Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Modernisierung des öffentlichen Dienstes Prof. Dr. Jörg Bogumil Lehrstuhl für Öffentliche Verwaltung, Stadt- und Regionalpolitik.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Modernisierung des öffentlichen Dienstes Prof. Dr. Jörg Bogumil Lehrstuhl für Öffentliche Verwaltung, Stadt- und Regionalpolitik."—  Präsentation transkript:

1 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Modernisierung des öffentlichen Dienstes Prof. Dr. Jörg Bogumil Lehrstuhl für Öffentliche Verwaltung, Stadt- und Regionalpolitik Ruhr-Universität Bochum

2 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Gliederung 1.Möglichkeiten des Bürokratie- und Personalabbaus 2.Ausbau der Bürgerbeteiligung 3.Evaluation des Neuen Steuerungsmodells 4.Verwaltungsstrukturreformen

3 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Beschäftigtein % Bund522,611,5 Länder1 948,242,9 Gemeinden1 290,428,4 Mittelbare Verwaltung779,417,2 Total4 540,6100,0 Beschäftigte im öffentlichen Dienst 30.6.2007 (in Tsd.)

4 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Jahr Beschäftigte im öffentlichen Sektor % Teilzeitpro 1000 Einwohner 19502,2822,945,7 19603,1526,256,9 19703,8769,863,9 19804,65813,375,7 19904,92017,777,8 19916,73815,884,2 20004,9102559,7 20074,5403357,0 Beschäftigte im öffentlichen Dienst von 1950-2007

5 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Jahr (jeweils 30.6.) 196019902007 Merkmal Anzahl Anteil in % Anzahl Anteil in % Anzahl Anteil in % Unmittelbarer öffentlicher Dienst304310095,3465560094,6376120082,8 Mittelbarer öffentlicher Dienst 1480004,7 2640005,4 77940017,2 insgesamt3 152 1001004919 6001004540600100 Gebietskörper- schaft (unmittelbarer öffentlicher Dienst) Bund126680042,2 136280029,3 52260013,9 Länder100380033,4 193470041,5194820051,8 Kommunen 73350024,4 135810029,2129040034,3 Ausgewählte Aufgabenbereich e (ohne Bundeseisen- bahn und Zweck- verbände) Bildung 36180012,2 80920020122280033,4 zentrale Verwaltung 37080012,5 48030011,9 39300010,7 Gesamt2 95880010040480001003657600100

6 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Personal des Bundes nach Aufgabenbereichen AufgabenbereichBeschäftigtein % Politische Führung und zentrale Verwaltung42,38,9 Verteidigung292,561,7 Öffentliche Sicherheit und Ordnung46,19,7 Rechtsschutz4,61 Finanzverwaltung42,89 Bildungswesen, Wissenschaft, Forschung11,22,4 Verkehrs und Nachrichtenwesen23,85 Diverses10,92,3 Insgesamt474,2*100 Quelle: Statistisches Bundesamt 2008 (Stand 30.6.2007: *ohne Bundeseisenbahnvermögen)

7 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Personal der Länder nach Aufgabenbereichen (in Tsd.) AufgabenbereichBeschäftigtein % Politische Führung und zentrale Verwaltung123,46,3 Öffentliche Sicherheit und Ordnung279,114,4 Rechtschutz179,79,2 Finanzverwaltung148,07,6 Allgemeinbildende und berufliche Schulen830,542,7 Hochschulen158,58,1 Soziale Sicherung38,22 Gesundheit, Umwelt, Sport und Erholung36,31,9 Wohnungswesen, Städtebau, Raumordnung und20,41 Ernährung, Landwirtschaft und Forsten19,91 Verkehrs- und Nachrichtenwesen36,91,8 Diverses77,34 Insgesamt1948,2100 Quelle: Statistisches Bundesamt 2008 (Stand 30.6.2007)

8 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Personal der Gemeinden nach Aufgabenbereichen 2007 Personal der Gemeinden AufgabenbereichBeschäftigtein % Politische Führung und zentrale Verwaltung227,018,4 Öffentliche Sicherheit und Ordnung111,19 Finanzverwaltung58,24,7 Bildungswesen, Wissenschaft, Forschung168,513,6 Soziale Sicherung279,922,7 Gesundheit, Umwelt, Sport und Erholung165,913,4 Wohnungswesen, Städtebau, Raumordnung und kommunale Gemeinschaftsdienste156,412,7 Verkehrs und Nachrichtenwesen25,02 Wirtschaftsunternehmen32,22,6 Diverses10,90,9 Insgesamt1235,1100

9 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Das Konzept der Bürgerkommune Quelle: Eigene Darstellung Kultur Kultur - - wandel wandel Delegation Delegation Partizipationsmanagement Partizipationsmanagement Politikfeldübergreifende Koordination Kunden- orientierung Mitgestalter- rolle Auftrag- geberrolle Instrumente: Kunden- befragungen Beschwerde- management Bürgerämter E-Government Wettbewerb Instrumente: Freiwilligen- agenturen Bürger- stiftungen Aufgaben- übertragung Instrumente: Bürgerver- sammlungen Bürgerforen Perspektiven- werkstatt E-Democracy Direkte Demokratie

10 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Bürgerforen in unterschiedlichen Politikfeldern

11 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Engagementförderung in BW und NRW

12 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Engagementbereiche der Bürger in 36 33 24 22 20 18 17 15 14 11 8 6 Sportverein Nachbarschaftshilfe Umwelt/Naturschutz Kinderbetreuung Bürgerinitiativen Kirchliche Organisationen Musikverein Altenpflege Heimatverein Kulturverein Politische Vereinigung Pflege öff. Einrichtungen Grünpflege 010203040

13 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Regelungen und Häufigkeiten von Bürgerbegehren und Ratsreferenden (Stand Ende 2007) Bundesland In Kraft seit BB-Quorum in % der Wähler BE- Quorum in % der Wähler Anzahl BB Anzahl Ratsrefer enden Alle Jahre fand in einer Gemeinde ein direktdemokratisches Verfahren statt NRW19/19943 – 1020 473512 Jahre Bayern10/19953 – 1010 – 20 147223814 Jahre Hessen04/19931025 283n.v.22 Jahre Bbg10/19931025 8110034 Jahre Sachsen04/1993(5) – 1525 1725336 Jahre Saarland07/19975 – 1530 12n.v.51 Jahre SH04/19901020 2272271 Jahre Sachs.-A10/19936 – 1525 1089678 Jahre Nds11/19961025 170278 Jahre BW19565 – 10250 382166101 Jahre MV06/19942,5 – 1025 6528143 Jahre Thür10/199313 – 1720 – 25 67n.v.208 Jahre Rhp06/19946 – 1530 121n.v.280 Jahre 3721711 [1]

14 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Kommunale Referenden Aufgrund geringer Verbreitung eher Schattendasein 40% der 4587 kommunalen Referenden waren erfolgreich im Sinne der Vorlage 50% münden in einen Bürgerentscheid 40% aller Verfahren in Bayern

15 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Ergebnisse des Forschungsprojektes 10 Jahre Neues Steuerungsmodell – Evaluation kommunaler Verwaltungsmodernisierung Gefördert von der

16 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Fragestellung Welche Elemente des NSM wurden in den Kommunen umgesetzt? Wurden die erklärten Ziele des NSM erreicht? Welche Folgen hat die Umsetzung des NSM für die Kommunen? Welche Faktoren begünstigen die Umsetzung und den Erfolg des NSM ?

17 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Datengrundlage Schriftliche Umfrage unter 1.565 deutschen Kommunen von Januar bis Juni 2005 Bis zu vier Befragte je Kommune: (Ober-) Bürgermeister bzw. Landrat, Personalratsvorsitzende sowie die Leitung des Jugendamtes und der Unteren Bauaufsicht Parallele Fallstudien in vier Städten

18 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Reform der Verwaltungsorganisation: Das Neue Steuerungsmodell (NSM)

19 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil 19 Modernisierungsaktivitäten deutscher Kommunen

20 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil 20 Umsetzung betriebswirtschaftlicher Instrumente

21 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil 21 Wirkungen der Modernisierung der Ressourcenbewirtschaftung

22 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil 22 Umbau der Organisationsstruktur

23 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil 23 Wirkungen des Umbaus der Organisationsstruktur

24 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil 24 Umsetzung Kontraktmanagement

25 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil 25 Wirkungen Kontraktmanagement Rat - Verwaltung

26 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil 26 Ausbau der Bürger- und Kundenorientierung

27 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil 27 Wirkungen der Kundenorientierung

28 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil 28 Maßnahmen im Personalmanagement

29 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil 29 Wirkungen Personalmanagement

30 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil 30 Gesamteinschätzung des Modernisierungsprozesses

31 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Neue Verwaltungsstrukturreformen Überraschend nach jahrelanger geringer Reformbereitschaft: Neue Welle von umfassenden Verwaltungsstrukturreformen im 21. Jahrhundert Gründe: finanzieller Handlungsdruck, Profilierung im Bereich Bürokratieabbau Scheinbare Gemeinsamkeiten auf der Zielebene: Konzentration und Straffung der unmittelbaren staatlichen Verwaltung durch - Abbau von Doppelstrukturen zwischen Sonderbehörden und Mittelinstanz - Kommunalisierungen (z. T. in Verbindung mit Gebietsreformen) - Abbau bürokratischer Normen aber unterschiedliche inhaltliche Ausrichtungen, Gründe: - landesspezifische Ausgangslagen, Aufzeigen von Handlungsfähigkeit, Persönlichkeitsfaktoren - nicht die Parteienkonstellation, kein inhaltliches Lernen aus Erfahrungen anderer Länder,

32 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Baden-Württemberg CDU/FDP Koalition, großes Flächenland Ziel: konzentrierte Dreistufigkeit, ab 2005 Abbau, Zusammenlegung oder Eingliederung von 350 Sonderbehörden in die Rps oder Landkreise Stärkung der Regierungspräsidien und der Landkreise, Schwächung der Ministerien keine Gebietsreform (obwohl nötig) 20.000 Mitarbeiter betroffen 20% Einsparrendite innerhalb von 5 Jahren (für den Landeshaushalt) Kontrolle des Entscheidungsprozesses durch den Innenminister und den MP

33 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil 2 Die Landesverwaltung

34 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Neues Organigramm

35 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Niedersachsen CDU/FDP Koalition, großes Flächenland Ziel: Zweistufigkeit, ab 2005 Abschaffung der 4 Regierungspräsidien Abschaffung, Zusammenlegung oder Verlagerung von 121 Sonderbehörden Schaffung von 21 neuen Sonderbehörden Stärkung der Ministerien und der Sonderbehörden keine Gebietsreform (obwohl nötig) begrenzte Kommunalisierungen Einsparung von ca. 6000 Stellen innerhalb von 5 Jahren (für den Landeshaushalt) Kontrolle des Entscheidungsprozesses durch Landesregierung

36 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Sachsen CDU/SPD Koalition, großes Flächenland Ziel: Gebietsreform, ab 2008 Gebietsreform, aus 22 werden 10 Landkreise und aus 7 werden 3 kreisfreie Städte Starke Kommunalisierungen vor allem im Umweltbereich Umbenennung der Rps in Landesdirektionen, Abgabe von Aufgabenbereichen an Kommunen explizite Koppelung der Zustimmung zur Gebietsreform durch die kommunalen Spitzenverbände mit weitreichenden Kommunalisierungen, leichte Schwächung der Rps 29,4% Einsparrendite bei den Kommunen bis 2014 für die übertragenen Aufgaben Kontrolle des Entscheidungsprozesses durch Landesregierung

37 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil NRW CDU/FDP Koalition, großes Flächenland Ziel 1: Konsolidierung der konzentrierten Dreistufigkeit, ab 2007 Ziel 2 (für 2010): Schaffung von 3 Regionalpräsidien (Integration von 2 Landschaftsverbänden und 5 Bezirksregierungen) Verlagerung von 35 Sonderbehörden (Gewerbeaufsicht, Agrarordnung, Bergämter) in die Regierungspräsidien keine Gebietsreform (auch nicht nötig) Kommunalisierungen (vor allem Versorgungsverwaltung, Teile der Umweltverwaltung) 4.400 Mitarbeiter betroffen Einsparungen durch Kommunalisierungen (450 Stellen in der Versorgungsverwaltung), Streichung von 450 Stellen in den Bezirksregierungen Kontrolle des Entscheidungsprozesses durch Landesregierung Ziel 1 Stärkung der Bezirksregierungen und der Kommunen, Schwächung der Sonderbehörden im Umweltbereich Zur Zeit keine ausreichenden Bündnispartner für Ziel 2

38 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Ministerien Innen- ministerium Ministerium für Schule und Weiter- bildung Ministerium für Innovation Wissenschaft, Forschung und Technologie Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie Ministerium für Umwelt und Natur- schutz, Land- wirtschaft und Verbraucher- schutz Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales Finanz- ministerium Ministerium für Bauen und Verkehr Obere Landesverwaltung und sonstige Einrichtungen Landesamt für zentrale poli- zeiliche Dienste Landesamt für Ausbildung, Fortbildung und Personalan- gelegenheiten Landesamt für Datenverar- beitung und Statistik (Landesbetrieb) Landes- kriminalamt zwei Landes- prüfungs- ämter für erste / zweite Staatsprüfung für Lehrämter an Schulen Landesinstitut für Land- wirtschafts- pädagogik 14 Universitäten und Hochschulen sieben Kunsthoch- schulen Materialprü- fungsamt (Landesbetrieb) geologischer Dienst (Landesbetrieb) Landesbetrieb Mess- und Eichwesen Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucher- schutz Direktor der Landwirt- schafts- kammer als Landes- beauftragter Landesinstitut für Gesund- heit und Arbeit Zentralstelle der Länder für Gesund- heitsschutz bei Arznei- mitteln und Medizin- produkten Landesamt für Besoldung und Versorgung Landesamt für Personal- einsatz- management Rechenzentrum der Finanz- verwaltung Bau- und Lie- genschafts- betrieb Landesbetrieb Straßenbau Institut für Landes- und Stadt- entwicklungs- forschung und Bauwesen Mittelin- stanzen f ü n f B e z i r k s r e g i e r u n g e n zwei Ober- finanz- direktionen Untere Landesverwal- tung und Einrichtungen 47 Kreispoli- zeibehörden (18 Polizei- präsidien und 29 Landräte) 54 staatliche Schulämter 36 Studien- seminare zehn Eichämter (Betriebs- stellen) Chem. Landes- und drei staatl. Veterinärunter- suchungsämter Landesbetrieb Wald und Holz Effizienz- agentur NRW 133 Finanz- ämter LandesregierungMinisterpräsident Justiz- ministerium Oberver- waltungsgericht und drei Landesberufs- gerichte jeweils drei Oberlandes- gerichte, Fi- nanzgerichte und Landes- arbeitsgerichte sieben Verwal- tungsgerichte und drei Beru- fungsgerichte Landesjustiz- vollzugsamt 19 Landgerichte 130 Amtsgerichte 30 Arbeitsgerichte acht Sozialgerichte 19 Staats- anwaltschaften Ministerium für Genera- tionen, Familie, Frauen und Integration drei General- staatsanwalt- schaften Landesso- zialgericht zwölf Fachhoch- schulen Effizienz- agentur NRW

39 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Landesverwaltung NRW (Stellen) Lehrer, fachliche Schulaufsicht: 150.000 Polizei: 46.000 Wissenschaft: 39.000 Finanzämter und OFDn: 26.000 Gerichte, Staatsanwaltschaften: 25.000 Justizvollzug: 8.000 Bezirksregierungen: 5.400 Ministerien: 4.400 Alle Anderen (Sonderverwaltungen) zusammen: 23.000 Landesverw. insgesamt (Stellen): 326.000

40 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Landesregierung/Reformkonzept 1 - Betroffen: Verwaltungen mit 28.000 (von 326.000) Stellen der Landesverwaltung und mit 24.000 Beschäftigten der höheren Kommunalverbände. - Zunächst nicht betroffen: Lehrer, Polizei (teilweise), Wissenschaft, FinVerw, Justiz (=291.000 Stellen = 89 % der Stellen der Landesverwaltung) - Reform-Instrumente: °Aufgabenverzicht °Aufgabenprivatisierung °Kommunalisierung °Neuordnung der Landesbetriebe, Landesanstalten, Landeseinrichtungen, Landesinstitute, Landesagenturen °Bündelung des verbleibenden Rests der Landesverwaltung, des RVR und der Landschaftsverbände in 3 Regionalpräsidien

41 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Landesregierung/Reformkonzept 2: Inkraft seit 01.01.2007 Landesweite Aufgaben von L.amt Ernährungswirtschaft/Jagd (LEJ), Landesanstalt für Ökologie, Bodenordnung und Forsten (LÖBF), Landesumweltamts (LUA), Veterinärangelegenheiten und Lebensmittelüberwachung (LANUV)

42 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Landesregierung/Reformkonzept 3: Weitere Reformschritte 2007/08 Widerspruchsverfahren, Beschluss 19.09.07: Abschaffung, außer in ges. benannten Fällen (bundes- / europarechtliche Vorgaben, Leistungsbewertung bei berufsbezogenen Prüfungen, Einspruch eines nicht am Verfahren beteiligten Dritten, Rundfunkgebührenrecht, Verwaltungsakt von nicht verwaltungsrechtlich geschultem Personal erlassen wurde (z.B. von Schulen). Kommunalisierung/Privatisierung von Aufgaben (ehemaliger) Sonderbehörden zum 1.1.2008

43 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Sonderverwaltungen: 11 Versorgungsämter Aufgaben: - Bewillig. ErziehGeld (350.000 Anträge p.a.) - Feststellung Schwerbehinderung (1,7 Mio Schwerbehinderte) - Kriegsopferversorgung (110.000 Kriegsopfer) - OpferentschädG, InfektionsschutzG, Soldaten, Zivis, Häftl.Hilfe, Rehabil.G - Förderprogramme Zuordnung: -Kriegsopferversorgung, -fürsorge: Landschaftsverbände -Arbeitsmarkt- / Sozialpolitische Förderprogramme: Bezirksregierungen -Schwerbehindertenrecht sowie Elterngeld- und Elternzeitgesetz: Kreise und Kreisfreie Städte Verfahren: Beschluss 24.10.2007 Auflösung 01.01.2008

44 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Sonderverwaltungen: Vermessungs- und Katasterverwaltung Aufgaben Erhebung, Führung und Bereitstellung von Geobasisdaten Aufsicht über die Katasterbehörden Gutachterausschüsse Öffentlich bestellten Vermessungsing. Vermarktung, Herstellung und Herausgabe marktfähiger Produkte Zuordnung Übertragung von staatlichen Kernaufgaben auf Bezirksregierung Köln Privatisierung der Vermarktung, Herstellung und Herausgabe marktfähiger Produkte Verfahren: Eingliederung in BR Köln zum 1.1.2008

45 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Sonderverwaltungen: Aufgaben der ehemaligen staatl. Umweltämter Aufgaben Gewässerschutz, Hochwasserschutz Anlagengenehmigung soweit ohne UVP Anlagenüberwachung Umweltüberwachung (Luft, Abwasser) Bauleitplanung (Mitwirkung) Zuordnungsvorschlag 1. Bündelung in BR 2. Weitgehende Komm., Zaunprinzip Verfahren: Eingliederung in Bezirksregierungen zum 1.1.2007 Kommunalisierung von 70% der umweltrechtlichen Zuständigkeiten zum 1.1.2008

46 15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Reformkonzept Landesregierung: Probleme Haushaltskonsolidierung: überschätzte Einspareffekte, im größeren Ausmaß nur bei Aufgabenabbau möglich, Reorganisation versus Transformationskosten Regionalpr ä sidien: Mischverwaltungen widersprechen dem Prinzip der Aufgabentrennung und der klaren Zuordnung von Verantwortlichkeiten Konkurrenzsituation zum Landtag und den Kommunen f ü nfte demokratisch legitimierten Ebene erh ö ht das Ausma ß an Politikverflechtung Zu gro ß e Beh ö rden mit ca. 11.000 Besch ä ftigen Reduzierung der Standorte der Bezirksregierungen: Zentralisierung und zu gro ß er Einzugsbereich: Zweierl ö sung = 9,5 Mio. bzw. 8,4 Mio. Einwohner, Dreierl ö sung ( 7,6 Mio., 5,3 Mio. und 5,1 Mio. Einwohner), Regierungsbezirke sind dann gr öß er als viele Bundesl ä nder und gr öß er als ü ber 10 Staaten der Europ ä ischen Union. Regionalverband oder RP Ruhrgebiet: l ö st nicht die bekannten Probleme interkommunaler Zusammenarbeit entspricht nicht den regionalen Wirtschaftsverflechtungen im Ruhrgebiet beinhaltet die die Gefahr einer weiteren Verschlechterung der Lage im Ruhrgebiet (z.B. 24 Mio. Euro h ö here Umlage)


Herunterladen ppt "15.05.2009Prof. Dr. Jörg Bogumil Modernisierung des öffentlichen Dienstes Prof. Dr. Jörg Bogumil Lehrstuhl für Öffentliche Verwaltung, Stadt- und Regionalpolitik."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen