Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisations psychologie © 2000 Hans-Joachim Schütze Informelle Kommunikation unter Medienvermittlung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisations psychologie © 2000 Hans-Joachim Schütze Informelle Kommunikation unter Medienvermittlung."—  Präsentation transkript:

1 Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisations psychologie © 2000 Hans-Joachim Schütze Informelle Kommunikation unter Medienvermittlung Dipl.-Psych. Hans-Joachim Schütze Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie SFB 348-A8 Integrierte Methodik zur Unterstützung der ganzheitlichen Kommunikation im fertigungsnahen Umfeld D-CSCW 2000, Sept., München

2 Informelle Kommunikation unter Medienvermittlung Definition der iK Funktionen der iK iK unter Medien- vermittlung Rolle der videovermittelten Kommunikation Ansätze zur Unterstützung der medienvermittel- ten iK Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisations psychologie © 2000 Hans-Joachim Schütze Überblick Definition der iK Funktionen der iK iK unter Medien- vermittlung Rolle der videovermittelten Kommunikation Ansätze zur Unterstützung der medienvermittel- ten iK

3 Informelle Kommunikation unter Medienvermittlung Definition der iK Funktionen der iK iK unter Medien- vermittlung Rolle der videovermittelten Kommunikation Ansätze zur Unterstützung der medienvermittel- ten iK Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisations psychologie © 2000 Hans-Joachim Schütze Definition der informellen Kommunikation n Informelle Kommunikation (nach Kraut et al., 1990): Kommunikation ist formell informell geplant intendiert opportunistisch spontan

4 Informelle Kommunikation unter Medienvermittlung Definition der iK Funktionen der iK iK unter Medien- vermittlung Rolle der videovermittelten Kommunikation Ansätze zur Unterstützung der medienvermittel- ten iK Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisations psychologie © 2000 Hans-Joachim Schütze Funktionen der informellen Kommunikation I Auswirkung auf die Organisation - + soziale Funktion aufgaben- bezogene Funktion dys- Funktion Gerüchteküche Latrinenkommunikation Befriedigung so- zialer Bedürfnisse am Arbeitsplatz Hilfestellung Ratschlag Perspektiven zur iK:

5 Informelle Kommunikation unter Medienvermittlung Definition der iK Funktionen der iK iK unter Medien- vermittlung Rolle der videovermittelten Kommunikation Ansätze zur Unterstützung der medienvermittel- ten iK Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisations psychologie © 2000 Hans-Joachim Schütze Funktionen der informellen Kommunikation II n sozialbezogene Funktionen der iK Vertrautheit mit und Gefallen an der Arbeit von Kollegen (Kraut et al., 1990) Vermittlung der Organisationskultur u.ä.; Grundlage zum Beurteilen anderer Organisationsmitglieder (Fish et al., 1992) geklärte Beziehungen im Team bessere Leisungsfähigkeit des Teams (Warkentin et al., 1999; Walther & Burgoon, 1992) n aufgabenbezogene Funktionen der iK zeitgerechte Koordination innerhalb von Teams (Kraut et al., 1990) Koordination in unbestimmten (equivocal) Situationen (Daft & Lengel, 1986)

6 Informelle Kommunikation unter Medienvermittlung Definition der iK Funktionen der iK iK unter Medien- vermittlung Rolle der videovermittelten Kommunikation Ansätze zur Unterstützung der medienvermittel- ten iK Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisations psychologie © 2000 Hans-Joachim Schütze Informelle Kommunikation unter Medienvermittlung I n Informelle Kommunikation (nach Kraut et al., 1990): Kommunikation ist formell informell geplant intendiert opportunistisch spontan medienvermittelt möglich medienvermittelt nicht möglich

7 Informelle Kommunikation unter Medienvermittlung Definition der iK Funktionen der iK iK unter Medien- vermittlung Rolle der videovermittelten Kommunikation Ansätze zur Unterstützung der medienvermittel- ten iK Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisations psychologie © 2000 Hans-Joachim Schütze Informelle Kommunikation unter Medienvermittlung II n Merkmale der informellen Kommunikation: Geringe Verhaltenskosten »iK findet vor allem in Settings statt, in denen Teilnehmer sehr leicht einen Kommunikationskanal öffnen können (Kraut et al., 1990) awareness »ability to maintain and constantly update a sense of our social and physical context (Pedersen & Sokoler, 1997; S. 51) Reichhaltigkeit »im Sinne von Daft & Lengel (1986): Mehrkanaligkeit, schnelles Feedback, persönliche Ansprache/Adressierung Gemeinsame Arbeitsumgebung »Möglichkeit der Kommunikationsteilnehmer, mit Objekten in ihrer Umwelt zu interagieren, darauf zu deuten etc. (Clark & Brennan, 1991) Konzentration geeigneter Kommunikationspartner »erhöht die Wahrscheinlichkeit, während einen informellen Kommunikationsgelegenheit arbeitsbezogene Themen zu erörtern (Kraut et al., 1990)

8 Informelle Kommunikation unter Medienvermittlung Definition der iK Funktionen der iK iK unter Medien- vermittlung Rolle der videovermittelten Kommunikation Ansätze zur Unterstützung der medienvermittel- ten iK Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisations psychologie © 2000 Hans-Joachim Schütze Informelle Kommunikation unter Medienvermittlung III n Merkmale der informellen Kommunikation und zeitgenössische Kommunikationsmedien:

9 Informelle Kommunikation unter Medienvermittlung Definition der iK Funktionen der iK iK unter Medien- vermittlung Rolle der videovermittelten Kommunikation Ansätze zur Unterstützung der medienvermittel- ten iK Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisations psychologie © 2000 Hans-Joachim Schütze n Rolle der videovermittelten Kommunikation (VMC) nach Whittaker et al. (1997) ist reichhaltiger (als Telefon, ,...) »Empirie: Effekte nur bei Aufgaben, bei denen soziale und emotionale Aspekte eine Rolle spielen, z. B. Verhandlungsaufgaben kann awareness vermitteln »symbolisch oder über eine open-link »ohne awareness keine opportunistische Kommunikation kann gemeinsame Arbeitsumgebung bieten »Video-as-data-Hypothese empirisch gut unterstützt n VMC und weitere Eigenschaften Verhaltenskosten »Klassische Raum-VC vs. open-link-Desktop-VC Konzentration geeigneter Kommunikationspartner »z. B. kann das eher ein Messenger (ICQ, AOL Inst. Messenger etc.) Rolle der videovermittelten Kommunikation

10 Informelle Kommunikation unter Medienvermittlung Definition der iK Funktionen der iK iK unter Medien- vermittlung Rolle der videovermittelten Kommunikation Ansätze zur Unterstützung der medienvermittel- ten iK Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisations psychologie © 2000 Hans-Joachim Schütze Ansätze zur Unterstützung der medienvermittelten iK I n Merkmale der informellen Kommunikation: Geringe Verhaltenskosten »ICQ, Telefon, ... awareness »ICQ u.ä., einige Chat-Systeme,...? Reichhaltigkeit »oft hauptsächlich verstanden als mehr Video, vor allem, da schnelles Feedback echte synchrone Kommunikation benötigt Gemeinsame Arbeitsumgebung »Dokumentenkameras (video-as-data-Hypothese, s. oben) »Shared Application, Whiteboards,... Konzentration geeigneter Kommunikationspartner »ICQ u.ä.

11 Informelle Kommunikation unter Medienvermittlung Definition der iK Funktionen der iK iK unter Medien- vermittlung Rolle der videovermittelten Kommunikation Ansätze zur Unterstützung der medienvermittel- ten iK Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisations psychologie © 2000 Hans-Joachim Schütze Ansätze zur Unterstützung der medienvermittelten iK II n Tool des SFB 346-A8

12 Informelle Kommunikation unter Medienvermittlung Definition der iK Funktionen der iK iK unter Medien- vermittlung Rolle der videovermittelten Kommunikation Ansätze zur Unterstützung der medienvermittel- ten iK Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisations psychologie © 2000 Hans-Joachim Schütze Literatur n Kraut, R. E., Fish, R. S., Root, R. W., & Chalfonte, B. L. (1990). Informal communication in organizations: Form, function, and technology. In S. Oskamp & S. Spacapan (Eds.), Human Reactions to Technology: The Claremont Symposium on Applied Social Psychology (pp ). Beverly Hills, CA: Sage Publications. n Whittaker, S., & O'Conaill, B. (1997). The role of vision in face-to-face and mediated communication. In K. E. Finn, A. J. Sellen, & S. B. Wilbur (Eds.), Video-Mediated Communication (pp ). Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum Associates, Inc. n Clark, H. H. & Brennan, S. E. (1991). Grounding in communication. In L. B. Resnick, J. M. Levine & S. D. Teasley (Hrsg.), Perspectives on socially shared cognition. Washington, DC: American Psychological Association. n Daft, R. L. & Lengel, R. H. (1986). Organizational information requirements, media richness, and structural design. Management Science, 32(5), n Fish, R. S., Kraut, R. E., Root, R. W. & Rice, R. E. (1992). Evaluating video as a technology for informal communication. Konferenzbeitrag: CHI '92. Conference on Human Factors in Computing Systems, Monterey, CA. n Pedersen, E. R. & Sokoler, T. (1997, ). AROMA: Abstract representation of presence supporting mutual awareness. Konferenzbeitrag: Human Factors in Computing System, Atlanta, GA. n Walther, J. B. & Burgoon, J. K. (1992). Relational communication in computer-mediated interaction. Human Communication Research, 19 (1), n Warkentin, M., Sayeed, L. & Hightower, R. (1999). Virtual teams versus face-to-face teams: An exploratory study of a web-based conference system. In K. E. Kendall (Hrsg.), Emerging in-formation technologies: Improving decisions, cooperation, and infrastructure ( ). Thousand Oaks, CA, USA: Sage Publications, Inc


Herunterladen ppt "Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisations psychologie © 2000 Hans-Joachim Schütze Informelle Kommunikation unter Medienvermittlung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen