Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Volumenlizenzprogramme Grundlagen der Microsoft Volumenlizenzprogramme.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Volumenlizenzprogramme Grundlagen der Microsoft Volumenlizenzprogramme."—  Präsentation transkript:

1 Volumenlizenzprogramme Grundlagen der Microsoft Volumenlizenzprogramme

2 Microsoft Volumenlizenzprogramme: License und Software Assurance In diesem Kapitel finden Sie folgende Themen: Lizenzangebot in den Lizenzprogrammen Erwerb einer License Erwerb von Software Assurance Erneuerung von Software Assurance Upgrademöglichkeiten mit Software Assurance Übertragbarkeit von Software Assurance auf einen anderen PC Software Assurance Services für Desktop und Server Software Assurance Services in den Volumenlizenzprogrammen

3 Lizenzangebot in den Lizenzprogrammen License Nutzungsrecht an der erworbenen Version License ist versionsspezifisch: z.B. Office 2003 Desktop-Betriebssystem: Windows XP Professional Upgrade Software Assurance (SA) umfangreiche Services und automatisches Upgraderecht auf aktuelle Versionen, die während der Vertragslaufzeit verfügbar werden

4 Erwerb einer License in den Microsoft Volumenlizenzprogrammen In Multi-Year OPEN License und OPEN Subscription License bzw. Enterprise Agreement und EA Subscription erwirbt der Kunde generell –License & Software Assurance bis zum Ende der Vertragslaufzeit OPEN License 2 Jahre SELECT License 3 Jahre L&SA License MYO / OSL 3 Jahre EA / EAS 3 Jahre L&SA Beim Neuerwerb von Lizenzen gilt: In OPEN License und SELECT License hat der Kunde die Wahl zwischen –License oder –License & Software Assurance bis zum Ende der Vertragslaufzeit

5 Erwerb von Software Assurance in den Microsoft Volumenlizenzprogrammen Der erstmalige Erwerb von Software Assurance erfolgt in der Regel in einem Volumenlizenzprogramm zusammen mit einer License (L&SA). Für bestimmte Produkte ist es möglich, die Lizenz über einen anderen Vertriebskanal zu erwerben und anschließend in einem Volumenlizenzprogramm mit Software Assurance auszustatten: Microsoft Office 2003 Microsoft Windows Professional Microsoft Serverprodukte Wird die Lizenz in einem der genannten Vertriebskanäle erworben, kann diese Lizenz innerhalb von 90 Tagen ab Kaufdatum mit SA ausgestattet werden: OEM System Builder OEM System Builder Einzelhandel (FPP) OEM System Builder Einzelhandel (FPP) Die SA kann in folgenden Volumenlizenzprogrammen erworben werden: OPEN License SELECT License MYO Volume OPEN License SELECT License MYO Volume OPEN License SELECT License MYO Volume MYO Enterprise

6 Erneuerung (Renewal) von Software Assurance Software Assurance endet immer mit der Vertragslaufzeit. Nach Ende des alten Vertrags können Kunden SA unter einem neuen Lizenzvertrag verlängern. –Bei der Erneuerung von Software Assurance handelt es sich um den Erwerb von Software Assurance ohne License (Software Assurance only). –Die Erneuerung (Renewal) von Software Assurance ist nur möglich in den Volumenlizenzprogrammen zum Kauf bzw. Ratenkauf, nicht bei der Miete von Lizenzen! Renewal-Fristen für Kunden, die einen 6.x-Lizenzvertrag abgeschlossen haben: –Enterprise Agreement und SELECT License: 30 Tage nach Ende des alten Vertrags –Multi-Year OPEN License: 90 Tage nach Ende des alten Vertrags Renewal-Fristen für Kunden, die einen 5.x-Lizenzvertrag abgeschlossen haben: –EA, SELECT License: 90 Tage nach Ende des alten Vertrags Die Renewal Frist für OPEN License beträgt grundsätzlich 90 Tage. Das Datum der Vertragserneuerung wird bei allen Lizenzprogrammen (mit Ausnahme von OPEN License) auf den ersten Tag nach Vertragsende des vorherigen Vertrags zurückdatiert. L&SASA only Vertragslaufzeit 1 Vertragslaufzeit 2

7 Upgrademöglichkeiten mit SA Kunde erwirbt L&SA für Produkt Version 1 L&SA Vertragsbeginn 01/2004 Vertragsende 12/2006 Produkt Version 2 erhältlich Produkt Version 3 erhältlich 2005 Kunde macht Upgrade auf Produkt Version 3 zu einem frei wählbaren Zeitpunkt

8 Übertragbarkeit von Software Assurance auf einen anderen PC Übertragung von SA für Betriebssysteme beim Austausch der Hardware –Kunde erwirbt SA für eine OEM Betriebssystem-Lizenz der ursprüngliche PC wird gegen ein Ersatzgerät ausgetauscht SA für Betriebssysteme darf dem Ersatzgerät zugewiesen werden –Voraussetzungen: 1.Ersatz-PC ist lizenziert, die am Datum der Zuweisung erhältliche neueste Version des Desktop-Betriebssystems zu nutzen 2.vom ursprünglichen PC werden sämtliche Betriebssystem-Upgrades entfernt, die unter SA installiert worden waren Übertragung von SA für Anwendungen –Kunde erwirbt L&SA für eine Anwendung nur in den Lizenzprogrammen möglich! SA kann nicht für Anwendungs-Lizenzen aus OEM, SB oder FPP erworben werden! (Ausnahme: OEM- und System Builder-Lizenzen Office 2003) –L&SA darf nur gemeinsam übertragen werden SA für Anwendungen darf von der der Lizenz, für die sie bestellt war, nicht getrennt werden.

9 Software Assurance Services Umfangreiche SA Services sind seit September 2003 für alle Software Assurance-Kunden verfügbar Diese beinhalten: –Angebote zur Steigerung der Produktivität –Support –Tools –Trainings –so wie Anrecht auf aktuelle Produktversionen, die während der Vertragslaufzeit erscheinen Art und Umfang der Services sind abhängig –vom Lizenzprogramm –von der Anzahl der SA-Lizenzen –von der Art der Lizenzen: Desktop oder Server

10 SA Services im Überblick

11 Gemeinsame SA Services für Desktop und Server (1/2) Produktivität Ratenzahlung (Ausnahme OPEN License) –Schonung der Liquidität –Planungssicherheit für die Laufzeit des Lizenzvertrages Anrecht auf aktuelle Versionen während der Vertragslaufzeit –vereinfachter Beschaffungsprozess für Upgrades –Einsatz neuer Versionen wird entkoppelt von der Budgetsituation im Unternehmen

12 Gemeinsame SA Services für Desktop und Server (2/2) Support TechNet Online Concierge Chat –Hilfe von Microsoft-Supportmitarbeitern beim Finden aktueller Informationen –Zugriff auf How to-Artikel, technische White Papers usw. Tools Corporate Error Reporting (CER) –Sammeln und Analyse von Fehlermeldungen –Auswertung für die eigene Entwicklungsabteilung oder Meldung an Microsoft Windows Preinstallation Environment (PE) –ersetzt DOS für Setup Scripts und Applikationen Training E-Learning –Training im eigenem Lerntempo –erleichtert Einstieg in neue Produkte und Versionen für Anwender und IT-Professionals

13 Produktivität Home Use Program –Nutzungsrecht auch auf Heim-PC für Produkte der Office- Familie, für mit Software Assurance erworben wurden –für private und berufliche Zwecke –Lizenz läuft ab, wenn der Mitarbeiter das Unternehmen verlässt Employee Purchase Program (EPP) –Mitarbeiter können direkt Produkte von Microsoft für private Nutzung zu vergünstigten Konditionen erwerben –Lizenz ist zeitlich unbefristet Weitere SA Services ausschließlich für den Desktop (1/2)

14 Tools Enterprise Source Licensing Program (ESLP) –Zugang zum Windows Sourcecode –für Kunden mit mind lizenzierten Desktops mit Windows Betriebssystem im Rahmen von Enterprise Agreement oder Software Assurance Membership Training Trainingsgutscheine –kostenlose technische Schulungen bei zertifizierten Microsoft Schulungszentren (CTECs) Weitere SA Services ausschließlich für den Desktop (2/2)

15 Support Technischer Support –über Telefon und Internet TechNet Plus –monatlicher Abonnementservice –technische Informationen für IT-Spezialisten Extended Lifecycle Hotfix-Support –erweiterter Support über das Ende des Support-Lifecycle hinaus Weitere SA Services ausschließlich für Serverprodukte

16 Cold Server Backup zur Notfall-Wiederherstellung (Disaster Recovery) –Der Kunde hat Anspruch auf Cold Backup-Serverlizenzen für Wiederherstellungszwecke zur Installation auf einem Sicherungsserver. –Voraussetzungen Der Kunde verfügt über eine Microsoft Serverlizenz und entsprechende Client Access License (CALs). Der Kunde hat Software Assurance für die Serverlizenz und die zugehörigen CALs abgeschlossen. –Was ist ein Cold Server? Der Server ist ausgeschaltet, bis ein Notfall eintritt. Der Server steht in keiner Produktiv-Umgebung und es findet keine Datenverarbeitung auf diesem Server statt. –gilt für alle Microsoft Volumenlizenzprogramme –gilt für alle Serverprodukte Weitere SA Services ausschließlich für Serverprodukte

17 SA Services in den Lizenzprogrammen für kleine und mittlere Unternehmen OPEN License MYO Volume OSL MYO Enterprise Desktop und Server Anrecht auf aktuelle Versionen Ratenzahlung TechNet Online Concierge Chat eLearning Win PE Corporate Error Reporting Desktop Home Use Program Employee Purchase Program Enterprise Source Licensing Program Trainingsgutscheine Server TechNet Plus Extended Lifecycle Hotfix Support Technischer Support über Telefon/Internet Cold Backup für Notfall-Wiederherstellung

18 SA Services in den Lizenzprogrammen für Großkunden SELECT License SELECT SAM Enterprise Agreement EA Subscription Desktop und Server Anrecht auf aktuelle Versionen Ratenzahlung TechNet Online Concierge Chat eLearning Win PE Corporate Error Reporting Desktop Home Use Program Employee Purchase Program Enterprise Source Licensing Program Trainingsgutscheine Server TechNet Plus Extended Lifecycle Hotfix Support Technischer Support über Telefon/Internet Cold Backup für Notfall-Wiederherstellung

19 Optionen beim Lizenzerwerb: Microsoft Volumenlizenzprogramme In diesem Kapitel finden Sie folgende Themen: Überblick über die Microsoft Volumenlizenzprogramme –nach Unternehmensgröße –nach Preiskategorie –nach Beschaffungsform

20 Überblick Microsoft Lizenzprogramme nach Unternehmensgröße MieteRatenkaufKauf ab ca. 250 PCs Enterprise Agreement Subscription (EAS) Enterprise Agreement (EA) SELECT License ab 5 PCs OPEN Subscription License (OSL) Multi-Year OPEN License (MYO) OPEN License

21 Überblick Microsoft Lizenzprogramme nach Preiskategorie MieteRatenkaufKauf Preis- kategorie EAS EA D: ab PCs C: ab PCs B: ab PCs A: ab 250 PCs SELECT License D: ab Punkte C: ab Punkte B: ab Punkte A: ab Punkte OSL MYO C: ab 250 PCs B: ab 50 PCs A: ab 5 PCs OPEN License C: ab 500 Punkte B: ab 150 Punkte A: ab 5 Lizenzen

22 MieteRatenkaufKauf OSL MYO Enterprise MYO Volume OPEN License über die Vertragslaufzeit verteilte Zahlungen Einmalzahlung standardisierte IT-Plattform (nicht bei MYO Volume) keine Standardisierung Nutzungsrecht auf Vertragslaufzeit befristet Nutzungsrecht zeitlich unbefristet Überblick Microsoft Lizenzprogramme nach Beschaffungsform

23 MieteRatenkaufKauf Enterprise Agreement Subscription Enterprise Agreement SELECT License über die Vertragslaufzeit verteilte Zahlungen Einmalzahlung (License) bzw. verteilte Zahlungen (L&SA) standardisierte IT-Plattformkeine Standardisierung Nutzungsrecht auf Vertragslaufzeit befristet Nutzungsrecht zeitlich unbefristet Überblick Microsoft Lizenzprogramme nach Beschaffungsform

24 Microsoft Volumenlizenzprogramme: Vorgehen bei der Auswahl des geeigneten Lizenzprogramms In diesem Kapitel finden Sie folgende Themen: Auswahl des geeigneten Lizenzprogramms für Unternehmen ab 5 PCs und ab 250 PCs 1.Zahlweise 2.Standardisierung 3.Nutzungsrecht Welche Vorteile bieten –auf die Vertragslaufzeit verteilte Zahlungen –unternehmensweite Standardisierung –befristetes Nutzungsrecht, d.h. Miete?

25 Auswahl des geeigneten Lizenzprogramms für Unternehmen ab 5 PCs Kauf: OPEN License Einmal- zahlung Über die Vertragslaufzeit verteilte Zahlungen Standardisierte IT-Plattform Keine Standardisierung 1.Wie sollen die Lizenzkosten bezahlt werden? 2. Soll die IT-Plattform standardisiert werden? 3. Befristetes oder unbefristetes Nutzungsrecht? auf die Vertrags- laufzeit befristet zeitlich unbefristet Miete: OPEN Subscription License Ratenkauf: Multi-Year OPEN Enterprise Ratenkauf: Multi-Year OPEN Volume Leasing: OPEN License

26 Kauf: SELECT License Einmalzahlung (License) Über die Vertragslaufzeit verteilte Zahlungen (License&Software Assurance) Standardisierte IT-Plattform Keine Standardisierung Miete: Enterprise Agreement Subscription Ratenkauf: Enterprise Agreement Leasing: SELECT License Auswahl des geeigneten Lizenzprogramms für Unternehmen ab 250 PCs 1.Wie sollen die Lizenzkosten bezahlt werden? 2. Soll die IT-Plattform standardisiert werden? 3. Befristetes oder unbefristetes Nutzungsrecht? auf die Vertrags- laufzeit befristet zeitlich unbefristet

27 Welche Vorteile bieten verteilte Zahlungen? günstige Einstiegskosten durch Aufteilung der Gesamtsumme in 3 Zahlungen Gesamtsumme der Lizenzkosten wird auf die Vertragslaufzeit verteilt –kein Aufschlag –keine Zinsen jährliche Zahlung schont Liquidität –flüssige Mittel können anderweitig verwendet werden, z.B. für andere Anschaffungen oder als Anlage vereinfachte Budgetplanung –Kunde weiß bei Vertragsbeginn, welche Kosten auf ihn während der Vertragslaufzeit zukommen –verlässliche und überschaubare Kostenbasis

28 Vereinfachter Rollout, z.B. durch Images Einfachere interne Helpdesk-Unterstützung Reduzierte Kosten und Aufwände für Training einmaliger Bestellvorgang bequeme Aktualisierung und Nachbeschaffung jederzeitiger Überblick über Bestand – einfacheres Software- und Lizenzmanagement Geringeres Risiko einer Unter- oder Fehllizenzierung Gesamtkosten der Beschaffung und des Einsatzes von EDV im Unternehmen (TCO) werden reduziert Welche Vorteile bietet die unternehmensweite Standardisierung?

29 Welche Vorteile bietet das befristete Nutzungsrecht, d.h. die Miete von Lizenzen? steuerliche Vorteile: Mietkosten sind bilanzneutral und können als Betriebskosten in der Gewinn/ Verlustrechnung geltend gemacht werden Mehr Flexibilität: Kunde bezahlt lediglich für die am Jahrestag aktuelle Anzahl an PCs im Unternehmen –Anzahl an PCs kann höher oder auch niedriger werden! Lizenzen für begrenzte Zeit, z.B. Projekte gleiche Beschaffungsform von Hard- und Software i.d.R. günstigere Preise nur bei OSL: Up-to-Date-Nachlass möglich

30 Vorteile von Microsoft Volumenlizenzprogrammen In diesem Kapitel finden Sie folgende Themen: Kosten der Beschaffung Optionen bei Beschaffung und Finanzierung Überblick über Verträge: Vertrags-Management Überblick über Lizenzen: Software-Management Lizenznachweis –eOPEN –MVLS Datenträger –Re-Imaging in Volumenlizenzverträgen

31 Vorteile von Lizenzprogrammen: Kosten der Beschaffung LizenzprogrammeEinzellizenzen SammelbestellungEinzelbestellungen Kostenersparnis durch Volumennachlässe Keine Volumennachlässe Senkung der administrativen Kosten beim Bestellvorgang Wareneingangskontrolle beim Kunden nur 1x pro Jahr Kosten von ca. 150 pro Beschaffungsprozess Versand von Paketen durch Handelspartner MYO und OSL: Erst nutzen, dann zahlen! (gilt für zusätzliche PCs während des Vertragsjahres – Zahlung nur 1x pro Jahr! Nutzen von zusätzlichen Lizenzen erst nach Bestellung, Erwerb und Zahlung

32 Vorteile von Lizenzprogrammen: Optionen bei Beschaffung und Finanzierung Lizenzprogramme MYO und OSL Einzellizenzen Kunde hat Auswahl zwischen unterschiedlichen Optionen: Kauf + Leasing (OPEN License) Ratenkauf (MYO) Miete (OSL) FPP- und System Builder-Lizenzen können ausschließlich gekauft werden. Aufteilung der Zahlung in kleinere Beträge möglich. Die gesamten Lizenzkosten sind in einem Betrag fällig. OPEN License: 24 Monate Nachbestellung in der Preis- kategorie der Erstbestellung MYO, OSL: Preisschutz gegenüber der Distribution Kunde zahlt den bei Bestellung aktuellen Preis.

33 Vorteile von Lizenzprogrammen: Überblick über Verträge: Vertrags-Management LizenzprogrammeEinzellizenzen 1 Lizenzvertrag pro Bestellungviele Einzel-Lizenzverträge Lizenzverträge und Produkt- benutzungsrechte sind in Microsoft- Datenbank hinterlegt und abrufbar (eOPEN). EULAs müssen gesammelt und zentral aufbewahrt werden, sofern auf Papier vorhanden. Einfacheres Software- und Lizenz- Management Aufwendig und schwierig, den Überblick über die Lizenzen zu behalten.

34 Vorteile von Lizenzprogrammen Überblick über Lizenzen: Software-Management Lizenzprogramme MYO und OSL Einzellizenzen Sammelbestellung nur 1mal pro Jahr erforderlich. Bedarfsgetriebene Einzelkäufe Plattformprodukte: Anzahl der PCs = Anzahl der Lizenzen Hardware- und Softwareinventar können parallel geführt werden. Kein Zusammenhang zwischen Hard- und Softwarebestand möglich

35 Vorteile von Lizenzprogrammen: Lizenznachweis LizenzprogrammeEinzellizenzen Lizenzverträge und Produkt- benutzungsrechte sind in Microsoft- Datenbank hinterlegt und abrufbar (eOPEN bzw. MVLS). EULAs, Pakete, COAs, Hand- bücher etc. müssen gesammelt und zentral aufbewahrt werden. Lizenznachweise bleiben erhalten, auch bei physikalischem Verlust des PCs, der Datenträger oder des Pakets. Lizenznachweise können verloren gehen.

36 Online-Lizenzübersicht für Kunden von OPEN License, Multi-Year OPEN License und OSL Lizenzbestätigungen seit ausschließlich in elektronischer Form Info über alle unter OPEN License seit erworbenen Lizenzen und Verträge Übersicht nach Autorisierungsnummer oder Produkt und Lizenznummer Online-Abfrage der Volume License Product Keys Überblick über die dem Kunden zustehenden Software Assurance Services Technische Anfragen: eOPEN https://eopen.microsoft.com

37 Online-Lizenzübersicht für Kunden von SELECT License, Enterprise Agreement und Enterprise Agreement Subscription Info über alle seit geschlossenen Verträge mit Beitritten Übersicht über Bestellungen, Lizenzbestätigungen und Lizenzen Online-Abfrage der Volume License Keys Überblick über die dem Kunden zustehenden Software Assurance Services Software-Download MVLS

38 Vorteile von Lizenzprogrammen: Datenträger LizenzprogrammeEinzellizenzen Netzwerk- bzw. Administrator- installation möglich Nur Einzelplatzinstallation möglich Keine Produktaktivierung; Mehrfachinstallation mit Volume License Product Key Produktaktivierung erforderlich MYO und OSL: bei einem Update der Plattform- und Zusatzprodukte, die Bestandteil der Erstbestellung sind, werden die Datenträger dem Kunden automatisch zugeschickt - Automatisierung und Vereinheitlichung der Installation Zeitaufwendige Einzelplatz- installation Re-Imaging möglichKein ReImaging erlaubt

39 Re-Imaging im Volumenlizenzvertrag Re-Imaging = Anfertigen und Verteilen eines Images unter Verwendung von Volumenlizenzmedien Ziel ist es, das Abbild (Image) einer Standard-Konfiguration für einen PC- Arbeitsplatz zu erstellen, um es unternehmensweit einsetzen zu können. –Mit einem Standard-Image können mehrere Geräte installiert werden –Schneller und effizienter Einsatz von Microsoft Software im Unternehmen –Reduzierung der TCO durch einfaches und schnelles Deployment Wie funktioniert Re-Imaging? 1.Lizenz wird als OEM/SB oder FPP erworben 2.Unter Verwendung der Volumenlizenzmedien wird eine identische Version erstellt. Lizenzprogramme Multi-Year OPEN License, OPEN Subscription License, OPEN License –Der Kunde muss in seinem Vertrag mindestens 1 Lizenz für ein Produkt, an dem er Re-Imaging vornehmen möchten, erworben haben. Lizenzprogramme Enterprise Agreement, Enterprise Agreement Subscription, Select License –Jede lizenzierte Microsoft Software aus dem Product Pool im Rahmen eines dieser Volumenlizenzprogramme kann für ein Re-Imaging verwendet werden.

40 Re-Imaging im Volumenlizenzvertrag Identisch müssen sein:Beispiel Produkt SprachversionEnglish und Multilanguage sind nicht dieselben Sprachversionen. ProduktversionMicrosoft Office 2000 Professional und Microsoft Office XP Professional sind nicht dieselben Produktversionen. ProduktkomponentenDie Office Suites müssen exakt dieselben Einzelapplikationen enthalten. Microsoft Office Professional 2003 als OEM/System Builder Produkt unterscheidet sich von Microsoft Office Professional 2003 Enterprise, das über die Volumenlizenzprogramme angeboten wird: Office Professional 2003 Enterprise, das in den Volumenlizenzprogrammen angeboten wird, enthält zusätzlich InfoPath. ProdukttypMicrosoft Office 2003 License und Microsoft Office 2003 Upgrade sind nicht derselbe Produkttyp. (Bei den Betriebssystemen kann der Produkttyp unterschiedlich sein). Re-Imaging ist nur erlaubt, wenn die Kopien, die von den Volumenlizenzmedien gemacht werden, mit den Originallizenzen, die über einen OEM/System Builder oder den Einzelhandel erworben wurden, identisch sind. –Beispiel Office 2003: Re-Imaging ist nur möglich mit Office Small Business Edition 2003 und Office Standard Edition 2003.

41 Software- und Lizenzmanagement In diesem Kapitel finden Sie folgende Themen: Was ist Software- und Lizenz-Management? Situation im Unternehmen Warum Software- und Lizenz-Management? Checkliste Vorgehen beim Kunden Hilfsmittel für das Software- und Lizenz-Management –Software Management Ratgeber –Microsoft Software Inventur-Assistent (MSIA) MSIA: Möglichkeiten und Grenzen Software Inventory- und Management-Tools

42 Was ist Software- und Lizenz-Management? Software- und Lizenz-Management umfasst den gesamten Prozess von Bedarfserhebung und Anschaffung über Einsatz bis zur Verwaltung von Softwarelizenzen. Zur Verwaltung gehören: Software-Inventar –Wie viele Kopien der Software werden im Unternehmen genutzt? Lizenz-Inventar –Welche Version wurde erworben? –Handelt es sich um ein Upgrade? –Werden Downgrade-Rechte genutzt? –Abgleich von genutzter Software und erworbenen Lizenzen Vertrags-Management –Welche Lizenzverträge wurden abgeschlossen? –Zentrale Verwaltung der Verträge –Zentrale Organisation der Beschaffung Bedarfserhebung Anschaffung Einsatz Verwaltung

43 Situation im Unternehmen 33% der Unternehmen sind unterlizenziert 1) –z.B. bei CALs Selbsteinschätzung: 86% unzulässige Mehrfachnutzung einer Lizenz 2) viele Unternehmen sind überlizenziert 1) Häufige Ursachen: –Unkenntnis der Zweitkopieregel bei Anwendungen –frei werdende Lizenzen im Unternehmen werden nicht auf einen anderen PC/User übertragen, sondern neu beschafft –es wird anstelle der lizenzierten Version (z.B. XP) eine niedrigere (z.B. 2000) genutzt (Downgrade-Recht); bei Migration auf XP werden noch einmal XP-Lizenzen erworben –Software wird kurzfristig, bedarfsorientiert und ohne Berücksichtigung einer IT-Strategie beschafft 1) Erfahrungswerte aus Projekten der LMP-Partner 2) TechConsult Studie 2001 Lizenzverfehlungen in KMUs

44 Warum Software- und Lizenz-Management? Kosten reduzieren –jährlich ca pro PC für Prozess-, Lizenz- und Betriebskosten von Software –Einsparpotential durch Software-Management liegt bei ca. 15% zentrale Beschaffung Nutzen von gemeinsamen Einkaufsmöglichkeiten, z.B. durch gemeinsamen Vertrag bei verbundenen Unternehmen Überlizenzierung vorbeugen –Unternehmen geben unnötig Geld aus! Unterlizenzierung vermeiden –Rechtliche Konsequenzen vermeiden Organisationsverschulden Organhaftung Nachlizenzierung und Schadensersatz Unsicherheit bzgl. Softwarelizenzierung beseitigen

45 Checkliste Software- und Lizenz-Management 1.Besitzt das Unternehmen ein schriftlich fixiertes und gültiges Regelwerk zum Umgang mit Software? ( z.B. Installieren von privater Software auf Büro-PCs, Downloads aus dem Internet ) 2.Falls ja, kennt jeder Mitarbeiter die Vorschriften im Umgang mit Software und sind sich alle bei einer Verletzung über die Folgen im Klaren? 3.Existieren im Unternehmen Sicherungsverfahren, um lizenzierte Software vor illegalem Kopieren zu schützen? 4.Existieren Vorschriften für die Verwaltung und Sicherung von Lizenzverträgen und Lizenzbestätigungen der Softwarehersteller? 5.Existieren Abstimmungsverfahren, um die tatsächlich installierten Lizenzen mit den Angaben im Lizenzvertrag abgleichen zu können? 6.Hat das Unternehmen eine Inventarliste der installierten Software und wird diese stets auf dem aktuellen Stand gehalten?

46 Vorgehen beim Kunden 1.Bestandsaufnahme –Hardware –Software: Wie viele Kopien werden genutzt? –Lizenzen: Wie viele Lizenzen wurden erworben? 2.Bilanzierung Soll / Ist –Abgleich genutzte Softwarekopien / erworbene Lizenzen 3.Beratung zur Nachbeschaffung evtl. fehlender Lizenzen bzw. Überdenken der Strategie zur Beschaffung von Lizenzen –unternehmensweiter zentraler Einkauf –Beschaffung über Volumenlizenzprogramme: Kauf, Kauf+Leasing, Miete, Ratenkauf? 4.Fortlaufende Maßnahmen zum Software- und Lizenz-Management –Regelmäßige Inventur –laufende Aktualisierung des Hardware-, Software- und Lizenz-Inventars

47 MSIA: Möglichkeiten und Grenzen Schneller Scan Einfache Bedienung Neueste Datengrundlagen Lizenzdefizit schnell ersichtlich Kostenfrei Nur Microsoft Netzwerke oder lokale Scans Nur Microsoft Software Nur Standardprodukte –z.B. nicht MapPoint oder Office Developer Kein Handling von Lizenzupdates und Downgrade CALs müssen an Hand der Lizenzunterlagen ermittelt werden

48 Software-Inventory- und Asset-Management Tools /1 HerstellerTool BSA GSAP Nutzung kostenlos, allerdings nur in engl. Sprache verfügbar Softwaremanagement.org Software Management Suite 3.0 inkl. Softwarescan Bis 50 PCs inkl. Server frei nutzbar nach Registrierung Unsere Empfehlung! Diese Tools von Drittanbietern können bei dem jeweils genannten Hersteller erworben werden.

49 Software-Inventory- und Asset-Management Tools /2 HerstellerTool FileWaveAsset Trustee Monactive über Solutum GmbHdxPRO Software Asset Management Aspera OHGLizenzmanagement Software Spectrum GmbHLizenzmanagement LizenzScanArton Schmidt´s LOGIN GmbHLOGINventory ManageSoft GmbHManageSoft ADLON DatenverarbeitungMiss Marple DATALOG Software AGOLIZ PC-Ware AGPC-Ware inventory

50 Hilfsmittel für das Software- und Lizenz-Management SoftwareManagement Ratgeber –Checklisten, Vorlagen, Tabellen Vorlagen zur Mitarbeiter-Information, Software- Bestandsaufnahme und Auditanalyse –Argumente für Software-Management –Anleitung für Projekte Microsoft Software-Inventur-Assistent (MSIA ) –Zielgruppe: Unternehmen bis ca. 50 PCs –Download über das Internet –liest verwendete Software aus –erstellt Inventur-Bericht mit Lizenzstatus –Überschuss- und Defizitausweis

51 In diesem Kapitel finden Sie folgende Themen: Leasing von Lizenzen Vorteile von Leasing Leasing mit OPEN License Leasing mit SELECT License Leasing von Lizenzen

52 Leasing = Nutzung eines Investitionsobjekts für einen bestimmten Zeitraum gegen Entgelt EULA: Vermieten, Verleihen, Verleasen von Software aus urheberrechtlichen Gründen nicht gestattet Legales Leasing von Softwarelizenzen –aus den Lizenzprogrammen OPEN License und SELECT License –ausschließlich bei von Microsoft autorisierten Leasinggesellschaften

53 Vorteile von Leasing Fixe Raten vereinfachen die Budgetplanung und –kontrolle Kein Einsatz eigenen Vermögens und somit kein Einfluss auf die Kreditwürdigkeit: Der bestehende Kreditrahmen bleibt erhalten Steuerliche Vorteile, denn Leasing-Investitionen sind bilanzneutral Bessere Wettbewerbsfähigkeit durch den Einsatz neuester Technologie Verteilung des Investitionsaufwandes auf den tatsächlichen Nutzungszeitraum Kein Einsatz eigener Liquidität

54 Leasing mit OPEN License 1.Kunde + Handelspartner legen Softwarebedarf fest. 2.Kunde + Leasinggesellschaft vereinbaren Leasing-Konditionen. 3.Kunde bestellt OPEN Lizenzen über Handelspartner. 4.Leasinggesellschaft liefert dem Kunden die OPEN Lizenzen.

55 Leasing mit SELECT License 1.Autorisierte Leasinggesellschaft schließt SELECT Leasing- Beitrittsvertrag. 2.Bestellung: Kunde -> Leasinggesellschaft -> LAR -> MS. 3.Rechnung: MS -> LAR -> Leasinggesellschaft -> Kunde.

56 Lizenzmodelle für Service Provider, Softwarehersteller, Partner

57 Lizenzmodelle für Service Provider Service Provider Licensing Agreement (SPLA) ist ein Lizenzmodell für Service Provider, –die Microsoft Technologien in ihre Dienste integrieren –die über ein zentrales Datencenter Software und IT- Services zur Verfügung stellen, liefern, hosten und/oder managen Der Service Provider 1.schließt einen Vertrag mit Microsoft (Service Provider License Agreement) 2.lizenziert die Software von Microsoft auf Mietbasis gegen monatliche Gebühr 3.stellt die Software dem Endkunden ebenfalls auf Mietbasis zur Verfügung

58 Service ProvidingOutsourcing Lizenznehmer Service Provider (SP)Unternehmenskunde Lizenzvertrag Service Provider License Agreement (SPLA) - OPEN License - SELECT License SP mietet Lizenzen von Microsoft auf monatlicher Basis Unternehmen kauft Lizenzen für seine eigene Nutzung 1.SP hostet die Software 2.SP stellt die Software dem Unternehmen auf Mietbasis zur Verfügung 1.Unternehmen stellt die Software dem SP zur Verfügung 2.SP hostet die Software Vorteile Service Providing für den Kunden

59 Fixe Kosten: –Reduzierung und Planbarkeit der IT-Kosten durch monatliche Gebühr ohne hohe Anfangsinvestitionen –Nutzungsabhängige Abrechnung der Dienstleistung Einsatz neuester Technologien: –Weltweiter Zugriff auf Anwendungen, Dokumente und Daten zu jeder Zeit von jedem Ort aus. –Schnellere Implementierung neuer Technologien Entlastung der internen IT-Abteilungen: –Konzentration auf Entwicklung und Umsetzung der Unternehmensstrategie –Reduzierte interne Anwendungsadministration –Wartung und Updates werden regelmäßig vom Service Provider durchgeführt

60 Das Microsoft ISV (Independent Software Vendor) Royalty- Lizenzprogramm 3.0 ist ein Angebot speziell für Softwarehersteller. Ausgewählte Microsoft Produkte können - in das eigene Software- produkt integriert - zu vergünstigten Konditionen vertrieben werden. Verfügbare Produkte –Microsoft Server Produkte und diverse Desktop Applikationen. –Produktangebot an Microsoft Forschung & Lehre Lizenzen –aktuelle Produktliste über Teilnahmebedingungen: –Erwerb von 5 Telefon Support Einheiten oder Profilierung zum Microsoft Certified oder Gold Certified Partner (beinhaltet die erforderlichen 5 Telefon Support Einheiten) –Softwarehersteller müssen über eine Software-Anwendung verfügen, die einen erfolgreichen Produkttest absolviert hat (Plattformtest, Designed for oder Certified for Level Test) –Mindestumsatz von innerhalb von 2 Jahren mit Produkten aus dem Royalty Lizenzprogramm –Monatliches Umsatz-Reporting Lizenzprogramme für Softwarehersteller: Microsoft ISV Royalty-Lizenzprogramm 3.0

61 Vorteile: Anbieten von Komplettlösungen: Bieten Sie Ihrem Kunden "Alles aus einer Hand". Dann brauchen Ihre Kunden keinen separaten Beschaffungsprozess durchlaufen, um die benötigten Microsoft Produkte zu erwerben. Umsatzsteigerung: Generieren Sie mehr Umsatz, indem Sie Microsoft Lizenzen zu günstigen Einkaufkonditionen beziehen und zusammen mit Ihrer Standard-Softwarelösung verkaufen. Kostensenkung: Kosten für Installation, Konfiguration, Updates und Support werden reduziert, indem Microsoft Produkte vorkonfiguriert in Ihre Standard-Softwarelösung integriert werden. Weltweiter Verkauf: Mit dem Microsoft ISV Royalty-Lizenzprogramm 3.0 können Sie Microsoft Lizenzen integriert in Ihre Lösung weltweit verkaufen. Verlängerung des Produktlebenszyklus: Sie können Ihre Standard Softwarelösung, die ein versionsspezifisches Microsoft Produkt enthält, nach Abkündigung einer Microsoft Produktversion 18 Monate lang weiter anbieten. Lizenzprogramme für Softwarehersteller: Microsoft ISV Royalty-Lizenzprogramm 3.0

62 Lizenzen für Partner: Microsoft Action Pack Abo Zielgruppe: ausschließlich profilierte Microsoft-Partner Anzahl der Aussendungen: vierteljährlich Inhalt: –Software-Lizenzen (Server + Desktop) im Wert von über ,-- –Partner-Ratgeber –Projektleitfäden Einsatz der Software –zu internen Geschäftszwecken –zu Tests, Demonstrationen, Schulungen und Produktbewertungen –nicht auf 3. Parteien übertragbar (z.B. Testinstallation bei Ihren Kunden vor Ort ist nicht erlaubt) –nicht für den Wiederverkauf! Preis: 320,-- zzgl. MwSt. default.asp

63 Lizenzen für Certified Partner und Gold Certified Partner Als Microsoft Certified Partner bzw. Microsoft Gold Certified erhalten Sie kostenlose Software-Lizenzen der gängigsten Microsoft-Produkte für den internen Gebrauch. Gold Certified Partner erhalten eine höhere Anzahl an kostenlosen Lizenzen. Wenn Sie darüber hinaus weitere Software für Ihr Unternehmen benötigen und diese über die Lizenzprogramme OPEN oder Select beziehen, profitieren Sie von Gratis-Lizenzen. Das heißt, Sie erhalten für jede OPEN- oder Select-Lizenz eine zusätzliche, kostenlose Lizenz.


Herunterladen ppt "Volumenlizenzprogramme Grundlagen der Microsoft Volumenlizenzprogramme."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen