Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Open Source BI im Einsatz 15. November 2013 GUIA, Würzburg, Konstantin Böhm.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Open Source BI im Einsatz 15. November 2013 GUIA, Würzburg, Konstantin Böhm."—  Präsentation transkript:

1 Open Source BI im Einsatz 15. November 2013 GUIA, Würzburg, Konstantin Böhm

2 Folie 2 | OS BI 2010| 15.11.2013 50 Mitarbeiter Enterprise 2.0 Spezialisiert auf Open Source Integration Open Source BI Gründung 2002 in Nürnberg Innovative Kunden Profil

3 Folie 3 | OS BI 2010| 15.11.2013 Marktentwicklung nach IDC Marktbeobachtung Bis 2013 steigt der jährliche Markt für kommerzielle Open Source Software auf 8,1 Milliarden USD weltweit. Durchschnittlich 22,4 % Wachstum pro Jahr deutlich gestiegene Akzeptanz in den letzten 12 Monaten der Open Source Software Markt hat während der wirtschaftlichen Krise einen enormen Aufschwung erlebt Marktentwicklung Nach IDC 2010

4 Folie 4 | OS BI 2010| 15.11.2013 Marktentwicklung North Bridge Venture Partners: 2010 Future of Open Source surveyed 500 IT professionals http://futureofopensource.drupalgardens.com/ Wieviel % der eingesetzten Software wird OS sein? 50% oder mehr 2008-2013 2009-2014 2010-2015

5 Folie 5 | OS BI 2010| 15.11.2013 Marktentwicklung nach Gartner, Heise Open-Source-Werkzeuge zum Auswerten von Unternehmenskennzahlen (Business Intelligence, BI) werden sich nach Ansicht der Marktforscher von Gartner weiträumig durchsetzen. Bis 2012 soll sich ihr Einsatz, der seit einigen Jahren ein stabiles Wachstum hinlegt, verfünffachen. Bislang galten die Tools, die noch nicht an die Funktionsvielfalt kommerzieller Produkte heranreichen, als Notlösung für klamme Firmen. Gartner hat ausgerechnet, dass der durchschnittliche jährliche Preis für Open-Source-BI-Installationen inklusive Support rund 30.000 Dollar beträgt. In jüngster Zeit seien jedoch deutlich teurere Vertragsvarianten gesichtet worden, die sich im Rahmen der kommerziellen Angebote bewegen. (jd/iX)jd Marktentwicklung http://www.heise.de/newsticker/meldung/Gartner-Goldene-Zeiten-fuer-Open-Source-Business-Intelligence-882277.html

6 Folie 6 | OS BI 2010| 15.11.2013 Aus der Nische zum Mainstream: Nach Gartner 2009 Marktentwicklung

7 Folie 7 | OS BI 2010| 15.11.2013 Einsatz OS Forrester: Einsatz von OS in % der Befragten* Quelle: The Forrester Wave: Open Source Business Intelligence (BI), Q3 2010

8 Folie 8 | OS BI 2010| 15.11.2013 Einsatz von OS BI Tools Einsatz OSBI Quelle: Third Nature Open Source BI/ DW Adoption Survey

9 Folie 9 | OS BI 2010| 15.11.2013 Vorteile Einsatz OS BI Gründe für OS BI Nach Schieder, TU Chemnitz 2009

10 Folie 10 | OS BI 2010| 15.11.2013 Krise, Kreditklemme. Veränderung ist die Regel, nicht Ausnahme Agile IT Strategie Es ist unklug, eine teure, monolithische IT zu errichten die sich erst über Jahre abzahlt und unausweichliche Folgekosten bedeutet Die Bindung an einen Hersteller findet nur bedingt statt, eigenes Know how wird aufgebaut, Prozesswissen bleibt in der Firma kleineres Startbudget, mal anfangen und mehr selbst machen Gründe für OS BI

11 Folie 11 | OS BI 2010| 15.11.2013 Unternehmenskultur verändert sich Handlungskomplexität nimmt zu Delegation von Verantwortung Mitarbeiter erhalten mehr Teilkompetenz Agile Organisation erfordert mehr Monitoring statt Ausführen von Handlungsanweisungen eigenbestimmtes Handeln innerhalb eines Handlungsspielraums Der Mitarbeiter benötigt Messgrößen zur Selbstkontrolle. Das Unternehmen misst die Zielerfüllung: Demokratisierung von BI Gründe für OS BI

12 Folie 12 | OS BI 2010| 15.11.2013 Agilität durch BI schnelleres Wissen= schnelleres Handeln Nach Heesen 2009

13 Folie 13 | OS BI 2010| 15.11.2013 BI Anforderungen Anforderungen an BI-Tools niedrige TCO Leichte Bedienbarkeit, Online Interaktivität, ad Hoc Reports, Selbstbestimmtheit des Users Integrierbarkeit Unterstützung von Standards Leichte Wartung und Weiterentwicklung Keine starke Abhängigkeit von Anbietern oder Dienstleistern verfügbare Möglichkeiten des Know-How Aufbaus Passende Lizenzierungen,Subscriptionen

14 Folie 14 | OS BI 2010| 15.11.2013 Enterprise Open Source BI Lösungen

15 Folie 15 | OS BI 2010| 15.11.2013 Forrester: Lösungsvergleich von OSBI 2010 Hersteller Vergleich Quelle: The Forrester Wave: Open Source Business Intelligence (BI), Q3 2010

16 Folie 16 | OS BI 2010| 15.11.2013 Forrester Ergebnisse: OSBI 2010 Hersteller Vergleich Quelle: The Forrester Wave: Open Source Business Intelligence (BI), Q3 2010

17 Folie 17 | OS BI 2010| 15.11.2013 Forrester Ergebnisse: Marktpräsenz OSBI Hersteller Vergleich Quelle: The Forrester Wave: Open Source Business Intelligence (BI), Q3 2010

18 Folie 18 | OS BI 2010| 15.11.2013 Forrester Ergebnisse: OSBI 2010 Hersteller Vergleich Quelle: The Forrester Wave: Open Source Business Intelligence (BI), Q3 2010

19 Folie 19 | OS BI 2010| 15.11.2013 Jaspersoft Marktentwicklung Stand Q3/2010 Jaspersoft Pro Minute... 6 Produkt-Downloads Pro Tag... 240 neue registrierte Community- Mitglieder 30.000 Benutzer, die BI-Anwendungen entwickeln Pro Monat... 250 neue Kunden 11 Millionen Produkt-Downloads 13.000 kommerzielle Kunden 160.000 Produktionsimplementierungen 150.000 registrierte Community-Mitglieder

20 Folie 20 | OS BI 2010| 15.11.2013 Fallbeispiel Projekt OSBI im Zusammenhang mit der Einführung eines neuen Inkassosystems Archiv Telefonie Printing Formular- Management Neues Inkasso System Web-Portal Infrastruktur D ata W are H ouse Test- und Versionsmanagement ScoringScoring Schnittstellen JOB Steuerung A ddress R esearch S ystem Scoring

21 Folie 21 | OS BI 2010| 15.11.2013 Fallbeispiel Quellsysteme Anbindung des Altsystems (Mainframe), bzw. Verarbeitung der Ergebnisdaten aus diesen Systemen (Text, Access, Excel, Oracle, MS SQL) Anbindung der neuen Inkassosoftware Anforderungen die Prozesse zum Erstellen der Reportingdaten die Prozesse zum Erstellen der Berichte die Prozesse um das Versenden von Berichten die Dialogfähigkeit von Berichten Suchfunktionalitäten Evaluierung: Oracle, SAS, Jaspersoft

22 Folie 22 | OS BI 2010| 15.11.2013 Fallbeispiel Mengengerüste Schuldnerdaten 5.800.000 Datensätze Historische Adressensätze 12.000.000 Datensätze Historische Einträge aus dem Inkasso-Prozess200.000.000 Datensätze Anzahl der aktuellen Berichte zum Mandanten400 Berichte interne Auswertungen und Programmprotokolle500 Berichte Evaluierung und Entscheidungsgrundlagen

23 Folie 23 | OS BI 2010| 15.11.2013 Fallbeispiel Evaluierung und Entscheidungsgrundlagen Berichtstypen Listen Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung (Abstimmprotokolle) Mandantenabrechnung Berichte für Controlling Berichte zur Steuerung der Prozesse Funktionalitäten Bildung von Adressaten (Organisationsdatenbank) Turnus (Regelberichte und Ad-Hoc-Berichte) Erstellart (Online / Batch) Verfügbarkeit / Output Transportweg (Web-Portal / Datentheke / eMail / Anbindung Host) Web-Fähigkeit

24 Folie 24 | OS BI 2010| 15.11.2013 Fallbeispiel Evaluierungsmatrix Allgemeine Anforderungen und deren Bewertung Unterstützung diverser Datenformaten und (vorhandener) Datenbanken Kompetenz zu bestehenden Systemen Bildung von Adressdaten und Adressgruppen Möglichkeit von Anbindung individueller Prozesse Transportwege Web-Fähigkeit Archivierungskomponenten Data-Mining-Funktionen

25 Folie 25 | OS BI 2010| 15.11.2013 Fallbeispiel Im Fokus: Reporting, Schnittstelle und Web-Portal D ata W are H ouse Web-Portal Schnittstellen Entscheidung und Durchführung Die Abhängigkeiten zwischen Reporting/DWH, Schnittstellen und Web- Portal wurden im Laufe der Evaluierung immer deutlicher Es wurden Unternehmungen in die nähere Auswahl gebracht, die Kompetenzen aus allen dieser drei Bereichen aufweisen konnten Leistung aus einer Hand Vorabentscheidung für Jaspersoft als Reporting-Tool Als System-Integrator wurden Mitarbeiter der Ancud-IT zu Präsentationen und darauffolgenden Workshops eingeladen Entscheidung für Ancud IT Start der Realisierungsphase im Projekt Reporting/DWH und Web-Portal

26 Folie 26 | OS BI 2010| 15.11.2013 Fallbeispiel Schnittstellen Im Data-Warehouse werden alle relevanten Daten verarbeitet. Im Projektfokus sind die Übertragungen der Daten vom Inkassobereich an das Data-Warehouse (Kern: Jasper). Alle Transporte zum Inkassosystem und zu diversen Anwendungen, als auch in der Kommunikation zu Dritten und Mandanten werden über das Schnittstellensystem (Kern: talend) verwaltet. In das Web-Portal werden Funktionen aus dem Data-Warehouse (Berichte, Quoten) für den Mandanten hinterlegt, wie auch für die internen Abläufe (Abstimmungsprozesse für FiBu, Steuerung Mandantenbetreuung) D ata W are H ouse Web-Portal Neues Inkasso System

27 Folie 27 | OS BI 2010| 15.11.2013 Fallbeispiel Entscheidung pro OSBI ein sehr gesundes Kosten-/Nutzenverhältnis zum Wettbewerb Partner ist vorhanden, der diese Tools beherrscht Die fachlichen Anforderungen sind erfüllt OSBI Lösungen fügen sich gut in die jetzige und zukünftige IT-Struktur im Zusammenspiel Jaspersoft, Liferay (Web-Portal) und talend (Schnittstellensystem) waren keine Problemfelder erkennbar Know-How für kommende Weiterentwicklungen ist auf einem freien Markt zu finden, und auch kostengünstiger.

28 Folie 28 | OS BI 2010| 15.11.2013 OS BI Zukunft OSBI ist kommerziell OSBI ist konkurrenzfähig In der Krise kam OS BI gut voran Kunden werden wieder gestärkt Branchenanwendungen entstehen BI 2.0: Realtime und Near-Realtime Auswertungen (zeitnahe Problemlösung) Performance (In-Memory DBs, spaltenbasierte DBs) Mehr interaktive Möglichkeiten für die Benutzer (ad hoc, AJAX, Dashboards) Mobile BI Business Analytics OS BI - Ausblick

29 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! konstantin.boehm@ancud.de T +49 (0)911 – 25 25 68 0 F +49 (0)911 – 25 25 68 68 http://www.ancud.de


Herunterladen ppt "Open Source BI im Einsatz 15. November 2013 GUIA, Würzburg, Konstantin Böhm."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen