Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Heavy metals 1. Prinzipien 2. Beispiele 2.1. Schwermetallmangel – Eisen 2.2. Schwermetallüberschuss – Aluminium 2.3. Schwermetallüberschuss – Cadmium 3.

Kopien: 1
Stressphysiologie 2010 PD Dr. Klaus-J. Appenroth 1.Ein biologisches Stresskonzept 2. Abiotischer Stress 2.1. Anthropogene Stressfaktoren - Luftschadstoffe.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Heavy metals 1. Prinzipien 2. Beispiele 2.1. Schwermetallmangel – Eisen 2.2. Schwermetallüberschuss – Aluminium 2.3. Schwermetallüberschuss – Cadmium 3."—  Präsentation transkript:

1 Heavy metals 1. Prinzipien 2. Beispiele 2.1. Schwermetallmangel – Eisen 2.2. Schwermetallüberschuss – Aluminium 2.3. Schwermetallüberschuss – Cadmium 3. Zusammenfassung

2 Extrahierbarkeit einiger Schwermetalle aus einem Boden Merkregeln: 1. Wasser: unmittelbar der Pflanze verfügbar 2. NH 4 -Acetat: im Laufe einer Vegetationsperiode verfügbar 3. Starke Säuren: lediglich geochemisch relevant

3 ROS-Bildung

4 Mechanismen der Schwermetallresistenz 1. Festlegung in der Zellwand (Pektine) 2. Behinderung der Membranpermeation 3. Chelatbildung durch Proteine (z.B. Phytochelatine) 4. Kompartimentierung in der Vakuole 5. Aktiver Austransport

5 Eisen spielt eine wichtige Rolle bei der Biosynthese von Haemen und Chlorophyllen Typischer Eisenmangel: Chlorosen

6 Strategien I zur verstärkten Aufnahme von Eisen: Rosopsida und Liliopsida (außer Graminaceen) Ia Ib

7 Strategien II zur verstärkten Aufnahme von Eisen: Graminaceen

8

9 Glutathionbiosynthese

10 Synthese von Phytochelatinen

11


Herunterladen ppt "Heavy metals 1. Prinzipien 2. Beispiele 2.1. Schwermetallmangel – Eisen 2.2. Schwermetallüberschuss – Aluminium 2.3. Schwermetallüberschuss – Cadmium 3."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen