Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

WERKSTATTINVENTAR. (Amt für Volksschule-Fachberatung für technisches Gestalten, Bericht vom Erziehungsrat am 24.8.2000 verabschiedet und den Gemeinden.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "WERKSTATTINVENTAR. (Amt für Volksschule-Fachberatung für technisches Gestalten, Bericht vom Erziehungsrat am 24.8.2000 verabschiedet und den Gemeinden."—  Präsentation transkript:

1 WERKSTATTINVENTAR

2 (Amt für Volksschule-Fachberatung für technisches Gestalten, Bericht vom Erziehungsrat am verabschiedet und den Gemeinden zum Vollzug empfohlen)

3 Raumbedarf in der Primarstufe Einen Werkraum für werkspezifische Arbeiten Einen Textilraum für textilspezifische Arbeiten (Textiles Werken) Einen Mehrzweckraum, sog. Schmutz- und Nassraum für Arbeiten mit Ton, Gips, Farbe und Pappmachè sowie zur Planung Einen Materialraum für Holzlagerungen und diverses anderes Material Einen Maschinenraum für die Lehrperson

4 Räumliche Gegebenheiten Der Maschinenraum sollte eine Größe von 40m² haben und von den Werkräumen zugänglich und einsehbar sein. Der Allzweckraum sollte 50m² groß sein. Die Lagerraumgröße muss der Klassengröße angepasst sein, da hier Schülerarbeiten lagern sollen. Die Werkräume sollten für Schüler konzipiert sein, mit einer Größe von m².

5 Räumliche Gegebenheiten Abschließbare Türen, die sowohl ins Freie (Arbeiten im Freien, Fluchtwege) als auch ins Gebäudeinnere gelangen und in Fluchtrichtung öffnend gebandet sind Sichtverbindung zum Maschinenraum. Rutschfester, flüssigkeitsundurchlässiger Fußboden (Industrieparkett) Blendfreie und ausreichende Beleuchtung von min. 500 Lux sowie Tageslicht Kalt- und Warmwasseranschlüsse 380 und 220 Volt- Anschlüsse Steckdosenwandinstallationen hinter Arbeitstischen oder Hängesteckdosen (damit keine Verlängerungskabel nötig sind)

6 Raumaufteilung

7 Grundsätzliche Werkraumausstattung Übersichtlich angeordnete Werkbänke, ohne gegenseitige Gefährdung Abstand der Werkbänke hintereinander min. 0,85m Bei Arbeiten Rücken an Rücken min. 1,50m

8 Grundsätzliche Werkraumausstattung SICHERHEIT Fluchtplan Feuerlöscher Verbandskasten (DIN Typ C) Telefon Notausschalter für Maschinen

9 Grundsätzliche Werkraumausstattung Staubsauger Gegen kippen befestigte Maschinen und Tische Sicherung von Maschinen mit Beschäftigungsverbot (min. Schlüsselschalter) Schutzbrillen mit ausreichendem Seitenschutz für Lehrkraft und Schüler Schutzhandschuhe Schlüsselschalter für Steckdosen Gehörschutz tragen- Schild und Gehörschutz

10 Grundsätzliche Werkraumausstattung HYGIENE Waschbecken Seifenspender Einmalhandtücher Hautschutz

11 Werkstattinventar Wie eine Werkstatt eingerichtet ist, ist abhängig von - den Lehrplänen - den Sicherheitsaspekten - den Ansprüchen der Lehrperson und den Lernenden. Darauf zu achten ist allerdings, dass mit verschiedenen Werkstoffen, an entsprechend eingerichteten Arbeitsplätzen und mit verschiedenen Lernformen gleichzeitig gearbeitet werden kann.

12 Dafür sind gut übersichtliche Werkraumsysteme von Vorteil individuelle Arbeitsplätze mit idealerweise entsprechenden Werkzeugen ausgestattet

13 Werkraumsysteme Systematisch eingerichtete Ordnungssysteme (Schränke, Werkzeugwand) Vielfältiges und auf die Benutzer abgestimmtes offenes Werkstofflager Demonstrations- und Ausstellungszonen für Erklärungen, Modelle, Präsentationen und Auswertungen

14 Werkzeug-Grundausstattung

15 MESSEN/ANZEICHNEN Stahlmaßstab (10, 30 oder 50cm) Zollstock (1 oder 2 Meter lang) Maßband (für Textilien oder Bogenmaß) Schieblehre (für Innen- und Außenmaß und der Tiefe)

16 MESSEN/ANZEICHNEN verschiedene Winkel: Anschlag- und Flachwinkel (für rechte Winkel) Gehrmaß (für 45°-Winkel) Schmiege (für frei einstellbare Winkel) Zentrierwinkel (zum bestimmen eines Zentrums) Anreißwerkzeug: Körner (für Vorborungen auf Metall) Reißnadel (zum Anzeichnen auf Metall) Werkstattzirkel (für Kreise)

17 SCHNEIDEN

18 TRENNEN Allesschere (für Leder, dünnes Blech, Draht, Kabel usw.) Kombizange Seitenschneider Vorschneider Hebelvornschneider (für stärkeres Material

19 EINSPANNEN Durch das Einspannen werden Werkstücke beim Bearbeiten auf angenehmer Arbeitshöhe gehalten. Um empfindliche Oberflächen zu schützen sollten Schutzbacken (aus Karton oder Holz) verwendet werden. Vordderzwinge/ Parallelzwinge/ Maschinenschraubstock Hinterzwinge Universalschraubstock Schraub-/Klemmzwinge

20 SÄGEN Fuchsschwanz (gerade Zuschnitte von Platten und Holzstücken) Feinsäge (feine und gerade Schnitte) Laubsäge (feine Schnitte in dünnem Material) Puk-Säge (für dünnes Holz oder Metall) Decoupiersäge (auch für Kurvenschnitte in fast allen Materialien) Schneidlade

21 RASPELN/FEILEN Zur Nachbereitung von Holz, Metall und Kunststoff Raspeln für Grobarbeiten Feilen für Nacharbeiten Die Schneiden (Zähne) dieser Werkzeuge sind neben- und hintereinander versetzt angeordnet Vierkant-, Halbrund-, Rund- und Dreieckfeile bzw. -raspel

22 HOBELN/STEMMEN Mit dem Stemmeisen wird das Holz durch Schneid- bzw. Spaltwirkung getrennt Beim Hobeln werden grobe Uneben- heiten abgetragen (hier: Schrupp- und Schlichthobel)

23 SCHRAUBEN/BOHREN Schlitzschraubenzieher Kreuzschlitzschraubenzieher Schraubenschlüssel Nagelbohrer/Spitzbohrer/Vor- stecher (zum Anbohren) Zwei Senker (Krausköpfe) Forstnerbohrer (mit Zentrierspitze) Schlangenbohrer (mit Zentrierspitze) Spiralbohrer

24 NAGELN Im Schulbereich wird vor allem mit dem normalen Hammer (Schlosserhammer) gearbeitet. Treib- und Spenglerhammer sind vorzugsweise für Metallarbeiten, Kunststoff- und Gummihammer sind nicht zum Einschlagen für Nägel gedacht, sondern für empfindliche Oberflächenbearbeitungen.

25 NAGELN Beißzange (zum Entfernen von Nägel) Nageltreiber (zum Versenken von Senkkopfnägeln mit dem Hammer

26 TONARBEITEN

27 WERKZEUGE/HILFSMITTEL

28 Außerdem noch: Individuell zusammengestellte Materialien/Werkstoffe, je nach Planung der Unterrichtsinhalte und dementsprechendes, weiteres Werkzeug Maschinen, die nur von Lehrkräften bedient werden dürfen (variiert je nach Schuletat und Schulform) Sowie Klebstoffe und Holzverbindungen als Alternative für Nägel und Schrauben Oberflächenbehandlungsmittel (Lasur, Glasur, Wachs, Öle, Lacke) und Werkzeuge dafür

29 DANKE FÜR EURE AUFMERKSAMKEIT

30 Quellen Beck, Wolfgang (1979): Elementare Technik. Band 1. Stuttgart: Klett Verlag. Fischer, Hanna (2009): Holzwerkstatt-Vom Baum zum Spielzeug. 2. Auflage. Buxtehude: Persen Verlag. Heimrath, Hans (1985): Werken+Wissen. Ein Arbeitsbuch für den Werkunterricht. München: BSV. Kairat, Hannelore/John, Joachim (2000): Modellieren mit Ton. Leipzig: Klett Verlag. Pospischil, Wolfgang/Ziebell, Host (2009): Werken Klasse 1-4 (Lehrerband). 1. Auflage, 7. Druck. Berlin: Volk und Wissen Verlag. Stuber, Thomas (2009): Werkweiser 2 für technisches und textiles Gestalten. 5. Auflage. Bern: Schulverlag.


Herunterladen ppt "WERKSTATTINVENTAR. (Amt für Volksschule-Fachberatung für technisches Gestalten, Bericht vom Erziehungsrat am 24.8.2000 verabschiedet und den Gemeinden."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen