Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kernenergie – Perspektiven abhängig vom Stand der Entsorgung ? Weiterbildungskurs für Lehrerinnen und Lehrer 15. September 2006 Armin Murer Vorstandsmitglied.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kernenergie – Perspektiven abhängig vom Stand der Entsorgung ? Weiterbildungskurs für Lehrerinnen und Lehrer 15. September 2006 Armin Murer Vorstandsmitglied."—  Präsentation transkript:

1 Kernenergie – Perspektiven abhängig vom Stand der Entsorgung ? Weiterbildungskurs für Lehrerinnen und Lehrer 15. September 2006 Armin Murer Vorstandsmitglied Forum VERA Bereichsleiter Öffentlichkeitsarbeiten, Nagra

2 Sept06/Muar/ FrsLehrerkurs VERA2 Inhalt Stromverbrauch – zukünftige Trends bekannt Stand der nuklearen Entsorgung (wissenschaftlich/technische Grundlagen erarbeitet) Sachplan geologische Tiefenlager – Herausforderung für Gesellschaft und Politik Kernenergie – abhängig von Entsorgung?

3 Sept06/Muar/ FrsLehrerkurs VERA3 Erzeugerkategorien und Verbrauch 1950 – 2005 Laufkraftwerke Speicherseen * konventionell thermisch und andere Kernkraftwerke CH-Strommix % nuklear 55 % Wasserkraft 5 % übrige CH-Strommix % nuklear 55 % Wasserkraft 5 % übrige Verbrauch *«konventionell thermisch» (Benennung BfE) rund 5%, aber das einzige ölbefeuerte Kraftwerk ist stillgelegt; die Produktion stammt heute vor allem aus Kehricht- Verbrennungsanlagen (KVA) und der Wärmekraftkopplung (WKK) in Industrie und Kleinanlagen; erst 0.1 % werden «alternativ» produziert (Photovoltaik, Wind, etc)

4 Sept06/Muar/ FrsLehrerkurs VERA4 Prognose von Stromproduktion und -bedarf Genaue Bedarfsprognosen sind unsicher, sicher aber sind Produktionslücken...

5 Sept06/Muar/ FrsLehrerkurs VERA5 Hat die Kernenergie eine Zukunft? Gesetzlicher Rahmen vorhanden (KEG/KEV 2005) Akzeptanz? Nachteile -emotional belastet -Angst vor Radioaktivität -Kerntechnik und Kernwaffen -hochgiftige Abfälle -lange Bewilligungswege Vorteile -Kein CO 2, kostengünstig -kleiner Verbrauch von Brennstoff (CH = 75 t jährlich) sichere Versorgung usw. -Geringe Abfallmengen

6 Sept06/Muar/ FrsLehrerkurs VERA6 Einige Tatsachen zum radioaktiven Abfall Heute sind die Abfälle in der Schweiz – und so in fast allen Ländern – unter strenger Kontrolle: -hochaktive Abfälle -Lagerung in massiven Zwischenlager- oder Transportbehältern (oft «Castoren» genannt) in speziellen Hallen (CH: ZWILAG) -schwach- und mittelaktive Abfälle -Zwischenlagerung in stabiler Form (nie flüssig, flüchtig oder brennbar...) -in vielen Länder sind oberflächennahe oder geologische Lager realisiert

7 Sept06/Muar/ FrsLehrerkurs VERA7 Zwei Lagertypen vorgesehen Schwach- und mittelaktive Abfälle (SMA): - Entsorgungsnachweis 1988 genehmigt - Inbetriebnahme so bald als möglich Option für ein «Kombilager» offen Hochaktive Abfälle (HAA): - Entsorgungsnachweis Betriebsbeginn 2040/2050

8 Sept06/Muar/ FrsLehrerkurs VERA8 Entsorgungsnachweis HAA Positive Beurteilung durch die Experten -Standortnachweis -Machbarkeit -Sicherheit Breit abgestützte öffentliche Auflage

9 Sept06/Muar/ FrsLehrerkurs VERA9 Der Entsorgungsnachweis für HAA …ist erbracht worden. Die Fokussierung …auf das potentielle Standortgebiet im Zürcher Weinland wird abgelehnt. … einen Bericht zu unterbreiten, der alle in den Gutachten und Stellungnahmen von HSK, KNE, KSA und den OECD/NEA- Experten enthaltenen offenen Fragen, Hinweise und Empfehlungen systematisch erfasst und aufzeigt, wie diese im weiteren Verfahren zeit- und sachgerecht beantwortet werden. Der Schweizerische Bundesrat verfügt ( ):

10 Sept06/Muar/ FrsLehrerkurs VERA10 Stellenwert des Entsorgungsnachweises Kernenergiegesetz: Art. 13Voraussetzungen für die Erteilung der Rahmenbewilligung 1Die Rahmenbewilligung kann erteilt werden, wenn: … d. der Nachweis für die Entsorgung der anfallenden radioaktiven Abfälle erbracht ist; … Art. 106 Übergangsbestimmungen … 2Die Eigentümer der bestehenden Kernkraftwerke müssen innert 10 Jahren den Nachweis für die Entsorgung der anfallenden radioaktiven Abfälle erbringen, soweit der Bundesrat den Nachweis nicht bereits als erfüllt beurteilt hat. Der Bundesrat kann die Frist in begründeten Fällen um 5 Jahre verlängern.

11 Sept06/Muar/ FrsLehrerkurs VERA11 Wie weiter? – Sachplan des Bundes (HAA und SMA) 2. Entwurf Juni 2006 bis Mitte 2007 ?bis 201X - Sachziele - Raumordnungsziele - Informationsplattform - Grundsätze - Definition Verfahren - Festlegung Kriterien Standortwahl in drei Etappen führt zu Rahmenbewilligung Sachplanung Umsetzung Ziele und Konzeptteil

12 Sept06/Muar/ FrsLehrerkurs VERA12 Sachplanung geologische Tiefenlager bis ??? Start Umsetzung Sachplanung~ ab Mitte 2007 Die Umsetzung Sachplanung kennt 3 Stufen: -Etappe 1: «Vororientierung» Potenzielle Standortregionen für HAA/SMA aufzeigen -Etappe 2: «Zwischenergebnis» min. je 2 Standorte für HAA und SMA -Etappe 3: «Festsetzung» Rahmenbewilligungsgesuch für 1 Standort SMA und 1 Standort HAA? Realisieren von geologischen TiefenlagernAb 2030?

13 Sept06/Muar/ FrsLehrerkurs VERA13 Umsetzung Auswahlverfahren (l) Quelle: BFE April 06

14 Sept06/Muar/ FrsLehrerkurs VERA14 Umsetzung Auswahlverfahren (ll) Quelle: BFE April 06

15 Sept06/Muar/ FrsLehrerkurs VERA15 Umsetzung Auswahlverfahren (lll) Quelle: BFE April 06

16 Sept06/Muar/ FrsLehrerkurs VERA16 Entsorgung im Ausland schon gelöst Die meisten Länder mit Kernkraftwerken haben bereits geologische Lager für schwach- und mittelaktive Abfälle (SMA) realisiert (S, USA, D, F, Jap usw.) Geologische Lager für hochaktive Abfälle HAA (=verbrauchter Kernbrennstoff) sind nicht dringend, da eine jahrzehntelange Zwischenlagerung zum Abklingen der Wärme notwendig ist und relativ wenig Raumbedarf besteht Die Planung von HAA-Lagern ist in einigen Ländern stark fortgeschritten. Finnland hat beschlossen, ein Lager für HAA zu bauen. Der Sondierstollen mit Felslabor ist seit 2004 im Bau (ONKALO in Olkiluoto)

17 Sept06/Muar/ FrsLehrerkurs VERA17 Technische und geologische Basis vorhanden Nach 30 Jahren Forschung ist die grundsätzliche technische Machbarkeit einer sicheren Tiefenlagerung aller Kategorien radioaktiver Abfälle in der Schweiz dokumentiert, begründet und von den Sicherheitsbehörden des Bundes anerkannt. Das Verfahren für die Standortwahl wird in einem Sachplan des Bundes neu definiert.

18 Sept06/Muar/ FrsLehrerkurs VERA18 Sachplan: Bevölkerung und Politik 1.Die Bevölkerung sieht in radioaktiven Abfällen eine Gefahrenquelle für Mensch und Umwelt. Geologische Tiefenlager wecken «ungute» Gefühle. 2.Betroffene Kantone sind abwartend oder «ablehnend»; sie verlangen Untersuchungen in anderen Kantonen und einen «Lastenausgleich» 3.Das benachbarte Ausland verlangt Einbezug und Zusammenarbeit 4.Die Regionen fordern Mitwirkung und «flankierende Massnahmen» zur regionalen Entwicklung 5.Umweltorganisationen – auf den Ausstieg aus der Kernenergie fokussiert – opponieren

19 Sept06/Muar/ FrsLehrerkurs VERA19 Wirtschaftliche Vorteile Negative Auswirkungen Nicht während meiner Amtszeit... Ausstieg vor Entsorgung Suche nach den besten, alternativen Standorten Angst vor Radioaktivität und der zeitlichen Dimension Wer entscheidet? Sachplan: Herausforderung Standortwahl

20 Sept06/Muar/ FrsLehrerkurs VERA20 Herausforderungen Nagra für die nächsten Jahre(1) 1.Mitwirkung bei Erarbeiten Konzept Sachplan Erarbeiten / Einreichen Vorschläge zu möglichen Standortregionen für Lager SMA und HAA (Vororientierung)2007/8 3.Zusammenarbeit mit Kantonen und Regionen bei der Auswahl möglicher Standorte; Abstimmung mit der Raumplanung und Sozioökonomie Soweit erforderlich: Ausführen weiterer erdwissenschaftlicher Untersuchungen

21 Sept06/Muar/ FrsLehrerkurs VERA21 … und zusätzlich (2) 5.Information, Orientierung, Transparenz

22 Sept06/Muar/ FrsLehrerkurs VERA22 Entsorgung und Kernenergie Kritiker der Kernenergie haben über viele Jahre die Entsorgung radioaktiver Abfälle mit der Kernenergie gekoppelt: -«Erst Ausstieg aus der Kernenergie, dann erst unterstützen von Entsorgungslösungen...» und -«Erst muss die Entsorgung gelöst sein, sonst müssen die Atomkraftwerke sofort abgestellt werden...» Die «ungelöste» Entsorgung war ein Faustpfand im Kampf gegen die Kernenergie

23 Sept06/Muar/ FrsLehrerkurs VERA23 Zukunft Kernenergie abhängig von Entsorgung? (1) Rechtlich gilt heute der Bundesrat hat im Juni 2006 die prinzipielle Machbarkeit der nuklearen Entsorgung in der Schweiz akzeptiert, es gibt somit auf Bundesebene – im Gegensatz zu einzelnen Kantonen – kein Verbot von neuen kerntechnischen Anlagen Das bedeutet: Nein – aber….. Standorte? Können erst im Zusammenhang mit dem neu erstellten Sachplan des Bundes ausgewählt werden

24 Sept06/Muar/ FrsLehrerkurs VERA24 Zukunft Kernenergie abhängig von Entsorgung? (2) Es gibt keine verantwortungsvolle Entsorgung der vorhandenen Abfälle ohne Kernkraftwerke Es müssen geologische Lager akzeptiert werden – unabhängig vom Betrieb von (weiteren) Kernkraftwerken... Zukunftsperspektiven der Kernkraft in der Schweiz? -ist nicht Sache der Nagra zu beurteilen... -ist «einfacher» nach Bundesratsentscheid vom Juni 2006? -Frage der Akzeptanz in der Schweizer Bevölkerung, obwohl einige Länder heute neue Werke bauen oder planen und bereits die entsprechenden Rohstoffe einkaufen -Es dürfen weltweit keine bedeutenden und in der Schweiz keine geringfügigen Störfälle passieren...

25 Sept06/Muar/ FrsLehrerkurs VERA25 Manchmal wäre es schön, wenn… (AZ )

26 Wir wollen den erreichten Kenntnisstand nutzen und die Herausforderungen für die Standortwahl annehmen


Herunterladen ppt "Kernenergie – Perspektiven abhängig vom Stand der Entsorgung ? Weiterbildungskurs für Lehrerinnen und Lehrer 15. September 2006 Armin Murer Vorstandsmitglied."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen