Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Teil 1: Die kommunalen Beteiligungsgesellschaften KBE und KME

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Teil 1: Die kommunalen Beteiligungsgesellschaften KBE und KME"—  Präsentation transkript:

1 Unternehmenspräsentation KBE Kommunale Beteiligungsgesellschaft mbH an der envia

2 Teil 1: Die kommunalen Beteiligungsgesellschaften KBE und KME
Gliederung Teil 1: Die kommunalen Beteiligungsgesellschaften KBE und KME Teil 2: Vorstellung der enviaM

3 Anteilseignerstruktur enviaM AG
1 | RWE Beteiligungsgesellschaft mbH 37,65 % 2 | enviaM Beteiligungsgesellschaft mbH 19,99 % 3 | RWE AG 0,90 % 4 | KBE Kommunale Beteiligungsgesellschaft mbH 1,02 % an der envia 5 | KME Kommunale Managementgesellschaft 21,16 % für Energiebeteiligungen mbH 6 | KBM Kommunale Beteiligungsgesellschaft mbH 15,01 % an der envia Mitteldeutsche Energie AG 7 | Kommunalwirtschaft Sachsen-Anhalt GmbH & Co. Beteiligungs-KG 0,04 % 8 | Städte, Gemeinden, Stadtwerke 4,24 %

4 Darstellung der Beteiligung an enviaM Stand 26.01.2011
Die Gesellschafter der KBE/KME halten insgesamt Aktien oder 21,16 % an enviaM. Einschließlich der Treugeber ist die KBE/ KME im Aktienbuch der enviaM mit = 22,18 % Aktien eingetragen, die sich wie folgt verteilen: 21,16 % KME: Aktien alle Aktien der KBE werden in der KME gehalten 1,02 % Treugeber KBE: Aktien

5 Historie und Entwicklung von enviaM und KBE
KBS Kommunale Beteiligungsgesellschaft mbH an der südsächsischen Energieversorgung (KBS) KBW Kommunale Beteiligungsgesellschaft mbH an der westsächsischen Energieversorgung (KBW) GkEA Gesellschafter kommunaler enviaM-Aktionäre mbH Privatisierung der staatseigenen Energiekombinate Geschäftsbesorgung Ausgliederung Gas Kartellverfahren neuer Eigentümer ■ Erste Fusionsgespräche envia/MEAG Reengineering-programme 1990/91 1997/98 1999 2000 2001 RWE wird Mehrheitsaktionär von EVS AG, WESAG, ESSAG Ausgliederungen Stadtwerke Fusion envia Verbleib im RWE-Konzern Wiederaufnahme Fusionsgespräche inkl. Stadtwerke Leipzig

6 Historie und Entwicklung von enviaM und KBE
Verschmelzung von KBS und KBW zur KBE Kommunale Beteiligungsgesellschaft mbH an der envia (KBE) in 2002 Verschmelzung der GkEA auf die KBE Kommunale Beteiligungsgesellschaft mbH an der envia (KBE) in 2009 Gründung der 100%igen Tochter KME Kommunale Managementgesell-schaft für Energiebeteiligungen mbH (KME) durch die KBE in 2003 Fusion enviaM 2002 2003 2004 2005/2006 2007 2008 2009 2010 Regionale Führungsgesell- schaft der RWE Energy für die neuen Länder Kooperationsvertrag zwischen enviaM und Mitgas zu Bündelung von Synergien

7 Die KBE/KME ist Partner für 399 Kommunen
aus Sachsen, Brandenburg sowie Teilen von Thüringen und Sachsen-Anhalt KBE/KME ist der kommunale Interessenvertreter für Sachsen, Brandenburg, Teile von Thüringen und Sachsen-Anhalt 373 Gesellschafter (604 Geschäftsanteile) 26 Treugeber

8 Beziehungen zwischen KBE/KME und enviaM
Die Gesellschafter der KBE haben ihre Aktien an der enviaM gegen Gewährung einer Stammeinlage eingelegt. Eigentümer der Aktien, die in der KME liegen, ist die KBE. Die Gesellschafter sind mittelbar über die KBE/KME an der enviaM beteiligt. enviaM AG Aktien (Gesamtaktienzahl) 22,18 % Gesamtanteil der Gesellschafter KBE/KME sowie Treugeber KBE Insgesamt wurden Aktien von der KBE an die 100%ige Tochter KME übertragen. Laut Gesellschaftervertrag bedürfen alle wichtigen Rechtsgeschäfte der Zustimmung der Gesellschafterversammlung der KBE. Gesellschafter KBE (Übertragung aller Aktien auf die KME) KME = 100%ige Tochter der KBE Treugeber KBE Aktien 1,02 % Für die Treugeber werden die Aktien an der enviaM auf dessen Namen zur Bündelung der kommunalen Interessen treuhänderisch durch die KBE gehalten. Die Aktien werden jedem Treugeber direkt zugeordnet. Der Treugeber hat eine unmittelbare Beteiligung an enviaM. EAV* KME Aktien 21,16 % * EAV= Ergebnisabführungsvertrag

9 Aufgaben der kommunalen Beteiligungsgesellschaft KBE/KME:
bündelt das in der Kommunalwirtschaft verfügbare energiewirtschaftliche Wissen und unterstützt die Gesellschafter bei der Wahrnehmung ihrer Interessen wirkt an der unternehmerischen Entwicklung und Ausrichtung der enviaM-Gruppe mit fördert die Zusammenarbeit zwischen der enviaM-Gruppe und kommunalen Einrichtungen/ Verbänden steht den Gesellschaftern und ihren Gemeinden in allen Versorgungsfragen zur Seite Mit dem weiteren kommunalen Anteilseigner KBM (Sachsen-Anhalt) werden regelmäßig Gespräche im Rahmen der Partnerversammlung geführt. So wird gewährleistet, dass die kommunalen Aktionäre geschlossen ihre Positionen gegenüber enviaM und dem Hauptaktionär RWE AG vertreten können.

10 Zusammenarbeit der kommunalen Anteilseignergruppen
Partnerversammlung (Abstimmung der kommunalen Arbeit und Aktivitäten) KBE/KME (Sachsen/ Brandenburg, Teile von Thüringen und Sachsen-Anhalt) KBM (Sachsen-Anhalt) Die kommunalen Anteilseigner bilden mit den kommunalen Beteiligungsgesellschaften eine starke Anteilseignergruppe. Kommunale Aktionäre, die nicht direkt in den kommunalen Anteilseignerverbänden vertreten sind, konnten größtenteils mit Stimmbindungsverträgen für die gemeinschaftliche Arbeit gewonnen werden.

11 Mitwirkung der KBE in der enviaM
Aufgaben der Partnerversammlung: Vorschlagsrecht für 5 Mitglieder im Aufsichtsrat der enviaM  davon 3 KBE-Vertreter Vorschlagsrecht für 20 Mitglieder des Kommunalen Beirates der enviaM  davon 13 KBE-Vertreter Mitgliedschaft im Aufsichtsrat der MITGAS mit einem Vertreter Mitgliedschaft im Aufsichtsrat der GISA mit einem Vertreter Partner für den Konsortialvertrag mit der RWE AG Ansprechpartner für den Vorstand der enviaM Strategiesitzungen Vorbereitung der Aufsichtsratssitzungen der enviaM Klärung von Einzelfragen (bspw. Gewerbesteuer, Stromleitfaden, Strompreisbildung, Leitbild) Unterstützung der Arbeit der enviaM im politischen Raum

12 Mitwirkung der KBE in der enviaM
Schwerpunkte des Konsortialvertrages: enviaM muss ein eigenständiges Unternehmen bleiben mit Wertschöpfung für die Region Arbeits- und Ausbildungsplätze in der Region Gewerbesteuerhoheit mit Verteilung auf alle Städte und Gemeinden Es finden in Konsortialgesprächen Abstimmungen statt zu Entwicklung der enviaM Vertriebskonzept Personal- und Standortkonzept Vereinbarungen von Zielen für Dividendenzahlungen Vorerwerbsrechte für Aktien der enviaM Die kommunalen Anteilseignergesellschaften haben das Recht, die Aktien zu einem vertraglich vereinbarten Putpreis, RWE zum Kauf anzubieten und RWE ist verpflichtet, diese Aktien käuflich zu erwerben (Putoption)

13 Geschäftsführung und Aufsichtsrat der KBE/KME
Maritha Dittmer Geschäftsführerin von KBE und KME Repräsentantin für Kommunal- und Landespolitik der enviaM Thomas Eulenberger Vorsitzender des Aufsichtsrates von KBE und KME BM der Stadt Penig Dr. Bernd Klose 1. Stellvertreter des Aufsichtsratsvorsitzenden von KBE und KME OBM der Stadt Markkleeberg Thomas Zenker 2. Stellvertreter des Aufsichtsratsvorsitzenden von KBE und KME BM der Stadt Großräschen Weitere Aufsichtsratsmitglieder von KBE und KME: Karl-Ludwig Böttcher GF des SGB Brandenburg Andreas Dietze BM der Stadt Brandis Gerald Herbst BM der Stadt Hartha Evelyn Jugelt BM der Stadt Augustusburg Gerd Kühn BM der Gemeinde Ponitz Dieter Lippmann BM der Gemeinde Heidersdorf Roland Märtz BM der Gemeinde Doberschütz Bernd Meyer Finanz-BM der Stadt Zwickau Manfred Meyer BM der Gemeinde Raschau-Markersbach Werner Müller BM der Stadt Netzschkau Detlef Nonnen BM der Stadt Chemnitz (bis ) Herold Quick BM der Stadt Falkenberg/Elster Dr. H.-Christian Rickauer OBM der Stadt Limbach-Oberfrohna Steffi Schädlich BM der Gemeinde Lichtenberg Dr. Holger Schirmbeck BM der Stadt Taucha

14 Partnerschaft zwischen der enviaM-Gruppe und den Kommunen – ein Erfolg für alle Beteiligten
Dividenden- ausschüttungen (ca. 67 Mio. €) Gewerbesteuer- zahlungen* (ca. 42,5 Mio. €) 1) Regionale Wertschöpfung aus Investitionstätigkeit (ca. 137,2 Mio. € in Sachanlagen) Partner- schaft Einkaufsvolumen zum Nutzen der Region* (ca. 355 Mio. €) 2) Sponsoring- leistungen* (ca. 2,8 Mio. €) 3) Konzessions- abgaben* (ca. 99,8 Mio. €) 1) reine Zahlungsflüsse in 2010 2) Fremdlieferungen und -leistungen ohne Betriebsstoffe 3) inkl. Spendenzahlungen * bezogen auf das Jahr 2010, enviaM-Gruppe inkl. Mitgas Grundlage: Datenkatalog Conoscope-Studie

15 Internetpräsenz KBE www.kbe-enviam.de Laufend aktuelle Informationen

16 Ihr Ansprechpartner innerhalb der KBE
Geschäftsführerin: Maritha Dittmer Mobil: / Geschäftsstelle: Krügerstraße 27b Dresden Telefon: 0351/ Fax: 0351/ Sitz: Chemnitztalstraße Chemnitz Telefon: 0371/ Fax: 0371/ NEU: Internet: - mit laufend aktuellen Informationen (= Koordinierungsstelle Kommunal)

17 Teil 1: Die kommunalen Beteiligungsgesellschaften KBE und KME
Gliederung Teil 1: Die kommunalen Beteiligungsgesellschaften KBE und KME Teil 2: Vorstellung von enviaM

18 Porträt enviaM-Gruppe
Die enviaM-Gruppe ist: der führende regionale Energiedienstleister in den neuen Bundesländern eine Unternehmensgruppe, die in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen rund 1,5 Millionen Kunden mit Strom, Gas, Wärme, Wasser und energienahen Dienstleistungen versorgt ein Unternehmen mit Hauptsitz in Chemnitz und weiteren wichtigen Standorten in Halle (Saale), Kabelsketal, Markkleeberg und Cottbus das fünftgrößte Industrieunternehmen Mitteldeutschlands Grundversorgungsgebiet innerhalb der Vertriebsregion Cottbus Halle Kabelsketal Markkleeberg Cottbus Chemnitz

19 2009 2010 Kennzahlen enviaM AG Umsatz enviaM 1) 2.823,0 Mio. €
Mitarbeiter 2.042 2.117 Stromabgabe 21.423,7 GWh 20.525,5 GWh Gasabgabe 3.273,5 GWh 4.380,0 GWh Leitungsnetze km km 1) Umsatzerlöse ohne Energiesteuer, Umsatz enviaM unsaldiert ausgewiesen

20 Vorstand enviaM AG Controlling/Unternehmensentwicklung
Einkauf/Logistik Recht Führungskräftemanagement Rechnungswesen/Steuern/Finanzen Unternehmenskommunikation/Umfeld-management Revision Konzessionen Carl-Ernst Giesting CEO Vorstandsvorsitz Energiebeschaffung/ Absatzportfoliomanagement EVU Geschäftskunden Marketing/Privatkunden Operative Optimierung Vertriebssteuerung/-services Dr. Andreas Auerbach CSO Vertrieb Datenschutz Betriebssicherheitsmanagement/IMS Immobilienmanagement/Services Personalmanagement IV-Steuerung Ralf Hiltenkamp CHO Personal

21 Geschäftsfelder enviaM-Gruppe
Service Abrechnungsdienstleistungen Personaldienstleistungen Kundenbetreuung Immobilienmanagement Vertrieb von Strom, Gas und Wärme Erzeugung von Strom und Wärme Verteilnetzbetreiber Strom und Gas Netzdienstleistungen Energie Infrastruktur Wasserver- und Abwasserentsorgung Industriestandortversorgung Telekommunikations- dienstleistungen IT-Dienstleistungen

22 Kennzahlen enviaM-Gruppe
Umsatz Mrd. € 4,3 Stromababgabe GWh 22.919 Gasababgabe GWh 16.424 Wärmeabgabe GWh 1.649 Mitarbeiter Vollzeitkräfte 4.268 *konsolidiert (gruppenextern)

23 Wirtschaftliche Bedeutung enviaM-Gruppe
Gesamteffekt Beschäftigung: Beschäftigte Multi- plikator ~ 2,9 direkte Effekte indirekte und induzierte Effekte 4.474 Beschäftigte Beschäftigte Gesamteffekt Wertschöpfung: 1.765,6 Mio. € Multi- plikator ~ 1,9 614,0 Mio. € 1.151,6 Mio. € Gesamteffekt Einkommen: 826,4 Mio. € Multi- plikator ~ 2,2 256,5 Mio. € 569,9 Mio. € Gesamteffekt Steuern: 918,0 Mio. € 754,0 Mio. € 164,0 Mio. € Unternehmenskennzahlen des Geschäftsjahres 2010 der enviaM-Gruppe (inkl. MITGAS) * Beschäftige: ohne Auslandsbeteiligungen, mit Azubis

24 Beteiligungsgesellschaften der enviaM AG
Energie 8 Service Infrastruktur 5 4 53 Kommunale Beteiligungen Sonstige Beteiligungen 9 27

25 enviaM AG im Vergleich: Die 100 größten Unternehmen Mitteldeutschlands nach Umsatz
Branche 1. VNG Verbundnetz Gas AG, Leipzig Energieversorger 2. Total Raffinerie Mitteldeutschland GmbH, Spergau Mineralöl 3. Volkswagen Sachsen GmbH, Zwickau Automobilindustrie 4. Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (LVV), Leipzig Kommunale Dienstl. 5. envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM), Chemnitz 6. BMW Werk Leipzig 7. EDEKA Märkte Sachsen-Anhalt Handel 8. Opel Eisenach GmbH, Eisenach 9. Eon Thüringer Energie AG, Erfurt 10. Sachsenmilch AG, Leppersdorf Nahrungsmittel Quelle: Sachsen Bank, vom , Sonderbeilage Top 100 Mitteldeutschland / Basis: Geschäftsjahreszahlen 2009


Herunterladen ppt "Teil 1: Die kommunalen Beteiligungsgesellschaften KBE und KME"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen