Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Akademisierung der Arbeitswelt? Prof. Dr. Uwe Elsholz (FernUniversität in Hagen) ver.di-Fachkonferenz „Moderne.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Akademisierung der Arbeitswelt? Prof. Dr. Uwe Elsholz (FernUniversität in Hagen) ver.di-Fachkonferenz „Moderne."—  Präsentation transkript:

1 Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Akademisierung der Arbeitswelt? Prof. Dr. Uwe Elsholz (FernUniversität in Hagen) ver.di-Fachkonferenz „Moderne Beruflichkeit – Herausforderungen für betriebliche Interessenvertretungen“ am 30. Juni 2014 in Berlin

2 Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Akademisierung der Arbeitswelt!  Daten und Tendenzen  Positive Lesarten und Folgen  Schattenseiten und Gefahren der Akademisierung  Schlussfolgerungen und offene Fragen

3 Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Entwicklung der Zahl der Studienanfänger/-innen ) Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2014): Bildung in Deutschland 2014, Bielefeld, S. 297 (Ausschnitt)

4 Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Prognose der KMK zur Studienanfängerzahl bis 2025 KMK 2014: Vorausberechnung der Studienanfängerzahlen Mai veroeffentlichungen/vorausberechnung-der-studienanfaengerzahlen-2014-bis-2025.html

5 Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Neuzugänge zu allen Sektoren beruflicher Erstausbildung Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2014): Bildung in Deutschland 2014, Bielefeld, S. 276

6 Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Positive Aspekte: Bedeutungszunahme praxisorientierter Studiengänge Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2014): Bildung in Deutschland 2014, S. 125

7 Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Positive Aspekte: Beitrag zur Überwindung des „Bildungs-Schismas“ Allgemeinbildung an Gymnasien und Universitäten Berufsbildung Dominante Zielperspektive gebildete Persönlichkeit berufliche Handlungskompetenz Bezugspunkte für Curricula Kanon repräsentativen systematisierten Wissens/ Wissenschaftsorientierung Arbeitsmarkt und Beschäftigungsstruktur Politische Steuerung staatlich (demokratische Kontrolle) durch die Bundesländer korporatistische Selbstverwaltung auf Basis bundesstaatlicher Regulierung Organisation der Lernprozesse praxisenthoben(-fern) in eigenen Organisationen praxisintegriert (Verbindung von Arbeit und Lernen) Elsholz (i.E.): Akademische und berufliche Bildung. Überwindung der Trennung durch lebenslanges Lernen? In: Tiberius, V. (Hrsg.): Lebenslanges Lernen. Wiesbaden (Ausschnitt) „Schisma zwischen einer praxisfernen höheren Allgemeinbildung und einer bildungsfernen Berufsbildungspraxis“ (Baethge 2006, S. 20).

8 Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Positive Aspekte: Beitrag zur Entlastung des Ausbildungsmarktes / Abbau des Übergangssystems Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2014): Bildung in Deutschland 2014, S. 98

9 Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Positive Aspekte: Vorteile für den Einzelnen  Bildung und Persönlichkeitsentwicklung  Bessere Aufstiegschancen  Höhere Bildungsrendite  Geringere Gefahr der Arbeitslosigkeit

10 Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Negative Aspekte: Sinkende Ausbildungsquote und Ausbildungsbetriebsquote Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2014): Bildung in Deutschland 2014, Bielefeld, S. 276

11 Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Negative Aspekte: Bedrohung des dualen Systems? Zukünftig Dreiteilung des Qualifizierungssystems? (vgl. Severing/Teichler 2013, S. 16) Oberer Bereich: Forschungs- und wissenschaftsorientierte Studiengänge Mittlerer Bereich: Duale und praxisorientierte Studiengänge Unterer Bereich: Duales System als Restbereich für leistungsschwache Jugendliche

12 Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Negative Aspekte: Dequalifizierung? Unterwertige Beschäftigung von BA-Hochschulabsolvent/-inn/en?

13 Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Bedrohung beruflich-betrieblicher Bildungswege? Besetzung Arbeitsplätzen mit Hochschulabsolvent/ ‐ inn/en, die zuvor von Absolent/-inn/en des dualen System eingenommen waren (Verikale Substitiution) „Unklar ist noch, in welchem Maße der Bachelorabschluss einer Universität in berufliche Positionen führt, für die bislang kein Hochschulabschluss erforderlich war“ (AG Bildungsberichterstattung 2014, S. 6) Keine Führungspositionen mehr für Beschäftige mit Fortbildungsabschlüssen? (vgl. Drexel 2012)

14 Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Entwicklung der bestandenen Fortbildungs- und Meisterprüfungen 1992 bis 2012 Daten über Fortbildungs- und Meisterprüfungen wurden für 2007 und 2008 nicht veröffentlicht. Quelle: Statistisches Bundesamt, Fachserie 11, Reihe 3; Zusammenstellung des Bundesinstituts für Berufsbildung. Darstellung nach: BIBB 2014, S. 365

15 Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften (Zwischen-)fazit  Akademisierung ist keine Frage, sondern eine Tatsache  Es gibt keine eindeutigen Antworten  branchenspezifische Betrachtungen erforderlich (bspw. Gesundheitswesen; kaufm. Bereich; ME-Industrie)

16 Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Herausforderung: Stärkung des beruflich-betrieblichen Bildungstyps (?) ÜberbetrieblichBetrieblich Bildungspolitisch: Weitere Stärkung der Durchlässigkeit „Ausweitung der Zahl der höheren und mittleren Positionen“ ? (Drexel 2012, S. 47) Schaffung weiterer hybrider Bildungswege (vgl. Wissenschaftsrat 2014) zur Verbindung berufl. und akadem. Wissens Ordnungspolitisch: Schaffung beruflicher Entwicklungswege Tariflich: …?

17 Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Literatur  Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2014): Bildung in Deutschland  Baethge, M. (2006): Das deutsche Bildungs-Schisma: Welche Probleme ein vorindustrielles Bildungssystem in einer nachindustriellen Gesellschaft hat. In: SoFi- Mitteilungen 34, S Online verfügbar: Mitteilungen/Nr._34/Baethge.pdf (Abruf: ).  Bundesinstitut für Berufsbildung (Hg.): Datenreport zum Berufsbildungsbericht Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung. Vorversion Stand 8. April Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung, S  Drexel, I. (2012): Gesellschaftliche und politische Folgen von Akademisierung. In: Kuda, E./Strauß, J./Spöttl, G./Kaßebaum, B. (Hrsg.) (2012): Akademisierung der Arbeit? Zur Zukunft der beruflichen Bildung. Hamburg, S  Elsholz, U. (i.E.): Akademische und berufliche Bildung. Überwindung der Trennung durch lebenslanges Lernen? In: Tiberius, V. (Hrsg.): Lebenslanges Lernen. Wiesbaden  Severing, E.; Teichler, U. (2013): Akademisierung der Berufswelt? Verberuflichung der Hochschulen? In: Severing, E./Teichler, U. (Hrsg.): Akademisierung der Berufswelt? Bielefeld, S  Wissenschaftsrat (2014): Empfehlungen zur Gestaltung des Verhältnisses von beruflicher und akademischer Bildung, Darmstadt.


Herunterladen ppt "Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Akademisierung der Arbeitswelt? Prof. Dr. Uwe Elsholz (FernUniversität in Hagen) ver.di-Fachkonferenz „Moderne."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen