Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Antje Müller Mareile Kreft Andrea Voller Anna Geffken Gesa Kranz Eine Gruppenarbeit von:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Antje Müller Mareile Kreft Andrea Voller Anna Geffken Gesa Kranz Eine Gruppenarbeit von:"—  Präsentation transkript:

1 Antje Müller Mareile Kreft Andrea Voller Anna Geffken Gesa Kranz Eine Gruppenarbeit von:

2 „Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft“

3 Verbreitung des Islam - Weltweit gibt es 1 Milliarde Muslime Asien637 Mio. Afrika278 Mio. Europa13 Mio. Nordamerika3 Mio. Lateinamerika1 Mio. - Verbreitung:

4 Abdul Kasim Muhammad Ibn Abdallah- Gründer des Islam Geboren 570 Mekka Seine Auswanderung 622 nach Medina symbolisiert den Beginn der islamischen Zeitrechnung Gestorben am in Medina; sein Grab befindet sich in der Moschee von Medina

5 Der Koran Der Koran beinhaltet eine Zusammenstellung von Mohammeds Offenbarungen Er ist in 114 Sure (Kapitel) eingeteilt. In manchen Länder stellt er das Gesetz dar.

6 Die fünf Säulen des Islam

7 Shahadah- Das Glaubensbekenntnis Beim Glaubensbekenntnis bekennen sich die Muslimen zu ihrem Gott Allah. (Es ist vergleichbar mit dem 1.Gebot im Christentum) Die 1. Säule

8 Salat- Das Gebet -Salat, das Gebet, führen Muslime fünfmal am Tag durch. Dabei knien sie sich in Richtung Mekka. - Vor einem solchen Gebet waschen sich die Muslime, um ihrem Gotte „rein“ gegenüber zutreten. Die 2. Säule

9 Die 3. Säule Zakat- Die Almosensteuer Die Almosensteuer ist ein bestimmter Prozentsatz des Gesamtbesitztums eines Muslimen, den er einmal jährlich abgibt, um damit ärmeren Menschen und sozialen Einrichtungen einen gewissen Lebensstandard zu ermöglichen. Der Hauptgedanke der Almosensteuer ist es, sich nicht an irdische Reichtümer zu binden, sondern sich voll und ganz Allah hinzugeben.

10 Saum- Der Fastenmonat Ramadan Die 4. Säule In jedem neunten Monat des muslimischen Mondjahres findet die 30- tägige Fastenzeit (  Fastenmonat Ramadan) statt. Während dieser Zeit ist es Muslimen nicht gewährt am Tag etwas zu Essen, zu Trinken oder zu Rauchen. Ausgeschlossen davon sind natürlich alte und kranke Menschen. Erst in der Zeit zwischen Sonnenunter- und Sonnenaufgang dürfen sie Speisen zu sich nehmen. (In manchen Ländern ist es erlaubt auch während des Tages etwas zu trinken.)

11 Hadsch- Die Wallfahrt zum Mekka Die 5. Säule Die Wallfahrt nach Mekka ist eine der bedeutenden Augenblicke im Leben eines Muslimen. Die fünf Säulen schreiben vor, das sie diese Reise, welche ein paar Tage dauert, einmal in ihrem Leben antreten. Dabei kleiden sie sich in ganz einfachen Gewändern und vollziehen verschiedene Riten. Einer der Gründe dafür, weshalb sie sich ganz einfach kleiden sollen ist der, das keine Klassen- bzw. Ständeunterschiede mehr auftauchen und sie als einfache Leute vor Gott treten. Jährlich nehmen etwa 2 Mio. Menschen an solchen Fahrten teil.

12 Das Christentum

13 Verbreitung des Christentum Insgesamt ca. 2Milliarden Christen weltweit!

14 Jesus- Der Sohn Gottes Geboren am Gestorben ca. im Jahre 24, an Ostern durch die Kreuzigung. Ist nach seinem Tode auferstanden. Unterrichtet schon mit 12 Jahren Gelehrte über den Inhalt der Bibel Hat sich für Bedürftige eingesetzt und Kranke geheilt.

15 Die Bibel/ heilige Schrift Die Bibel besteht aus dem Neuen und den Alten Testament Beinhaltet die Offenbarungen Gottes Aus verschiedenen Überlieferungen zusammengefasst Normale Überlieferungen auf Hebräisch

16 Die 10 Gebote Das erste Gebot Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir. Das zweite Gebot Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen. Das dritte Gebot Du sollst den Feiertag heiligen. Das vierte Gebot Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren. Das fünfte Gebot Du sollst nicht töten. Das sechste Gebot Du sollst nicht ehebrechen. Das siebte Gebot Du sollst nicht stehlen. Das achte Gebot Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten. Das neunte Gebot Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus. Das zehnte Gebot Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Vieh noch alles, was dein Nächster hat.

17 Zwei „verschiedene“ Weltreligionen?

18 Hansestadt- Bremen

19 Bevölkerung Bremens Anteil der ausländischen Bevölkerung am im Bundesland Bremen an der Gesamtbevölkerung Bundesland Bevölkerung insgesamt Ausländer insgesamt Davon % Anteil Bremen ,1

20 Fatih- Moschee- Die Gemeinde Die Fatih- Moschee ist die größte und älteste muslimische Gemeinde in Bremen wurde sie gegründet und 1974 als einen „ Verein“ anerkannt. Am 8. Juni 1995 wurde dann der Grundstein für die jetzige Fatih- Moschee gelegt.

21 Bremer Fatih Moschee Eröffnung am 3. Dezember 1999 Platz für Personen 5000 schöne Kacheln schmücken die Moschee

22 Jugendliche Muslime in Bremen


Herunterladen ppt "Antje Müller Mareile Kreft Andrea Voller Anna Geffken Gesa Kranz Eine Gruppenarbeit von:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen