Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Werkschule Niveau D (grundlegende Anforderungen).

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Werkschule Niveau D (grundlegende Anforderungen)."—  Präsentation transkript:

1 Werkschule Niveau D (grundlegende Anforderungen)

2 Aufnahmebedingungen Lernende der Kleinklasse B und Lernende, die die Lernziele der 5. und der 6. Klasse weitgehend nicht erfüllt haben.

3 Organisation Die Werkschule ist ein Schultyp der Sekundarstufe I. Die Abteilung wird gemischt geführt Stufe. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit der Realschule. Die Einbettung in die Schulkultur der Sekundarstufe I (Projekte, gem. Anlässe..) ist selbstverständlich.

4 Ziele Die schulische Grundausbildung wird vertieft und erweitert. Nimmt den Betreuungsauftrag in Bezug auf Berufsfindung, bei schulischen Problemen und persönlichen Schwierigkeiten wahr Die Vorbereitung auf das Berufsleben im Speziellen steht im Vordergrund. Der Lehrplan der Realschule dient teilweise als Orientierung und wird auf die einzelnen Lernenden zugeschnitten.

5 Unterricht Die kleine Gruppe erlaubt einen individualisierten, leistungsbetonten Unterricht. Lerntechnikern werden vermittelt. Gut strukturierter Unterricht mit klar definierten Grenzen geben den Jugendlichen Halt und Sicherheit. Grundsätzlich steht den Lernenden der ganze Fächerkanon der Sekundarstufe I offen.

6 Je nach Voraussetzungen der Lernenden wird der Stoffplan angepasst. Dispensationen von einzelnen Fächern sind möglich. Wesentliche Elemente sind: Aufbau eines gesunden Selbstbewusstsein und eine realistische Selbsteinschätzung. Unterrichtsinhalte werden theoretisch, vorwiegend aber praxisnah vermittelt. Die Projektarbeit kann einen grossen Teil des Unterricht beanspruchen. Unterricht

7 Berufsmöglichkeiten Anlehren Berufslehren

8 Sekundarschule Kurzzeitgymnasium (ab 2. oder 3. Sekundarklasse) Untergymnasium 1. UG/2. UG Obergymnasium 1.– 4. OG Kleinklasse B oder Primarschule Langzeitgymnasium Universitäten Hochschulen Pädagogische Hochschule

9 Weiterführende Schulen Realschule im Rahmen des Uebertrittsverfahrens

10 Berufswahl WerkschülerInnen 2003

11 Wochenstundentafel 1. Werk (Total 34-35) Deutsch Französisch 6-8 Englisch Mathematik 5 Geschichte Geografie 5-7 Naturlehre Lebenskunde Hauswirtschaft4 BG/TG6 Musik1 Sport3 Tastaturschreiben1* Religion1 2. Werk (Total 34) Deutsch Französisch 6-8 Englisch Mathematik 5 Geschichte Geografie 5-7 Naturlehre Lebenskunde Hauswirtschaft4 BG/TG6 Musik1 Sport3 Religion1

12 Wahlfächer (3-6) Französisch2-3 Englisch3 Italienisch2-3 TZ2 Informatik2 BG2 Musik1 Chor1 3. Werk (34-36 inkl. Wahl) Deutsch 4-5 Mathematik 5 Geschichte Geografie 5-7 Naturlehre Lebenskunde Hauswirtschaft4 TG4 Sport3 Religion1

13 Schlusspunkt Werkschule im Dorf Breitabgestützte Allgemeinbildung mit Einsatzwillen stehen viele Wege offen.

14


Herunterladen ppt "Werkschule Niveau D (grundlegende Anforderungen)."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen