Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

HIV 2014 - EIN UPDATE Dr. Horst Schalk. HIV 2014 – EIN UPDATE Medikamente der letzten Jahre Therapiebeginn EKAF-Erklärung PostExpositionsProphylaxe (PEP)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "HIV 2014 - EIN UPDATE Dr. Horst Schalk. HIV 2014 – EIN UPDATE Medikamente der letzten Jahre Therapiebeginn EKAF-Erklärung PostExpositionsProphylaxe (PEP)"—  Präsentation transkript:

1 HIV EIN UPDATE Dr. Horst Schalk

2 HIV 2014 – EIN UPDATE Medikamente der letzten Jahre Therapiebeginn EKAF-Erklärung PostExpositionsProphylaxe (PEP) PReExpositionsProphylaxe (PrEP) Medikamente der nächsten Jahre

3 MEDIKAMENTE DER LETZTEN JAHRE NameSubstanz -anzahl „führende“ Substanz Vergleichs- substanzen Zulassungs - datum in EU Tabletten- zahl (Summe) Nahrungs- restzriktion Prezista + backbon e 1Protease- hemmer Reyataz, Kaletra x3mit Essen Eviplera3 Nichtnukleosider reverser Trans- kriptasehemmer Viramune, Stocrin x1mit Essen Stribild4Integrase- hemmer Isentress x1mit Snack Tivicay + backbon e 1Integrase- hemmer Isentress, Stribild x2 (1x1) egal

4 THERAPIEBEGINN - GUIDELINES US„offer to all“ 500 CD4 („moderate“) WHO < 500 CD4 und allen mit HIV- negativem Partner EACS<350 CD4 und allen mit HIV-nega- tivem Partner („consider/discuss“)

5 THERAPIEBEGINN - GUIDELINES D-Ö 500 CD4 „vertretbar und kann erfolgen“

6 THERAPIEBEGINN - PRAXIS >500 CD4 auf die Sinnhaftigkeit hinweisen (Stopp der Entzündung, Schutz des Partners) CD4 neuerlich anbieten <350 CD4 auf hohe Wichtigkeit hinweisen, bei Ablehnung muss Revers unterschrieben werden

7 EKAF-ERKLÄRUNG 2008 Die Eidgenössische Kommission für Aidsfragen (EKAF) hält auf Antrag der Fachkommission Klink und Therapie des Bundesamtes für Gesundheit, nach Kenntnisnahme der wisseschaftlichen Fakten und nach eingehender Diskussion fest: Eine HIV-infizierte Person ohne andere STD unter einer antiretroviralen Therapie (ART) mit vollständig supprimierter Virämie (im Folgenden: «wirksame ART») ist sexuell nicht infektiös, d. h., sie gibt das HI- Virus über Sexualkontakte nicht weiter, solange folgende Bedingungen erfüllt sind: – die antiretrovirale Therapie (ART) wird durch den HIV- infizierten Menschen eingehalten und durch den behandelnden Arzt kontrolliert; – die Viruslast (VL) liegt seit mindestens sechs Monaten unter der Nachweisgrenze (d.h., die Virämie ist supprimiert); – es bestehen keine Infektionen mit anderen sexuell übertragbaren Erregern (STD).

8 EIDGENÖSSISCHE KOMMISSION FÜR AIDS-FRAGEN Viruslast mindestens 6 Monate <50 Regelmässige Kontrolle der Laborwerte Regelmässige Einnahme der Medikamente Keine zusätzliche sexuelle Infektion

9 POSTEXPOSITIONSPROPHYLAXE = PEP Vorsorgliche (prophylaktische Einnahme) eine antiviralen (HIV) Therapie nach einem (möglichen) HIV-Infektionsrisiko

10 POSTEXPOSITIONSPROPHYLAXE EACS-Guidelines Vaginal- oder Analverkehr mit HIV- positivem Partner oder bei unbekanntem Status bei „presence of HIV risk factors“ Oralverkehr mit Ejakulation mit HIV- positivem Partner Küssen/Schmusen keine PEP

11 POSTEXPOSITIONSPROPHYLAXE HIV-Therapie mit den kurzfristig verträglichsten und effektivsten Substanzen (zum Beispiel: Truvada®+Kaletra®, Truvada®+Isentress®) Einnahme so rasch wie möglich, ideal nach 2 Stunden, maximal nach 48 Stunden PEP-Dauer 4 Wochen Laborkontrollen berechnet an PEP-Ende

12 PREEXPOSITIONSPROPHYLAXE = PrEP Vorsorgliche (prophylaktische Einnahme) eine antiviralen (HIV) Therapie vor einem (möglichen) HIV-Infektionsrisiko zur Reduktion des Infektionsrisikos

13 PREEXPOSITIONSPROPHYLAXE Zulassung von Truvada® für diese Indikation Diskussion: Laborkontrollen (Niere) Kostenübernahme Schutz abhängig von regelmässige Einnahme Resistenzentstehung (Basistherapie)

14 MEDIKAMENTE DER KOMMENDEN JAHRE

15 FRAGEN?


Herunterladen ppt "HIV 2014 - EIN UPDATE Dr. Horst Schalk. HIV 2014 – EIN UPDATE Medikamente der letzten Jahre Therapiebeginn EKAF-Erklärung PostExpositionsProphylaxe (PEP)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen