Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Was bedeutet nun Nachhaltige Entwicklung ?. Grundsatz der deutschen Forstwirtschaft Hans Carl von Carlowitz (sächsischer Oberberghauptmann, 1645 - 1714)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Was bedeutet nun Nachhaltige Entwicklung ?. Grundsatz der deutschen Forstwirtschaft Hans Carl von Carlowitz (sächsischer Oberberghauptmann, 1645 - 1714)"—  Präsentation transkript:

1 Was bedeutet nun Nachhaltige Entwicklung ?

2 Grundsatz der deutschen Forstwirtschaft Hans Carl von Carlowitz (sächsischer Oberberghauptmann, ) Sylvicultura Oeconomica. Die Naturmäßige Anweisung zur Wilden Baum-Zucht (1713) Kritik des auf kurzfristigen Gewinn orientierte Handeln Forderung nach längerfristiger Orientierung pfleglichen Umgang mit der Ressource Holz eine Gleichheit zwischen An- und Zuwachs und dem Abtrieb des Holtzes erfolget und die Nutzung immerwährend, continuierlich und perpetuirlich erfolgen kann. Entwicklung eines umfassenderen Nachhaltigkeitsgedanken (ähnlichDreieck der Nachhaltigkeit). die Ökonomie soll nicht nur der Wohlfahrt des Gemeinwesens dienen, sondern ist vor allem auch dem schonenden Umgang mit der Natur und der Verantwortung für künftige Generationen verpflichtet. Aufgenommen in den 70er Jahren in der Debatte um die Grenzen des Wachstum (Meadows et al. 1972, 1992) und im Brundtland-Report (WCED 1987) wieder aufgenommen. Nachhaltige Entwicklung

3 Drei wesentliche Grundsätze für eine Nachhaltige Entwicklung des gekoppelten Mensch-Natur-Systems: 1)intergenerationellen Gerechtigkeit: Die Fähigkeit zur Befriedigung der Bedürfnisse der nächsten Generation darf nicht durch die Befriedigung der Bedürfnisse der heutigen Generation beeinträchtigt werden. 2)intragenerationellen Gerechtigkeit: Die Notwendigkeit eines Nach-rückens der Entwicklungsländer, mit dem Ziel die Wohlstandsschere wieder zu schließen bedeutet nicht notwendigerweise eine nachholende Entwicklung mit den gleichen Fehlern beiderseitige Angleichung! 3)Die Betonung des intrinsischen Eigenwertes von Ökosystemen, aber auch ein kultureller Wert von indigenen Völkern.

4 Nachhaltige Entwicklung Dreieck der Nachhaltigkeit Beschreibung der wechselseitigen Beziehungen zwischen ökologischer (Bewahrung der Umwelt), sozialer (Stärkung des sozialen Zusammenhalts / Gerechtigkeit) und ökonomischer (Befriedigung materieller Bedürfnisse) Dimension (Dierkes 1985) Multi-dimensional assignment of values Bound to a concrete context

5 Multi-dimensional assignment of values Bound to a concrete context Exposed to global change Specific responses to dynamics of global change Nachhaltige Entwicklung

6 Nachhaltige Entwicklung ist ein ill-defined problem, da weder der Ausgangspunkt, noch der Zielzustand klar definiert sind! Nachhaltige Entwicklung

7 Erd-System-Wissenschaft (Earth System Science - ESS)

8 ESS Earth-System-Science Die Gaia Hypothese (Lovelock): Die Erde wird als ein System aus verschiedenen, inter- agierenden Elementen verstanden selbstregulierendes, kybernetisches System Die Gaia-Hypothese besagt: das Globale Ökosystem erhält und reguliert sich selbst ähnlicher einem biologischen Organismus als einer unbelebten Einheit die durch die automatischen und zufälligen Prozesse der Geologie gesteuert wird die Erdoberfläche ähnelt mehr einem lebenden Körper als einem Felsklotz oder einer Maschine

9 ESS Earth-System-Science Viel Kritik: Neuere Ansätze modifizieren die Hypothese dahingehend, dass biologische Rückkopplungsmechanismen die Widerstandskraft (resistance/resilience) des Erd-Systems erhöhen (Kirchner 2003). Die Gaia Hypothese: Historische Entwicklung: Gaea, griechisch Göttin der Erde Idee einer lebenden Erde ist alt, e.g.: Mythologie vieler Völker Mutter Erde Plato, erste mehr mechanistische Sicht James Hutton (Vater der Geologie), sprach in einer Rede vor der Royal Society of Edinburgh, 1790, von der Erde als ein Superorganismus und das... it`s proper study would be physiology" – die Wissenschaft der Funktionsweise von Lebewesen

10 Das gekoppelte Erdsystem Natur, Gesellschaft und Ökonomie sind Frösche, keine Fahrräder. eher komplexe, lebende Ganze (selbst-organisierte Systeme), mit von einander abhängigen Teilen und Beziehungen, die von uns nicht vollständig verstanden werden Es ist daher besser: unvollständig mit dem Ganzen als ganz mir dem Unvollständigen umzugehen! in etwa (approximativ) Richtig zu liegen als präzise Falsch. holistischer Systemansatz Am besten geeignet um menschliche Bedürfnisse und Rechte mit den Bedürfnissen und Rechten des Systems, in dem die Individuen leben und interagieren, sowie seiner anderen Komponenten in Beziehung zu setzen.

11 ESA Erd-System-Analyse

12 Das Erd-System E:

13 ESA Erd-System-Analyse E = f (N, H) N = Atmosphäre, Biosphäre, Kryosphäre, Hydrosphäre, Pedosphäre, etc. GAIA H = Human Factor = A, S A = Anthroposphäre S = Das Globale Subjekt= B (brain), V (values), O (executive organs) ? Das Erd-System E:

14 ESA Erd-System-Analyse Das Erd-System im Holozän: Das Erd-System im Anthropozän (Crutzen 2000): Der Mensch wandelt sich vom reaktiven zum aktiven Element im System!

15 Wie erreichen wir eine Nachhaltige Entwicklung? ?

16 ESM Erd-System-Management

17 Ein Management findet durch die Einführung einer externen Kontrollfunktion M(t) in das Koevolutionssystem aus Umwelt und der Zivilisationsentwicklung statt. Management ESM Erd-System-Management

18 die Möglichkeit der menschlichen Einflussnahme auf den Koevolutionspfad. durch ein geeignetes Management der Umwelt und der Zivilisationsentwicklung sollein positiver Verlauf der Koevolution im Erdsystem erreicht werden. Geokybernetik (Schellnhuber 1998). Entscheidenden Fragen: Definition eines positiven Verlaufs Welche Strategien werden zu seiner Umsetzung benötigt? Nachhaltige Entwicklung ESM Erd-System-Management

19 Grundlegende Nachhaltigkeitsparadigmen (nach Schellnhuber 1998) ESM Erd-System-Management

20 Raum aller möglicher Koevolutionszustände P = (N, A) Die Domäne U (P 0 ) umfasst alle möglichen Koevolutionszustände die vom gegenwärtigen (t = 0) Zustand P 0 = (N 0, A 0 ), durch geeignete Managementschritte, M, erreicht werden können. Katastrophen - Domänen: K1, K2 U (P 0 ), 2D Koevolutionsraum: ESM Erd-System-Management

21 Die Sicherheitszone S 0.5 bezeichnet die Menge von Orten, die für weniger als 50 % aller von ihnen möglichen Koevolutionspfade in einer Katastrophendomäne enden. R 0.5 bezeichnet diejenigen Standort für die mindestens 50 % aller möglichen Entwicklungen in einer Katastrophendomäne enden. s 0.5 beschreibt den 50 % sicheren Raum aller möglichen Entwicklungspfade ausgehend von P 0. Pessimierung P 2 : (Anti-Murhpy Strategie) Schwache Form der Pessimierung Risiko x = 0.5 ESM Erd-System-Management

22 Pessimierung P 2 Leitplankenkonzept Syndrome: potentiell nicht-nachhaltige Entwicklungsmuster Identifikation von Risiko- und Sicherheitszonen Syndromdynamik = Element des generellen Koevolutionspfads Risikozonen werden hier als evolutionären Domänen der syndromaren Entwicklungsverläufe verstanden. Syndrome als Leitplanken im Erd-System ESM Erd-System-Management

23 Zusammenfassung: Nachhaltige Entwicklung: Verschiedene Sichtweisen zeigen verschiedene Aspekt von Nachhaltiger Entwicklung auf Systemtheoretische Sichtweise (Gaia) Nachhaltige Entwicklung durch aktives Systemmanagement verschiedene Managementparadigmen Fragen zur Diskussion: Wer steuert das System? Das Globale Subjekt? Wie können verschiedene normative Sichtweisen zusammengefasst/ausgehandelt werden? e.g. Klimaverhandlungen (Kyoto), UN, Rio, Johannisburg Ist so ein Szenario realistisch? Unterschied: lokale/regionale Nachhaltigkeit globale Nachhaltigkeit regionale Subjekte globales Subjekt

24 Raum aller möglicher Koevolutionszustände P = (N, A) Die Domäne U (P 0 ) umfasst alle möglichen Koevolutionszustände die vom gegenwärtigen (t = 0) Zustand P 0 = (N 0, A 0 ), durch geeignete Managementschritte, M, erreicht werden können. Katastrophen - Domänen: K1, K2 U (P 0 ), 2D Koevolutionsraum: ESM Erd-System-Management

25 Korridor für eine Nachhaltige Entwicklung wird durch die Festlegung von Normen und Standards bestimmt, ohne die allgemeine Zugänglichkeit des Koevolutionsraums zu berücksichtigen. Koevolutionspfad, P (t | M (0) ), muss auf Grund des unzugänglichen Bereichs des Koevolutionsraums den vorgesehenen Korridor verlassen und droht möglicherweise in eine Katastrophen-Domäne zu laufen. Standardisierung P 0 : ESM Erd-System-Management

26 strebt die Maximierung eines generalisierten Nutzen in der kontrollierten Koevolution erfordert weitvorausschauende Strategien detailliertes Systemverständnis Probleme: Politischer Konsens nicht ausreichenden Überschaubarkeit der Systementwicklungen Optimierung P 1 : ESM Erd-System-Management

27 Die Sicherheitszone S 0.5 bezeichnet die Menge von Orten, die für weniger als 50 % aller von ihnen möglichen Koevolutionspfade in einer Katastrophendomäne enden. R 0.5 bezeichnet diejenigen Standort für die mindestens 50 % aller möglichen Entwicklungen in einer Katastrophendomäne enden. s 0.5 beschreibt den 50 % sicheren Raum aller möglichen Entwicklungspfade ausgehend von P 0. Pessimierung P 2 : (Anti-Murhpy Strategie) Schwache Form der Pessimierung Risiko x = 0.5 ESM Erd-System-Management

28 Pessimierung P 2 Leitplankenkonzept Syndrome: potentiell nicht-nachhaltige Entwicklungsmuster Identifikation von Risiko- und Sicherheitszonen Syndromdynamik = Element des generellen Koevolutionspfads Risikozonen werden hier als evolutionären Domänen der syndromaren Entwicklungsverläufe verstanden. Syndrome als Leitplanken im Erd-System ESM Erd-System-Management

29 Intergenerationelle Gerechtigkeit P(M 3 ) führt ausgehend von P 0 über P 1 und P 2. Von allen Punkten von P(M 3 ) aus, sind alle Punkte in U(P 0 ) erreichbar. Verletzung der Nachhaltigkeit = Einschränkung von U(P 0 ) Kritische Domänen sind auch erreichbar Gerechtigkeit P 3 : ESM Erd-System-Management

30 Grundgedanke: Erreichen eines stabilen Zustands durch einfaches Management direkten Wiederspruch zur Gerechtigkeit, die versucht alle Möglichkeiten offen zu halten Ausschluss langfristiger Weiterentwicklung Geoengineering Mitigation von nicht-gewünschten Effekten Aktive Systemsteuerung Stabilisierung P 4 : ESM Erd-System-Management

31 Zusammenfassung: Nachhaltige Entwicklung: Verschiedene Sichtweisen zeigen verschiedene Aspekt von Nachhaltiger Entwicklung auf Systemtheoretische Sichtweise (Gaia) Nachhaltige Entwicklung durch aktives Systemmanagement verschiedene Managementparadigmen Fragen zur Diskussion: Wer steuert das System? Das Globale Subjekt? Wie können verschiedene normative Sichtweisen zusammengefasst/ausgehandelt werden? e.g. Klimaverhandlungen (Kyoto), UN, Rio, Johannisburg Ist so ein Szenario realistisch? Unterschied: lokale/regionale Nachhaltigkeit globale Nachhaltigkeit regionale Subjekte globales Subjekt

32 ENDE


Herunterladen ppt "Was bedeutet nun Nachhaltige Entwicklung ?. Grundsatz der deutschen Forstwirtschaft Hans Carl von Carlowitz (sächsischer Oberberghauptmann, 1645 - 1714)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen