Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

E thisch korrekt Leben Nahrungs-/Genussmittel und Kleidung Lisa Seehuber Julia Steinmaßl Alexandra Wagner Christina Mader.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "E thisch korrekt Leben Nahrungs-/Genussmittel und Kleidung Lisa Seehuber Julia Steinmaßl Alexandra Wagner Christina Mader."—  Präsentation transkript:

1 E thisch korrekt Leben Nahrungs-/Genussmittel und Kleidung Lisa Seehuber Julia Steinmaßl Alexandra Wagner Christina Mader

2 Der Inhalt 1. Begriffserklärung „Ethik“ 2. Nahrungs-/Genussmittel  Bananen  Äpfel  Joghurt  Milch  Kaffee  Schokolade 3. Kleidung  Jeans  T-Shirt 4. Kinderarbeit 5. Tops und Flops 6. Organisationen „Fairer Handel“ 7. Bei uns in der Region ethisch korrekt einkaufen

3 Begriffserklärung „Ethik“ Ethik = Sitte, Gewohnheit, Brauch, Charakter  ist kein Religionsersatz  keine Menschheitsformel Ethik ist eines der großen Teilgebiete der Philosophie und befasst sich mit der Moral, insbesondere hinsichtlich ihrer Begründbarkeit. Allgemeine Inhalte der Ethik:  Erfüllung der Grundbedürfnisse  Verwirklichung der Menschenrechte philosophischer Begründer der Ethik: Aristoteles ( v. Chr.)

4 Wir gehen ethisch korrekt Einkaufen 1. Nahrungs-/Genussmittel Bananen Äpfel Joghurt Milch Kaffee Schokolade 2. Kleidung Jeans T-Shirt Hm…?

5 Die Bananen U mweltverschmutzung: Folgen für Natur und Mensch Fairer Handel ?!

6 Umweltverschmutzung  Abholzung des Regenwaldes Überschwemmungen Lebensraum der Tiere wird zerstört  Einsatz von Pestiziden (Monokultur) Arbeiter an den Plantagen leiden unter Krankheiten und Allergien Gift für Flüsse Belastung der Früchte und des Bodens  Euroländer importieren Bananen von Lateinamerika langer Transportweg viel Co2 in die Umwelt Folge: Schädigung von Mensch und Natur!

7 Fairer Handel ?! „Pablitos“ – Bananen von Bana-Fair Chiquita, Dole, Del Monte Hilfsorganisation faire Preise kleine Betriebe: - gerechte Bezahlung der Arbeiter - kostenlose Gesundheitsversorgung - preiswerte Grundnahrungsmittel - Kinder besuchen Schule Großkonzern billige Preise Plantagen: - niedrige Löhne - keine Ansprüche auf Sozialleistungen - Arbeiter schuften Stunden am Tag - Kinder arbeiten

8 Die Äpfel Wie und wo produziert?

9 Wie und wo produziert? BiobauerMassenproduktion kein Einsatz von Pestiziden Bioäpfel sind teuer keine Massenproduktion Äpfel werden gespritzt billiger erhältlich größere Anbauflächen Wer auf seine Gesundheit achten will, sollte auf Bioprodukte zurückgreifen!

10 Der Joghurt Wie werden die Verpackungen recycelt?

11 Recycling Plastik Glas Plastikbecher in die gelbe Tonne! Wiederverwendung als CD- Hülle, Fliegenklatsche, Kleiderbügel zu Kunststoff-Regranulat verarbeitet richtige Trennung wird gereinigt und wieder verwendet

12 Altglas Vorsortieren Farbgetrenntes Erfassen Sortieren, zerkleinern und abschneiden schmelzen Formen Zerkleinern Magnetabschneider Metall und Papier abschneiden Papiersauger Sieben Aussortieren von Fehlfarben und sonstigen Fremdstoffen Schmelzwanne Formgebungs- maschine Glasflaschen, Gläser und andere Produkte von Glas

13 Die Milch Faire Milchpreise? Woher kommt die Milch?

14 Faire Milchpreise Der Milchpreis liegt im Moment bei 30 Cent pro Liter Viele Bauern können nicht davon leben Es gibt aber auch Milch z.B. die Bergbauernmilch, bei der man mehr bezahlen muss

15 Woher kommt die Milch? Einheimisches Produkt Importiertes Produkt die Haltung der Tiere ist artgerecht keine langen Transportwege es ist gut für die Bauern in der Region die Haltung der Tiere ist oft nicht artgerecht lange Transportwege

16 Der Kaffee Faire Bezahlung? Wo kommt der Kaffee her?

17 Faire Bezahlung? Einzelhandel 24% Händler und Röster 18% Steuern, Zölle, Frachtkosten 44% Plantagenbesitzer 9% Löhne der Arbeiter 5% Nein! Wie sieht die Zukunft aus? kleine Betriebe: „Verlierer“ große Konzerne: „Gewinner“

18 Wo wird Kaffee angebaut? Die Anbaufläche der Welt-Kaffeeproduktion – rund 10 Millionen Hektar – verteilt sich auf etwa 80 Länder. Ursprünglich in Afrika, wird jetzt aber in der gesamten Subtropen-Zone sowie in tropischen Höhenlagen angebaut. Die wichtigsten Anbauländer:  Brasilien  Kolumbien  Mexiko  Guatemala  Indien  Vietnam  Elfenbeinküste  Indonesien  Uganda

19 Die Schokolade Wie wird Schokolade hergestellt?

20 Herstellung von Schokolade Fermentierte Kakaobohnen Reinigen Rösten Brechen AufschließenVermahlen Zerkleinern PressenMischen Walzen Vermahlen Endveredeln Temperieren Formen KakaopulverSchokolade Kakaobutter Milchpulver, Zucker… Besteht aus: Mischung aus Wasser, Kakao, Vanille und Cayennepfeffer. Schokoladenkonsum pro Kopf (2003): Schweiz: 9,6 kg Österreich: 9,4 kg Irland: 8,8 kg Norwegen: 8,7 kg Großbritannien: 8,6 kg Deutschland: 8,37 kg (2004) Dänemark: 7,7 kg „Drei Schokoriegel enthalten in etwa so viel Koffein wie drei Dosen Cola. Schokolade kann demnach abhängig machen.“

21 Ernährung

22 Die Jeans Wie lange ist der Transportweg einer Jeans?

23 Transportweg der Jeans Baumwollanbau: Pakistan, Türkei, Indien, Afgahnistan 2.Verspinnen zu Garen: Türkei 3., 4. Stoffweben: Taiwan, China 5.Stoffe verbannen: Frankreich 6.Nähen: Costa Rica 7.Verkauf: Europa 8.Verschiffung von Altkleider: England 9.Verkauf gebrauchter Jeans: Afrika Der Weg einer Jeans beträgt ca km. (Der Erdumfang beträgt km.)

24 Das T-Shirt Bio T-Shirt?

25 Bio T-Shirt? Gibt es so etwas? Ja! umweltfreundliche Produktionsmethoden Reduzierung des Energieverbrauchs vor Ort Bio-Baumwolle per Hand angebaut und geerntet keine Kinderarbeit keine Chemikalien Reduzierung des Co2 Ausstoßes durch Schifftransport keine Ausbeutung von Bauern und Fabrikarbeitern Es geht also: Bio, fair und modern!!

26 Kinderarbeit  meist ab dem 5. Lebensjahr  im Haushalt oder sie gehen wie Erwachsene zur Arbeit  müssen zur Ernährung der Familie beitragen  Folgen: gehen nicht zur Schule werden zu Analphabeten Bekommen wahrscheinlich nie eine fair bezahlte Arbeitsstelle, wo sie nicht ausgebeutet werden!

27 Kinderarbeit

28 T ops & F lops Jahreszeit anpassend essen und einkaufen in Weltläden einkaufen Stofftüten bzw. Korb Produkte, die in der Region hergestellt wurden einkaufen Nur das einkaufen was man wirklich benötigt xExErdbeeren im Winter xBxBilligprodukte vom Discounter xExEinmalverwendbare Plastiktüten xPxProdukte mit viel Verpackung

29 Organisationen „Fairer Handel“ TransFair ähnliche Organisationen Weltladen

30 TransFair Start: 1992 Ziel: benachteiligte Produzentenfamilien in Afrika, Asien, Lateinamerika zu fördern und durch den Fairen Handel ihre Lebens/Arbeitsbedingungen zu verbessern. Was ist TransFair? TransFair handelt nicht selbst mit Waren. Es ist also keine Marke, sondern vergibt vielmehr sein Siegel an fair gehandelte Produkte. Aufgaben: Kontrolle der Fairhandelsregeln, Siegelmarketing, Bildungs-, Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit

31 ähnliche Organisationen Seit 2002 Seit 1990 Seit 1988 Seit 1987 Seit 1980 Seit 1975 Und noch viele mehr …

32 Weltladen Gründe warum ich dort einkaufen sollte: Die Hersteller werden fair bezahlt und haben eine Abnahmegarantie. Die Kriterien für biologischen Anbau werden erfüllt, die Menschen und Umwelt schützen. Für die Hersteller werden soziale ökonomische Verbesserungen erreicht. Verhindert die Landflucht, die in Slums enden würde. Gutes Gefühl beim Einkaufen. Kinder können in die Schule gehen.

33 Einkaufen bei uns in der Region Welche ethisch korrekte Läden gibt es bei uns? Weltladen Traunstein, Bahnhofstr. 1 Eine Weltladen in Pfarreien teilweise beim Discounter Hofläden bei Nachfrage

34 Wir handeln ethisch korrekt!

35 Zum Schluss Lisa Seehuber, Julia Steinmaßl Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Alexandra Wagner, Christina Mader


Herunterladen ppt "E thisch korrekt Leben Nahrungs-/Genussmittel und Kleidung Lisa Seehuber Julia Steinmaßl Alexandra Wagner Christina Mader."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen