Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.aktion-sauberehaende.de | ASH 2011 - 2013 Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen Evaluations-Fragebogen zur Identifizierung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.aktion-sauberehaende.de | ASH 2011 - 2013 Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen Evaluations-Fragebogen zur Identifizierung."—  Präsentation transkript:

1 | ASH Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen Evaluations-Fragebogen zur Identifizierung von Implementierungslücken Erfahrungsaustausch 2011 Dr. Christiane Reichardt

2 | ASH Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen Grundlage

3 | ASH Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen Fragebogen zur Evaluierung der Umsetzung der AKTION Saubere Hände in einer Einrichtung Wozu dient dieser Fragebogen? Dieser Fragebogen ist ein Instrument zur Überprüfung der Umsetzung der AKTION Saubere Hände in einem individuellen Haus. Er macht Lücken bzw. Defizite in der Umsetzung der Kampagne vor Ort deutlich. Der Fragebogen kann für eine ganze Einrichtung oder aber auch für eine einzelne Station oder Abteilung verwendet werden. Der Fragebogen ist ein Arbeitsinstrument, die Ergebnisse werden nicht von der Kampagne abgefragt. Wer soll den Fragebogen ausfüllen? Idealerweise sollte der Fragebogen gemeinsam von der Lenkungsgruppe bzw. vom Verantwortlichen zur Umsetzung der ASH im Haus/in der Abteilung ausgefüllt werden. Wann sollte der Fragebogen ausgefüllt werden? Der Fragebogen sollte im 3. Jahr der Teilnahme an der Kampagne und dann jährlich ausgefüllt werden. Vor allem wenn die Ergebnisse nicht den Erwartungen entsprechen, sollte der Fragebogen genutzt werden. Wie soll mit den Ergebnissen des Fragebogens umgegangen werden? Die Ergebnisse zeigen Implementierunglücken auf und geben einen konkreten Anhalt dafür, wo verstärkt interveniert werden muss.

4 | ASH Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen 1. Systemische Verankerung der Kampagne im Haus Einrichtungsebene-Lenkungsgruppe Wurde eine Lenkungsgruppe gebildet?JaNein Ist ein/e MitarbeiterIn des Ä rztlichen Direktors Mitglied?JaNein Ist ein/e MitarbeiterIn der Pflegedirektion Mitglied?JaNein Ist ein/e MitarbeiterIn des Qualit ä tsmanagent / Risikomanagement Mitglied? JaNein Sind ä rztliche klinische Kollegen Mitglied?JaNein Sind Kollegen aus der Pflege Mitglied?JaNein Wir oft trifft sich die Lenkungsgruppe?JaNein monatlichJaNein 6x im JahrJaNein 4x im JahrJaNein 2x im JahrJaNein 1x im JahrJaNein Keine Treffen seit ü ber einem JahrJaNein Gibt es einen konkreten Plan, wie die Kampagne in den n ä chsten drei Jahren im Haus umgesetzt werden soll? JaNein

5 | ASH Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen Unterst ü tzung durch die Leitung der Einrichtung: Kennt die Leitung die Ergebnisse der Kampagne im eigenen Haus?JaNein Werden Mittel f ü r die Ausrichtung von Aktionstagen bereitgestellt?JaNein Werden Mittel zur Verbesserung der Spenderausstattung bereit gestellt? JaNein Werden Mitarbeiterschulungen zur H ä ndehygiene als Pflichtfortbildungen angeboten? JaNein Gibt es eine klare Zielformulierung, was mit der Kampagne in der Einrichtung erreicht werden soll? JaNein Werden die Ziele der Kampagne in eigenen Haus durch die Krankenhausleitung offensiv kommuniziert (Briefe, hauseigene Printmedien, pers ö nlich etc.) JaNein Gibt es ein Belohnungssystem f ü r besonders gute Bereiche?JaNein Gibt es Aufkl ä rungsb ö gen zur H ä ndedesinfektion f ü r Patienten?JaNein Werden Patienten aktiv aufgefordert, auf die H ä ndedesinfektion des Personals zu achten? JaNein

6 | ASH Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen 2. Aus- und Fortbildungen zur H ä ndedesinfektion Werden Fortbildungen rund um die H ä ndedesinfektion auf allen Stationen durchgef ü hrt? JaNein Wie oft werden die Fortbildungen durchgef ü hrt: J ä hrlich 2 j ä hrlich Einmalig Ja Nein Gibt es eine Kontrolle wer bzw. wie viele Mitarbeiter die Fortbildung absolviert haben? JaNein Gibt es Tests zur Wissens ü berpr ü fung zum Thema H ä ndedesinfektion?JaNein Wird das E-Learning Programm der ASH genutzt?JaNein Wurde das Modell Die 5 Indikationen der H ä ndedesinfektion geschult? JaNein Wurden die Kasuistiken zur Fortbildung genutzt?JaNein Wurde der Vortrag zu Handschuhen und H ä ndedesinfektion zur Fortbildung genutzt? JaNein Wurde der Vortrag zu Hautschutz und Hautpflege zur Fortbildung genutzt? JaNein Wurde der Lehrfilm der ASH zur den 5 Indikationen der H ä ndedesinfektion zur Fortbildung genutzt JaNein Nutzen Sie den Fragebogen zu den aseptischen T ä tigkeiten der ASH?JaNein

7 | ASH Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen 3. Messung und Feedback Wurde die Spenderaustattung in allen Stationen bestimmt?JaNein Wurde die Spenderausstattung, wenn notwendig, in allen Bereichen verbessert? JaNein Erheben Sie im Rahmen von HAND-KISS j ä hrlich die Verbrauchsdaten an H ä ndedesinfektionsmitteln in allen Stationen? JaNein Erf ä hrt jede Station den individuellen Verbrauch im Vergleich zu den Referenzdaten? JaNein Erfahren der Chefarzt/Klinikdirektor sowie die Pflegerische Leitung den Verbrauch individueller Stationen im eigenen Bereich im Vergleich zu den Referenzdaten? JaNein F ü hren Sie Compliancebeobachtungen durch?JaNein Erf ä hrt jede Station die individuell gemessene Compliance und werden die Ergebnisse mit dem Stationspersonal diskutiert? JaNein Hat jede/r MitarbeiterIN jederzeit Zugang zu den Daten seines/ihres individuellen Bereiches? JaNein Hat jede/r MitarbeiterIN jederzeit Zugang zu den Daten der anderen Bereiche des Hauses? JaNein

8 | ASH Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen 4. Bewerben der H ä ndedesinfektion in der Einrichtung Nutzen Sie die Poster der ASH in den teilnehmenden Stationen?JaNein Werden diese regelm äß ig ausgewechselt/erneuert?JaNein Haben Sie selbst Poster entworfen?JaNein Nutzen Sie die Aufkleber der ASH?JaNein Nutzen Sie die Postkarten der ASH?JaNein Nutzen Sie die Comics der ASH?JaNein Gibt es Bildschirmschoner zum Thema H ä ndehygiene?JaNein Gibt es andere Materialien (T-Shirts, Anstecker, Mousepads etc?)?JaNein

9 | ASH Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen 5. Nachhaltigkeit Wenn zutreffend: Lehren Sie das Modell die 5 Indikationen der H ä ndedesinfektion im Medizinstudium? JaNein Wenn zutreffend: Lehren Sie das Modell die 5 Indikationen der H ä ndedesinfektion in der Pflegeschule? JaNein Ist die H ä ndedesinfektion Bestandteil der Schulungen neuer Mitarbeiter? JaNein Werden Sch ü ler/Studenten zu Aktionstagen einbezogen?JaNein Bearbeiten Sch ü ler regelm äß ig Projekte zum Thema H ä ndedesinfektion? JaNein Ist die Erfassung des Verbrauchs an H ä ndedesinfektionsmittel als Langzeiterfassung etabliert? JaNein Wird die Compliancebeobachtung einmal j ä hrlich (z.B. in Hochrisikobereichen) durchgef ü hrt? JaNein Gibt es eine j ä hrliche Erfassung von nosokomialen Infektionen in Hochrisikobereichen? JaNein Gibt es eine j ä hrlich Erfassung von MRE bzw. nosokomialen Ü bertragungen von MRE im Haus? JaNein

10 | ASH Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen Veränderungen und Widerstände oder- Warum macht nicht jeder mit? Quelle: Online-Lehrbuch Autoren:Tom Behr, Tobias Tyll Dozent: Prof. Beyer

11 | ASH Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen Prozess der Veränderung nach Kurt Lewin

12 | ASH Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen Prozess der Veränderung nach Kurt Lewin Er geht in seinem Modell davon aus, dass es in jeder Organisation Kräfte gibt, die den Wandel vorantreiben (driving forces) und solche, die den Wandel verhindern (restraining forces).

13 | ASH Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen Prozess der Veränderung nach Kurt Lewin Phase 1: Auftauen In dieser Phase müssen die vorantreibenden Kräfte verstärkt und die verhindernden Kräfte verringert werden, um das alte Gleichgewicht zu verlassen. Das bedeutet, man muss die Mitarbeiter einerseits von der Notwendigkeit der Veränderungen überzeugen und andererseits die Widerstände gegen den Wandel aus dem Weg schaffen. Das Ziel der ersten Phase ist also, eine Bereitschaft zum Wandel zu erzeugen.

14 | ASH Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen Prozess der Veränderung nach Kurt Lewin Phase 2: Verändern oder Bewegen In der zweiten Phase werden die eigentlichen Veränderungen vorgenommen und die neuen Verhaltensweisen eingeübt. Da hier Unsicherheiten auftreten und die Mitarbeiter für den Wandel zusätzlich Energie aufbringen müssen, sinkt die Leistungskurve zunächst ab. Gegen Ende des erfolgreichen Veränderungsprozesses pendelt sie sich dann auf höherem Niveau ein.

15 | ASH Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen Prozess der Verhaltensänderung läuft typischerweise in 7 Schritten:

16 | ASH Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen Prozess der Veränderung nach Lewin Phase 3: Stabilisieren Ziel dieser Phase ist es, die erreichten Veränderungen langfristig zu stabilisieren: Die Mitarbeiter dürfen nicht nach einer Weile in die alten Strukturen und Verhaltensweisen zurückfallen. Um das zu erreichen, muss das Unternehmen den neuen Ist-Zustand überwachen und gegebenenfalls weitere Änderungen vornehmen.

17 | ASH Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen Mitarbeiterverhalten bei Veränderung

18 | ASH Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen Widerstand: Definition Von Widerstand kann immer dann gesprochen werden, wenn vorgesehene Entscheidungen oder getroffene Maßnahmen, die auch bei sorgfältiger Prüfung als sinnvoll, logisch oder sogar dringend notwendig erscheinen, aus zunächst nicht ersichtlichen Gründen bei einzelnen Individuen, bei einzelnen Gruppen oder bei der ganzen Belegschaft auf diffuse Ablehnung stoßen, nicht unmittelbar nachvollziehbare Bedenken erzeugen oder durch passives Verhalten unterlaufen werden." Doppler & Lauterburg 2002:323

19 | ASH Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen Welche Widerstände gibt es? Nur wenige Personen stehen einer anstehenden Veränderung ohne Vorbehalte gegenüber oder sehen sie sogar als Chance. Vielmehr reagiert der Mensch von Natur aus eher negativ auf Veränderungen, sobald sie ihn selbst betreffen. Da Veränderungen für die Mitarbeiter häufig überraschend (wenn sie plötzlich und unvorbereitet kommen) unbequem (der Mitarbeiter muss sich beispielsweise von vielen liebgewonnenen Gewohnheiten verabschieden) beängstigend und bedrohend (z.B. Angst vor Prestigeverlust, Angst um den Arbeitsplatz, …) sind, kommt es nicht selten zu Widerständen gegen den Wandel im Unternehmen.

20 | ASH Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen Rationaler Widerstand Der rationale Widerstand bezieht sich auf logische Argumente gegen den Wandel. Wenn man den Mitarbeitern nachvollziehbar begründet, warum die Veränderung für das Unternehmen eine so wichtige Rolle spielt, weicht diese Art von Widerstand schnell der Einsicht der Mitarbeiter. Politischer Widerstand Politischer Widerstand entsteht durch die Angst von Mitarbeitern, auf Grund von Veränderungen im Unternehmen an Einfluss und Macht zu verlieren. Das Problem beim politischen Widerstand ist, dass er meist nicht offen vorgebracht wird. Emotionaler Widerstand Emotionaler Widerstand entwickelt sich aus mehr oder weniger konkreten Befürchtungen und Ängsten der Mitarbeiter vor dem Wandel. Der emotionale Widerstand lässt sich nicht mit logischen Argumenten erklären. Vielmehr spielen subjektive, nicht rational erklärbare Gefühle die größte Rolle. Meist handelt es sich dabei um die Angst, mit den Veränderungen nicht zurechtzukommen.

21 | ASH Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen Quelle:www.metapunkt.de/Dr. Maren Vogt und Marcus Theiss

22 | ASH Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen Quelle:www.metapunkt.de/Dr. Maren Vogt und Marcus Theiss

23 | ASH Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen Fehlendes Problemverständnis der Mitarbeiter (Veränderungen sind doch gar nicht nötig, es läuft doch alles gut) Mangelhafte Kommunikation (und dadurch unzureichende Information der Mitarbeiter über den Wandel) Fehlendes Vertrauen in die Führungskräfte und die Geschäftsleitung (z.B. unglaubwürdige Äußerungen, fehlende Sympathie) Keine aktive Beteiligung der Mitarbeiter am Wandel (Mitarbeiter ist nur passiver Beobachter) Angst der Mitarbeiter vor zusätzlicher Arbeit Angst vor persönlicher Dequalifizierung (z.B. Prestigeverlust, Verlust an Kompetenzen) Zielkonflikte (die neuen Ziele decken sich nicht mit den Mitarbeiterzielen) Gründe für den Widerstand

24 | ASH Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen Mitarbeiter von Anfang an: offen über Ursachen und Ziele des Wandels zu informieren ausreichend zu motivieren, durch materielle und immaterielle Anreizsysteme, durch höhere Fehlertoleranz, durch frühe Erfolgserlebnisse, durch Delegation von Verantwortung etc. aktiv am Wandel zu beteiligen (Betroffene als Beteiligte) durch Weiterbildung methodisch/fachlich und persönlich zu qualifizieren Mitarbeiter, die vom Wandel negativ betroffen sind, zu unterstützen Ansatzpunkte für die Lenkungsgruppe

25 | ASH Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen Erfolgsfaktoren in Veränderungsprozessen 1. Der Start: gründliche Symptombeschreibung und Diagnose der Ist- Situation 2. Vision / Ziele bestimmen 3. Geteiltes Problembewusstsein und die Frage der Partizipation 4. Führungskoalition und unterstützende Schlüsselpersonen 5. Kommunikation, Transparenz und Glaubwürdigkeit 6. Zeitmanagement Quelle: Dr. Brigitte Scherer, Erfolgsfaktoren im Change Management,

26 | ASH Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen Erfolgsfaktoren in Veränderungsprozessen 7. Projektorganisation und Verantwortung 8. Lernprozesse: Qualifikation und Ressourcen 9. Baldige Erfolge und Motivation 10. Prozesssteuerung: Prozessreflexion und Flexibilität 11. Das Ende: Verankerung / Nachhaltigkeit sichern

27 | ASH Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen Fazit Nur sechs von zehn Veränderungsvorhaben erreichen mehr als 60 % der in sie gesetzten Ziele bzw % der Veränderungsprojekte scheitern Widerstände sind ein integraler Bestandteil von Veränderungsprozessen Wichtigster Faktor für Erfolg / Misserfolg Commitment der Führungsebene

28 | ASH Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen Tell me and Ill forget, show me and I may remember, involve me and Ill understand. Chinese Proverb If you want to make enemies, try to change something. Woodrow Wilson Vielen Dank!


Herunterladen ppt "Www.aktion-sauberehaende.de | ASH 2011 - 2013 Bettenführende Einrichtungen Keine Chance den Krankenhausinfektionen Evaluations-Fragebogen zur Identifizierung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen