Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Diplomarbeit Leitfaden 2012/13 Eine Einführung von Prof. DI Ilse STRASSER und Dipl. Päd. Susanne AICHINGER Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Diplomarbeit Leitfaden 2012/13 Eine Einführung von Prof. DI Ilse STRASSER und Dipl. Päd. Susanne AICHINGER Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten."—  Präsentation transkript:

1 Die Diplomarbeit Leitfaden 2012/13 Eine Einführung von Prof. DI Ilse STRASSER und Dipl. Päd. Susanne AICHINGER Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

2 Überblick Zusammenarbeit mit dem/der Betreuer/in Weg zur Diplomarbeit Einführung in die Kriterien für die Erstellung einer vorwissenschaftlichen Arbeit Formatierung der Arbeit Inhaltlicher Aufbau der Disposition – der Rote Faden (Vor-)Wissenschaftlich arbeiten, recherchieren und zitieren Tipps zur Planung Stil der Arbeit Präsentation der fertigen Diplomarbeit Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

3 Zusammenarbeit mit Betreuer/innen Beginnt mit der Erstellung des Exposés und der Anfrage um die Betreuung Arbeitsgespräche haben regelmäßig zu erfolgen (in Absprache, jedoch mindestens einmal im Monat) und sind zu dokumentieren Die Qualität der Zusammenarbeit ( der Umgang mit Anregungen, …) fließt unter Organisatorische Kompetenz und Soziale Kompetenz in die Beurteilung ein Trägt wesentlich zum Gelingen bei!

4 Weg zur Diplomarbeit Themenfindung und die Erstellung eines Exposes Die Forschungsfrage (Hypothese) – Formulierung der Haupt- und Unterpunkte Die Betreuung Der externe Partner (-betrieb - ein Vertrag mit dem externen Partner wird empfohlen!) Downloads und Anleitungen auf der Homepage Einzel- oder Gruppenarbeit Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

5 Pflichtliteratur Alle Verfasser/innen einer DA müssen VOR Beginn der Arbeit das Werk von Karmasin: Leitfaden für die Verfassung wissenschaftlicher Arbeiten studiert haben Ebenso mindestens zwei Standardwerke aus dem jeweiligen Fachgebiet Weitere Literatur nach Absprache mit der Betreuungslehrkraft

6 Portfolio Das Anlegen eines Portfolios ist verpflichtend Es ist zu den Besprechungen mit dem/der Betreuungslehrer/in mitzubringen Die Qualität des Portfolios fließt in die Beurteilung mit ein

7 Fragestellung bzw. Problemstellung Aktualität Innovation Originalität Diese Kriterien sollen bei der Formulierung des Themas und der Forschungsfrage berücksichtigt werden – wo schließe ich mich der aktuellen Diskussion an? Durch Einbindung welcher Aspekte gewinnt es an Originalität?

8 Organisatorische Kompetenz Arbeitshaltung Pünktlichkeit Zuverlässigkeit Die organisatorische Kompetenz soll während des gesamten Arbeitsverlaufs unter Beweis gestellt werden. Gerade in schwierigen Phasen kann man durch eine entsprechende Haltung (z.B. das Stellen gezielter Fragen, …) zur Qualität der Arbeit beitragen!

9 Soziale Kompetenz Selbständiges, eigenverantwortliches Arbeiten Teamfähigkeit Sowohl bei Einzel- als auch bei Teamarbeiten sind Selbständigkeit und Eigenverantwortlichkeit Voraussetzung. Tipp: Fragen sofort im Arbeitstagebuch festhalten und so weit wie möglich eigenständig klären – erst dann zum Betreuer!

10 Qualität der Zwischenergebnisse Schlüssigkeit Nachvollziehbarkeit Laufende Protokollführung Die Arbeitsschritte zwischen zwei DA- Besprechungen werden protokolliert und auf Verlangen des Betreuungslehrers/der Betreuungslehrerin erläutert

11 Fachliche Richtigkeit Erfüllen der Aufgabenstellung Problemstellung Breite und Tiefe des bearbeiteten Themas Die fachliche Richtigkeit ist nur dann erfüllt, wenn die Problemstellung in entsprechender Breite (Erfassung aller relevanten Aspekte) und Tiefe (Gründlichkeit der Recherche, der Versuchsdurchführung und Interpretation) bearbeitet wird

12 Formatierung der DA Vorgaben – Schriftart Times New Roman oder Arial – Schriftgröße Fließtext: 12 – Schriftgröße Überschriften: höchstens 16 – Nicht mehr als 3 Gliederungsebenen – Zeilenabstand:1,5 Zeilen – Blocksatz – Empfohlene Seitenränder: 4 cm links und 3 cm rechts – Seitenzahlen: am Ende der Seite (Fußzeile) Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

13 Formatierung der DA Formale Struktur (Seitenabfolge) Leeres Blatt Titelblatt Ehrenwörtliche Erklärung Vorwort Inhaltsverzeichnis Einleitung Hauptteil Schluss Zusammenfassung (Deutsch und Englisch) Literaturverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Anhang Lebenslauf mit Foto Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

14 Formatierung der DA Einseitig beschreiben Fortlaufende Seitennummern – Seitennummerierung beginnt bei Vorwort!! Ohne Seitennummer: – Ehrenwörtliche Erklärung – Vorwort – Lebenslauf – Inhaltsverzeichnis Römische Zahlen als Nummerierung – Literatur-, Abbildungs- und Abkürzungsverzeichnis Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

15 Formatierung der DA Titelblatt Das Titelblatt muss folgende Informationen enthalten: Titel der DA Name der Diplomandin Namen der Betreuerin / des Betreuers Schuljahr Abgabedatum Logo der Schule (siehe unten) Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

16 Formatierung der DA Einband: Farbe: Blau (auch Buchrücken) Prägung am Buchrücken: Farbe:Silber Unten (2,5 cm vom Rand entfernt): DA + Schuljahr z.B.: DA 2008 / 09 Oben (2 cm vom Rand entfernt): Vorname + ZUNAME z.B.: E. STEIN Anzahl der Arbeiten (4 Stück): Diplomandin Außerschulischer Partner Betreuungslehrer / Betreuungslehrerin Schulbibliothek Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

17 Formatierung der DA Abgabe der E n d f a s s u n g – am letzten Tag des Reife- und Diplomprüfungsprojektes bis spätestens Uhr in der Direktionskanzlei bestehend aus: vier Diplomarbeiten, mindestens zwei gebundene Exemplare Poster (Format A3) Kurzfassung in deutscher Sprache (für BMLFuW – Formblatt Homepage) Kurzfassung in englischer Sprache (für BMLFuW – Formblatt Homepage) einer CD (gesamte DA als pdf mit den beiden Kurzfassungen) Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

18 Formatierung der DA Zitate und Literaturverzeichnis: Richtlinien der APA (American Psychological Association ): Bücher: Autor(en). (Jahr). Buchtitel. Verlagsort: Verleger. Kerres, M. (2001). Multimediale und telemediale Lernumgebungen. Konzeption und Entwicklung. 2. Auflage. München: Oldenbourg. Zeitschriftenartikel: Autor(en). (Jahr). Titel des Artikels. Name der Zeitschrift, Band, Seitenangaben. Döring, N. (2001). Virtuelle Gemeinschaften als Lerngemeinschaften!? Zwischen Utopie und Dystopie. DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung, III/2001, S Beiträge in Herausgeberwerken: Autor(en). (Jahr). Beitragstitel. In Herausgebername (Hrsg.), Buchtitel (Seitenangaben).Verlagsort: Verleger. Euler, D. (2005). Gestaltung der Implementierung von e-Learning-Innovationen: Förderung der Innovationsbereitschaft von Lehrenden und Lernenden als zentrale Akteure der Implementierung. In Euler, D. & Seufert, S. (Hrsg.), E-Learning in Hochschulen und Bildungszentren (S ). München: Oldenbourg. Online-Publikationen: Autor(en). (Jahr der letzten Änderung des Copyright). Titel des Artikels. URL: (Datum des Abrufs) Schulmeister, R. (2008). Gibt es eine »Net Generation«? Work in Progress. URL: hamburg.de/pdfs/Schulmeister_Netzgeneration.pdf (abgerufen am ) Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

19 Formatierung der DA Word 2007 bietet professionelle Features zu Referenzen! Praktische Übung: Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Zitieren Literaturverzeichnis Abschnittsbezogene Formatierung Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

20 Inhaltlicher Aufbau der Disposition – Roter Faden Disposition – die Inhalte der DA auf einen Blick Einleitung: Führt zum Thema und stellt die Hypothese und Arbeitsmethode vor Hauptteil: Bearbeitet die Unterpunkte, der Rote Faden darf nie abreißen! (Bezug: Thema – Unterpunkt – Beantwortung der Hypothese) Schluss: Beinhaltet die Beantwortung der Hypothese, eine Zusammenfassung und ev. einen Ausblick Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

21 (Vor-)Wissenschaftlich Arbeiten, Recherchieren und Zitieren Wissenschaft versus Alltagswissen Literaturarbeit versus Empiriearbeit Gestaltung von Fragebögen Wissenschaftliche Quellen – das Niveau der Arbeit Zitieren: Wörtliche und sinngemäße Zitate – Länge von Zitaten Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

22 Tipps zur Planung Zeiteinteilung: Vorbereitungsphase Erkundungs- und Strukturierungsphase: je 20% der Arbeitszeit Schreib und Reflexionsphase: je 30% der Arbeitszeit Führung eines Arbeitstagebuches Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

23 Team - Diplomarbeiten Eine klare Zuteilung der Themen / Kapitel ist erforderlich Die Teamfähigkeit - wird geschult und erprobt - ist eine wichtige Schlüsselqualifikation - fließt mit in die Beurteilung ein Das Ziel ist eine harmonische, abgestimmte Bearbeitung der Forschungsfrage

24 Strukturplanung Die Teile der Rohfassung sind bis spätestens zu folgenden Terminen abzugeben: - Ende November - Ende der Weihnachtsferien - Ende der Semesterferien Bei Nichtbeachtung kann die DA abgebrochen werden!

25 Plakate Folgende Inhalte sind verpflichtend: Thema und Hypothese Vorstellung des Partnerbetriebes Methoden, ev. Grafiken, welche die Ergebnisse zusammenfassen Ev. Erkenntnisse und Erfahrungen Beantwortung der Hypothese und Ausblick Format: A4 für DA und A3 für Aushang

26 Präsentation 1: Folgende Punkte sind zu beachten: Informationsgehalt: Vorstellung der Fragestellung, Arbeitsmethode, des externen Partners, … Medienkompetenz: Professionalität der Präsentation, persönliche Erscheinung/Auftreten

27 Präsentation 2 Kompetenzen auf drei Ebenen: Fachlich - Informationsgehalt Methodisch - Medienkompetenz Sozial – Persönliches Auftreten Tipp: Schon während der Arbeit: Highlights, spannende Beispiele, Brücken, Vergleiche, Ungewöhnliches, … sammeln! Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

28 Dokumentation 1 Folgende Punkte werden beurteilt: Fragestellung bzw. Problemstellung Soziale und organisatorische Kompetenz Qualität der Zwischenergebnisse Fachliche Richtigkeit Dokumentation Präsentation

29 Dokumentation 2 Die gebundene DA wird ergänzt durch: Die beiden Plakate Eine CD mit folgendem Inhalt: - Die vollständige DA - Die Präsentation der DA

30 Original oder Plagiat? Alle Dateien, die den Betreuer/innen übermittelt werden, müssen inhaltlich von der Diplomandin stammen, sollen klar formuliert und korrekturgelesen sein Zitate müssen nach den Zitierregeln gekennzeichnet sein Überlange Vergleichszitate (mehr als ein Absatz) wirken sich negativ auf die Beurteilung aus

31 Stil der Arbeit Der Ich- Bezug ist ein Tabu! (Außer: Vorwort und Fazit) Fakten nennen und Referenzwerte herstellen Vermeiden von unseriösen Wendungen, Superlativen, Künstlichen Überhöhungen, Gedankenlücken und Füllwörtern Dass- Sätze vermeiden Gendermainstreaming Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

32 Umfang der Arbeit Richtet sich nach Thema, Inhalt und Methode Richtwerte: - Einzelarbeiten: Hauptteil: Seiten - Partnerarbeiten: Hauptteil mind. 40 Seiten pro Diplomandin Besser eine kürzere Arbeit, in der der Rote Faden konsequent verfolgt wird, als eine umfangreiche mit vielen Abschweifungen!

33 Beurteilung der DA Alle im Leitfaden angeführten Punkte fließen in die Beurteilung mit ein Die Gewichtung der einzelnen Kriterien ist dem Formblatt: Beurteilung der Diplomarbeit (befindet sich im Downloadbereich der Homepage) zu entnehmen

34 Viel Erfolg! Die Erstellung einer vorwissenschaftlichen Arbeit ist eine große Herausforderung: Je genauer die vorgegebenen Kriterien eingehalten werden, desto besser die Beurteilung und schöner der persönliche Erfolg!


Herunterladen ppt "Die Diplomarbeit Leitfaden 2012/13 Eine Einführung von Prof. DI Ilse STRASSER und Dipl. Päd. Susanne AICHINGER Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen