Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Grundkurs Deutsche Geschichte 1495-1648 Dr. Matthias Langensteiner Neunte Sitzung am 10.12.08: Politischer und gesellschaftlicher Wandel im späten 16.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Grundkurs Deutsche Geschichte 1495-1648 Dr. Matthias Langensteiner Neunte Sitzung am 10.12.08: Politischer und gesellschaftlicher Wandel im späten 16."—  Präsentation transkript:

1 Grundkurs Deutsche Geschichte Dr. Matthias Langensteiner Neunte Sitzung am : Politischer und gesellschaftlicher Wandel im späten 16. Jahrhundert: Neue Lebenswelten der alteuropäischen Gesellschaft

2 Gliederung: 1. Die Ständegesellschaft 2. Alltagsleben 2.1. Ehe und Familie 2.1. Ehe und Familie 2.2. Krankheit und Tod 2.2. Krankheit und Tod 2.3. Religion und Volksfrömmigkeit 2.3. Religion und Volksfrömmigkeit 2.4. Arbeit und Müßiggang 2.4. Arbeit und Müßiggang 3. Sozialdisziplinierung

3 1. Die Ständegesellschaft Im 16. Jahrhundert Aufweichung der dreigliedrigen Ständegesellschaft (Klerus, Adel, Bürger) Im 16. Jahrhundert Aufweichung der dreigliedrigen Ständegesellschaft (Klerus, Adel, Bürger) Dennoch ständisches Prinzip nie generell in Frage gestellt! Dennoch ständisches Prinzip nie generell in Frage gestellt! Frühmoderner Fürstenstaat zementiert ständische Gliederung durch Vielzahl von Ordnungen Frühmoderner Fürstenstaat zementiert ständische Gliederung durch Vielzahl von Ordnungen Rechtliche Grundlage: Reichspolizeiordnung von 1530 Rechtliche Grundlage: Reichspolizeiordnung von 1530 Keine Berücksichtigung unterständischer Gruppen (unehrliche Berufe, Bettler, Arme, fahrendes Volk) Keine Berücksichtigung unterständischer Gruppen (unehrliche Berufe, Bettler, Arme, fahrendes Volk) Wenig über deren Lebensumstände bekannt! Wenig über deren Lebensumstände bekannt! Kategorien ständischen Selbstverständnisses: Ehre, Ferne zur körperlichen Arbeit Kategorien ständischen Selbstverständnisses: Ehre, Ferne zur körperlichen Arbeit

4 1. Die Ständegesellschaft Zunehmende Binnendifferenzierung der Stände, bedingt durch sozialen und gesellschaftlichen Wandel Zunehmende Binnendifferenzierung der Stände, bedingt durch sozialen und gesellschaftlichen Wandel Ökonomische Strukturen lassen Klassen entstehen Ökonomische Strukturen lassen Klassen entstehen Erschwerung sozialen Aufstiegs durch weitverbreiteten Nepotismus Erschwerung sozialen Aufstiegs durch weitverbreiteten Nepotismus Keine wirkliche Durchsetzung des Leistungsprinzips! Keine wirkliche Durchsetzung des Leistungsprinzips!

5 2. Alltagsleben 2.1. Ehe und Familie Keine Familie im Sinne der heutigen Kernfamilie existent, stattdessen Hausgemeinschaft als grundlegende Lebensform Keine Familie im Sinne der heutigen Kernfamilie existent, stattdessen Hausgemeinschaft als grundlegende Lebensform Dominante Stellung des Hausvaters, führt patriarchalisches Regiment Dominante Stellung des Hausvaters, führt patriarchalisches Regiment Vielfältige Aufgaben der Familie: Existenzsicherung, Abwehr äußerer Gefahren, soziales Sicherungssystem, Sozialisationsinstanz, wirtschaftliche Selbstversorgung (v. a. auf dem Land) Vielfältige Aufgaben der Familie: Existenzsicherung, Abwehr äußerer Gefahren, soziales Sicherungssystem, Sozialisationsinstanz, wirtschaftliche Selbstversorgung (v. a. auf dem Land) Hohe Kinderzahl Hohe Kinderzahl

6 2. Alltagsleben 2.1. Ehe und Familie Hohe Kinderzahl Hohe Kinderzahl Ehen oft geprägt durch Auseinandersetzungen Ehen oft geprägt durch Auseinandersetzungen Dennoch zunehmende Wertschätzung der Liebe als zentralem Bindeglied zwischen Frau und Mann Dennoch zunehmende Wertschätzung der Liebe als zentralem Bindeglied zwischen Frau und Mann Aufwertung der Ehe geht mit Aufwertung der Stellung der Frau einher Aufwertung der Ehe geht mit Aufwertung der Stellung der Frau einher Patriarchalische Strukturen bleiben jedoch dauerhaft erhalten! Patriarchalische Strukturen bleiben jedoch dauerhaft erhalten!

7 2. Alltagsleben 2.2. Krankheit und Tod Tod und Krankheit gelten als gottgegeben, sind allgegenwärtig wegen niedriger Hygienestandards und fehlendem medizinischem Wissen Tod und Krankheit gelten als gottgegeben, sind allgegenwärtig wegen niedriger Hygienestandards und fehlendem medizinischem Wissen Medizin nur ungenügend, wenig Wissen, wenig echte Heilmittel, anatomische Fortschritte im 16. Jh. können wegen fehlender Betäubungsmittel nicht genutzt werden Medizin nur ungenügend, wenig Wissen, wenig echte Heilmittel, anatomische Fortschritte im 16. Jh. können wegen fehlender Betäubungsmittel nicht genutzt werden Gängigstes Heilmittel: Aderlass, oft mit lebensgefährlichen Folgen Gängigstes Heilmittel: Aderlass, oft mit lebensgefährlichen Folgen Hierarchische Abstufung des medizinischen Personals: akademisch ausgebildete Ärzte (Medicus), handwerklich ausgebildete Bader und Chirurgen, Quacksalber und Wunderheiler ohne jegliche Ausbildung Hierarchische Abstufung des medizinischen Personals: akademisch ausgebildete Ärzte (Medicus), handwerklich ausgebildete Bader und Chirurgen, Quacksalber und Wunderheiler ohne jegliche Ausbildung

8 2. Alltagsleben 2.2. Krankheit und Tod Pest als große Geisel Gottes, Ausbrüche sorgen für Massenpaniken, nach großer Pestwelle Mitte des 14. Jahrhunderts immer wieder periodische Ausbrüche Pest als große Geisel Gottes, Ausbrüche sorgen für Massenpaniken, nach großer Pestwelle Mitte des 14. Jahrhunderts immer wieder periodische Ausbrüche Alltäglichkeit des Todes, Todesbegegnungen zählen zur gängigen Erfahrungswelt (mittlere Lebenserwartung in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts: Männer 57 Jahre, Frauen 38 Jahre) Alltäglichkeit des Todes, Todesbegegnungen zählen zur gängigen Erfahrungswelt (mittlere Lebenserwartung in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts: Männer 57 Jahre, Frauen 38 Jahre) Im Barockzeitalter Entwicklung einer Todeskultur: Sterben wird zum öffentlichen Ritual Im Barockzeitalter Entwicklung einer Todeskultur: Sterben wird zum öffentlichen Ritual

9 2. Alltagsleben 2.3. Religion Religion wichtig, um Existenz in nicht verstandener und gezähmter Umwelt erträglich zu machen Religion wichtig, um Existenz in nicht verstandener und gezähmter Umwelt erträglich zu machen Neben Konfessionskirchen weiterhin naturnahe Volksfrömmigkeit mit magischen Riten und Ritualen vorhanden! Neben Konfessionskirchen weiterhin naturnahe Volksfrömmigkeit mit magischen Riten und Ritualen vorhanden! Versuche der Konfessionskirchen, diese Elemente auszutilgen, jedoch ohne Erfolg Versuche der Konfessionskirchen, diese Elemente auszutilgen, jedoch ohne Erfolg Entwicklung eines eigenen Brauchtums im Katholizismus! Entwicklung eines eigenen Brauchtums im Katholizismus!

10 2. Alltagsleben 2.4. Arbeit und Müßiggang Neue Wertschätzung der Arbeit, Entstehung eines Gegenentwurfs zum Mußen-Ideal von Klerus und Adel: Arbeit wird als gottgeben und –gewollt angesehen, neuzeitliche Arbeits- und Berufsethik durch Luther und Calvin Neue Wertschätzung der Arbeit, Entstehung eines Gegenentwurfs zum Mußen-Ideal von Klerus und Adel: Arbeit wird als gottgeben und –gewollt angesehen, neuzeitliche Arbeits- und Berufsethik durch Luther und Calvin Abstufung des Ansehens der Arbeit: schwere körperliche Tätigkeiten gelten als weniger angesehen als Tätigkeiten ohne körperliche Belastung Abstufung des Ansehens der Arbeit: schwere körperliche Tätigkeiten gelten als weniger angesehen als Tätigkeiten ohne körperliche Belastung Zunehmende Hinwendung auch des Adels zum Unternehmertum Zunehmende Hinwendung auch des Adels zum Unternehmertum Vorgehen der staatlichen Ordnungstätigkeit gegen Müßiggang: Bekämpfung der Bettelei, Einrichtung von Zucht- und Arbeitshäusern Vorgehen der staatlichen Ordnungstätigkeit gegen Müßiggang: Bekämpfung der Bettelei, Einrichtung von Zucht- und Arbeitshäusern

11 3. Sozialdisziplinierung Ausrichtung von Gesellschaft und Privatleben nach sachlichen und rational gebotenen Normen Ausrichtung von Gesellschaft und Privatleben nach sachlichen und rational gebotenen Normen Hintergrund: Durchsetzung des staatlichen Machtanspruchs, Wunsch nach Befriedung ständischen und religiösen Konfliktpotenzials! Hintergrund: Durchsetzung des staatlichen Machtanspruchs, Wunsch nach Befriedung ständischen und religiösen Konfliktpotenzials! Folge: detaillierte Regelung des öffentlichen und privaten Lebens durch Staat, Gemeinden, Kirche und Familie! Folge: detaillierte Regelung des öffentlichen und privaten Lebens durch Staat, Gemeinden, Kirche und Familie!

12 3. Sozialdisziplinierung Beispiele: Einrichtung von Zucht- und Arbeitshäusern zur Disziplinierung der Unterschichten Einrichtung von Zucht- und Arbeitshäusern zur Disziplinierung der Unterschichten Einführung strenger Exerzierreglements im Militär Einführung strenger Exerzierreglements im Militär Zeit und Pünktlichkeit als neue Werte, Abkehr vom naturnahen Leben Zeit und Pünktlichkeit als neue Werte, Abkehr vom naturnahen Leben Rationales Maß als Gestaltungskriterium in Malerei, Architektur, Dichtung und Gartenbaukunst während des Barock Rationales Maß als Gestaltungskriterium in Malerei, Architektur, Dichtung und Gartenbaukunst während des Barock Philosophische Richtung des Neostoizismus (J. Lipsius) Philosophische Richtung des Neostoizismus (J. Lipsius)

13 3. Sozialdisziplinierung Prägende Rolle der Konfessionskirchen und ihrer Kirchenzucht: Kontrolle der Disziplinierung der alltäglichen Lebensführung durch Klerus Kontrolle der Disziplinierung der alltäglichen Lebensführung durch Klerus Zähmung des sexuellen Verhaltens zur Stärkung von Ehe und Familie: Predigen von Jungfräulichkeit und vorehelicher Enthaltsamkeit Zähmung des sexuellen Verhaltens zur Stärkung von Ehe und Familie: Predigen von Jungfräulichkeit und vorehelicher Enthaltsamkeit Endgültige Durchsetzung der kirchlichen Eheschließung Endgültige Durchsetzung der kirchlichen Eheschließung Erziehung zu Ordnung und Fleiß, Kampf gegen Fluchen, Raufen und Trinken Erziehung zu Ordnung und Fleiß, Kampf gegen Fluchen, Raufen und Trinken Prägend für Lebenshaltung, Effektivität und Dynamik der Neuzeit! Prägend für Lebenshaltung, Effektivität und Dynamik der Neuzeit!


Herunterladen ppt "Grundkurs Deutsche Geschichte 1495-1648 Dr. Matthias Langensteiner Neunte Sitzung am 10.12.08: Politischer und gesellschaftlicher Wandel im späten 16."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen