Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dipl.-Ing. Walter SchildInfotag15.5.2014 INFORMATIONSTAG FÜR FUNKTIONÄRE VON WASSERGENOSSENSCHAFTEN UND GEMEINSCHAFTEN.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dipl.-Ing. Walter SchildInfotag15.5.2014 INFORMATIONSTAG FÜR FUNKTIONÄRE VON WASSERGENOSSENSCHAFTEN UND GEMEINSCHAFTEN."—  Präsentation transkript:

1 Dipl.-Ing. Walter SchildInfotag15.5.2014 INFORMATIONSTAG FÜR FUNKTIONÄRE VON WASSERGENOSSENSCHAFTEN UND GEMEINSCHAFTEN

2 Dipl.-Ing. Walter SchildInfotag15.5.2014 Inhalt des Vortrags EU-Konzessionsrichtlinie Projekt VORSORGEN! Landes- und Bundesförderung Wasserversorgungsplan Steiermark Wassernetzwerk Steiermark Kontakt

3 Dipl.-Ing. Walter SchildInfotag15.5.2014 Entwurf der EK Ende 2011 24.1.2013 : grundsätzliche Annahme des Vorschlags durch ER und EP Umdenken durch EU-weite Bürgerinitiative rd. 1,9 Mio. Unterschriften www.right2water.eu/de 15.1.2014: Beschluss des EP Wasserversorgung ausgenommen Revisionsklausel 3 Jahre EU-Konzessionsrichtlinie

4 Dipl.-Ing. Walter SchildInfotag15.5.2014 Getragen von: BMLFUW, Städtebund, Gemeindebund, ÖVGW, ÖWAV und allen Bundesländern Von der Neuerrichtung zur Erhaltung der geschaffenen Infrastruktur Bewusstseinsbildung für Wasserver- und Abwasserentsorger Gratis online check auf: www.wasseraktiv.at/vorsorgen Projekt VORSORGEN!

5 Dipl.-Ing. Walter SchildInfotag15.5.2014 Landes- und Bundesförderung (1) Kommunale Wasserversorgungsanlagen: Errichtung und Sanierung von Wasserver- sorgungsanlagen –Ausmaß der Landesförderung:0%, 7% bis 20% –Ausmaß der Bundesförderung:15% IK bzw. BZ/FZ „Aufgrabungsverbot“:2€/lfm Leitung Sanierungskriterium:1.4.1973 Erstellung von digitalen Wasserleitungskatastern –Ausmaß der Landesförderung:10% –Ausmaß der Bundesförderung:2€/lfm bzw. 50% Rechnungen

6 Dipl.-Ing. Walter SchildInfotag15.5.2014 Landes- und Bundesförderung (2) Einzelwasserversorgungsanlagen: Versorgung von bis zu 4 Objekten: –Ausmaß der Landesförderung:bis zu 30% Eigenanteil: (ohne Ust.)€ 3.500 / Objekt –Ausmaß der Bundesförderung: jeweils max. Pauschalsätze Brunnen oder Quellen mit erf. DEA:€ 2.100 Quellen:€ 900 Wasseraufbereitung:€ 500 ff. lfm Wasserleitung:€ 10 ff. m³ Wasserspeicher:€ 140

7 Dipl.-Ing. Walter SchildInfotag15.5.2014 Landes- und Bundesförderung (3) Für alle Arten der Förderung gilt: Förderantrag VOR Baubeginn Einhaltung des Bundesvergabegesetzes –Sektorenauftraggeber –Vergabeverfahren frei wählbar (Unterschwellenbereich) Direktvergabe dzt. bis € 100.000 Verhandlungsverfahren Nicht offenes Verfahren Offenes Verfahren –Wahrung des Wettbewerbs, Transparenz

8 Dipl.-Ing. Walter SchildInfotag15.5.2014 Wasserversorgungsplan Steiermark Darstellung der Wasservorkommen Erhebung des Standes der (öffentlichen) Wasserversorgung (Fragebogenaktion) Erstellung eines Prognosemodells Darstellung der bestehenden überregionalen Verbindungsleitungen Auftrag der Stmk. Landesregierung im Jahr 1996 zur Erstellung des „Wasserversorgungsplanes Steiermark“

9 Dipl.-Ing. Walter SchildInfotag15.5.2014 Wasserversorgungsplan Steiermark neu Geplante Gliederung Erhebung des Standes der (öffentlichen) Wasserversorgung auf Basis der IK-Erhebung des Bundes Aktualisierung des Prognosemodells bis 2050 Evaluierung alle 10 Jahre Darstellung der überregionalen Verbindungsleitungen Aufzeigen künftig erforderlicher Maßnahmen Zahlreiche Wasserversorger wieder eingebunden Gruppe 1: Ressourcenschutz Gruppe 2: Sicherung der zukünftigen Wasserversorgung Gruppe 3: Funktions- und Werterhaltung Gruppe 4: Betriebsführung, Kosten und Organisation

10 Dipl.-Ing. Walter SchildInfotag15.5.2014 Wasserbedarf in der Steiermark öffentliche Wasserversorgung Wasserbedarf 2012 (Industrie: 137,4 Mio. m³ ca. 73,7 Mio. [m³] Landwirtsch.: 10+53 Mio. m³) Wasserbedarf 2050 ca. 100,3 Mio. [m³] (aus Prognosemodell)

11 Dipl.-Ing. Walter SchildInfotag15.5.2014 Versorgungsgrad in der Steiermark Öffentliche Wasserversorgung –Gemeinden, Stadtwerke,84% Wasserverbände, –Wassergenossenschaften Wassergemeinschaften 8% __________________ Versorgungsgrad:rd.92% Private Wasserversorgungrd. 8% –Einzelwasserversorgungsanlagen (Hausbrunnen und Quellen)

12 Dipl.-Ing. Walter SchildInfotag15.5.2014 IK-Erhebung 2012 Wasserabgabe2010 [m³] 2011 [m³] 2012 [m³] WG3.242.3213.318.9223.537.904 Gemeinden25.853.62725.518.00026.087.618 Verbände32.039.31733.772.37234.764.921 Gesamt61.135.26462.609.29464.390.443 Rücklaufquote: 74%

13 Dipl.-Ing. Walter SchildInfotag15.5.2014 IK-Erhebung 2012 AltersstrukturLänge [km] Anteil [%] Länge [km] Anteil [%] < 19456525100,5 1946 bis 19595754593 1960 bis 19732.6531949925,5 1974 bis 19833.1112260431 1984 bis 19932.9552136118 > 19944.3523042822 Gesamt14.2971001.960100

14 Dipl.-Ing. Walter SchildInfotag15.5.2014 Wassernetzwerk Steiermark (1) Umsetzung: 47

15 Dipl.-Ing. Walter SchildInfotag15.5.2014 Wassernetzwerk Steiermark (2)

16 Dipl.-Ing. Walter SchildInfotag15.5.2014 Abteilung 14 Wasserwirtschaft, Ressourcen und Nachhaltigkeit Wartingergasse 43, 8010 Graz, Tel.: (0316) 877-0 Förderung von Wasserversorgungsanlagen: Ing. Martin KOLLER/4417 DI. Walter SCHILD/3663 http://www.verwaltung.steiermark.at/cms/ziel/9428/DE/ TW-Newsletter: http://www.wasserwirtschaft.steiermark.at/cms/beitrag/10 000289/4580374 KONTAKT

17 Dipl.-Ing. Walter SchildInfotag15.5.2014 Danke für die Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Dipl.-Ing. Walter SchildInfotag15.5.2014 INFORMATIONSTAG FÜR FUNKTIONÄRE VON WASSERGENOSSENSCHAFTEN UND GEMEINSCHAFTEN."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen