Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fortentwicklung des Petitionsrechts durch Personalisierung der parlamentarischen Kontrolle und Dialogorientierung Prof. Dr. Annette Guckelberger.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fortentwicklung des Petitionsrechts durch Personalisierung der parlamentarischen Kontrolle und Dialogorientierung Prof. Dr. Annette Guckelberger."—  Präsentation transkript:

1 Fortentwicklung des Petitionsrechts durch Personalisierung der parlamentarischen Kontrolle und Dialogorientierung Prof. Dr. Annette Guckelberger

2 Seite Petitionsrecht Art. 2 Abs. 1 LVerf i.V.m. Art. 17 GG: Jedermann hat das Recht, sich einzeln oder in Gemeinschaft mit anderen schriftlich mit Bitten oder Beschwerden an die Volksvertretung zu wenden. = ist multifunktional form- und kostenloser Rechtsbehelf Anregung von Themen für politische Agenda Anspruch auf Entsprechung Anliegen =Recht auf Kenntnisnahme, Prüfung und Verbescheidung

3 Seite zunehmende Verrechtlichung gestiegenes Selbstbewusstsein der Bürger/-innen Petitionen sind ein Kommunikationsmittel dienen der Verständigung zwischen Staat und Bürger Parlament als Petitionsadressat, das als Staatsorgan den Bürgern am nächsten steht. 3

4 Seite Maßnahmen zur Verbesserung des Petitionswesens elektronische/öffentliche Petitionen als Reaktion auf die neuen IuK-Technologien Verankerung des Petitionsausschusses in der Verfassung und Stärkung seiner Befugnisse =so die Mehrzahl der Bundesländer s. Art. 35a LVerf BW 4

5 Seite Einführung eines/einer Bürgerbeauftragten =als parlamentarisch bestellte Ombudsperson bislang nur in Rheinland-Pfalz (1974), Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Schleswig-Holstein =>Deutschland befindet sich angesichts der zwischenzeitlich weltweiten Verbreitung der Idee des Ombudsmanns in einer Außenseiterrolle. 5

6 Seite 25 von 27 EU-Mitgliedstaaten verfügen über nationale Ombudspersonen Petitionsrecht zum Europäischen Parlament + Beschwerderecht wegen Verwaltungsmissständen zum Europäischen Bürgerbeauftragten auch Möglichkeit von Eigeninitiativuntersuchungen Kontrolle der Einhaltung von Verfahrensvorschriften und weicher Standards wie dem Höflichkeitsgebot Verdienst um Fortentwicklung von Verfahrensanforderungen, s. Europäischer Kodex für gute Verwaltungspraxis 6

7 Seite Früher geäußerte Zweifel an der Übertragbarkeit der im nordischen Recht verwurzelten Ombudsmann-Idee auf Deutschland vermögen angesichts ihrer weltweiten Verbreitung heute nicht mehr zu überzeugen! Rechtsvergleichende Studien ergeben eine Diversifizierung des Ombudsmann-Konzepts die Ombudsstelle ist in die Eigenheiten eines konkreten Rechtssystems zu implementieren 7

8 Seite Petitionsbehandlung im Petitionsausschuss mehrere Mitglieder entsprechend Parteienproporz im Plenum Stimmenmehrheit entscheidet 8 Schwachstellen anonymes Gremium für Bürger politische Abhängigkeit der Mitglieder Bearbeitungsdauer wegen Abstimmungsprozessen anderweitige Arbeitsbelastung der Ausschussmitglieder in der Praxis äußerst selten direkter Kontakt zum Petenten Ausschussmitglieder verlassen sich auf Regierungsstellungnahme

9 Seite Rechtsfigur des/der Bürgerbeauftragten Vertrauensperson vom Parlament gewählt aber unabhängige Rechtsstellung übt zum Schutz der Rechte des Individuums sowie zur parlamentarischen Kontrolle eine umfassende Aufsicht über die Verwaltung aus kann Verwaltungsentscheidungen nicht korrigieren, sondern nur beanstanden 9

10 Seite Besondere Merkmale Unabhängigkeit Selbstaufgriffsbefugnis wegen rechtlich unverbindlicher Entscheidungen keine Beschränkung auf Rechtskontrolle, sondern auch Prüfung außerrechtlicher Maßstäbe kann im Zuge seiner Berichtspflichten strukturelle Mängel aufzeigen 10

11 Seite Vorteile des/der Bürgerbeauftragten hat für Petenten ein Gesicht Eingaben werden wegen Unabhängigkeit unpolitisch behandelt agiert unabhängig von Mehrheiten = Tätigkeit kommt dem gesamten Parlament zugute kann sich ganz auf sein Aufgabenspektrum konzentrieren = erlangt größere Fachkompetenz tritt in Kontakt mit Petenten spricht mit der Verwaltung bringt bei Bedarf beide Seiten zusammen schnelle und effektive Petitionserledigung 11

12 Seite Ombudsperson erreicht in aller Regel einen hohen Grad an Bürgernähe Bürgerbeauftragte/r soll sich für Anliegen der Bürger engagieren 12 Aber:Keine einseitige Durchsetzung der Bürgerinteressen um jeden Preis! =hat ggf. die Verwaltung vor ungerechtfertigten Vorwürfen in Schutz zu nehmen =dann Bürgernähe, indem Petenten die Entscheidung der Behörde in verständlicher Sprache erklärt wird

13 Seite Immer wieder ist die Ausgestaltung des Petitionswesens im Hinblick auf die aktuellen Gegebenheiten auf den Prüfstand zu stellen, z. B. Möglichkeiten durch IuK-Technologien Einführung eines Anhörungsrechts der Petenten 13 Auch beim Bürgerbeauftragtenmodell ist eine Abwägung zwischen Pro- und Contra- Argumenten vorzunehmen!

14 Seite Einwand: Ausgebauter gerichtlicher Rechtsschutz andere Staaten haben trotzdem Ombudsperson 14 Verwaltungsgerichte Bürgerbeauftragte/r nur Rechtskontrolle, z. B. hins. Ermessensfehler kann andere Möglichkeiten der Ermessensausübung ausloten Verfahrensfehler i. E. oft ohne Relevanz kann Einhaltung der Verfahrensrechte und weicher Verwaltungsstandards einfordern prüfen nur den an sie herangetragenen Fall auch Eigeninitiativ- untersuchungen, Rüge systematischer Mängel juristischer Fachjargonverständliche Sprache

15 Seite Selbstentmachtung des Parlaments? Ombudsperson trägt zu intensiverer Kontrolle der Verwaltung und weitergehenden Verbesserungen des Verwaltungshandelns bei. Es lässt sich durchaus ein sinnvolles Nebeneinander der Einrichtungen bewerkstelligen (Win-Win-Situation) -Bürgerbeauftragte/r kann durch Vorarbeiten den Petitionsausschuss entlasten. -Letzterer kann sich auf Problemfälle konzentrieren. -Bürgerbeauftragter kann zu einer Aufwertung des Petitionsrechts, des Petitionsausschusses, des Parlaments und der Verwaltung beitragen. 15

16 Seite Entstehung weiterer Bürokratie, die zu Verwirrungen führt? Bürgerbeauftragte/r ist von Verwaltung unabhängig. Ombudsperson soll den Petenten unbürokratisch helfen, s.die Unförmlichkeit der Vorgehensweise Verwirrung lässt sich durch klare Zuständigkeitsregelungen und durch Informationen über den richtigen Ansprechpartner begegnen. 16

17 Seite Entstehung zusätzlicher Kosten? Doppelungen in der Bearbeitung der Eingaben durch die Ombudsperson und den Petitionsausschuss sollten vermieden werden. Wegen der Entlastungswirkung des Bürgerbeauftragten benötigt der Ausschuss weniger Personal. Tätigkeit des/der Bürgerbeauftragten führt zu einem Mehrwert. 17

18 Seite Entstehung einer 4. Gewalt außerhalb von Exekutive, Judikative und Legislative? Bürgerbeauftragte/r gehört nicht zur Rechtsprechung (keine rechtsverbindlichen Entscheidungen, formlose Verfahrensweise, Selbstaufgriffsbefugnis) Bürgerbeauftragter gehört nicht zur Verwaltung (aufgrund seiner Unabhängigkeit und externen Kontrollfunktion) 18

19 Seite Nähebeziehung zum Parlament Bürgerbeauftragte/r wird von diesem gewählt Bürgerbeauftragte/r ist diesem berichtspflichtig Bürgerbeauftragte/r soll dieses unterstützen -Entlastung bei der Petitionsbearbeitung -Selbstaufgriffsbefugnis parallel zur parlamentarischen Kontrolle der Verwaltung 19

20 Seite Kein Entstehen einer 4. Gewalt 20 indem die Einrichtung als Hilfsorgan des Parlaments konzipiert wird so die ü.M. in Deutschland weil die Ombudsperson keine rechtsverbind- lichen Entscheidungen trifft, wird eine Störung des Gewaltengleichgewichts verneint

21 Seite Rechtliche Maßnahmen zur Etablierung einer/eines Bürgerbeauftragten am besten Verankerung im Landesverfassungsrecht -Steigerung des Bekanntheitsgrads -Sicherung der Unabhängigkeit -Klarstellung des Verhältnisses zum Petitionsausschuss -Stabilität und Kontinuität der Einrichtung 21

22 Seite str., ob Einführung durch einfaches Parlamentsgesetz so die Rechtslage in Rheinland-Pfalz m.E. abhängig von verfassungsrechtlichen Rahmenbedingungen und Konzeption der Einrichtung 22

23 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Fortentwicklung des Petitionsrechts durch Personalisierung der parlamentarischen Kontrolle und Dialogorientierung Prof. Dr. Annette Guckelberger."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen