Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Stoffstrommanagement in Stadt und Region Wettbewerb, Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit aus der Perspektive der kommunalen Abfallwirtschaft Dr. Rüdiger.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Stoffstrommanagement in Stadt und Region Wettbewerb, Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit aus der Perspektive der kommunalen Abfallwirtschaft Dr. Rüdiger."—  Präsentation transkript:

1 Stoffstrommanagement in Stadt und Region Wettbewerb, Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit aus der Perspektive der kommunalen Abfallwirtschaft Dr. Rüdiger Siechau Vorstandsvorsitzender des VKS im VKU Geschäftsführer der Stadtreinigung Hamburg Ressourceneffizienz – Konzepte, Strategien, Beispiele Umweltkongress am 17. März 2005 Historische Stadthalle Wuppertal

2 /20 Wettbewerb, Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit aus der Perspektive der kommunalen Abfallwirtschaft Themenfolge 1.Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft 2.Neuordnung und Konzentration der kommunalen Kräfte 3.Neubewertung der kommunalen Abfallwirtschaft auf europäischer und nationaler Ebene 4.Forderungen der kommunalen Abfallwirtschaftsbetriebe 5.Verpackungsverordnung und Getrenntsammlung 6.Abfallbehandlung 7.Strategie Abschlussbetrachtung

3 /20 Wettbewerb, Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit aus der Perspektive der kommunalen Abfallwirtschaft Abfallmengen, Kapazitäten, Preise EuGH-Urteile EU-Osterweiterung Bodenschutz- VO und EEG Ablagerungs - VO Gewerbeabfall - VO EU-Kommission/ Hausmüll Kartell-, Vergabe- und Kommunalrecht (BRD/EU) Liberalisierung/Privatisierung Kampf um Abfälle MVA und MBA, Ausnahmen? Pflichttonne !? Rechtswirkung? Überlassungs- pflicht? Auswirkungen? Einfluss auf strategische Entscheidungen? Bioabfall? Marktveränderungen durch EEG? Verpackungs-VO DSD, Mitbenutzer, Entsorger, Kartellamt, PPK Ereignisse, Entwicklungen, Verordnungen, Ergebnisse Abfallverbringungs - VO Altholz - VO Lärmschutz - VO E-Schrott - VO Verwertung auf Deponien - VO Konsequenzen? Rolle Kommunal? Entwicklung? 1.Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft

4 /20 Wettbewerb, Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit aus der Perspektive der kommunalen Abfallwirtschaft 2.Neuordnung und Konzentration der kommunalen Kräfte VKS im VKU Kommunale Entsorgungswirtschaft Straßenreinigung Winterdienst (unabhängig von der Rechtsform) > Beschäftigte > Betriebsstätte VKS im VKU Förderverein Kernforderungen im Interesse von: - gemeinwohlorientiertem Citizen Value - Umwelt und Innovation - Gebührenzahler i.S.v. Planungssicherheit Bündelung der Kräfte gegenüber Politik, Gesetzgeber, Verbände und EU

5 /20 Wettbewerb, Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit aus der Perspektive der kommunalen Abfallwirtschaft Kernforderungen mit Leben erfüllen: Erhalt öffentlicher Daseinsvorsorge Erhalt öffentlicher Kontrolle keine Privatisierung zur Haushaltskonsolidierung Fortsetzung bewährter Dualität Forderung nach Planungssicherheit; im Interesse von Umwelt, Gemeinwohl, Gebührenzahler 2.1. Kernforderungen

6 /20 Wettbewerb, Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit aus der Perspektive der kommunalen Abfallwirtschaft 3.Neubewertung der kommunalen Abfall- wirtschaft auf europäischer und nationaler Ebene Liberalisierungs- diskussion EU - EBENE Mitteilung der Kommission zu Leistungen der Daseinsvorsorge KOM (2000) 580 Gipfelbeschluss Laeken KOM (2001) EU erhält mehr Kompetenz - EuGH – Urteile zu Luxemburg, Belgien, Naumburg, etc. Grünbuch/Weißbuch der Europäischen Gemeinschaft aus Mai 2003 sowie zu ÖPP aus April 2004 Strategiepapier EU zur Abfallvermeidung und Recycling aus Mai 2003 Beschlüsse EU-Parlament und EU-Verfassung 3.1. Entwicklungen in der EU

7 /20 Wettbewerb, Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit aus der Perspektive der kommunalen Abfallwirtschaft Liberalisierungs- und Privatisierungs- diskussion NATIONAL Gutachten Sachverständigenrat aus 2002 und 2004 im Auftrag des BMU Sondergutachten Monopolkommission zu Wettbewerbs- fragen der Kreislauf- und Abfallwirtschaft aus Mai 2003 Aussagen BMU, UBA, LAGA Ziele für 2020 Diskussion Hausmüll, Pro und Contra Getrennt- sammlung, VerpackungsVO 3.2. Entwicklungen in der Bundesrepublik Liberalisierungs- und Privatisierungsdiskussion in der Bundesrepublik ist von Brüssel und subjektiv von Kommunal- und Parteipolitik geprägt.

8 /20 Wettbewerb, Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit aus der Perspektive der kommunalen Abfallwirtschaft EU - Parlament lehnt auch für Abfallbereich Erlass einer sektoralen Richtlinie ab ( ) keine umfassende Liberalisierung aber: EU - Parlament erinnert Kommission an Entschließung vom , Gutachten und Vorschläge unterbreiten, Entsorgungssicherheit und ökologisch sichere Verwertung auch ohne Andienungs- und Überlassungspflichten durch Erstellung eines markwirtschaftlichen Rahmens zu sichern Weitere Themen stehen an ! 3.3. Aktueller Stand

9 /20 Wettbewerb, Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit aus der Perspektive der kommunalen Abfallwirtschaft Neue Kommissare Neues Europäisches Parlament Übernahme des gemeinsamen Besitzstandes (acquis communautaire) Chancen / Risiken 3.4. EU – Osterweiterung

10 /20 Wettbewerb, Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit aus der Perspektive der kommunalen Abfallwirtschaft 4.Forderungen der kommunalen Abfallwirtschaftsbetriebe (1) Grundsätzliche Überlegungen Mit moderner Technik und Fach-Know-how führt moderne Restmüllver- wertung auch zu nachhaltiger CO2-Emissions- reduktion Freier Waren- und Dienstleisungs- verkehr im Abgleich mit dem Erhalt u. Schutz der Umwelt u. der Gesundheit Harmoniserungs- maßnahmen müssen die Erfordernisse des Umweltschutzes berücksichtigen Abfallwirtschaft ist wesentlicher Bestandteil der öffentlichen Daseins- vorsorge und des Gemeinwohls Kommunale Entsorgungs- unternehmen stellen einen wichtigen Baustein der wirtschaftlichen Infrastruktur dar (regionaler Arbeitgeber)

11 /20 Wettbewerb, Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit aus der Perspektive der kommunalen Abfallwirtschaft 4.Forderungen der kommunalen Abfallwirtschaftsbetriebe (2) F o r d e r u n g e n d e r k o m m u n a l e n A b f a l l w i r t s c h a f t: keine Reduzierung der hohen Umweltstan- dards aufgrund weiterer Harmonisierung und EU- Osterweiterung Wiederher- stellung dauerhafter Rechts-, Planungs- u. Investitions- sicherheit, auch i.S.v. Gebühren Sicherstellung der kommunalen Innovationskraft in der Kreislauf- wirtschaft und Anlagentechnik Politik der EU muss ausgleichen zwischen öffentlichen Interessen und Preis-/ Gewinnorien- tierung Markt und Wettbewerb muss auch die öffentlich- rechtliche kommunale und regionale Daseinsvor- sorge stärken

12 /20 Wettbewerb, Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit aus der Perspektive der kommunalen Abfallwirtschaft 4.Forderungen der kommunalen Abfallwirtschaftsbetriebe (3) Konkreter Handlungsbedarf aus Sicht der kommunalen Entsorgungswirtschaft: Präzisierung des Subsidiaritätsprinzips Auflösung des Grundsatzkonfliktes zwischen ökologischer Notwendigkeit und wettbewerbsrechtlicher Anforderungen europaweite Harmonisierung der Standards für Beseitigungs- und Verwertungsverfahren auf hohem Niveau Präzisierung der Hierarchie zwischen Beseitigung und Verwertung sowie Auflösung der Abgrenzungsproblematik belastbare Abgrenzung zwischen Produkt und Abfall Vorrang der Prinzipien von Nähe und Autarkie Festigung der Abfallentsorgung als wichtiger Bestandteil der Daseinsvorsorge Rechts-und Planungssicherheit für langfristig sozialverträgliche Gebühren

13 /20 Wettbewerb, Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit aus der Perspektive der kommunalen Abfallwirtschaft 5.Verpackungsverordnung und Getrenntsammlung Diskussion in EU, BRD und im DSD als Vehikel zur Neuordnung der Hausmüllerfassung und Hausmüllbehandlung Verzicht auf duale Abfallwirtschaft neue Anforderungen an die Bürger (ZEBRA-Tonne, PLUS-Tonne, etc.) Sortier- und Kompostieranlagen versus MVAs Investitionsruinen drohen und Verlust der Überlassungspflicht ________________________________________________________ die Zeche zahlt der Bürger Zukunft DSD ungewiss Forderung nach Novellierung der Verpackungs-VO

14 /20 Wettbewerb, Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit aus der Perspektive der kommunalen Abfallwirtschaft Gesetzliche Grundlagen 1993 – TA Siedlungsabfall 1996 – Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz 2001 – Abfallablagerungsverordnung (Deponieverordnung) 2004 – VO über die Verwertung von Abfällen auf Deponien über Tage (Entwurf) vor diesem Hintergrund existieren am Markt große Unsicherheiten, ob mit Stichtag tatsächlich das Ende der Übergangsfristen nach TASi und AbfAblV eingeleitet wird Erfahrungen mit regionalen und überregionalen Entsorgungsanfragen zeigen, dass für beträchtliche Abfallströme noch keine endgültige Entsorgungslösung ab 2005 besteht Abwendung von unvorbehandelter Deponierung ist normiert 6.Abfallbehandlung (1)

15 /20 Wettbewerb, Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit aus der Perspektive der kommunalen Abfallwirtschaft 6.Abfallbehandlung (2) Rahmenbedingungen Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit für Bürger und Gewerbe zu sozialverträglichen Gebühren auf hohem ökologischen Niveau TASi / Deponieverordnung ( = magisches Datum) Glaube oder Unglaube Scheinverwertung / Dumpingpreise / Exporte MVA, MBA, Mitverbrennung Notstand, Überkapazität oder Chaos Akquisitionsbemühungen zur Gebührenstabilität Steigende Abfallmengen ca.1,3 Mrd. t Abfälle ca. 200 Mio. t Siedlungsabfälle; 500 kg pro Einwohner/Jahr

16 /20 Wettbewerb, Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit aus der Perspektive der kommunalen Abfallwirtschaft bezüglich magischem Datum kann noch kein einheitliches Bild für die Entsorgung gezeichnet werden große Befürchtungen bestehen dahingehend dass weiterhin große Mengen Abfälle auf Deponien unter dem Deckmäntelchen der Verwertung gelangen nennenswerte Mengen Abfälle zur Zwischenlagerung auf Deponien verbracht werden, welche später dann ggf. dort auch zur Endlagerung verbleiben, falls keine alternative Entsorgungsmöglichkeit besteht diese Mengen dann auf Deponien ins Ausland (neue EU- Beitrittsländer) verbracht werden 6.Abfallbehandlung (3)

17 /20 Wettbewerb, Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit aus der Perspektive der kommunalen Abfallwirtschaft der Verwertung von Abfällen auf Deponien und der Möglichkeit von Zwischenlagerung kommt größte Bedeutung zu insbesondere Genehmigungs- und Überwachungsbehörden sind gefragt, diese Dinge restriktiv zu handhaben, bzw. soweit als möglich zu verhindern Überwachung muss z. B. gegenüber der Umsetzung der Gewerbeabfallverordnung verstärkt werden sollte sich zeigen, dass nach dem noch Schlupflöcher bestehen, so werden größere Abfallmengen wie schon in der Vergangenheit den Weg des geringsten Geldes gehen 6.Abfallbehandlung (4)

18 /20 Wettbewerb, Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit aus der Perspektive der kommunalen Abfallwirtschaft Strategie 2020 politisch und konkret ausgestalten kommunale Unternehmen als Zugpferde der Zukunftsstrategie Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und Klimaschutz als wesentliche Eckpfeiler Auflösung Konflikt Beseitigung / Verwertung Kommunale als Garant hochwertiger, effizienter Abfallbehandlung unter Beachtung von Klimaschutz und Energieeffizienz Passen Strategie und Gewinnmaximierung zusammen? Identifikation mit Strategie 2020

19 /20 Wettbewerb, Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit aus der Perspektive der kommunalen Abfallwirtschaft 8.Abschlussbetrachtung (1) Wettbewerb, Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit kommunale Selbstverwaltung gewollt und garantiert kommunale Unternehmen als Mehrwert – Garant i. S. v. Produkt Abfall und Sauberkeit sozialer Verantwortung sozialverträglichen Gebühren gemeinwohlorientiert und bürgerfähig lokaler Bedeutung, auch für Politik ___________________________________________________ Produkt Abfall nicht grenzenlos im Wettbewerb Langfristigkeit hat Vorrang vor Gewinnmaximierung Umweltschutz und Vorsorge als Maxime

20 /20 Wettbewerb, Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit aus der Perspektive der kommunalen Abfallwirtschaft 8.Abschlussbetrachtung (2) Wettbewerb, Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit Dualismus zwischen Kommunal und Privat beibehalten Strategie 2020 als Zukunftsvision Bürger und Eigenverantwortung im Fokus ___________________________________________________ FORDERUNG NACH BESONDERER STELLUNG BEDARF BESONDERER LEISTUNGEN


Herunterladen ppt "Stoffstrommanagement in Stadt und Region Wettbewerb, Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit aus der Perspektive der kommunalen Abfallwirtschaft Dr. Rüdiger."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen