Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Aktuelle Kooperationen zur Rekonstruktion, Erforschung, Katalogisierung und Erhaltung niedersächsischer Kloster- bibliotheken in der Herzog August Bibliothek.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Aktuelle Kooperationen zur Rekonstruktion, Erforschung, Katalogisierung und Erhaltung niedersächsischer Kloster- bibliotheken in der Herzog August Bibliothek."—  Präsentation transkript:

1 Aktuelle Kooperationen zur Rekonstruktion, Erforschung, Katalogisierung und Erhaltung niedersächsischer Kloster- bibliotheken in der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel Almuth Corbach, Britta-Juliane Kruse, Bertram Lesser Medien des Mittelalters, Methoden der Moderne:

2 Buchkultur und Bildungsstand der Augustinerchorfrauen in den Stiften Steterburg, Heiningen und Dorstadt PD Dr. Britta-Juliane Kruse / Kerstin Schnabel, M.A. Niedersächsische Stifts- und Klosterbibliotheken in der Reformzeit (15./16. Jh.) – Georgenberg Jochen Krampe, M.A. Die Bibliothek(en) des Zisterzienserinnenklosters Wöltingerode Jessica Kreutz, AdL Die Klosterpolitik der Fürsten in Niedersachsen (15.Jh.) Ulrike Matzke, M.A. Teil 1: Rekonstruktion und Erforschung niedersächsischer Klosterbibliotheken des späten Mittelalters Kooperationsprojekt der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel und des Zentrums für Mittelalter- und Frühneuzeitforschung der Georg-August-Universität Göttingen

3 Kooperationsprojekt Klosterbibliotheken Herzog August Bibliothek Zentrum für Mittelalter- und Frühneuzeitforschung der Universität Göttingen

4 Lage der Klöster und Stifte © Femke Prinsen

5 Entwicklung des Buchbestands nach 2,5 Jahren Laufzeit des Forschungsprojekts Klosterbibliotheken Steterburg, Heiningen, Dorstadt

6 Bestandserschließung Institutio sanctimonialium Aquisgranensis, Cod. Guelf. 877 Helmst., um 1140

7 Mediale Zusammensetzung der Buchbestände aus den drei untersuchten Klöstern KlosterHandschriften 2008 Handschriften 2011Drucke 2011 Mischbände 2011 Steterburg Heiningen Dorstadt Insgesamt Gesamtzahl der zusätzlich zu erforschenden Bücher 20503

8 Wissensspeicher

9 Ausgewählte Steterburger Bücher

10 Mischbände Gedrucktes Windesheimer Brevier mit handschriftlicher Ergänzung

11 Bücher aus dem Vorbesitz des Elerus Swarten Erwähnung seiner Stiftung in der Heininger Chronik Stiftungspraxis

12 Gemeinsamer Besitzeintrag Steterburger Konventualinnen Buchtransfer – Buchbesitz Bildnis einer Stifterin, Lucas Cranach d. Ä. um 1508 Vorbesitzeintrag Tile von Sesens 1551

13 Inventar der Steterburger Bücher von 1572 Der Auftraggeber: Herzog Julius von Braunschweig- Lüneburg

14 Das älteste Verzeichnis der Steterburger Bücher, um 1316 (Edition K. Schnabel) Das Inventar der Steterburger Bücher von 1572 (Edition B.-J. Kruse) Das Inventar des Steterburger Kirchenschatzes von 1572 (Edition B.-J. Kruse) Das Inventar des Wöltingeroder Kirchenschatzes von 1572 mit Hinweis auf vorhandene Bücher (Edition J. Kreutz) Wissenszuwachs durch die Auswertung von Inventaren Seit 2008 konnten drei zuvor unbekannte historische Inventare gefunden werden:

15 Historische Schatzforschung – Relikte der materiellen Kultur in den Klöstern Bekleidetes Christkind aus Rostock, Mechelen, um 1500

16 Querbezüge zwischen dem Inventar der Steterburger Bücher und erhaltenen Exemplaren Rosenkrantz Marie, Ulrich Pinder, Hans Schäufelein, Nürnberg 1505 Vordereinband des Rosenkrantz Marie, H: S 464 2° Helmst. Nr. 32: Rosenkranz deudsch in braun Ledder und bretter gebunden

17 Rapiarien: Gemeinschaftswerke vieler Hände Cod. Guelf Helmst., fol. 16v, 69v, 71v

18 Materialität - Exklusivität Einband des Heininger Evangeliars, Niedersachsen, 2. Hälfte 13. Jh., Pierpont Morgan Library, New York

19 Hl. Veronika Vera ikon Historische Lesezeichen Relikte aus dem klösterlichen Alltag

20 Cod. Guelf Helmst., fol. 176v/177r Interdisziplinäre wissenschaftliche Vernetzung Cod. Guelf. 617 Helmst.

21 Teil 2: Neukatalogisierung der mittelalterlichen Helmstedter Handschriften Die Codices Helmstadienses – Übersicht Der Bestand umfasst derzeit 1431 Signaturnummern in 1569 kodikologischen Einheiten, davon sind 1017 mittelalterliche Handschriften Gegenstand des Projektes. 31 ehemalige Helmstedter Handschriften befinden sich in den übrigen Fonds der HAB, 16 weitere werde heute in anderen Bibliotheken aufbewahrt, 30 Handschriften gelten als verloren.

22 1. Projektphase 2002–2007: Tiefenerschließung der mittelalterlichen Handschriften aus dem Signaturenbereich Cod. Guelf. 1 Helmst. – 276 Helmst. (Dr. Helmar Härtel, Dr. Christian Heitzmann und Dr. Dieter Merzbacher) 2. Projektphase seit 2008: Tiefenerschließung der mittelalterlichen Handschriften aus dem Signaturenbereich Cod. Guelf. 277 Helmst. – 450 Helmst. (Dr. Bertram Lesser) Projektseite Neukatalogisierung der mittelalterlichen Helmstedter Handschriften 1. Projektphase 2002–2007: Liste der bisher erstellten Katalogisate:

23 Katalogisierung Institutio sanctimonialium Aquisgranensi s, Cod. Guelf. 877 Helmst., um 1140, Einband, 1r

24 Katalogisierung – Rekonstruktion Mischbände Theologische Sammelhandschrift, Benediktinerkloster Clus, Cod. Guelf. 373 Helmst.

25 Katalogisierung – Rekonstruktion Mischbände Christoph Schrader: Catalogus codicum Helmstadiensium, 1644 Cod. Guelf Aug. 2°, 6v

26 Katalogisierung – Rekonstruktion Mischbände GW M22591: Meditationes passionis Christi, Lübeck, um 1475, HAB, E 392 2° Helmst.

27 Katalogisierung – Rekonstruktion Mischbände Rekonstruktion: GW M22591, 18r, und Cod. Guelf. 373 Helmst., 1r = 19r

28 Katalogisat Cod. Guelf. 368 Helmst. – Screenshot xml-Datei

29 Katalogisierung Robertus Holcot: Postilla super librum Sapientiae Cod. Guelf. 368 Helmst., 1443

30 Katalogisierung Robertus Holcot: Postilla super librum Sapientiae Cod. Guelf. 368 Helmst., 1443

31 Katalogisierung Johannes Contractus: Sermones Cod. Guelf. 410 Helmst., 14. Jh.

32 Heininger Sermonesreihe

33 Robertus Holcot: Postilla super librum Sapientiae Cod. Guelf. 368 Helmst., 1443, 2r Theologische Sammelhandschrift: Cod. Guelf. 353 Helmst., 1475, 1r

34 Teil 3: Konservatorische Projektbegleitung – Ein Modell Bestandserhaltungsstrategie einer Bibliothek dauerhafte Erhaltung und Zugänglichkeit gewährleisten früher: Einzelrestaurierung heute: ganze Sammlungen oder Teilbestände Selektionskriterien: Benutzungshäufigkeit, Wert, Schadensausmaß, Ausstellungsplanungen, wirtschaftliche Aspekte etc.

35 Konservatorische Projektbegleitung ForschungsprojektRekonstruktion und Erforschung niedersächsischer Klosterbibliotheken des späten Mittelalters PLUS Konservierung und Restaurierung

36 Digitalisierung

37 Prüfung auf Digitalisierbarkeit durch Restauratoren Erhaltung der Einheit von Text und Einband als historische Zeugnisse hat oberste Priorität Reproduktionstechnik muss sich den Erfordernissen des einzelnen Buches anpassen, nicht umgekehrt ! Bestandsschonende Digitalisierung

38 Berührungsfreie Aufnahmeverfahren Travellers Conservation Copy StandGrazer Kameratisch

39 Konservierung und Restaurierung in drei Jahren ca. 800 Bücher (272 Handschriften, 530 Drucke) Ziel: Benutzung ohne weitere Beschädigung der Originale ermöglichen

40

41

42

43

44 Konservierung Schutzbehältnisse Einlegeblätter Benutzungshinweise Sicherung loser Teile

45 Restaurierung lose Teile fixieren (Überzug, Rücken, Kapital, Schließen …) abgerissene Deckel befestigen gebrochene Deckel zusammenfügen Risse im Schriftträger schließen, Fehlstellen ergänzen Trockenreinigung bzw. Desinfektion bei Schimmelschäden

46 DATENBANK als Recherche-Werkzeug: Besonderheiten der Einbände Wechselwirkung mit Forschung

47 Beispiel: Cod. Guelf. 877 Helmst. (genannt Schwarty) Wechselwirkung mit Forschung

48 © Femke Prinsen

49 DATENBANK als Recherche-Werkzeug: Lesezeichen Wechselwirkung mit Forschung

50 DATENBANK als Recherche-Werkzeug: eingefügte Grafiken oder Illuminationen Wechselwirkung mit Forschung

51 DATENBANK als Recherche-Werkzeug: Marginalien, Notizen und Zeichnungen Wechselwirkung mit Forschung

52 DATENBANK als Recherche-Werkzeug: eingefügte Zettel Wechselwirkung mit Forschung

53 DATENBANK als Recherche-Werkzeug: gepresste Pflanzen Wechselwirkung mit Forschung

54 DATENBANK als Recherche-Werkzeug: Stickmustervorlagen Wechselwirkung mit Forschung

55 Rosenkränze und Seelengärten – Ausstellung in der Herzog August Bibliothek 2013 Einblicke in Büchersammlungen aus niedersächsischen Frauenklöstern


Herunterladen ppt "Aktuelle Kooperationen zur Rekonstruktion, Erforschung, Katalogisierung und Erhaltung niedersächsischer Kloster- bibliotheken in der Herzog August Bibliothek."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen