Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Aufgabenstellung Beobachter Kategorisieren und spezifizieren Sie die KFZ in Ihrer Umgebung! Zeit für Aufgabe: 40 Minuten Präsentieren Sie anschließend.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Aufgabenstellung Beobachter Kategorisieren und spezifizieren Sie die KFZ in Ihrer Umgebung! Zeit für Aufgabe: 40 Minuten Präsentieren Sie anschließend."—  Präsentation transkript:

1 Aufgabenstellung Beobachter Kategorisieren und spezifizieren Sie die KFZ in Ihrer Umgebung! Zeit für Aufgabe: 40 Minuten Präsentieren Sie anschließend Ihr Ergbenis in etwa 5 Minuten. Gruppengröße etwa 5 Personen davon ist eine Person Beobachter Aufgabe: Beobachter –Vorgehensweise / Organisation der Gruppe –Übernimmt jemand die Rolle –werden Vorschläge übergangen –wird abgestimmt –gibt es Streit –wie wird auf die Zeit geachtet –kommt Projekt zu irgendeinem Zeitpunkt ins stocken? Wann? –Gibt es Probleme? Wie werden diese gelöst?

2 Aufgabenstellung Gruppe Kategorisieren und spezifizieren Sie die KFZ in Ihrer Umgebung! Zeit für Aufgabe: 40 Minuten Präsentieren Sie anschließend Ihr Ergebnis in etwa 5 Minuten. Gruppengröße etwa 5 Personen davon ist eine Person Beobachter

3 Aufgabenstellung Feedback Teilnehmer: was hat jeder Einzelne in Gruppe empfunden Beobachter schildert was er/sie gesehen/gehört hat Beobachter und Teilnehmer was war gut / schlecht

4 © 01/2003 von Detten / Zahl Projektmanagement So funktioniert Projektmanagement.

5 Was sind mögliche Projekte ? Der Bau der Pyramiden in Ägypten vor über 4500 Jahren 1 Die Erfindung der Alphabetschrift im antiken Griechenland 1 Projektbericht zur Abschlussprüfung Hausbau Diplomarbeit Gartenplanung Projektarbeit / Abschlussarbeit 2BKI2 Buch Messe 1 (Hans-D.Litke/Illonka Kunow, S. 9)

6 Was charakterisiert Projekte? Komplexe, innovative, einmalige und eindeutige Aufgabenstellung 3 zeitliche, finanzielle, personelle Begrenzungen der Ressourcen oder andere Begrenzungen 4 projektspezifische Organisationsform 4 Abgrenzung gegenüber anderer Vorhaben (Routinetätigkeiten) 4 festgelegte(spezifizierte) Qualitätskriterien / Qualitätsmerkmale 2 fachübergreifende Zusammenarbeit mehrerer Mitarbeiter oder Abteilungen 3 externer oder interner Auftraggeber 3 Überwachung durch Kontrollinstanzen 3 1 (Trevor Young, S.6) 2 (Marion E.Haynes, S.9) 3 (Hans-D.Litke/Illonka Kunow, S.10) 4 (DIN-Norm 69901

7 Was ist Projektmanagement? Beim Projektmanagement geht es um das Organisieren der Zukunft- zumindest der näheren Zukunft- mit dem Ziel, ein bestimmtes Ergebnis herbeizuführen. 1 Projektmanagement unterscheidet sich von Routinetätigkeiten dadurch, daß die Aufgabe eine gewisse Einmaligkeit besitzt. 1 Projektmanagement bringt Ressourcen, die für den erfolgreichen Abschluß des Projektes nötig sind, zusammen und optimiert diese. 2 1 (Marion E.Haynes, S.9) 2 (Trevor Young, S.6)

8 Mögliche Fragen in Bezug auf eines Ihrer Projekte Wann hatten Sie die erste Idee für dieses Projekt? Wieviele Schritte unternahmen Sie zwischen der ersten Idee und einem klaren Konzept? Wie nahmen Sie die Planung Ihres Projektes in Angriff? Planten Sie, welche Ressourcen Sie benötigten würden? Planten Sie zusätzliche Hilfe für den Fall, daß das Projekt für Sie alleine nicht zu bewältigen sein würde? Ging alles nach Plan, als das Projekt im Gang war? Blieben Sie im Budget? Wurden Sie rechtzeitig fertig? Entsprachen Sie Ihren Qualitätsmaßstäben? Tauchten unerwartete Probleme auf? Falls ja, wie haben Sie diese gelöst? Welche Verbesserungsmöglichkeiten haben Sie entdeckt?

9 Der Lebenszyklus eines Projektes Projektdefinition Projektplanung Planungsdurchführung Abschluss

10 Projektdefinition (Checkliste) Studieren, Diskutieren und Analysieren mit Projektteam,um klare Vorstellung der Problematik zu verschaffen 1 Erstellen einer vorläufigen Projektdefinition. Diese wird mit dem Erwerb neuer Informationen und Erfahrungen laufend überarbeitet 1 Mit Hilfe der Projektdefinition ein Endziel für das Projekt festsetzen. 1 Liste der Notwendigkeiten, die im Endresultat verwirklicht sein müssen, wenn das Projekt als erfolgreich gelten soll. Evtl. wünschenswertes mit in Liste aufnehmen. 1 Alternativstrategien evtl mit Brainstorming ermitteln. 1 Alternativstrategien bewerten. 1 Vorgangsweise auswählen, die Ihrer Projektdefinition sowie dem Endziel entspricht. 1 (Marion E.Haynes, S. 19,120)

11 Projektdefinition (Strategie testen) Bevor das Projekt konkret angegangen wird, muß eine Machbarkeitsstudie erstellt werden, um Ihre vorläufige Strategie zu prüfen bzw. die Frage zu beantworten: Wird es funktionieren?. Marktstudie: Marktpotential erforschen. Marktforschung fragt Kunden, ob das Produkt ihre gegenwärtig oder potentiell wahrgenommenen Bedürfnisse deckt. Sie können auch ähnliche Produkte, die sich bereits auf dem Markt befinden, untersuchen, um so Rückschlüsse auf die Chancen Ihres geplanten Produktes zu ziehen. Pilottest: klein angelegter Probelauf des Projektes. Pilottest bieten Ihnene die Möglichkeit, die Leistung Ihres Projektes unter realistischen Bedingungen zu beobachten. Computersimulation: Hauptzweck ist es potentielle Probleme vor dem Bau eines Projektprototypen zu erkennen. (Aerodynamik, Thermodynamik) Marktpotential eines Produktes aufgrund Analyse demographischer Informationen über die Zielgruppe prognostizieren. (Marion E.Haynes, S. 21,22)

12 Der Lebenszyklus eines Projektes Projektdefinition Projektplanung Planungsdurchführung Abschluss

13 Projektplanung (Checkliste) Das Ziel des Projekts festlegen –meßbar –konkret –zeitbezogen –kontrollierbar –realisierbar –schriftlich Eine grundlegende Strategie, um das Ziel zu erreichen, auswählen Das Projekt in Untereinheiten oder einzelne Schritte einteilen Die Leistungskriterien für jede Untereinheit festlegen Festlegen wieviel Zeit für den Abschluß jeder Untereinheit nötig ist

14 Projektplanung (Checkliste) Die richtige Reihenfolge für den Abschluß der Untereinheiten festlegen und diese Information in einen Zeitplan für das Gesamtprojekt übertragen Die Kosten der Untereinheiten errechnen und daraus ein Budget für das Projekt herleiten Entwurf der notwendigen Personalstruktur, mit Anzahl und Art der Positionen und Aufgaben und Pflichten jedes einzelnen Nötige Richtlinien und Handlungsweisen entwickeln Risiken erkennen und Handlungsweisen/Maßnahmen festlegen Was könnte während des Projektes schief laufen und wie könnte ich dem entgegenwirken? (Marion E.Haynes, S. 26)

15 Projektplanung (Checkliste) Festlegen, ob die Projektmitarbeiter Schulung erhalten sollen und welche in Frage kommt (Lern- und Qualifizierungsbedarf) (H.Keßler,G.Winkelhofer, S.90) Zielperson Kenntnisse Fertigkeiten Fähigkeiten Einstellungen Bedarf Projektaufgaben Anforderungen Kompetenzmatrix (siehe Anforderung an den/die ProjektleiterIn/ProjektmitarbeiterIn) Aufgabenplanung Beurteilung Selbsteinschätzung Lern- und Qualifizierungsbedarf Ist-QualifikationSoll-Anforderungen

16 Projektplanung Planung ist für Projektmanagement entscheidend. Planung heißt, alles, was für den erfolgreichen Abschluß des Projekts nötig ist, entlang den wichtigen Dimensionen Qualität, Zeit, und Kosten detailliert festzuhalten. 1 Wie kann die gewünschte Leistung möglichst einfach, schnell, günstig und bei ausreichender Qualität erreicht werden? 2 1 (Marion E.Haynes, S. 26) 2 (H.Keßler, G.Winkelhofer, S.45)

17 Projektplanung Planung ist kein einmaliger, sondern ein permanenter, projektbegleitender Prozeß. Die Planung erfolgt in Schritten zunehmender Detaillierung von der Grobplanung bis hin zur Detailplanung/Feinplanung. Die Planung steht in engen Rückkopplungsbeziehungen zur Kontrolle und Steuerung des Projektes. Jede Planungsebene orientiert sich an den Restriktionen Risiken verfügbaren Mitteln und Ressourcen 1 (Marion E.Haynes, S. 26)

18 Projektplanung (Qualität) Qualität zu planen, verlangt Beachtung der Details. Das Ziel der Qualitätsplanung ist es, die Leistung des Projektresultats zu garantieren - daß es wie erwartet funktioniert. Leistungskriterien festlegen. Spezifikationen entwickeln für Qualität Mittel und Wege finden, wie Qualität geprüft werden kann (Marion E.Haynes, S. 27)

19 Projektplanung (Qualität) Zwei Techniken / Schritte ermöglichen Qualitätsplanung a.) Projektstrukturplan (PSP) –Technik: Projekt in logische Untereinheiten / Arbeitsabschnitte aufteilen –dann weitere Unterteilung (Teile und herrsche !) –Ziel: eigenständige Arbeitsabläufe, die das Projekt seiner Fertigstellung näher bringen b.) Projektspüezifikationen –Ausgehend vom Projektstrukturplan können für alle Untereinheiten des Projekts Spezifikationen erstellt werden. Diese beinhalten alle relevanten Anforderungen, um der Qualitätsdimension des Projekts zu entsprechen (verwendetes Material, Maßstäbe, Tests,...) Seien Sie beim Schreiben der Spezifikation sehr umsichtig,, da diese die Grundlage der Leistungsüberwachung bei der Projektdurchführung bilden und auch Zeitplan und Budget direkt beeinflussen. (Marion E.Haynes, S. 27/30)

20 Projektplanung ( Projektstrukturplan ) Bsp. Hausbau Projektstrukturplan (PSP) (Trevor Young, S.23) Hausbau 2 Ausbau 3 Außenanlagen1 Rohbau 1.1 Erdarbeiten 1.2 Fundament 1.3 Dach 1.4 Fenster/Türen 2.1 Estrich 2.2 Sanitär 2.3 Elektro 2.4 Außenputz 3.1 Garten 3.2 Zaun 3.3 Vorplatz

21 Projektplanung (tabellarischer Projektstrukturplan)

22 Projektplanung (Zeit) Ziel: kürzesten notwendigen Zeitraum für die Fertigstellung des Projektes eruieren. für jede Untereinheit im Projektstrukturplan die nötige Zeit ermitteln. Reihenfolge der Untereinheiten festlegen welche Untereinheiten können zur selben Zeit bearbeitet werden? Auf diese Basis können Sie die drei wichtigsten Zeitelemente festlegen: –die Dauer jedes Schrittes –den frühesten Zeitpunkt für den Anfang eines Schrittes –den spätesten Zeitpunkt für den Anfang eines Schrittes Das Planen der Zeitdimension erfordert Fachkenntnis der einzelnen Schritte. Wenn Sie nicht wissen, wie lange eine gewisse Arbeit dauern wird, müssen Sie sich auf jemanden verlassen, der die nötige Fachkenntnis hat. (Marion E.Haynes, S. 32)

23 Projektplanung (Zeit) Mathematisches Modell zur Zeiteinschätzung Zw=die wahrscheinlichste Zeit Zo=die optimistischste (kürzeste) Zeit, in der nur ein Prozent der vergleichbaren Projekte abgeschlossen werden Zp=die pessimistischste (längste) Zeit, in der 99 Prozent aller vergleichbarer Projekt abgeschlossen werden Zk=die kalkulierte Zeit 68,26% der Zeit wird Arbeit in Spanne Zk+-1 abgeschlossen 95,44% der Zeit wird Arbeit in Spanne Zk+-2 abgeschlossen 99,73% der Zeit wird Arbeit in Spanne Zk+-3 abgeschlossen ( Marion E.Haynes, S. 33) ZoZwKkZp Wahrscheinlichkeit Zk = Zo+4Zw+Zp 6 = Standardabweichung = Zp-Zo 6

24 Projektplanung (Zeit) Mathematisches Modell zur Zeiteinschätzung Zw=die wahrscheinlichste Zeit 3 Tage Zo=die optimistischste (kürzeste) Zeit, in der nur ein Prozent der vergleichbaren Projekte 2 Tage abgeschlossen werden Zp=die pessimistischste (längste) Zeit, in der 99 Prozent aller vergleichbarer Projekt 5 Tage abgeschlossen werden Zk=die kalkulierte Zeit 68,26% der Zeit wird Arbeit in Spanne Zk+-1 abgeschlossen 3,66 Tage 95,44% der Zeit wird Arbeit in Spanne Zk+-2 abgeschlossen 4,32 Tage 99,73% der Zeit wird Arbeit in Spanne Zk+-3 abgeschlossen 5,00 Tage (Marion E.Haynes, S. 33) Zk = Zo+4Zw+Zp 6 =3,166=0,66 = Standardabweichung = Zp-Zo 6

25 Projektplanung (Zeit) Soblad die Zeitdauer für jede Untereinheit des Projekts entschieden ist, ist der nächste Schritt, einen frühesten und spätesten Anfangszeitpunkt für jede Untereinheit zu bestimmen. Es gib zwei gängige Methoden, um ein Projekt graphisch darzustellen: Gantt-Charts PERT-Diagramme (Marion E.Haynes, S. 34)

26 Projektplanung (Gantt-Chart) Horizontales Balkendiagramm stellt die zeitliche Verknüpfung der einzelnen Schritte eines Projektes graphisch dar jeder Schritt eines Projektes wird durch eine Linie dargestellt, die den Zeitraum darstellt, in dem der Schritt ausgeführt werden soll. Vollständiger Gantt-Cahrt zeigt den Ablauf der einzelnen Aktivitäten sowie jene, die gleichzeitig laufen können. Erstellung Gantt-Chart: –Schritte links auflisten, die für den Abschluß des Projektes notwendig sind –Dauer der einzelnen Schritte eintragen –Linie ziehen: beginnend Anfangsdatum, endend Abschlußdatum –parallel verlaufende Schritte können simultan gesetzt werden –Der Zeitpuffer bis zum nächsten abhängigen Schritt kann gestrichelt dargestellt werden Auf dem fertigen Gantt-Chart kann den die minimale Gesamtdauer des Projektes abgelesen werden (Marion E.Haynes, S. 35)

27 Projektplanung (Gantt-Chart) Augabe t 1.1 Bagger Fundament Mauer Zimmerer Elektriker Maler Zeitpuffer

28 Projektplanung (PERT-Diagramm) PERT ist Abkürzung für Program Evaluation and Review Technique (Programmbewertungs- und -übersichtstechnik eignet sich für Projekte mit vielen voneinander abhängigen Schritten Ein PERT-Diagramm hat drei Komponenten: –Ereignisse = Kreise oder andere geschlossene Figuren –Aktivitäten= Pfeile zwischen den Kreisen/Figuren –Abhängigkeiten=gestrichelte Linien, für die aber kein Arbeitsaufwand anfällt (Zeitpuffer) Erstellung PERT-Diagramm: –Schritte mit Dauer und Reihenfolge festlegen –Netz mit Verbindungen zeichnen –Schritte, die gleichzeitig ablaufen können, werden auf verschiedenen Pfaden in zeitlicher Abfolge dargestellt (Marion E.Haynes, S. 40) Vorheriges Ereignis Nachfolgendes Ereignis Aktivität

29 Projektplanung (PERT-Diagramm) Augabe t 1.1 Bagger Fundament Mauer Zimmerer Elektriker Maler Abhängigkeit und Zeitpuffer Ein PERT-Diagramm zeigt nicht nur die Beziehungen zwischen verschiedenen Schritten in einem Projekt auf, sondern stellt auch einen einfachen Weg dar, den kritischen Pfad zu errechnen. Der kritische Pfad ist der längste Weg durch das Netzwerk und zeigt als solcher die notwendigsten Schritte, deren rechtzeitiger Abschluß für das verspätungslose Fortkommen des Projektes unentbehrlich ist. (Marion E.Haynes, S. 42)

30 Projektplanung (Projektkosten) Kosten wichtig, um konkurrenzfähiges Angebot zu machen Aufspüren von kostengünstigen Materialien und Geräten, um tatsächlichen Kosten realistisch einschätzen zu können. laufende Überwachung der Ausgaben während des Projektablaufes einige Ungenauigkeiten im Budget sind unvermeidlich, sollten aber nicht die Folge von nachlässiger Arbeit bei der Erstellung des Planes sein. Ziel: so realistisch wie möglich Arbeitskosten meistens größte Ausgaben, deshalb Projektstruktur- und Zeitpläne als Ausgangspunkt verwenden. (Marion E.Haynes, S.46)

31 Projektplanung (Projektkosten) Arbeitskosten (Gehälter) Gemeinkosten Material (Verbrauchsgüter) Ausrüstung (Geräte, Werkzeuge,...) Mietkosten generelle und administrative Kosten Profit (Entlohnung für erfolgreichen Abschluß Wenn Sie die einzelnen Kostenpunkte festgestellt haben und das Projekt in Untereinheiten aufgeteilt haben, erstellen Sie einen Arbetisbogen / Tabelle. Die Untereinheiten stellen die Zeilen der Tabelle dar; die einzelnen Kostenpunkte die Spalten. (Matrix) (Marion E.Haynes, S. 47)

32 Projektplanung (Verantwortung) möglichst früh entscheiden, wer für den Abschluß einer Untereinheit verantwortlich sein wird, so daß die Betroffenen an der Planung von Budget und Terminen teilhaben können. Diese Teilnahme erhöht allgemein die Zielstrebigkeit der Mitarbeiter.

33 Projektplanung (Risiko) Wie jede Planung ist auch die Planung eines Projektes risikobehaftet. Daher: (Probleme Risikoplanung:Risiken können nicht vollständig ermittelt werden. Risikoabsicherung führt evtl. zu unrealistischen Aufwendungen.) Alle Planungsobjekte bezüglich ihrer Risiken analysieren. 1. Aufgaben Qualität Mitarbeiter Hilfsmittel Termine Kosten 2. Aufstellung alternativer Maßnahmen, die bei Eintreten des Risikofalles ergriffen werden können.

34 Der Lebenszyklus eines Projektes Projektdefinition Projektplanung Planungsdurchführung Abschluss

35 Plandurchführung Kontrolle ist die wichtigste Tätigkeit während der Durchführung von Projekten. Durch das Controlling verschafft sie der/die ProjektleiterIn fortlaufend die Informationen über den Stand des Projektes zur Vorbereitung der Entscheidungen über erforderliche Steuerungs- oder Regelungsmaßnahmen. 1 Das Kontrollieren besteht aus drei Schritten 2 : –Maßstäbe setzen (Projektspezifikation Planungsphase) –Leistung überwachen –Korrekturmaßnahmen ergreifen 1 (H.Keßler, G.Winkelhofer, S.49) 2 (Marion E.Haynes, S. 64)

36 Plandurchführung (Maßstäbe setzen) Maßstäbe wurde in Projektspezifikation der Planungsphase gesetzt. Projektmanager muß darauf achten, daß die Mitarbeiter die Spezifikationen einhalten Meilensteine prüfen –Das Verhältnis zwischen dem Zeitplan und dem eigentlichen Ablauf des Projekts kann ideal anhand des Gantt-Charts und des PERT-Diagramms verfolgt werden. Kosten überprüfen –Balkendiagramm stellen meist Plankosten und eigentliche Kosten pro Untereinheit gegenüber. –Liniendiagramm stellen die kumulativen geplanten und eigentlichen Kosten für das gesamte Projekt in Relation. (Marion E.Haynes, S. 64)

37 Plandurchführung (Leistung überwachen) –Inspektion dorhingehen wo Arbeit geschieht Abläufe beobachten Inspektion unangemeldet und unvorhersehbar durchführen, aber auch offen und direkt. Stellen Sie Fragen und hören Sie Erklärungen zu. –Fortschrittsbesprechung Gespräch zwischen Projektmanager und den verantwortlichen Mitarbeitern der Untereinheiten (in regelmäßigen Abständen z.B. täglich, wöchentlich, Abschluß von Projektuntereinheiten) evtl. schriftliche Fortschrittsberichte – Qualitätstest meist in Projektspezifikation zur Qualitätssicherung festgelegt –Prüfung Prüfer sollten auf ihrem Prüfungsgebiet Experten sein und nicht aus dem Projektteam stammen nach eingehender Prüfung wird ein Bericht verfaßt, der detailliert das Ergebnis beschreibt (Marion E.Haynes, S )

38 Plandurchführung (Korrekturmaßnahmen ergreifen) Während ein Projekt fortschreitet und Sie die Leistung überwachen, wird es Zeitpunkte geben, wo Sie hinter dem Plan zurückbleiben. –Zeit eine Untereinheit langsamer, die andere schneller (Kompensation) noch zu verbleibende Arbeit prüfen zusätzliche Anreize anbieten (mit potentiellem Verlust vergleichen) mehr Ressourcen einsetzen –Qualität vielleicht besteht Tests trotz Mängel Wiederholung der Produktion –Kosten eine Untereinheit teurer, die andere günstiger (Kompensation) (Marion E.Haynes, S.68)

39 Plandurchführung (Maßstäbe setzen) Maßstäbe wurde in Projektspezifikation der Planungsphase gesetzt. Projektmanager muß darauf achten, daß die Mitarbeiter die Spezifikationen einhalten Meilensteine prüfen –Das Verhältnis zwischen dem Zeitplan und dem eigentlichen Ablauf des Projekts kann ideal anhand des Gantt-Charts und des PERT-Diagramms verfolgt werden. Kosten überprüfen –Balkendiagramm stellen meist Plankosten und eigentliche Kosten pro Untereinheit gegenüber. –Liniendiagramm stellen die kumulativen geplanten und eigentlichen Kosten für das gesamte Projekt in Relation. (Marion E.Haynes, S. 64)

40 Der Lebenszyklus eines Projektes Projektdefinition Projektplanung Planungsdurchführung Abschluss

41 Projektabschluß Das Ziel des Projektmanagements ist es, daß das Ergebnis das Projektes vom Kunden akzeptiert wird. Haben Änderungen während das Projektes Auswirkungen auf Qualität, Kosten, Zeit? Das Projekt muß nicht mit der Lieferung an den Kunden abgeschlossen sein. Manchmal folgen Dokumente wie Bedienungsanleitungen, Pläne, Abschlußbericht oder eine Schulung. abschließende Prüfung Abschlußfeier Projekt aufräumen Bewertungsrückblick (Marion E.Haynes, S.82)

42 Projektabschluß (Bewertung Projekt) Wie zeitplangerecht wurde das Projekt tatsächlich abgeschlossen? Was haben wir über Zeiteinteilung gelernt, das uns bei unserem nächsten Projekt nützen wird? Wie knapp am Budgetrahmen waren die endgültigen Projektkosten? Was haben wir über Budgeteinteilung gelernt, das uns bei unserem nächsten Projekt nützen wird? Entsprach das Projektresultat nach dem Abschluß ohne weitere Arbeit den Spezifikationen des Kunden? Falls zusätzliche Arbeit nötig war, beschreiben Sie diese: Was haben wir über das Ausarbeiten von Spezifikationen gelernt, das uns bei unserem nächsten Projekt nützen wird? Was haben wir über Personaleinteilung gelernt, das uns bei unserem nächsten Projekt nützen wird?

43 Projektabschluß (Bewertung Projekt) Was haben wir über Leistungsüberwachung gelernt, das uns bei unserem nächsten Projekt nützen wird? Was haben wir über Korrekturmaßnahmen gelernt, das uns bei unserem nächsten Projekt nützen wird? Welche technischen Fortschritte wurden bei diesem Projekt gemacht? Welche Hilfmittel und Techniken wurden entwickelt, die uns bei unserem nächsten Projekt nützen werden? Welche Empfehlungen haben wir für zukünftige Forschung und Entwicklung? Was wurde im Umgang mit Dienstleistungsorganisationen und Zuliefererfirmen gelernt? Was würden wir anders machen, wenn wie die Möglichkeit hätten, das Projekt nochmals durchzuführen? (Marion E.Haynes, S.84-86)

44 Der Lebenszyklus eines Projektes Projektdefinition Projektplanung Planungsdurchführung Abschluss

45 Anforderung an den/die ProkektleiterIn Er/Sie hat Erfahrungen in der Mitarbeit in größeren Projekten und in der Leitung ähnlicher Projekte. Er/Sie hat Erfahrungen in der Führung und Leitung von Gruppen und Teams. Er/Sie will die Projektziele unbedingt erreichen. Er/Sie überzeugt die Entscheider. Er/Sie kooperiert. Er/Sie schafft Erfolgschancen für andere. Er/Sie gliedert die Ziele in Aufgaben Er/Sie definiert und vereinbart die benötigten Ressourcen, Freiräume, Grenzen, Ziele und Rahmenbedingungen Erfahrung Strategie Gestaltungs- kompetenz

46 Anforderung an den/die ProkektleiterIn Er/Sie entscheidet und fordert Entscheidungen ein. Er/Sie trifft die aufgrund der Beobachtungen, Ereignisse, Verhaltensweisen und Berichte erforderliche Entscheidungen. Er/Sie erkennt frühzeitig mögliche Störungen und Krisen im Projektverlauf und ermittelt den Handlungs- und Entscheidungsbedarf. Er/Sie stellt Beratung und Unterstützung der Auftragnehmer und des Projektteam sicher. Er/Sie kennt und beachtet die Gesetze, Usancen, Normen und Spielregeln. Interventions- kompetenz Krisen- management Kommuni- kation

47 Anforderung an den/die ProkektleiterIn Er/Sie stellt sich sein Team nach der Eignung zusammen. Er/Sie beauftragt nach der Eignung der Partner. Er/Sie sanktioniert bei Verhalten, das die Projektziele gefährdet. Er/Sie kontrolliert den Projektfortschritt. Er/Sie nutzt die Cahncen durch Handeln.. Er/Sie stellt sich den Risiken, beugt ihnen vor oder minimiert deren möglichen Auswirkungen. Er/Sie bleibt handlungs- und entscheidungsfähig auch bei hohen Maßen von Unsicherheiten. Er/Sie nimmt Arbeits- und/oder Projektteilergebnisse ab/nicht ab. Verhalten Handeln

48 Anforderung an den/die ProkektleiterIn Er/Sie kennt die Handlungs- und Verhaltensmuster des Umfeldes, der Wettbewerber, der Kunden und seiner Mitarbeiter. Er/Sie kennt die Projektmanagement-Methoden. Er/Sie nutzt Informationsmedien Er/Sie gibt benötigte Informationen mit Mitteln moderner Informationstechnik aktuell und in wirtschaftlicher Weise zur Verfügung. Er/Sie beherrscht die Methoden der Projektführung und Personalführung (bei größeren Projekten). Fachlich / inhaltlich Informations- management Methodisch

49 Anforderung an den/die ProkektleiterIn Er/Sie kann seine/ihre Techniker verstehen Er/Sie kann Aufgaben und Ziele strukturieren, kalkulieren, planen, finanzieren und betriebswirtschaftliche Ergebnisse analysieren. Er/Sie belegt den Nutzen der Projekte. Er/Sie erkennt Schwachstellen rasch. Er/Sie kann die Projektziele in den Sprachen seiner Schlüsselpartner formulieren. Technisch Betreibswirt- schaftlich Sprachen

50 Anforderung an den/die ProkektleiterIn Er/Sie kann abstrakte Ziele in konkrete Projekte und Aufgaben gliedern. Er/Sie reflektiert seine Entscheidungen regelmäßig. Er berät sich - und entscheidet nach eigenem Gusto. Projekt- management Anforderung an Support (H.Keßler,G.Winkelhofer, S.85-86)

51 Checkliste für den/die ProjektleiterInnen Das Projekt definieren Eine Strategie auswählen Spezifikationen entwickeln Einen Zeitplan entwickeln Ein Budget entwickeln Das Projektteam organisieren Aufgaben und Pflichten zuteilen Neue Mitarbeiter trainieren Fortschritt überwachen Korrekturmaßnahmen ergreifen Feedback geben

52 Checkliste für den/die ProjektleiterInnen Endgültiges Ergebnis testen Ergebnis an den Kunden liefern Betriebsanleitung schreiben Personal des Kunden schulen Projektmitarbeiter versetzen Überschüssiges Gerät und Material entsorgen Einrichtungen und Räumlichkeiten freistellen Leistung des Projektes bewerten Schlußprüfung durchführen Projektbericht erstellen Projektrückblick mit dem Kernmitarbeitern durchführen (Marion E.Haynes, S.84-86)

53 Aufgaben des/der ProjektleiterIn legt fest was zu tun ist 1 wer welche Arbeit zu tun hat 1 wo sie getan werden muß 1 achtet darauf daß gesetzte Milestones eingehalten werden organisiert Projekte von Anfang bis Ende 2 strukturiert Pläne, die Druck standhalten 2 überzeugt Teammitglieder von Plänen 2 erstellt klar meßbare Ziele 2 motiviert Mitarbeiter 2 nutzt vorhandene Materialien 2 eliminiert Zeit- und Geldverschwendung 2 misst Fortschritt und Leistung eines Projektes 2 nutzt Informationssysteme, die den Bedürfnissen des Projektes entsprechen 2 Die/Der ProjektleiterIn ist verantwortlich für das Projekt! 1 (Trevor Young, S.6) 2 (Marion E.Haynes, S.15)

54 Anforderung an den/die ProjektmitarbeiterIn Er/Sie hat in seinem/ihrem Fachgebiet eigenverantwortlich Aufgaben erfüllt. Er/Sie hat Erfahrungen in der Mitarbeit von Projekten.. Er/Sie orientiert sich an den Vorgaben, Zielen, Vereinbarungen und Prioritäten.. Er/Sie arbeitet selbständig im Rahmen seiner/ihrer Befugnisse. Er/Sie erledigt die ihm/ihr gestellten Aufgaben. Erfahrung Strategie Gestaltungs- kompetenz

55 Anforderung an den/die ProkekmitarbeiterIn Er/Sie macht auf Fehler aufmerksam. Er/Sie erarbeitet Vorschläge zu Verbesserungen und Entscheidungen. Er/Sie akzeptiert die Entscheidungen und setzt sie um. Er/Sie löst die fachliche Konflikte. Er/Sie stellt die erforderlichen Informationen zur Verfügung. Er/Sie pflegt Regelkommunikation nach allen Seiten. Er/Sie übersetzt seine/ihre Fachsprache und insbesondere die Fachbegriffe in andere Fachsprachen.. Interventions- kompetenz Krisen- management Kommuni- kation

56 Anforderung an den/die ProkekmitarbeiterIn Er/Sie verantwortet die Ergebnisse seiner/ihrer ihm/ihr übertragenen Aufgaben zum Ergebnis seines/ihres Fachgebietes Er/Sie beherrscht die üblichen Standards, Methoden und Verfahren und kennt Alternativen. Er/Sie integriert die Erfahrungen aus der Praxis. Er/Sie nutzt Informationsmedien. Er/Sie stellt seine/ihre Informationen zur Verfügung. Handeln Fachlich/ inhaltlich Informations- management

57 Anforderung an den/die ProkekmitarbeiterIn Er/Sie setzt die Standard, Methoden und Verfahren seines Fachgebietes. Er/Sie macht Vorschläge zur Verbesserung. Er/Sie kann seine/ihre Techniker verstehen. Er/Sie organisiert seine/ihre Aufgaben nach Prioritäten, Zielen und optimalen Abläufen. Er/Sie kann fachlichen Schwachstellen in Aufgaben, Zielen und Berichten rasch erkennen. Methodisch Technisch Betriebswirt- schaftlich

58 Anforderung an den/die ProkekmitarbeiterIn Er/Sie versteht die Fachsprache. Er/Sie kann seine/ihre fachlichen Anliegen in der Sprache der Schlüsselpartner formulieren. Er/Sie beherrscht die effektiven und effizienten Werkzeuge für Selbstmanagement und arbeitsorganisation und setzt diese zweckmäßig ein.. Er/Sie setzt sich regelmäßig mit Fachkollegen, Vorgesetzten und Experten seines(ihres Fachgebietes auseinander. Sprachen Projekt- management Anforderung an Support (H.Keßler,G.Winkelhofer, S.87-88)

59


Herunterladen ppt "Aufgabenstellung Beobachter Kategorisieren und spezifizieren Sie die KFZ in Ihrer Umgebung! Zeit für Aufgabe: 40 Minuten Präsentieren Sie anschließend."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen