Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 (Product) Public Relations inkl. Mitarbeiterkommunikation Dipl. Marketingmanager/in HF.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 (Product) Public Relations inkl. Mitarbeiterkommunikation Dipl. Marketingmanager/in HF."—  Präsentation transkript:

1 1 (Product) Public Relations inkl. Mitarbeiterkommunikation Dipl. Marketingmanager/in HF

2 2 Lernziele «Public Relations in der Marketingkommunikation» Sie sind in der Lage, die Rolle der (Product) Public Relations und der Mitarbeiterkommunikation im Kommunikationsmix zu verstehen die Vernetzung zu den Themenbereichen Public Relations und CRM herzustellen Strategien, Zielgruppen, Ziele und Massnahmen der PPR zu definieren den Unterschied zwischen Corporate PR und Produkte-PR in der Marketingkommunikation zu erklären

3 3 Inhalt Grundlagen der (Product) Public Relations4–11 Das PPR-Konzept13–22

4 4 Definition Public Relations nach Prof. M. Bruhn Public Relations als Kommunikationsinstrument bedeutet die Analyse, Planung, Durchführung und Kontrolle aller Aktivitäten eines Unter- nehmens, um bei ausgewählten Zielgruppen (extern und intern) primär um Verständnis sowie Vertrauen zu werben und damit gleichzeitig kommunikative Ziele des Unternehmens zu erreichen. Oft synonym verwendet: Öffentlichkeitsarbeit, Organisationskommunikation, Unternehmenskommunikation, Kommunikationsmanagement 417

5 5 Organisatorische Eingliederung der PR

6 6 9 Gebote der PR 1. Strategie und integrierter Bestandteil der Geschäftspolitik 2. PR wirken langfristig 3. PR-Gesinnung muss durch die ganze Institution gehen 4. PR heisst Schläge einstecken und gekonnt reagieren können 5. Medien haben immer Vorrang 6. Keine Geheimnisse vor PR-Verantwortlichen, vor Journalisten schon (aber beide dürfen nicht angelogen werden) 7. Vertrauen voraussetzen und schenken: umfassend und ehrlich informieren, auf allgemein Wichtiges beschränken 8. Direkte Unterstellung unter oberstes Leitungsgremium 9. PR nicht für Schleichwerbung missbrauchen

7 7 9 Sünden der PR 1. Herausreden und unangenehme Fragen umschiffen 2. So lange mit Veröffentlichungen warten, bis eh schon alle davon wissen 3. Auswirkungen neuer Projekte und geschäftspolitischer Entscheide auf die Öffentlichkeit ignorieren 4. PR nur in Krisenzeiten 5. PR-Verantwortliche mit Infos auf Sparflamme halten 6. PR-Verantwortliche einer unwichtigen Abteilung unterstellen 7. Journalisten sind Subjekte des Bösen 8. Journalisten sind dicke Freunde, denen man kritische Internas anvertrauen kann 9. Initiativen der Mitarbeitenden zur Verbesserung der Kommunikation unterbinden

8 8 PR-Disziplinen Corporate Communications (Unternehmens-PR) Human Relations / Internal Relations (MA- / Interne Komm.) 1 1 Community Relations (Standort-PR) 2 2 Media Relations (Medien-PR, Medienarbeit) Product Public Relations (PPR / Product Publicity / Vertriebs-PR) Public Affairs / Lobbying Financial & Investor Relations Issue Monitoring & Management (Krisenkommunikation)

9 9 Facts zur Mitarbeiterkommunikation Human Relations / Internal Relations (Interne Komm.) 2 2 Dialoggruppen: ehemalige, aktuelle und potenzielle MA, Lehrlinge und Praktikanten, Umfeld der Mitarbeitenden Es gilt immer: Intern vor extern! Zweck:– Effizienz (Optimierung organisatorischer Abläufe) – Transparenz (Informationsverbreitung) – Dialog (Informationsaustausch, Aufbau Goodwill) – Motivation (MA-Bindung, Abbau von Misstrauen) – Identifizierung (MA mit Unternehmen) – Verantwortung (Führung ggn. MA sichtbar machen) Formelle versus informelle Kommunikation Push- versus Pull-Instrumente

10 10 Stärken Schwächen hohe Wirkung mit wenigen Mitteln, hohe Infomengen Image bildend, hohe Glaubwürdigkeit wichtigstes Instrument in Krisensituationen erreicht Zielgruppen, die kein anderes Instrument erreicht Agenda Setting hohe Wirkung mit wenigen Mitteln, hohe Infomengen Image bildend, hohe Glaubwürdigkeit wichtigstes Instrument in Krisensituationen erreicht Zielgruppen, die kein anderes Instrument erreicht Agenda Setting Qualität von Personen an der Front abhängig Negativ-PR! erfordert hohe Professio- nalität, sonst kontraproduktiv muss ständig «am Ball bleiben» Botschaft nicht 1:1 zum Kunden Qualität von Personen an der Front abhängig Negativ-PR! erfordert hohe Professio- nalität, sonst kontraproduktiv muss ständig «am Ball bleiben» Botschaft nicht 1:1 zum Kunden Stärken/Schwächen der Public Relations

11 11 Stärken Schwächen Basis für erfolgreiche externe Kommunikation enorm zufriedenheits- und vertrauensfördernd bei Mitarbeitern konkrete Kostensenkungs- potenziale Basis für erfolgreiche externe Kommunikation enorm zufriedenheits- und vertrauensfördernd bei Mitarbeitern konkrete Kostensenkungs- potenziale wird oft «stiefmütterlich» behandelt regelmässiger interner Informationsfluss etwas vom Schwierigsten Gerüchte und Geschwätz, «Latrinenweg» oft schneller wird oft «stiefmütterlich» behandelt regelmässiger interner Informationsfluss etwas vom Schwierigsten Gerüchte und Geschwätz, «Latrinenweg» oft schneller Stärken/Schwächen der Mitarbeiterkommunikation

12 12 Inhalt Grundlagen der (Product) Public Relations4–11 Das PPR-Konzept13–22

13 13 (P)PR-Konzept

14 14 PR-Zielgruppen = Dialoggruppen

15 15 Sekundär-Zielgruppen Primär-Zielgruppen PR-Zielgruppen: Vorgehen Muss-Zielgruppen z. B. relevante Medienvertreter, wichtige Politiker, Vertreter bedeutender Umweltschutzorganisationen, Mitarbeitende des Unternehmens etc. z. B. relevante Medienvertreter, wichtige Politiker, Vertreter bedeutender Umweltschutzorganisationen, Mitarbeitende des Unternehmens etc. Soll-Zielgruppen z. B. Vertreter von Bürgerinitiativen, am Unternehmen interessierte Personen, Verbraucherverbände, Testinstitutionen, aktuelle und potenzielle Kunden etc. z. B. Vertreter von Bürgerinitiativen, am Unternehmen interessierte Personen, Verbraucherverbände, Testinstitutionen, aktuelle und potenzielle Kunden etc. Kann-Zielgruppen z. B. Schüler und Studenten, örtliche Vereine, Vertreter kirchlicher Organisationen etc. z. B. Schüler und Studenten, örtliche Vereine, Vertreter kirchlicher Organisationen etc. 234

16 16 PR-Ziele Kognitiv Erhöhung Bekanntheit neuer Produkte/DL Erhöhung Kenntnisstand von Fachjournalisten über Qualitätsmerkmale Vermittlung von Kennt- nissen über Umweltschutz- Massnahmen bei örtlichen Umweltschutzorganisationen Erhöhung des Infostandes über soziale Engagements Information über Haltung des Unternehmens zu gesell- schaftlichen Themen Etc. Erhöhung Bekanntheit neuer Produkte/DL Erhöhung Kenntnisstand von Fachjournalisten über Qualitätsmerkmale Vermittlung von Kennt- nissen über Umweltschutz- Massnahmen bei örtlichen Umweltschutzorganisationen Erhöhung des Infostandes über soziale Engagements Information über Haltung des Unternehmens zu gesell- schaftlichen Themen Etc. Affektiv Verbesserung Unterneh- mensimage Erreichen von Glaubwürdig- keit durch Eröffnen eines Dialogs mit Umweltschutz- organisationen Erhöhung des Vertrauens in die soziale Kompetenz des Unternehmens Erhöhung der Identifikation der Mitarbeitenden mit dem Unternehmen Steigerung der Motivation der Mitarbeitenden Etc. Verbesserung Unterneh- mensimage Erreichen von Glaubwürdig- keit durch Eröffnen eines Dialogs mit Umweltschutz- organisationen Erhöhung des Vertrauens in die soziale Kompetenz des Unternehmens Erhöhung der Identifikation der Mitarbeitenden mit dem Unternehmen Steigerung der Motivation der Mitarbeitenden Etc. Konativ Komm.verhalten von Fachjournalisten in öffentl. Diskussionen Komm.verhalten von Mit- gliedern einer Bürger- initiative Infoverhalten auf der Website des Unternehmens Anzahl der Bürgeranfragen zum sozialen und ökolog. Engagement des Untern. Callcenter-Anfragen durch interessierte Kunden Anzahl Clippings in Medien Etc. Komm.verhalten von Fachjournalisten in öffentl. Diskussionen Komm.verhalten von Mit- gliedern einer Bürger- initiative Infoverhalten auf der Website des Unternehmens Anzahl der Bürgeranfragen zum sozialen und ökolog. Engagement des Untern. Callcenter-Anfragen durch interessierte Kunden Anzahl Clippings in Medien Etc. PR-Ziele können als einzige Kommunikationsziele auch nicht operationalisiert (quantifiziert) formuliert werden!

17 17 PR-Strategien 253 Anpassung/Rückzug Innovation/Antizipation Abwartende, reaktive Haltung > je nach Problem- feld Anpassung oder Rück- zug Abwartende, reaktive Haltung > je nach Problem- feld Anpassung oder Rück- zug Proaktive Handlungsweise und Anbieten innovativer Lösungen (Zeit- und Erfah- rungsvorteil) Proaktive Handlungsweise und Anbieten innovativer Lösungen (Zeit- und Erfah- rungsvorteil) Ausweichen Widerstand/Passivität Konfliktvermeidung durch Problemverlagerung ausser- halb der Wahrnehmung der Zielgruppen Konfliktvermeidung durch Problemverlagerung ausser- halb der Wahrnehmung der Zielgruppen Erhaltung Status Quo, Kon- frontation (häufig Zusam- menschluss betroff. Unter- nehmen) oder Ignoranz Erhaltung Status Quo, Kon- frontation (häufig Zusam- menschluss betroff. Unter- nehmen) oder Ignoranz Hoher Einfluss gesellsch. ZG Geringer Einfluss gesellsch. ZG Geringe Unternehmensstärke Hohe Unternehmensstärke

18 18 PR-Disziplinen Corporate Communications (Unternehmens-PR) Human Relations / Internal Relations (MA- / Interne Komm.) 1 1 Community Relations (Standort-PR) 2 2 Media Relations (Medien-PR, Medienarbeit) Product Public Relations (PPR / Product Publicity / Vertriebs-PR) Public Affairs / Lobbying Financial & Investor Relations Issue Monitoring & Management (Krisenkommunikation)

19 19 Massnahmen Human Relations / Internal Relations (MA- / Interne Komm.) 2 2 Bulletin Boards («Schwarze Bretter») Treffen des Teams, Meetings, Mitarbeitergespräche Betriebsversammlung, Qualitätszirkel Management-Informationsbriefe Seminare, Referate Mitarbeiteranlässe: Tage der offenen Tür, Betriebsausflüge, Pensioniertenreisen, Jubiläumsveranstaltungen, Weihnachtsessen, Lehrlingslager, sportliche/kulturelle Anlässe etc. (Online-)Newsletter, Mitarbeiterzeitschriften Broschüren für neu eintretende Mitarbeiter, Imagebroschüren Imagefilme, CDs/DVDs Geschäftsbericht Rundschreiben, Hausmitteilungen, Memos Meinungsumfragen, Briefkasten für Vorschläge/Beschwerden s, Blogs, Intranet, Instant Messaging Business-TV, Haus-TV, Haus-Radio Etc.

20 20 Massnahmen Media Relations (Medien-PR, Medienarbeit) 4 4 Gesprochenes Wort Medienkonferenz Mediengespräch/Kamin- gespräch/Einzelgespräch/ Round-Table-Gespräch Medienfahrt/Medienreise Medienseminar Interview-Vermittlung Medienapéro/Tag der offenen Tür Medienhearings Medienevent Medienkonferenz Mediengespräch/Kamin- gespräch/Einzelgespräch/ Round-Table-Gespräch Medienfahrt/Medienreise Medienseminar Interview-Vermittlung Medienapéro/Tag der offenen Tür Medienhearings Medienevent Geschriebenes Wort Mediendienst Medienaussand/Medien- mitteilung/Communiqué/ Medientext Mediendokumentation/ Medienmappe Argumentarien (Die Publireportage gehört eigentlich in die Werbung!) Mediendienst Medienaussand/Medien- mitteilung/Communiqué/ Medientext Mediendokumentation/ Medienmappe Argumentarien (Die Publireportage gehört eigentlich in die Werbung!) Visuelles/akustisches Wort Internet Extranet Bildpublizität Video/Film Internet Extranet Bildpublizität Video/Film

21 21 Dos Donts Zielgruppengerecht schreiben Neuigkeiten Wahrheit Einfache Sprache Einwandfreie Manuskripte 6 Ws beantworten (wer, was, wo, wann, wie, warum) Illustrationen und Legenden Absender, Verantwortlicher für Rückfragen Erstellungsdatum Aufbau: Titel, Lead, Text Alle wichtigen Fakten am Anfang Details am Schluss Zielgruppengerecht schreiben Neuigkeiten Wahrheit Einfache Sprache Einwandfreie Manuskripte 6 Ws beantworten (wer, was, wo, wann, wie, warum) Illustrationen und Legenden Absender, Verantwortlicher für Rückfragen Erstellungsdatum Aufbau: Titel, Lead, Text Alle wichtigen Fakten am Anfang Details am Schluss Werbliche Formulierungen Ständige Wiederholung des Produktnamens Übertriebene Verwendung von Fach- und Fremdwörtern Superlativen Werbliche Formulierungen Ständige Wiederholung des Produktnamens Übertriebene Verwendung von Fach- und Fremdwörtern Superlativen Dos & Donts einer Medienmitteilung

22 22 Massnahmen Product Public Relations (PPR / Product Publicity / Vertriebs-PR) 5 5 Medienaussand für Neuheiten Fachbeiträge in Medien Interviews Medienkonferenz Medienreisen mit Werkbesichtigung, Messebesuch etc. Medienanlässe für Lancierungen Symposien, Kongresse, Seminare, Modeschauen, Ausstellungen, Messen mit Medieneinladungen Zurverfügungstellung von Produkten für Tests, Marktübersichten Periodisches Produktbulletin mit Fotoservice Branchen-Basisdokumentationen Betriebsbesichtigungen mit Vorträgen und Produktpräsentationen Etc.


Herunterladen ppt "1 (Product) Public Relations inkl. Mitarbeiterkommunikation Dipl. Marketingmanager/in HF."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen