Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Übung in Mikroökonomik I am 09.11.2013 Lehrstuhl für VWL insbes. Wirtschaftstheorie Wolfgang Wagner.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Übung in Mikroökonomik I am 09.11.2013 Lehrstuhl für VWL insbes. Wirtschaftstheorie Wolfgang Wagner."—  Präsentation transkript:

1 Übung in Mikroökonomik I am Lehrstuhl für VWL insbes. Wirtschaftstheorie Wolfgang Wagner

2 Inhalt der heutigen Übung Bewertung Nutzengebirge Indifferenzkurven Budgetrestriktion Ableitung der Haushaltsnachfrage Einkommens- und Substitutonseffekt

3 Nutzenbewertung von Güterkombinationen q2q2 q1q1 A B C D E

4 Nutzenbegriff : Philosophisch: Bewertungsmaßstab der Individuen für äußere Einflüsse Ökonomisch: Bewertungsmaßstab der Haushalte für wirtschaftliche Situationen (zunächst Güterversorgung) Wiederholung: Nutzenfunktion Zuordnung eines Nutzenwertes zu jeder Gütermengenkombination

5 q1q1 q1q1 U U(q 1, q 2 ) Nutzengebirge U= U(q 1, q 1 )=q 1 * q 2 0,5

6 Nutzengebirge, Höhenlinien q2q2 q1q1 U= U(q 1, q 1 )=q 1 * q 2 =const. 0,5

7 Vergleichbarkeit: Es gilt immer a>b oder a, < oder = kann für alle Größen a, b, c,... bestimmt werden. Transitivität: Wenn a

8 Indifferenzkurven q2q2 q1q1 U1U1 U3U3 U2U2 U steigt!

9 Ökonomie ist......wenn die beste Verwirklichung der unbegrenzten Wünsche bei gegebenen Ressourcen angestrebt wird.

10 Budgetrestriktion Y/P 1 Y/P 2 q2q2 q1q1 Y Verlauf: q 2 = Y/ P 2 - (P 1 / P 2 ) q 1 Steigung: - (P 1 / P 2 ) Y+Y+ Y-Y- Y steigt! Y m P 1 q 1 + P 2 q 2

11 Budgetrestriktion q1q1 B B+B+ B-B- Y/P 1 Y m P 1 q 1 + P 2 q 2 B: q 1 = Y/P 1 B - : q 1 = Y/P 1 B + : q 1 = Y/P

12 Haushaltsoptimum q2q2 q1q1 Y

13 q2q2 q1q1 Y U

14

15 q2q2 q1q1 U1U1 Y

16 q2q2 q1q1 U1U1 U3U3 U2U2 Y

17 q2q2 q1q1 Y U2U2 q1q1 * * q2q2

18 q2q2 q1q1 U1U1 U3U3 U2U2 Y q1q1 * * q2q2

19 Haushaltsoptima bei variierendem Budget q2q2 q1q1 U1U1 U3U3 U2U2 Einkommenskonsumlinie Y Y+Y+ Y-Y-

20 Nachfrage, 1. Fall q2q2 q1q1 U1U1 U3U3 U2U2 q1q1 Y Y-Y- Y Y+Y+ q 1 (Y) Engelkurve Y Y+Y+ Y-Y-

21 q2q2 q1q1 U1U1 U3U3 U2U2 B2B2 B3B3 B1B1 Haushaltsoptima bei variierendem Preis für q 1 P 1 sinkt Y/P 1 steigt

22 q2q2 q1q1 U1U1 U3U3 U2U2 B2B2 B3B3 B1B1 P1P1 q1q1 q 1 (P 1 ) Nachfrage, 2. Fall Marschallsche Nachfragefunktion P+P+ P P-P-

23 Haushaltsoptima bei variierendem Preis für q 2 q2q2 q1q1 U1U1 U3U3 U2U2 B2B2 B3B3 B1B1

24 Kreuzpreis-Nachfragefunktion Nachfrage, 3. Fall q2q2 q1q1 U1U1 U3U3 U2U2 B2B2 B3B3 B1B1 q1q1 P2P2 q 1 (P 2 ) ? P+P+ P P-P-

25 Nachfrage, 3. Fall q2q2 q1q1 U1U1 U3U3 U2U2 B2B2 B3B3 B1B1 q1q1 P2P2 q 1 (P 2 ) Kreuzpreis-Nachfragefunktion B4B4 U4U4 P+P+ P P-P- P --

26 Nachfrage, 3. Fall q2q2 q1q1 U1U1 U3U3 U2U2 B2B2 B3B3 B1B1 q1q1 P2P2 q 1 (P 2 ) Kreuzpreis-Nachfragefunktion B4B4 U4U4 P+P+ P P-P- P --

27 Einkommens- und Substitutionseffekt: q1q1 q2q2 U1U1 B1B1 Y/P 1 P1P1 - Gesamteffekt (GE) q1q1 * U2U2 q1q1 * B2B2 GE

28 Einkommens- und Substitutionseffekt: q1q1 q2q2 U1U1 B1B1 Substitutionseffekteffekt (SE) q1q1 * B1B1 Steigung -P 2 / P 1 nimmt zu q1q1 * SE

29 Einkommens- und Substitutionseffekt: q1q1 q2q2 U1U1 B1B1 Einkommenseffekt (EE) q1q1 * B2B2 q1q1 * Senkung des Ein- kommens U2U2 q1q1 * EE B1B1

30 Einkommens- und Substitutionseffekt: q1q1 q2q2 U1U1 B1B1 Y/P 1 P1P1 - Gesamteffekt (GE) B2B2 q1q1 * q1q1 * GE U2U2

31 B1B1 Einkommens- und Substitutionseffekt: q1q1 q2q2 U1U1 B1B1 Substitutionseffekt (SE) Steigung -P 2 / P 1 nimmt zu SE q1q1 * q1q1 *

32 Einkommens- und Substitutionseffekt: q1q1 q2q2 U1U1 B1B1 Einkommenseffekt (GE) U2U2 B1B1 q1q1 * B2B2 Senkung des Ein- kommens q1q1 * EE


Herunterladen ppt "Übung in Mikroökonomik I am 09.11.2013 Lehrstuhl für VWL insbes. Wirtschaftstheorie Wolfgang Wagner."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen