Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die erfolgreiche Praxis in der Markthalle – von der Wiedergeburt einer traditionellen Verkaufsform für Fleisch und Feinkost.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die erfolgreiche Praxis in der Markthalle – von der Wiedergeburt einer traditionellen Verkaufsform für Fleisch und Feinkost."—  Präsentation transkript:

1 Die erfolgreiche Praxis in der Markthalle – von der Wiedergeburt einer traditionellen Verkaufsform für Fleisch und Feinkost

2 Einer der größten deutschen Lebensmitteleinzelhändler wollte keine externe Metzgerei im eigenen Markt mehr. Nach langen Auseinandersetzungen, auch gerichtlicher Art mussten wir raus. Was tun? Eine Metzgerei bauen? Wenn ja, dann wo? Entstehung der Idee Moritz Häfele 2

3 Die klassischen Standorte der gewachsenen Metzgereien sind aktuell meist daneben: Einzelgeschäfte: Wachstum nur an starken City- Standorten möglich Standorte sind limitiert und meist besetzt. Weniger LEH-Kooperationsmöglichkeiten: Wir Handwerker sind Spielbälle, die ausgetauscht oder weggelegt werden können Malls: Beteilung möglich, auch mit starken Umsatzchancen, vor Allem im Imbissbereich Diese Standorte sind dünn verbreitet und meist sehr kostenintensiv in Miete und Nebenkosten. Wir kämpfen allein oder begeben uns in die Abhängigkeit großer Handels- oder Immobilienkonzerne Oder doch nicht? Standorte Moritz Häfele 3

4 Auf der gegenüberliegenden Straßenseite konnten wir ausreichend Grundstücke erwerben um eine hochwertige Markthalle zu realisieren Wir regionalen und lokalen Handwerker und Händler vermarkten unter einem Dach. Wir kreieren eine Markthalle! Ergebis Moritz Häfele 4

5

6

7 400 m² Verkaufsfläche Mo-Fr 7-20 Uhr, Sa 7-18 Uhr % Regionalität bzw. Lokalität: Regionaler Bäcker Lokaler Obst- und Gemüsehändler Lokaler Kaffeeröster/Feinkosthändler Lokale Metzgerei Authentizität: 4 Betriebe mit insgesamt über 100 Jahren Firmengeschichte 20-25% gesamten Umsätze im Gastrobereich realisiert Integration gastronomischer Anteile in die Bedientheke 50 Innensitzplätze, 70 Außensitzplätze Kernfakten Moritz Häfele 7

8 Werner Häfele 8 50 – 80% Umsatzsteigerung innerhalb von 4 Jahren Umsatzindizes (2009=100) EÖ

9 Guiness-Weltrekord Längste Räucherwurst der Welt Kulinaristik + Kultur: 1x monatlich samstags: Konzerte Kochveranstaltungen Fitnessveranstaltungen Tango+Samba Feste Diskussionen Buchlesungen Statt teurer Werbung: Events & PR Moritz Häfele 9

10

11 Werner Häfele 11

12

13 Werner Häfele 13

14

15

16 Auftrag: Erstellung einer 800qm Markthalle in Esslingen im Hengstenberg-Areal als Herzstück der neuen Weststadt von Esslingen ES 21 Kernstück: ursprüngliches Areal der Fa. Hengstenberg Eröffnung im Frühjahr verschiedene lokale und regionale Anbieter. Öffnungszeiten täglich 8-22h ca. 150 Innen- und Außensitzplätze Im Sommer ein Biergarten mit weiteren 120 Plätzen direkt am Rossneckar (Nebenfluss des Neckars) Gastroanteil ist verpflichtender Vertragsbestandteils jedes Partners (Plan in gesamtheitlich 30% Gastroanteil): Metzger-Snack, Bäcker-Snack, Schnippelküche, Feinkostteller etc. Thekenverkauf und Gastro werden ineinanderfließen. Jeder Anbieter hat eigene Kasse Verzehrbereiche, Toiletten, Personalräume gemeinschaftlich. Ausblick Markthalle Esslingen Moritz Häfele 16

17

18 Derzeit sind in Verhandlung: Markthalle Esslingen im Hengstenberg Areal 2 weitere Markthallen 1 Metzgerei in einer Markthalle Ausblick: Weitere Markthallen Werner Häfele 18

19 Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. - Aristoteles

20 Bis Morgen zum Thema Profitcenter Steak: Die fachlich-praktische Inszenierung von Steak als eigenständigen Bereich der Fleischtheke Moritz Häfele


Herunterladen ppt "Die erfolgreiche Praxis in der Markthalle – von der Wiedergeburt einer traditionellen Verkaufsform für Fleisch und Feinkost."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen