reprod Update, accepted, 2014

9 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Mobiltelefone und Ejakulatqualität (Cochrane Analyse) 18 Studien bis Mai 2013 (3947 Männer, 186 Ratten) Analyse von 12 Studien –4 klinisch (1533 Männer) –4 in-vitro-Studien –4 tierexperimentell (97 Ratten) Association between mobile phone use and semen quality: a systematic review and meta-analysis; Liu et al., Andrology 2014

10 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Mobiltelefone und Ejakulatqualität Systematic review – Ergebnis: –Klinische und in vitro-Daten zeigen negative Effekte auf Samenqualität Meta-Analyse – Ergebnis: –Klinische Studien: kein Effekt auf Samenqualität –in vitro-Daten: negative Effekte auf Motilität und Vitalität der Spermien –Tierexperimentell: negative Effekte auf Spermienkonzentration und -motilität Association between mobile phone use and semen quality: a systematic review and meta-analysis; Liu et al., Andrology 2014

11 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Gonadotropintherapie bei idiopathischer männlicher Infertilität (Cochrane Analyse) 6 randomisierte kontrollierte Studien (RCT) mit 456 Patienten FSH -Therapie versus keine Therapie oder Placebo Zielparameter: –Lebendgeburtenrate (1 Studie, n= 30) –Spontane Schwangerschaftsrate (5 Studien, n=412) Gondotrophins for idiopathic male factor subfertility Attia et al., The Cochrane Library 2013

12 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden FSHPlacobo / keine ORQualität der Evidenz Lebend- geburtenrate 27 %0%9.31Sehr niedrig (1 Studie, n=30) Spontane Schwanger- schaftsrate 16%7%4.94 Mittel (5 Studien, n=412) Gonadotropintherapie bei idiopathischer männlicher Infertilität (Cochrane Analyse)

13 spontan ICSI IUI

14 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Gonadotropintherapie bei idiopathischer männlicher Infertilität (Cochrane Analyse) 6 randomisierte kontrollierte Studien (RCT) mit 456 Patienten, FSH - Therapie versus keine Therapie oder Placebo Schlußfolgerung: Vielversprechende Ergebnisse der FSH- Therapie für die spontane Konzeption bei idiopathischer Infertilität, wenngleich die Datenbasis noch zu gering ist, um hieraus eine Therapieempfehlung abzuleiten. Gondotrophins for idiopathic male factor subfertility Attia et al., The Cochrane Library 2013

15 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Spermienselektion für die ICSI: Lichtmikroskopie versus IMSI (Cochrane Analyse) ICSI: intrazytoplasmatische Spermieninjektion, Therapie der männlichen Infertilität mit eingeschränkten Samenwerten „Motile sperm organelle morphology examination“ (MSOME), 6000-fache Vergrößerung zur Spermienselektion IMSI: intrazytoplasmatische morphologisch selektiert Spermieninjektion; Potential, das ICSI Ergebnis zu verbessern? Regular (ICSI) versus ultra-high magnification (IMSI) sperm selection for assisted reproduction; Teixeira et al., The Cochrane Library 2013

16 RR 1.29 Klinische Schwangerschaftsrate (9 Studien, 2014 Paare): Geringer Unterschied zwischen ICSI und IMSI (RR 1.29) mit sehr geringer Qualität der Evidenz (very low)

17 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Lebendgeburtenrate (1 Studie, 168 Paare): kein Unterschied zwischen ICSI und IMSI (RR 1.14) RR 1.14 Insgesamt 9 RCT (parallel design studies) mit 2014 Paaren (1002 x IMSI, 1012 x ICSI); Fehlgeburtenrate: KEIN Unterschied (RR 0.82); (6 Studien mit 552 Paaren)

18 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Spermienselektion für die ICSI: Lichtmikroskopie versus IMSI (Cochrane Analyse)  ICSI: intrazytoplasmatische Spermieninjektion, Therapie der männlichen Infertilität mit eingeschränkten Samenwerten oder  IMSI: intrazytoplasmatische morphologisch selektiert Spermieninjektion; Schlußfolgerung: Die Daten unterstützen den klinischen Einsatz der IMSI nicht. IMSI verbessert weder die Lebendgeburtenrate noch reduziert es die Fehlgeburtenrate. Regular (ICSI) versus ultra-high magnification (IMSI) sperm selection for assisted reproduction; Teixeira et al., The Cochrane Library 2013

19 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Hypogonadismus Deutsche Fassung der EAU Guideline zum Hypogonadismus Risiken der Testosteronsubstitutionstherapie (TRT) Kardiovaskuläres Risiko Mortalität und TRT PSA als Marker für den Hypogonadismus? TRT und Krebsrisiko TRT nach PCA Diagnose

20 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden 20 Seit Dezember 2013 Deutsche Fassung, Leitlinie männlicher Hypogonadismus publiziert im JRE, abrufbar unter folgendem Link: Seit Dezember 2013 Deutsche Fassung, Leitlinie männlicher Hypogonadismus publiziert im JRE, abrufbar unter folgendem Link:

21 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Positive Effekte einer Testosteronbehandlung 21 Positive Effekte auf Muskelmasse, -kraft und Knochendichte, Abnahme der Fettmasse und Zunahme der trockenen Körpermasse. (Tracz et al. 2006, Saad et al., 2011, Storer et al. 2008, Caminiti et al. 2009, Bhasin et al. 2001) Körperzusammensetzung Positive Effekte auf glykämisches und Lipidprofil, Insulinresistance und viszerales Fett mit verbesserter Glukosetoleranz und vermindertem kardiovaskulärem Risiko. (Kapoor et al. 2006, Haider et al. 2010, Isidori et al. 2005) Metabolische Parameter Verbesserung von Libido, Erektion und Ejakulation mit signifikantem Anstieg des IIEF; Verbesserung der depressiven Stimmungslage und kognitiver Funktionen. (Moon et al. 2010, Yassin et al. 2006, Giltay et al. 2010, Zitzmann et al. 2001) Psychologische und sexuelle Parameter

22 22 Testosteron / Prof. Dr. med. Sabine Kliesch, Chefärztin, CeRA Münster Risiken der Testosterontherapie  Kardiovaskuläres Risiko ?  Mortalität ?  PSA als Marker für den Hypogonadismus?  TRT und Krebsrisiko  TRT nach PCA Diagnose

23 23 Kardiovaskuläres Risiko und Testosterontherapie Basaria et al. NEJM 2010 T 3.5 – 12.1 nmol/l Placebo oder T-Gel Therapiedauer: 6 Mon. Dosierung 50 mg/d 100 mg/d 150 mg/d (supraphys.!) N= 209, 74 Jahre (mittel) Preexisting CVD 53% (T) 47 % (Pl)

24 24 Kardiovaskuläres Risiko und Testosterontherapie T < 300 ng/dl & Koronaruntersuchung 20% vorherige MI 50% vorbestehenden DM 80% vorherige KHK Keine Therapie oder T (nach ca. 500 Tagen) Dosierung T-Gel 50 mg/d ( 1.1%) TE 200 mg/ ?? (35.7%) T-Patch 2,5 mg/24h (63.3%) Vigen et al. JAMA 2013

25 25 Kardiovaskuläres Risiko und Testosterontherapie Vigen et al. JAMA Todesfälle / 1223 T Beh. 681 Todesfälle / 7486 Unbeh % T vs. 9.09% no T Todesfälle, MI, Schlaganfall: T 123 /1223 (10.1%) No T 1587 / 7486 (21.2%) And the risk of no treatment?

26 26 Kardiovaskuläres Risiko und Testosterontherapie Finkle et al. PLOS one 2014 T Wert vor Therapie: keine Angaben; Therapiedauer: min 90 Tage, max 180 Tage Dosierung: T-Gel / TE / T-Pflaster: Nicht bekannt N= , Alter 54.4 Jahre (mean)

27 27 Studien- design Patien- tenzahl TestosterontherapieCVD:MI Basaria et al RCT209 (T nmol/l) T-Gel 50mg / 100 mg / 150 mg pro Tag über 6 Monate 23/106 (T) vs. 5/103 (Pl) Vigen et al Retrospek- tive Kohorten- studie 8709 (T < 300 ng/dl) T-Gel 50 mg/d ; TE 200 mg (Intervall?); T-Pflaster 2,5 mg/24h. Therapiedauer ? 23/1223 (T) vs. 420/7486 (no T) Finkle et al Retrospek- tive Kohorten- studie (keine Angaben zu T Werten vor Therapie) T Gel, TE, T Pflaster: Dosierung? Minimum Therapiedauer 90 Tage bis 180 Tage follow up 4.75 Ereignisse per 1000 Patienten- jahre nach T- Verordnung vs vor T- Verordnung Kardiovaskuläres Risiko und Testosterontherapie

28 Figure 1 Multivariate-adjusted survival curves using Cox regression model for all- cause mortality based on total testosterone (TT). Muraleedharan V et al. Eur J Endocrinol 2013;169: Mortalität und Testosteron

29 Figure 2 Multivariate-adjusted survival curves using Cox regression model for all-cause mortality based on calculated bioavailable testosterone (cBT). Muraleedharan V et al. Eur J Endocrinol 2013;169: Mortalität und Testosteron

30 Figure 3 Multivariate-adjusted survival curves using Cox regression model for treated and untreated groups compared with those with normal testosterone. Mortalität und Testosteron- therapie Muraleedharan V et al. Eur J Endocrinol 2013;169:

31 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Effekt von Testosteron auf die kardiovaskuläre Grunderkrankung (CVD) CVD ist eine der häufigsten Todesursachen Literaturdaten legen kardioprotektiven Effekt der TRT beim Hypogonadismus nahe Testosteron beeinflusst das metabolische Profil bei hypogonadalen Patienten positiv (Gewichtsverlust, Abnahme der Fettmasse, Zunahme der fettfreien Muskelmasse, verbesserte Insulinresistenz) The effect of Testosterone on cardiovascular disease: a critical review of the literature; Su et al., Am J Men´s Health 2014 Testosterone and glucose metabolism in men: current concepts and controversies; Grossmann J Endocrinol 2014

32 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Serum PSA als Prediktor für einen Testosteornmangel Patienten analysiert, eingeschlossen wurden mit Patienten ohne bekannte Prostataerkrankung und einem PSA-Wert ≤ 4 ng/ml (n= 2.967) T < 8 nmol/l, n=254 (8.8%) Beste Sensitivität und Spezifität bei PSA < 0.65 ng/ml The effect of Testosterone on cardiovascular disease: a critical review of the literature; Rastrelli et al., J Sex Med 2013

33 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Serum PSA als Prediktor für einen Testosteornmangel Schlußfolgerung: PSA ist ein Biomarker der Testosteron- wirkung; Niedrige PSA-Werte können einen klinisch signifikanten Hypo- gonadismus anzeigen. The effect of Testosterone on cardiovascular disease: a critical review of the literature; Rastrelli et al., J Sex Med 2013

34 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Testosterontherapie und Krebserkrankungsrisiko 458 andrologische Patienten, matched mit dem Krebsregister 247 unter T-Therapie 211 keine T-Therapie Dokumentierte Krebsdiagnosen: N= 47 kein T TRT Testosteron Therapy and Cancer Risk; Eisenberg et al., accepted 2014

35 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Testosterontherapie und Krebserkrankungsrisiko kein T TRT kein T TRT Testosteron Therapy and Cancer Risk; Eisenberg et al., accepted 2014

36 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Testosterontherapie nach PCA Erkrankung 458 andrologische Patienten, matched mit dem Krebsregister 247 unter T-Therapie 211 keine T-Therapie Dokumentierte Krebsdiagnosen: N= 47 kein T TRT Testosteron Therapy and Cancer Risk; Eisenberg et al., accepted 2014

37 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden  PCA ;  ≥ 65 Jahre alt;  Männer; davon  unter TRT (i.m. Injektionen oder s.c. Implantate);  ohne TRT TRT Keine TRT Kaplan et al., J Sex Med 2014

38 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Kaplan et al., J Sex Med 2014

39 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Schlußfolgerung:  Einsatz der TRT bei Patienten mit therapiertem PCA ist insgesamt selten;  TRT ist nicht mit einer schlechteren Überlebens- wahrscheinlichkeit oder einer erhöhten krebs- spezifischen Mortalität assoziiert  Die Daten zeigen, dass die TRT wahrscheinlich eine sichere Therapie beim Patienten mit therapiertem Prostatakarzinom darstellt. Kaplan et al., J Sex Med 2014

40 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Fertilitätsprotektion - Kryokonservierung von Spermien Mobiltelefone und Ejakulatqualität Cochrane Library: FSH Therapie bei idiopathischer Infertilität Spermienselektion für die ICSI Deutsche Fassung der EAU Guideline zum Hypogonadismus Risiken der Testosteronsubstitutionstherapie (TRT) Kardiovaskuläres Risiko Mortalität und TRT PSA als Marker für den Hypogonadismus TRT und Krebsrisiko TRT nach PCA Diagnose

41 41 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Andrologie Sabine Kliesch Klinische Andrologie, Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen