Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Transferprojekt der Entwicklungsinitiative: Neue Förderstruktur für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf Informationsveranstaltung Neue Wege in der.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Transferprojekt der Entwicklungsinitiative: Neue Förderstruktur für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf Informationsveranstaltung Neue Wege in der."—  Präsentation transkript:

1 Transferprojekt der Entwicklungsinitiative: Neue Förderstruktur für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf Informationsveranstaltung Neue Wege in der Kommunikation zwischen der Bundesagentur für Arbeit und Bildungsträgern; Nürnberg, 16. Juli HM/MK © INBAS GmbH 2007 Empfehlungen zur Einbindung von fachlichen und qualitativen Standards in trägerseitige Programme Vortrag aus der Sicht der wissenschaftlichen Begleitung im Rahmen der "Entwicklungsinitiative: Neue Förderstruktur für Jugendliche mit besonderen Förderbedarf" des BMBF

2 Transferprojekt der Entwicklungsinitiative: Neue Förderstruktur für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf Informationsveranstaltung Neue Wege in der Kommunikation zwischen der Bundesagentur für Arbeit und Bildungsträgern; Nürnberg, 16. Juli HM/MK © INBAS GmbH 2007 tip testen – informieren - probieren G Grundausbildungslehrgang BBE Lehrgang zur Verbesserung beruflicher Bildungs- und Eingliederungschancen F Förderlehrgänge Neue Förderstruktur: Zielgruppenübergreifende, binnendifferenzierte und kooperative Qualifizierungsangebote, die individuelle Qualifizierungsverläufe ermöglichen

3 Transferprojekt der Entwicklungsinitiative: Neue Förderstruktur für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf Informationsveranstaltung Neue Wege in der Kommunikation zwischen der Bundesagentur für Arbeit und Bildungsträgern; Nürnberg, 16. Juli HM/MK © INBAS GmbH 2007 Ziele Eckpunkte

4 Transferprojekt der Entwicklungsinitiative: Neue Förderstruktur für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf Informationsveranstaltung Neue Wege in der Kommunikation zwischen der Bundesagentur für Arbeit und Bildungsträgern; Nürnberg, 16. Juli HM/MK © INBAS GmbH 2007 Qualitätsstandards für die Förder- und Qualifizierungsplanung Individualisierung / Subjektorientierung Kompetenzansatz Arbeits- und Lebensweltbezüge Partizipation und Transparenz Persönliche Würde / Datenschutz Gender Mainstreaming Managing Diversity (Förderung der Vielfalt) Professionelle Durchführung Systemorientierung

5 Transferprojekt der Entwicklungsinitiative: Neue Förderstruktur für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf Informationsveranstaltung Neue Wege in der Kommunikation zwischen der Bundesagentur für Arbeit und Bildungsträgern; Nürnberg, 16. Juli HM/MK © INBAS GmbH 2007 Individualisierung / Subjektorientierung Die Förder- und Qualifizierungsplanung ist zentraler Bestandteil der individuellen Förderung. Sie beruht auf den u. a. in der Kompetenzfeststellung / Eignungsanalyse festgestellten individuellen Voraussetzungen und Kompetenzen und berücksichtigt notwendige Angebote und Bedingungen, die der/die Einzelne für seine/ihre Entwicklung benötigt. Sie zielt darauf, den/die Teilnehmenden zu motivieren, sein/ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen, das heißt sie berücksichtigen die Biografie der/des Einzelnen und beziehen Formen des informellen Lernens ein. Individualisierung heißt nicht, die für die Entwicklung wichtige Bedeutung der Gruppe zu vernachlässigen, Gruppenerleben, in der Gruppe leben und Teil einer Gruppe sein bildet den Rahmen für die individuelle Entwicklung und Förderung.

6 Transferprojekt der Entwicklungsinitiative: Neue Förderstruktur für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf Informationsveranstaltung Neue Wege in der Kommunikation zwischen der Bundesagentur für Arbeit und Bildungsträgern; Nürnberg, 16. Juli HM/MK © INBAS GmbH 2007 Das heißt in der Praxis: Die Art der Förder- und Qualifizierungsplanung verdeutlicht jedem/jeder Teilnehmenden, dass es hier um die einzelne Persönlichkeit und ihre Entwicklung geht. Ziele und Aufgaben werden nur festgeschrieben, wenn der/die Teilnehmer/in sie als zu sich und seiner/ihrer Biografie passend ansieht und wenn er/sie überzeugt ist, dass sie zu seiner/ihrer Entwicklung beitragen.

7 Transferprojekt der Entwicklungsinitiative: Neue Förderstruktur für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf Informationsveranstaltung Neue Wege in der Kommunikation zwischen der Bundesagentur für Arbeit und Bildungsträgern; Nürnberg, 16. Juli HM/MK © INBAS GmbH 2007 Systemorientierung Die Förder- und Qualifizierungsplanung soll eingebunden sein in das System des regionalen Übergangsmanagements (RÜB) und sich an einer kohärenten Förderung (einem roten Faden) orientieren. Angebote sollen über die Möglichkeiten des Trägers selbst hinaus bekannt sein und genutzt werden, um gemeinsam eine optimale Förderung zu ermöglichen. Aktivitäten unterschiedlicher Beteiligter sollen - immer unter Wahrung des Datenschutzes - über den Förder- und Qualifizierungsplan kommuniziert und abgestimmt werden.

8 Transferprojekt der Entwicklungsinitiative: Neue Förderstruktur für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf Informationsveranstaltung Neue Wege in der Kommunikation zwischen der Bundesagentur für Arbeit und Bildungsträgern; Nürnberg, 16. Juli HM/MK © INBAS GmbH 2007 Das heißt in der Praxis: Die Planer/innen kennen und berücksichtigen bereits vorausgegangene Förder- und Qualifizierungsplanungen. Der neue Förder- und Qualifizierungsplan baut auf diesen wie auf Zielbestimmungen z. B. im Berufswahlpass auf. Zur Förderung kommen nicht nur beim Träger selbst vorhandene Bausteine in Frage, es werden Angebot der gesamten Region (des RÜB) einbezogen. In die Förder- und Qualifizierungsplanung werden weitere Akteure des RÜB einbezogen (z. B. Schulen oder Fachdienste), sie stimmen ihre Förderung bzw. ihre übernommenen Aufgaben ab.

9 Transferprojekt der Entwicklungsinitiative: Neue Förderstruktur für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf Informationsveranstaltung Neue Wege in der Kommunikation zwischen der Bundesagentur für Arbeit und Bildungsträgern; Nürnberg, 16. Juli HM/MK © INBAS GmbH 2007 Fachliche Standards in trägerseitige Programme Individualisierung: Kundenbezogenen Einrichtung von Qualifizierungs- und Fördersequenzen sind Grundlage für Flexibilisierung und Binnendifferenzierung. Z. B. Qualifizierungs- und Fördersequenzen können für TN individuell "gebucht" werden. Ein individueller TN-Kalender bildet diese Buchungen ab. Ein differenziertes Rollenkonzept erlaubt den Akteuren den Zugriff auf die von Ihnen benötigten Teilnehmendendaten und Funktionalitäten der Datenbank (Modulplanung und –buchung, Auswertungsfunktionen u.ä.m.) wobei die Zugriffsrechte nach Lese- und Schreibrechten unterschieden werden können

10 Transferprojekt der Entwicklungsinitiative: Neue Förderstruktur für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf Informationsveranstaltung Neue Wege in der Kommunikation zwischen der Bundesagentur für Arbeit und Bildungsträgern; Nürnberg, 16. Juli HM/MK © INBAS GmbH 2007 Kooperation Träger-Kooperationen Träger als Auftragnehmer – richtet Lose ein und verteilt die Teilnehmenden auf die kooperierenden Träger Träger die mit auftragnehmenden Träger kooperieren – erhalten Zugriff auf die Daten der ihnen zugeteilten Teilnehmenden und verwaltet diese selbständig Kooperationen mit anderen Lernorten - insbes. Schulen und Betrieben Zugriff und Schreibrecht auf die Kalender der von ihnen betreuten Teilnehmenden Fachliche Standards in trägerseitige Programme

11 Transferprojekt der Entwicklungsinitiative: Neue Förderstruktur für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf Informationsveranstaltung Neue Wege in der Kommunikation zwischen der Bundesagentur für Arbeit und Bildungsträgern; Nürnberg, 16. Juli HM/MK © INBAS GmbH 2007 Strukturen und Rollen des Fachkonzepts BvB sind darstellbar Qualitätssicherung und -Entwicklung: Umfangreiche Dokumentation; Selbstevaluation: Auswertungsmöglichkeiten.... Aufnahme von aktuellen Entwicklungen in der beruflichen Bildung sind möglich: z. B. Integration des Kriterienkatalogs Ausbildungsreife, neue Qualifizierungsbausteinen. Fachliche Standards in trägerseitige Programme

12 Transferprojekt der Entwicklungsinitiative: Neue Förderstruktur für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf Informationsveranstaltung Neue Wege in der Kommunikation zwischen der Bundesagentur für Arbeit und Bildungsträgern; Nürnberg, 16. Juli HM/MK © INBAS GmbH 2007 Personale Kompetenzen Soziale Kompetenzen Methodenkompetenzen Schulische Basiskompetenzen Berufliche Basiskompetenzen (neuer, fünfter Kompetenzbereich)

13 Transferprojekt der Entwicklungsinitiative: Neue Förderstruktur für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf Informationsveranstaltung Neue Wege in der Kommunikation zwischen der Bundesagentur für Arbeit und Bildungsträgern; Nürnberg, 16. Juli HM/MK © INBAS GmbH 2007 Förder- und Qualifizierungsplan (Muster) 1.Personenbezogene Daten Name, Vorname, Geburtsdatum Sozialversicherungsnummer, Kundennummer 2.Ergebnisse der EA/Kompetenzfeststellung Zusammenfassung, Schlussfolgerungen, Förderbedarf Empfehlungen 3.Oberziel: Integration in (betriebliche) Ausbildung oder Arbeit Individuell konkretisiert (z. B. am Ende der Grundstufe): betriebliche/außerbetriebliche Ausbildung - Berufsfeld/Beruf, ggf. Alternativen Arbeit Zielvereinbarungen mit dem TN auf der Grundlage von Punkt 2, z. B. zur Förderung von: Personalen Kompetenzen Sozialen Kompetenzen Methodenkompetenzen Schulische Basiskenntnissen Berufliche Basiskompetenzen

14 Transferprojekt der Entwicklungsinitiative: Neue Förderstruktur für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf Informationsveranstaltung Neue Wege in der Kommunikation zwischen der Bundesagentur für Arbeit und Bildungsträgern; Nürnberg, 16. Juli HM/MK © INBAS GmbH Aufgaben / Schritte - des Teilnehmers / der Teilnehmerin - Art und Umfang der Betreuung - Aufgaben sonstiger Beteiligter 5.Differenzierte Angebote - Qualifizierungsbausteine - sonstige Bausteine methodisch-didaktische Planungsschritte 5.Verlaufs- und Erfolgskontrolle Lern- und Entwicklungsfortschritte – Überprüfung / Bewertung der Zielerreichung 6.Fortschreibung des Förder- und Qualifizierungsplans Übergänge zwischen den Qualifizierungsebenen; Störungen/Gefährdungen des Gesamtziels: Information/Genehmigung Arbeitsagentur Fortschreibung innerhalb der Qualifizierungsebenen: zwischen Träger und Teilnehmenden. 7.Zielerreichung Oberziel: Austritt/Verbleib Abbruch/vorzeitiger Übergang/regulärer Austritt Verbleib

15 Transferprojekt der Entwicklungsinitiative: Neue Förderstruktur für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf Informationsveranstaltung Neue Wege in der Kommunikation zwischen der Bundesagentur für Arbeit und Bildungsträgern; Nürnberg, 16. Juli HM/MK © INBAS GmbH 2007 Datensicherheit Sollte über Datenschutzsiegel nachgewiesen werden


Herunterladen ppt "Transferprojekt der Entwicklungsinitiative: Neue Förderstruktur für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf Informationsveranstaltung Neue Wege in der."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen