Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Forum Werkrealschule 2012 Verändertes Lehren und Lernen Landesakademie für Fortbildung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Forum Werkrealschule 2012 Verändertes Lehren und Lernen Landesakademie für Fortbildung."—  Präsentation transkript:

1 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Forum Werkrealschule 2012 Verändertes Lehren und Lernen Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen Bad Wildbad – – Rena Thormann Lehrerin GHWRS, Vorbereitungsklassen Sek.I, Fortbildnerin in Deutsch als Zweitsprache Abgeschl. Promotionsaufbaustudium an der PH Karlsruhe

2 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Fachwissenschaftliche Aspekte 1.SuS mit Migrationshintergrund in den allgemeinbildenden Schulen (Prof. Becker-Mrotzek, 2012) 2.Interlanguage-Hypothese (Selinker, 1972) 3. Die Spracherwerbsebenen (vgl. Erika Diehl, 1999) & Teachability-These (Pinemann, 1987) 4. BICS und CALP (vgl. Cummins 1978) 5.Der sprachsensible Fachunterricht (Prof. J. Leisen, 2011)

3 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Praxisorientierte Aspekte 6. Binnendifferenzierende Aspekte in einer sprachheterogenen, internationalen Vorbereitungsklasse 7. Bausteine für einen binnendifferenzierten Unterricht am Beispiel von Deutsch als Zweitsprache (DaZ) Wortschatzplakat Wortschatzbox Wortschatzordner Schülerportfolio 8. Aufbau einer differenzierten Unterrichtseinheit DaZ für drei Lernergruppen

4 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Fachwissenschaftliche Aspekte 1.SuS mit Migrationshintergrund in den allgemeinbildenden Schulen (Prof. Becker-Mrotzek, 2012) 2.Interlanguage-Hypothese (Selinker, 1972) 3. Die Spracherwerbsebenen (vgl. Erika Diehl, 1999) & Teachability-These (Pinemann, 1987) 4. BICS und CALP (vgl. Cummins 1978) 5.Der sprachsensible Fachunterricht (Prof. J. Leisen, 2011)

5 Von allen Bundesländern die höchsten Migrantenanteile weisen die Stadtstaaten Bremen und Hamburg mit 28 bzw. 27 % auf, dann kommt Baden-Württemberg mit gut 26 %. Unter den Flächenländern hat damit Baden-Württemberg den höchsten Migrantenanteil. Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 3/2012

6 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Schulbesuch in Baden-Württemberg nach Schularten 2004, Statistik Baden-Württemberg (in Jeuk, 2010, S. 19) SchuleAlle Kinder ca. Kinder mit ausländ. Pass ca. Gymnasium % % Realschule % % Hauptschule % % Sonderschule (65% Förderschule) % % Gesamt

7 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Erhebung Prof. Dr. Michael Becker-Mrotzek et al., 2012 Frühjahr 2012 an 394 allgemeinbildenden Schulen 512 Lehrer und Lehrerinnen differenziert nach Region, Schulform, Leistungsstufen, Unterrichtsfächer, Demographie durchgeführt von IPSOS (Hamburg) im Auftrag des Mercator-Instituts für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache, Universität zu Köln

8 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Lage an den Schulen Heterogene Klassen 83% aller Lehrer deutscher Schulklassen geben an, dass sie mehrsprachige Kinder unterrichten. 13% geben an, dass deren Anteil bei mehr als der Hälfte der Klasse liegt. Mehrsprachige Schüler Überproportional häufig besuchen mehrsprachige Kinder die Hauptschulen Erhebung Prof. Dr. Michael Becker-Mrotzek et al., 2012

9 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Obwohl 70% aller Lehrer ihre Schüler für sprachförderbedürftig halten, geben 61% der Lehrer an, in ihrem Unterricht keine Sprachförderung durchzuführen. Erhebung Prof. Dr. Michael Becker-Mrotzek et al., 2012

10 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Und das sind die genannten Gründe: Erhebung Prof. Dr. Michael Becker-Mrotzek et al., 2012

11 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Fachwissenschaftliche Aspekte 1.SuS mit Migrationshintergrund in den allgemeinbildenden Schulen (Prof. Becker-Mrotzek, 2012) 2.Interlanguage-Hypothese (Selinker, 1972) 3. Die Spracherwerbsebenen (vgl. Erika Diehl, 1999) & Teachability-These (Pinemann, 1987) 4. BICS und CALP (vgl. Cummins 1978) 5.Der sprachsensible Fachunterricht (Prof. J. Leisen, 2011)

12 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Die Interlanguage-Hypothese (vgl. Selinker, 1972 / Bausch u. Kasper 1979, S.15) Selinker hat den Begriff 1972 eingeführt auf Deutsch: Interimssprache bzw. Lernersprache Beim Erwerb einer zweiten Sprache bildet der Lerner ein spezifisches Sprachsystem heraus, das Züge von Grund- und Zweitsprache sowie eigenständige, von Grund- und Zweitsprache unabhängige sprachliche Merkmale aufweist. (Bausch und Kasper 1979, S. 15) Kann Merkmale der Erstsprache (L1) oder der Zielsprache (L2) enthalten Diese Interlanguage ist dynamisch und ständiger Änderung unterworfen.

13 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Fünf psycholinguistische Prozesse sind charakteristisch 1. Transfer aus anderen Sprachen Regeln oder Gewohnheiten werden aus der Muttersprache (oder anderen beherrschten Sprache) in die Systematik der Interlanguage übernommen. 2. Transfer aus der Lernumgebung Ungeeignete Lehrmaterialien bzw. Übungsformen können zu Sondermerkmalen der Interlanguage führen. 3. Lernstrategien Der Lerner findet selbst Regeln heraus, überprüft und bestätigt oder revidiert sie. 4. Kommunikationsstrategien Wenn Lerner etwas sagen wollen und ihnen die dazu fremdsprachlichen Mittel fehlen, dann müssen sie mit diesem Kommunikationsproblem fertig werden. Zur Bewältigung einer solchen Situation werden verschiedene Strategien verwendet. 5. Übergeneralisierung Bisher erworbene Kenntnisse der Zielsprache werden durch Anwendung falscher Analogien auch dort eingesetzt, wo sie nicht angebracht sind. Die Interlanguage-Hypothese (vgl. Selinker, 1972 / Bausch u. Kasper 1979, S.15)

14 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Fachwissenschaftliche Aspekte 1.SuS mit Migrationshintergrund in den allgemeinbildenden Schulen (Prof. Becker-Mrotzek, 2012) 2.Interlanguage-Hypothese (Selinker, 1972) 3. Die Spracherwerbsebenen (vgl. Erika Diehl, 1999) & Teachability-These (Pinemann, 1987) 4. BICS und CALP (vgl. Cummins 1978) 5.Der sprachsensible Fachunterricht (Prof. J. Leisen, 2011)

15 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung In bestimmten grammatischen Teilbereichen läuft der Erwerb in einer bestimmten chronologischen Reihenfolge ab. Diese Abfolgen nennt man Erwerbssequenzen. Erwerbssequenzen im Spracherwerb (nach Erika Diehl et, al. 2000, 364) Kniffka/Siebert-Ott, 2009

16 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Erwerbssequenzen im Spracherwerb (nach Erika Diehl et, al. 2000, 364) Erwerbssequenzen belegt für: Satzstellung (Wortstellung) Objektkasus Verbalmorphologie Negation Longitudinalstudien: Deutsch in Genfer Schulen (DiGS) von Erika Diehl et al. (90er Jahre) ZISA Studie von Clahsen et al. (Wortstellung) Nicht belegt für: Präpositionalkasus Genus Wortschatz Kniffka/Siebert-Ott, 2009

17 Erwerbssequenzen im Spracherwerb (nach Erika Diehl et, al. 2000, 364) A VERBALBEREICH I Präkonjugal; INF; chunks II PRÄS: regelmässige V III PRÄS: unregelmässige V MOD + INF IV AUX + PART V PRÄT VI übrige Formen B SATZMODELLE I HS S + V II Koordinierte HS III DIST IV NS V INV X–V–S C Kasuserwerb I 1-Kasus nur N II1-Kasus beliebig N-A- D III. 2-Kasus N+Objekt: A-D IV3-Kasus N-A-D Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Kniffka/Siebert-Ott, 2009

18 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Erwerbssequenzen im Spracherwerb (nach Erika Diehl et, al. 2000, 364) Was bedeutet Verbalflexion? Wovon hängt die Flexion des Verbs ab? Welche Aspekte bestimmen die Flexion? - Konjugation -Regelmäßige unregelmäßige Verben -Modalverben/Hilfsverben -Subjekt-Verb-Kongruenz -Partizipbildung -Aktiv Passiv -Analytische synthetische Verbformen Erwerbssequenz Verbalflexion Kniffka/Siebert-Ott, 2009

19 A Verbalbereich I Präkonjugal; INF; chunks II PRÄS: regelmässige V III PRÄS: unregelmässige V MOD + INF IV AUX + PART V PRÄTERITUM VI übrige Formen I Peter machen ein Spiel. Ich bin Ali. nicht analysierte, formelhafte Wendung (chunk) IISie geht nach Hause. Sie esst Kuchen./ Du trinkt Tee. S-V-Kongruenz, Übergeneralisierung III Sie liest ein . dabei werden noch Fehler gemacht. Kannst du rechnen? erste analytische Verbform IVBearbeitung des Perfekts dabei werden noch Fehler gemacht Sie haben Kekse machen. Er hat gespielen. Sie hat L. gesagen/geschlagen. VBearbeitung des Präteritums dabei werden noch Fehler gemacht Sie spielte./Sie singte./Sie ging. Synthetische Vergangenheitsform VIPlusquamperfekt, Konjunktiv I/II Erwerbssequenz Verbalbereich Kniffka/Siebert-Ott, 2009

20 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Erwerbssequenz Wortstellung (Satzmodelle) Wie ist die Wortstellung im Deutschen (Stellung von Subjekt, Verb, Objekt) ? Welche Aspekte spielen bei der Wortstellung eine Rolle? Wann ändert sich die Wortstellung? Susi isst ein Brot. (S – V – O ) Ein Brot isst Susi. (O – V – S, finites Verb an Position 2 im Satz) Heute isst Susi ein Brot. (Inversion) Ich frage mich, warum Susi ein Brot isst. (Verbendstellung NS) Susi will kein Brot essen. (Distanzstellung – Verbklammer) Isst Susi gern Brot? (Verb an erster Position in der Frage) Susi hat immer gerne Brot gegessen. (Distanzstellung – Verbklammer) Susi isst Utes Brot gerne auf. (Verb mit trennbarem Präfix) Kniffka/Siebert-Ott, 2009

21 B Satzmodelle I HS S + V II Koordinierte HS III Distanzstellung 2teiliges Verb IV NS V INV X–V–S I Ich bin Mohammed. Ali spielen Fußball. IIIch bin Ali und ich bin elf. Wie heißt du? Wo wohnst du? Du heißt Mohammed? (Intonations-Entscheidungsfrage) III Wir können essen Suppe. Etw. später dann: Wir können (eine leckere) Brot essen. IV…, weil er ein Döner gegessen hat. …, dass du das aufisst. VHeute kommt Onkel Giuseppe. Erwerbssequenz Satzmodelle Kniffka/Siebert-Ott, 2009

22 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Erwerbssequenz Kasus Was ist Kasus? Welche Kasus gibt es? Was bestimmt den Kasus? Peter steht vor der Tür. Dativ, regiert durch die Präposition vor. Dieser Kasustyp ist hier nicht relevant. Peter gibt der Katze einen Fisch. der Katze = Dativ, einen Fisch = Akkusativ. Objektkasus. hängt davon ab, welche Ergänzungen das Verb fordert Er beschuldigt ihn der Raubüberfälle. Genitiv. Objektkasus. Wurde in der Studie bis zum Ende der Schulzeit nicht erworben. Kniffka/Siebert-Ott, 2009

23 Erwerbssequenz Kasus I Ayshe isst der Kuchen. John kaut der Kaugummi. Kasus + Genus falsch! Phase dauert sehr lange an. IISie hat keinen Regenhut und seinen Regenschirm ist kaputt. Paula gibt das Butter den Kind. Diesen Junge gibt dem Wurst die Kind. Sandra gibt Lisa das Mäppchen. III Denisa sieht den Hund. Denisa sieht dem Hund. Denisa sieht die Hund. Unterscheidung Akk. und Dativ noch schwer IVErik gibt dem Hund eine(n) Wurst. es werden noch Fehler gemacht. C Kasuserwerb I 1-Kasus nur N II1-Kasus beliebig N-A-D III. 2-Kasus N+Objekt: A-D IV3-Kasus N-A-D Kniffka/Siebert-Ott, 2009

24 Auf welcher Stufe befinden sich die Sprecher A-F? A: Peter hat seine Buch gelesen. B: Hans will Eis, weil er Hunger hat. C: Lisa kommen zu Tafel. D: Dann rufte ich den Kind. E: Anna ruft der Hund und Ella spielt. F: Willst du mit der Hund spielen? Kniffka/Siebert-Ott, 2009

25 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Instruktion kann L2-Erwerb nur dann befördern, wenn die Lernersprache schon nahe an dem Punkt ist, an dem die unterrichtete Struktur im ungesteuerten L2-Erwerb erworben wird. Vorzeitige Vermittlung kann sogar kontraproduktiv wirken, d.h. die Lerner werden verunsichert, da ihnen Operationen abverlangt werden, die sie mit den bereits erworbenen Strukturen nicht bewältigen können. Die Teachability-These (teachability: Lehrbarkeit) n + 1- Förderung: Der Lerner kann nur so gefördert werden, dass er die nächste Erwerbsstufe / Erwerbssequenz erreicht. Pienemann, 1987 in W. Grießhaber 2001 – 2004

26 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Die Teachability-These (teachability: Lehrbarkeit) Konsequenz für DaZ Orientierung der Grammatikvermittlung an den Erwerbsstufen Keine didaktisch gefilterte, bzw. vereinfachte Sprache, sondern Sprache in ihrer "natürlichen Form mit interessanten, altersangemessenen Inhalten Differenzierender Grammatikunterricht auf der Basis des jeweils individuellen Erwerbsstandes Grammatik auf keinen Fall um jeden Preis durchziehen wollen Bewertung, bzw. Benotung nicht nach (unvermeidbaren) Fehlern, sondern in Relation zu den Erwerbsphasen Pienemann, 1987 in W. Grießhaber 2001 – 2004

27 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Fachwissenschaftliche Aspekte 1.SuS mit Migrationshintergrund in den allgemeinbildenden Schulen (Prof. Becker-Mrotzek, 2012) 2.Interlanguage-Hypothese (Selinker, 1972) 3. Die Spracherwerbsebenen (vgl. Erika Diehl, 1999) & Teachability-These (Pinemann, 1987) 4. BICS und CALP (vgl. Cummins 1978) 5.Der sprachsensible Fachunterricht (Prof. J. Leisen, 2011)

28 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Unterscheidung BICS und CALP (vgl. Cummins 1978)

29 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Unterscheidung BICS und CALP vgl. Cummins 1978) BICS Manifestation von Sprache im unmittelbaren persönlichen Austausch Mündlichkeit CALP Manipulation von Sprache in dekontextualisierten 'akademischen' Situationen Schriftsprache Sprachgebundene Oberflächenerscheinungen können nicht einfach in eine andere Sprache übertragen werden. (Artikulationsmuster, grammatische Regelsysteme) Zugrundeliegende mentale Prozesse können in einer anderen Sprache verwendet werden. (Lesende Sinnentnahme aus Texten)

30 Unterscheidung BICS und CALP (vgl. Cummins 1978) Kniffka/Siebert-Ott, 2009

31 Unterscheidung BICS und CALP (vgl. Cummins 1978) Kniffka/Siebert-Ott, 2009

32 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Fachwissenschaftliche Aspekte 1.SuS mit Migrationshintergrund in den allgemeinbildenden Schulen (Prof. Becker-Mrotzek, 2012) 2.Interlanguage-Hypothese (Selinker, 1972) 3. Die Spracherwerbsebenen (vgl. Erika Diehl, 1999) & Teachability-These (Pinemann, 1987) 4. BICS und CALP (vgl. Cummins 1978) 5.Der sprachsensible Fachunterricht (Prof. J. Leisen, 2011)

33 Josef Leisen, 2010 – Sprachen in den Fächern

34 Josef Leisen, 2010 – Sprachen in den Fächern

35 Josef Leisen, 2010 – Sprachen in den Fächern

36 Unpersönliche Ausdrucksweise Fachspezifische Abkürzungen Verkürzte Nebensatzkonstruktion Fachbegriffe Komposita Komplexe Attribute anstelle von Attributsätzen Adjektive auf -bar Nominalisierung Erweiterte Nominalphrase Fachbegriffe Komplexe Attribute

37 Josef Leisen, 2010 – Sprachen in den Fächern Eine gute Sprachförderung im FU bringt die Lernenden in ein sprachlich reichhaltiges und kognitiv anregendes CALP- Sprachbad. Im Sprachbad beobachten, erproben und generieren die Lernenden die Sprache. Sie nehme sie auf, wenden sie an und entwickeln Sprachbewusstheit.

38 Sprachprobleme von Lernenden (insbes.) mit Migrationshintergrund Josef Leisen, 2010 – Sprachen in den Fächern Sie vermischen Alltags- und Fachsprache. Sie suchen nach Fachbegriffen. Sie verfügen über einen begrenzten (Fach-)Wortschatz. Sie geben einsilbige Antworten und vermeiden ganze Sätze Sie sprechen unstrukturiert, holprig, unpräzise und können ihre Sätze nicht zu Ende führen. Sie verwenden fachliche Sprachstrukturen nicht korrekt Sie sprechen und hören lehrerzentriert. Sie wenden Vermeidungs- und Ausweichstrategien an. Sie vermeiden zusammenhängendes und diskursives Sprechen. Sie haben Schwierigkeiten beim Lesen von Fachtexten.

39 Josef Leisen, 2010 – Sprachen in den Fächern Was ist also ein sprachsensibler Fachunterricht? Dieser ist durch zwei Merkmale gekennzeichnet: 1.Sprachsensibler Fachunterricht pflegt einen bewussten Umgang mit der Sprache. Er versteht diese als Medium, das dazu dient, fachliches Lernen nicht durch (vermeidbare) sprachliche Schwierigkeiten zu verstellen. sprachbezogenes Fachlernen 2. Sprachsensibler Fachunterricht erkennt, das Sprache im Fachunterricht ein Thema ist und dass Sprachlernen im Fach untrennbar mit dem Fachlernen verbunden ist. fachbezogenes Sprachlernen

40 Josef Leisen, 2010 – Sprachen in den Fächern Wie ist ein sprachsensibler Fachunterricht?

41 Josef Leisen, 2010 – Sprachen in den Fächern Was brauche ich für einen sprachsensibler Fachunterricht? a)

42 Josef Leisen, 2010 – Sprachen in den Fächern Was brauche ich für einen sprachsensibler Fachunterricht? b)

43 c)

44 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Praxisorientierte Aspekte 6. Binnendifferenzierende Aspekte in einer sprachheterogenen, internationalen Vorbereitungsklasse 7. Bausteine für einen binnendifferenzierten Unterricht am Beispiel von Deutsch als Zweitsprache (DaZ) Wortschatzplakat Wortschatzbox Wortschatzordner Schülerportfolio 8. Aufbau einer differenzierten Unterrichtseinheit DaZ für drei Lernergruppen © Rena Thormann

45 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Schillerschule KA - Klassenstufen (10) VKL 9/10 (23 Sch) 9a / 9b 8 VKL 7/8 (18 Sch) 7a / 7b GT 6a / 6b GT VKL 5/6 (16 Sch) 5a / 5b GT 4a / 4b VKL 3/4 3a / 3b 2a / 2b VKL 1/2 1a / 1b 5 VKL 5 Klassenlehrer/ -innen Doppelbesetzung VKL 5/6 – ja 3 Stunden VKL 7/8 – ja 3 Stunden VKL 9/10 nein IB teilweise parallel, VKL 9/10 nicht parallel VKL 1/2 1 Päd. Assistentin Einteilung der Lerngruppen A1 – A2 – F (B1) © Rena Thormann

46 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Einteilung der Lerngruppen A1 – A2 – F (B1) Einordnung nach Niveaustufen (Europäischer Referenzrahmen für Sprachen) VKL 9/10 A1A2F (B1) Orientierung an a)Erwerbssequenzen nach Erika Diehl b)Europäischer Referenzrahmen für Sprachen © Rena Thormann

47 Europäischer Referenzrahmen für Sprachen

48 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Einteilung der Lerngruppen A1 – A2 – F (B1) Einschätzung des Leistungsniveaus – VKL 9/10 Schillerschule KA WerkrealschuleRealschuleGymnasium 11 Jungen Mädchen 547 Gesamt 8 WRS8 RS10 GY © Rena Thormann

49 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Binnendifferenzierung im Unterricht – Koordination der Lerngruppen A1, A2, F Lerngruppen- arbeit (Lga) DaZ Doppelstunde Arbeitsteilige Lga A1 Lb/Ab A1WPL A1 Lth, FA A2 WPL A2, F Lb/Ab A2 WPL A2, F Lth, FA F WPL A2, F Lth, FA Lb/Ab B1 1.) WPL Wochenplan 2.) Lb/Ab Lehrbuch Arbeitsbuch 3.) Lth Lerntheke 4.) FA Freiarbeit (Lesen, Lernspiele, Projekt, etc.) © Rena Thormann

50 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Binnendifferenzierung im Unterricht – Koordination der Lerngruppen A1, A2, F Lerngruppen- arbeit (Lga) D, M, MNT, WZG etc. Arbeitsgleiche Lga A1 Themeneinführung mit Wort-Bild-Material, einfache Satzbildung Textarbeit: Einfache Fragen zum Text Lückentexte A2 Themeneinführung mit Wort-Bild-Material, genauere Satzbildung Textarbeit: Fragen zum Text, Lückentexte, Aufgabenblätter in gemischten Arbeitsgruppen A2 / F F © Rena Thormann

51 Zone I (noch nicht vorh.) Regale für Schülerschubladen Zone II Ecke für U-Produkte/ Anschauungsobjekte Zone III Nachschlagewerke, D, Bio, WZG, etc. Tee-Ecke, Entspannung Zone IV (noch nicht vorh.) PC-gestütztes Lernen, DaZ-Übungsseiten, Recherche, Übersetzer Zone V Lerntheke – zusätzliche Übungen für alle © Rena Thormann

52 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung MoDiMiDoFr DaZ (Kollegin) E (Kollege) DaZ- - -E (Kollege) M 3DaZ Teilintegrat. F MNT, S Kl. 9a/b 4DaZM 5MMNT-BioMM Koope- rations- kräfte 2 Lin IB Internatio- naler Bund 1 Lin 8 Wstd. / 4 Wstd. Pro Gruppe 6DaZ (Kollegin) MSG-G (Kollegin) MSG-G (Kollegin) DaZ (IL) 7 8 IB A1 / A IB F 11 IB F © Rena Thormann

53 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Praxisorientierte Aspekte 6. Binnendifferenzierende Aspekte in einer sprachheterogenen, internationalen Vorbereitungsklasse 7. Bausteine für einen binnendifferenzierten Unterricht am Beispiel von Deutsch als Zweitsprache (DaZ) Wortschatzplakat Wortschatzbox Wortschatzordner Schülerportfolio 8. Aufbau einer differenzierten Unterrichtseinheit DaZ für drei Lernergruppen

54 Reproduktion - ÜbungsmaterialienBaustein 1: Die Wortschatzplakate © Rena Thormann l

55 Reproduktion - ÜbungsmaterialienBaustein 2: Die Wortschatzboxen © Rena Thormann

56 Reproduktion - ÜbungsmaterialienBaustein 3: Die Wortschatz-Ordner © Rena Thormann

57 Reproduktion - ÜbungsmaterialienBaustein 4 : Das Schülerportfolio © Rena Thormann Ordner mit 6-facher Registratur

58 Reproduktion – Übungsmaterialien Baustein 5 : Der Wochenplan © Rena Thormann

59 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Praxisorientierte Aspekte 6. Binnendifferenzierende Aspekte in einer sprachheterogenen, internationalen Vorbereitungsklasse 7. Bausteine für einen binnendifferenzierten Unterricht am Beispiel von Deutsch als Zweitsprache (DaZ) Wortschatzplakat Wortschatzbox Wortschatzordner Schülerportfolio 8. Aufbau einer differenzierten Unterrichtseinheit DaZ für drei Lernergruppen

60 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Praxisorientierte Aspekt Aufbau einer differenzierten Unterrichtseinheit DaZ für drei Lernergruppen - Wochenplan-Arbeit Lernergruppe A1 (Anfänger) Lernergruppe A2 (Mittlere) Lernergruppe F (B1) (Fortgeschrittene) Wochenplan A1Wochenplan A2 / F Vor allem zu Beginn des Spracherwerbsprozesses klaffen die Lernergruppen A1 und A2/F sehr weit auseinander. A1 bekommt thematisch einen anderen Plan in DaZ als A2/F. Innerhalb der Gruppe A2/F gibt es differenzierte Aufgaben für A2 und F bzw. besondere Unterstützung für A2. © Rena Thormann

61 Reproduktion – Übungsmaterialien Baustein 5 : Der Wochenplan Das Wort-Bild-Blatt Das Vokabelblatt / Worttabelle © Rena Thormann

62 Reproduktion – ÜbungsmaterialienBaustein 5 : Der Wochenplan Übungen zum Wortschatz Bild © Rena Thormann Übungen zur Sprachreflexion

63 2. Sprach- reflexion © Rena Thormann

64 3. Transfer Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung 3. Klassenübergreifende Transfermöglichkeiten - DaZ Theaterprojekt Gemeinsamer Sport (z. B. Fußball-AG) Musik-AG Computer-AG etc. © Rena Thormann

65 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung - Literatur

66 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung - Onlinequellen

67 Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Rena Thormann Schillerschule Karlsruhe


Herunterladen ppt "Unterricht sprachsensibel gestalten Impulse aus der Sprachförderung Forum Werkrealschule 2012 Verändertes Lehren und Lernen Landesakademie für Fortbildung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen