Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.investlithuania.com Litauen : Solide Wirtschaftsressourcen 2011.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.investlithuania.com Litauen : Solide Wirtschaftsressourcen 2011."—  Präsentation transkript:

1 Litauen : Solide Wirtschaftsressourcen 2011

2 Litauen in der Welt Fläche: km 2 Nachbarstaaten: Lettland Weißrussland Polen Russland (Oblast Kaliningrad) Einwohnerzahl : 3 Mio 84% of Litauer 7% Polen 6.5% Russen Haupt- und größte Stadt : Vilnius - Einwohnerzahl: 549,000 Landessprache : Litauisch Staatsform : Demokratische Republik Religion: 80% Römisch-katholisch, 5% Orthodox

3 Internationale Wirtschaftspräsenz auf Märkten der EU, Skandinaviens und des Ostens Infrastruktur und Kommunikationsnetz von hervorragender Güte Hohe betriebliche Qualitätsstandards zu wettbewerbsfähigen Kosten Finanzielle Unterstützung und steuerliche Anreize für Unternehmen Nichtfinanzielle Unterstützung Geschäftsmöglichkeiten auf dem litauischen Markt

4 Internationale Wirtschaftspräsenz Mitglied der EU, der NATO und der Gemeinschaft des Schengener Abkommens Überschneidungszone dreier großer Märkte EU Mio. Ostseeraum Mio. GUS Mio.

5 Quelle: Statistisches Bundesamt Litauen, Verantwortlich für die Hälfte der Wirtschaftsleistung der baltischen Staaten

6 Die Wirtschaft Litauens auf einen Blick F Bruttoinlandsprodukt in Mrd. EUR Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (jährlich) in Prozent Jährliche Inflationsrate in Prozent Ausländische Direktinvestitionen in Mrd. EUR Export in Mrd. EUR Import in Mrd. EUR Arbeitslosigkeit in Prozent Quellen: Statistisches Bundesamt Litauen, Finanzministerium,

7 BIP nach Wirtschaftssektoren, 2009 Quelle: Statistisches Bundesamt Litauen,

8 Ausländische Direktinvestitionen, in Litauen in Mrd. EUR Quelle: Statistisches Bundesland Litauen,

9 Wichtigste Investoren, 2010 Quelle: Statistisches Bundesamt Litauen,

10 Ausländische Direktinvestitionen in Litauen nach Wirtschaftssektoren, 2010 Quelle: Statistisches Bundesamt Litauen,

11 Ausländische Direktinvestitionen in Litauen nach Wirtschaftssektoren, 2009

12 Litauens Außenhandel, in Mrd. EUR Quelle: Statistisches Bundesamt Litauen,

13 Litauens Exportdynamik YahrEUGUSRusslandUSACHINA 2009, in Mio. EUR7583,62765,91562,3347,821,9 2004, in Mio. EUR5001,71221,2693,6353,29,4

14 Die wichtigsten Ausfuhrländer, Litauens 2009 Quelle: Statistisches Bundesamt Litauen,

15 Die wichtigsten Einfuhrländer, Litauens 2009 Quelle: Statistisches Bundesamt Litauen,

16 Die wichtigsten Exportgüter nach Produkten, 2009 in Prozent Quelle: Statistisches Bundesland Litauen,

17 Litauens Importgüter nach Produkten 2009, in Prozent Quelle: Statistisches Bundesland Litauen,

18 Litauens wertvollste Ressourcen Eines der am besten ausgebildeten und sprachkundigsten Völker in Mittel- und Osteuropa; 23 Universitäten und 23 höhere Bildungsanstalten mit insgesamt eingeschriebenen Studenten; 35 wissenschaftliche Institute Technische Universität Kaunas – größte technische Universität in den baltischen Staaten Eines der sprachkundigsten Völker in der EU – eines der fünf EU- Länder mit dem höchsten Prozentsatz an Personen, die mindestens eine Fremdsprache beherrschen (überwiegend Englisch, Russisch und Polnisch) Quelle: Eurostat

19 Gehälter 2011 Quelle: Statistisches Bundesland Litauen, GehälterEUR Mindeststundenlohn1.40 Mindestmonatslohn232 Durchschnittlicher Monatslohn600

20 Wichtigste Gewerbesteuern * Keine Steuern auf Dividenden, wenn ein Investor mindestens zwölf Monate lang mindestens zehn % der Stimmrechtsaktien am Unternehmen hält. Steuerart% Körperschaftssteuer15 Mehrwertsteuer21 Dividenden0* to 15 Einkommenssteuer15 (+ 6 % Krankenversicherungsbeitrag) Sozialversicherungssteuer für Arbeitgeber 31 (zzgl. Arbeitnehmerbeitrag i.H.v. 3 %)

21 Geschäftseröffnung: bis zu EUR 600 (Anfertigung urkundlicher Nachweise, Notariatsdienste, Eintrag ins Handelsregister) und bis zu 15 Tage Mindestkapital für: Geschlossene Aktiengesellschaften (UABs) – EUR Offene Aktiengesellschaften (ABs) – EUR Kosten der Unternehmensgründung

22 Infrastruktur und Kommunikationsnetz von höchster Güte Die Europäische Union bewertet Litauen als wichtigsten Verkehrsknotenpunkt der Region, ein verbindendes Element zwischen der EU und den Ländern des Ostens Schnittpunkt internationaler Transportwege – zwei von der EU priorisierte Transportkorridore Internationale Flughäfen (im Zentrum, Osten und Westen des Landes) mit direkter Verkehrsanbindung zur Mehrzahl der europäischen Städte Nördlichster und einziger eisfreier Seehafen an der Ostküste der Ostsee – der Staatliche Seehafen Klaipėda

23 Verkehrsknotenpunkt zwischen See, Straße und Schiene von Westen nach Osten; die wichtigsten Schifffahrtslinien zu den Häfen Westeuropas, Südostasiens und des amerikanischen Kontinents führen zu diesem Hafen Größte Container-Umschlagskapazität aller baltischen Häfen Abfertigung von rund Schiffen und 30 Mio. Tonnen Fracht jährlich; auch für Großschiffe ausgelegt: Trockenfrachtschiffe bis DWT, Tankschiffe bis DWT und Kreuzfahrtschiffe von bis zu 270 m Länge Staatlicher Seehafen Klaipėda – wichtiger Verkehrsknotenpunkt

24 Dichtes Netz von Schiffahrtslinien

25 Staatliche Finanzpakete zur Abdeckung von Gehalts- und Personalschulungskosten, Betriebsmittelbeschaffung usw. T Steuerliche Anreize für Investitionen in neue Technologien sowie Forschung und Entwicklung Erleichterungen bei Grund- und Grunderwerbssteuer Keine Steuern auf Dividenden, wenn ein Investor mindestens zwölf Monate lang mindestens 10 % der Stimmrechtsaktien am Unternehmen hält Steuererleichtungen in zwei Freihandelszonen Finanzielle Unterstützung und steuerliche Anreize

26 Zwei Freihandelszonen (FHZ): Keine Körperschaftssteuer in den ersten sechs Jahren; danach zehn Jahre um 50 % reduzierter Steuersatz Keine Steuer auf Dividenden Keine Grunderwerbssteuer Vier Industrieparks (IP): Land "auf der grünen Wiese" von 15 bis 219 ha (je nach Anforderungen des Investors) Vollständig erschlossene physische Infrastruktur Steueranreize Startklar für Investitionen: Standorte

27 Fünf Valleys: Netz von F+E-Zentren in den drei größten Städten Spezialisiert auf verschiedene wissenschaftliche Forschungsgebiete Hohe Talentdichte Ausreichend neue Büroräumlichkeiten Staatliche Förderung (Subventionen i.H.v. 400 Mio. EUR in den Jahren ) Valleys als Schmelztiegel für Wirtschaft und Wissenschaft

28 Anreize für neue Technologien und F+E Dreifach-Abzug der Kosten für wissenschaftliche Forschung und experimentelle Entwicklung (F+E) vom zu versteuernden Einkommen für den Besteuerungszeitraum, in dem sie anfielen, wenn die durchgeführten F+E-Arbeiten sich auf die üblichen oder geplanten Aktivitäten der Organisation beziehen, die Einkommen oder wirtschaftlichen Nutzen erbringen Stark beschleunigte Abschreibung - Die Erwerbskosten von Anschaffungen für F+E-Aktivitäten können innerhalb von zwei Jahren abgeschrieben werden Investitionen in wesentliche technologische Verbesserungen berechtigen Unternehmen,den steuerpflichtigen Gewinn um bis zu 50 % zu senken

29 Verträge mit der Regierung und dem Wirtschaftsministerium, wenn die ausländischen Direktinvestitionen sechs bzw. 1,5 Mio. EUR überschreiten Staatliche Förderung bei ausländischen VIP- Direktinvestitionsprojekten Maßgeschneiderte Informationspakete, Orientierungshilfe während des gesamten Investitionsablaufs (Kontaktaufnahme, Terminierung von Besuchen und Tagungen, Umgang mit Behörden, Auswahl von Investitionsstandorten u.v.m.) sowie Betreuung nach erfolgter Investition durch Invest Lithuania Nichtfinanzielle Unterstützung

30 25,9 % aller ausländischen Direktinvestitionen kommen der Industrie zu Gute Industrie und Baugewerbe – 25 % des Bruttoinlandsprodukts Vielfältige Industrie Quelle: Statistisches Bundesamt Litauen,

31 Verkehr und Logistik – hervorragende geographische Lage und Infrastruktur; Hauptverkehrsknotenpunkt in der Region zwischen der EU und dem Osten Energie – gut ausgebaute Infrastruktur und internationale Projekte Konsolidierung und Zentralisierung von Dienstleistungen (Shared Services) und Auslagerung von Geschäftsprozessen (BPO) – gut ausgebildete, mehrsprachige Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) – moderne, wissensbasierte Wirtschaft; führende Unternehmen in den baltischen Staaten Biotechnologie – International relevanter Fortschritt; Produktion in Spitzenstellung in Mittel- und Osteuropa Kunststoffe – mit drei großen, in der Region führenden Anlagen Lasertechnik – weltweit anerkannte Produktion und Entwicklung Attraktive Wirtschaftssektoren (1)

32 Metallverarbeitung, Maschinen und elektrische Anlagen – weithin anerkannte Hochtechnologie-Produkte Möbelherstellung und Holzverarbeitung – eines der größten Werke in Osteuropa; einer der Hauptlieferanten für IKEA Textil- und Bekleidungsindustrie – eines der am höchsten spezialisierten Länder der EU in der Textilbranche Nahrungsmittel – international anerkannte, weithin gefragte Produktion Immobilien – größter Markt in den baltischen Staaten mit hervorragendem Entwicklungspotential Tourismus – unberührte Natur, gut ausgebautes Naturtourismusnetz, große Nachfrage nach Unterhaltungsdienstleistungen Attraktive Wirtschaftssektoren (2)

33 Einmalige Chancen: Verkehr und Logistik (1) Als Hauptverkehrsknotenpunkt in der Region ist Litauen das Bindegliedzwischen der EU und dem Osten (EU- Transportkommission) zwei Transportwege (I und IX B) und ihre Abzweige (IA und IXD) (80 % aller europäischen Güter werden über internationale Transportwege befördert, die durch Litauen führen) nördlichster eisfreier Seehafen an der Ostküste der Ostsee: der Staatliche Seehafen Klaipėda: jährlich 30 Mio. umgeschlagene Frachtgüter bestes Straßennetz der Region 4 internationale Flughäfen 3 international und regional bedeutende staatliche Logistikzentren im Bau Quellen:

34 Einmalige Chancen: Verkehr und Logistik (2) 13,5% des BIP 67% von Dienstleistungen werden exportiert 3% der ausländischen Direktinvestitionen im Land Ca Unternehmen Beschäftigte LKWs Quellen:

35 Einmalige Chancen: Energie (1) Gut ausgebaute Infrastruktur und internationale Projekte einzige Ölraffinerie in den Baltischen Staaten, Auslieferungslager für den Import und Export von Erdöl, Auslieferungslager für den Import und Export von Mineralölerzeugnissen, Versorgung mit Erdgas und Fernwärmesysteme Kernkraftwerke, Großfeuerungsanlagen, Blockheizkraftwerke, Wasser- und Pumpspeicherkraftwerke geplante Strom-Verbundschaltungen mit west- und nordeuropäischen Märkten, Bau einer neuen Kernkraftwerks und eines Auslieferungslagers für den Import von Flüssigerdgas Quelle: Statistisches Bundesamt Litauen,

36 Einmalige Chancen: Energie (2) 3,86% des BIP 0,7% des Ausfuhrvolumens 8,4% der ausländischen Direktinvestitionen im Land Beschäftigte Quelle: Statistisches Bundesamt Litauen,

37 Einmalige Chancen: Konsolidierung und Zentralisierung von Dienstleistungen (Shared Services) und Auslagerung von Geschäftsprozessen (BPO) (1) Quellen: Welt-Wettbewerbs-Berichs ; des Weltwirtshaftsforums; GSM- Netzabdeckung in Europa 2007www.stat.gov.ltwww.datamonitor.comwww.smm.ltwww.rrt.lt Gut ausgebildete, mehrsprachige Arbeitskräfte und führendes ICT-Personal rund 30 % der Bevölkerung verfügen über eine Hochschulausbildung – und zählen damit zu den am besten ausgebildeten Kräfen in Mittel- und Osteuropa rund 90 % aller Litauer beherrschen mindestens eine Fremdsprache: jeder Zweite beherrscht zwei Fremdsprachen, jeder Dritte dpricht Englisch 23 Universitäten und 23 so genannte Kollegien (Akademien): jährlich mehr als Absolventen von Universitäten und Kollegien hervorragende Telekommunikations-Infrastruktur : höchste Glasfaserdichte (23 %) in Europa (weltweit an sechste Stelle) Internet mit den weltweit zweite schnellsten Upload-Geschwindigkeiten Dichtestes Netz öffentlicher Internetzugänge (875) in Europa EU-weit höchste Dichte an GSM-Zellen (147 %) Weltweit führender Prozentsatz von Mobiltelefon-Vertragskunden innerhalb der Bevölkerung

38 Einmalige Chancen: Konsolidierung und Zentralisierung von Dienstleistungen (Shared Services) und Auslagerung von Geschäftsprozessen (BPO) (2) 11 Kontaktzentren Ca Beschäftigte Quellen: Welt-Wettbewerbs-Bericht des Weltwirtschaftsforums; GSM-Netzabdeckung in Europa 2007www.stat.gov.ltwww.datamonitor.comwww.smm.ltwww.rrt.lt

39 Einmalige Chancen: Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) (1) Moderne, wissensbasierte Wirtschaft Die Entwicklung einer Wissensgesellschaft hat landesweit höchste Priorität und wird vom Staat und der EU finanziert 13 der 20 größten IT-Unternehmen in den Baltischen Staaten sind in Litauen ansässig IT-bezogene Studienpläne kommen an sieben Universitäten und acht Kollegien zum Einsatz hervorragende Telekommunikations-Infrastruktur : Höchste Glasfaserdichte (23 %) in Europa (weltweit an sechste Stelle) Internet mit den weltweit zweite schnellsten Upload-Geschwindigkeiten Dichtestes Netz öffentlicher Internetzugänge (875) in Europa EU-weit höchste Dichte an GSM-Zellen (147 %) Weltweit führender Prozentsatz von Mobiltelefon-Vertragskunden innerhalb der Bevölkerung Quellen: Welt-Wettbewerbs-Bericht des Weltwirtschaftsforums; GSM-Netzabdeckung in Europa 2007www.stat.gov.ltwww.primeinvestment.ltwww.rrt.lt

40 Einmalige Chancen: IKT (2) 2,1% des BIP 3,5% des Gesamtausfuhrvolumens 13,7% der ausländischen Direktinvestitionen im Land Ca Unternehmen Beschäftigte Quellen: Welt-Wettbewerbs-Bericht des Weltwirtschaftsforums; GSM-Netzabdeckung in Europa 2007www.stat.gov.ltwww.primeinvestment.ltwww.rrt.lt

41 Mustergültige Leistung auf Weltklasseniveau Litauen – der Biotechnologie-Kontenpunkt in Mittel- und Osteuropa; Produkte suchen in Mittel- und Osteuropa ihresgleichen International relevante Forschung und Entwicklungen wie das Krebstherapeutikum TevaGrastim®, das zu einem 30 % niedrigeren Preis ebenso wirksam ist wie existierende Medikamente 15 Biotechnologie-Forschungszentren Erstes Medical and Pharmaceutical Valley in den Baltischen Ländern An 16 Bildungseinrichtungen (darunter fünf bedeutende Universitäten) werden Biotechnologie-Spezialisten für Wirtschaft und Wissenschaft ausgebildet Einmalige Chancen: Biotechnologiebranche (1) Quelle: Statistisches Bundesamt Litauen,

42 Jahreswachstum von ca. 22 % 0,1% des BIP 99% werden ausgeführt (in 86 Länder) Über Beschäftigte Einmalige Chancen: Biotechnologiebranche (2) Quelle: Statistisches Bundesamt Litauen,

43 Einmalige Chancen: Kunststoffe (1) Drei der regional führenden Unternehmen in Litauen ansässig Beste PET-Technologie der Welt Flexibilität und Fähigkeit zur Anpassung an Entwicklungen des Marktes – Rohlinge verschiedener Farben, Formen und Gewichtsklassen litauische Marke NEOPET®, eine unter europäischen Abnehmern anerkannte Marke der Prämium-Qualität strenge Qualitätskontrollen und Orientierung der Hersteller auf die internationalen ISO-Standards Erstklassig ausgebildete Fachleute – zwei Universitäten bilden Fachleute für die Kunststoffindustrie aus Quelle: Statistisches Bundesamt Litauen,

44 Einmalige Chancen: Kunststoffe (2) 0,8% des BIP 58% der Produktion werden ausgeführt 0,9% der ausländischen Direktinvestitionen im Land Über 360 Unternehmen Ca Beschäftigte Quelle: Statistisches Bundesamt Litauen,

45 Weltweit anerkannte Produktion und Entwicklung Entwicklung einzigartiger Lasergeräte : - 50 % Marktanteil weltweit an Pikosekunden-Laser- Spektrometern - führend (80 %) in der globalen Produktion ultraschneller Generatoren parametrischen Lichts weltweit führend in der Anwendung von Grundlagenforschung auf die Herstellung: Elf Wissenschaftszentren und Forschungszentren für Lasertechnologie betreiben Grundlagenforschung Einmalige Chancen: Lasertechnik (1) Quelle: Statistisches Bundesamt Litauen,

46 Jahreswachstum von ca. 20 % Größter Anteil an der Wertschöpfung auf dem nationalen Markt Absatz in Höhe von fast 30 Mio. EUR; Zunahme um 240% innerhalb von 5 Jahren Ca. 80 % werden ausgeführt (in fast 60 Länder) Ca. 450 Beschäftigte Einmalige Chancen: Lasertechnik (2) Quelle: Statistisches Bundesamt Litauen,

47 Einmalige Chancen: Metallverarbeitung, Maschinenbau und elektrische Anlagen (1) Weithin anerkannte Hochtechnologie-Produkte flexible Ausführung kleiner und spezialisierter Aufträge Unteraufträge für bekannte Marken Qualitätsmanagementsystem ISO 9001:2000 hohes Potential für Forschung und Entwicklung (F+E) mit Studenten die größte technische Universität der baltischen Staaten Im Sektor führende baltische Unternehmen sind in Litauen ansässig Quellen:

48 Einmalige Chancen: Metallverarbeitung, Maschinenbau und elektrische Anlagen (2) 4,9% des BIP 64% der Produktion werden ausgeführt 1,4% der ausländischen Direktinvestitionen im Land Ca Unternehmen Beschäftigte Quellen:

49 Einmalige Chancen: Möbelindustrie und Holzverarbeitung (1) Die größten Fertigungsanlagen Litauens zählen zu den wichtigsten Zulieferern für IKEA große Waldflächen im Land, lange Tradition der holzverarbeitenden Industrie höchste Qualitätsanforderungen und Design-Standards konkurrenzfähige Preise günstige geografische Lage und kurze Lieferzeiten flexible Ausführung von Spezialaufträgen größte Fertigungsanlage der baltischen Staaten für Büromöbel ( m 2 ) Quelle: Statistisches Bundesamt Litauen,

50 Einmalige Chancen: Möbelindustrie und Holzverarbeitung (1) 1,8% des BIP 55% der Produktion werden ausgeführt 1,5% der ausländischen Direktinvestitionen im Land Über Unternehmen Über Beschäftigte Quelle: Statistisches Bundesamt Litauen,

51 Einmalige Chancen: Textil- und Bekleidungsindustrie (1) eines der am höchsten spezialisierten EU-Länder im Textil- und Bekleidungssektor lange Tradition jährliche Ausbildung von 2500 Arbeitskräften Flexibilität und kurze Lieferzeiten Produktion qualitativ hochwertiger, attraktiver Produkte nach EU- Standards Quellen:

52 Einmalige Chancen: Textil- und Bekleidungsindustrie (2) 1,8% des BIP 76% der Produktion werden ausgeführt; 84% in die EU 1,3 % der ausländischen Direktinvestitionen im Land Über Unternehmen Beschäftigte Quellen:

53 Einmalige Chancen: Nahrungsmittelindustrie (1) International anerkannte Produktion lange Traditionen in der Branche günstige klimatische Bedingungen für die Landwirtschaft gut entwickelte Verkehrsinfrastruktur günstige geografische Lage moderne Technologien litauische Biere Preisträger bei European Beer Star Awards, World Beer Cup und World Beer Championship Quellen:

54 Einmalige Chancen: Nahrungsmittelindustrie (2) 3,6% des BIP 36% der Produktion werden ausgeführt 4,2% der ausländischen Direktinvestitionen im Land Milchprodukte: 15% der Nahrungsmittelausfuhren, 58% der Milchprodukte werden in die EU ausgeführt Über Beschäftigte Größter Anteil (20,9%) an der Wertschöpfung im verarbeitenden Gewerbe in Litauen Quellen:

55 Einmalige Chancen: Immobilien- und Baugewerbe (1) Hohes Entwicklungspotenzial Eine der EU-weit führenden Wachstumsraten auf dem Einzelhandelsmarkt (12,6%) Eines der am besten entwickelten europäischen Länder bei der Zahl der Einkaufszentren pro Kopf (165 m 2 ) Moderne Büroräume der Kategorien A und B im ganzen Land Neue Retail-Projekte im ganzen Land Hohes Entwicklungspotenzial bei günstigen Unterkünften und Wellness-(SPA-) Hotels sowie bei Unterkünften für den Konferenztourismus überall in Litauen Quellen:

56 Einmalige Chancen: Immobilien- und Baugewerbe (2) 21% des BIP (2007) 9,7% der ausländischen Direktinvestitionen im Land Über Beschäftigte Quellen:

57 Einmalige Chancen: Tourismus (1) unberührte Natur, gut ausgebautes Naturtourismusnetz, große Nachfrage nach Unterhaltungsangeboten fast 100 Kilometer einzigartiger Küstenlinie reich an natürlichen Ressourcen ( Flüsse und Bäche, etwa 3000 Seen) vier litauische Sehenswürdigkeiten und zwei Stätten des UNESCO-Weltkulturerbes moderne, zeitgemäße Kurbäder in natürlicher Umgebung (Druskininkai, Birstonas, Neringa ir Palanga) gut entwickeltes Netz an Freizeitangeboten: zwei Weltklasse- Wasser- Vergnügungsparks, fünf Eisbahnen, zahlreiche Theater, Kinos sowie Multifunktions-Vergnügungszentren Schiffe der bekannten Kreuzfahrtlinien besuchen regelmäßig den Staatlichen Seehafen Klaipėda Quellen :www.stat.gov.lt;

58 Einmalige Chancen: Tourismus (2) 2,7% des BIP Wachstum der Wertschöpfung von 10% Zunahme der Übernachtungen ausländischer Touristen von etwa 8% pro Jahr Beschäftigte Quellen:

59 Marktaussichten für Litauen Nordeuropäischer Dienstleistungsknotenpunkt 2015: B2B-Dienstleistungen Logistikzentrum medizinisches Dienstleistungszentrum Kompetenz- und Innovationszentrum für traditionelle Branchen 2015 Nordeuropäisches Innovationszentrum 2020

60 Hohe Lebensqualität Lebensqualität: eine der höchsten in der EU; höher als in Schweden, Großbritannien und Griechenland Eines der zehn preisgünstigsten Länder Europas Fast medizinische Einrichtungen, über Ärzte, 400 Ärzte pro Einwohner W-LAN-Zonen Quellen: International Living 2010, Lebensqualitätsindex, Eurostat, Regulierungsbehörde für Kommunikation

61 Perfektes Reiseziel 4 Stätten des UNESCO-Weltkulturerbes Gut erhaltene Natur, Ökotourismus Unterhaltungs- und Freizeitangebote auf Weltklasseniveau, internationale Kulturfestivals


Herunterladen ppt "Www.investlithuania.com Litauen : Solide Wirtschaftsressourcen 2011."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen