Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Qualität durch Evaluation und Entwicklung Feedback als zentrales Instrument Q2E Gruppe der Eugen –Kaiser Schule,Regina Gardlowski.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Qualität durch Evaluation und Entwicklung Feedback als zentrales Instrument Q2E Gruppe der Eugen –Kaiser Schule,Regina Gardlowski."—  Präsentation transkript:

1 Qualität durch Evaluation und Entwicklung Feedback als zentrales Instrument Q2E Gruppe der Eugen –Kaiser Schule,Regina Gardlowski

2 Feedback Feedback Feedback = zentrales Instrument, dient als Reflexionshilfe um individuelles Handeln zu überprüfen + bei Bedarf zu optimieren zu überprüfen + bei Bedarf zu optimieren

3 Ursprüngliche Bedeutung von Feedback Feedback = ursprünglich aus der Kybernetik Feedback = ursprünglich aus der Kybernetik Bezeichnung für Messvorgang im Regelkreis - Differenz Sollvorgabe + Istzustand Bezeichnung für Messvorgang im Regelkreis - Differenz Sollvorgabe + Istzustand Seit den 70-er Jahren in der Kommunikationspsychologie in der Gruppendynamik und therapeutischen Praxis Seit den 70-er Jahren in der Kommunikationspsychologie in der Gruppendynamik und therapeutischen Praxis Hier als Rückmeldung wie eine verbale + nonverbale Mitteilung angekommen ist und welche Empfindung dies auslöst. Hier als Rückmeldung wie eine verbale + nonverbale Mitteilung angekommen ist und welche Empfindung dies auslöst.

4 Johary-Fenster Die Hauptfunktion wird häufig mit dem Johary-Fenster erklärt : Die Hauptfunktion wird häufig mit dem Johary-Fenster erklärt : in diesem Erklärungsmodell dient das Feedback dazu, den Bereich zu verringern, der mir zwar selbst unbekannt ist, der aber von meinen Kommunikationspartnern wahrgenommen wird. in diesem Erklärungsmodell dient das Feedback dazu, den Bereich zu verringern, der mir zwar selbst unbekannt ist, der aber von meinen Kommunikationspartnern wahrgenommen wird.

5 Johary-Fenster

6 Doppelte Subjektivität im Feedbackprozess 1.Feedback – Geber/in: 1.Feedback – Geber/in: Rückmeldung subjektiver Wahrnehmungen und Empfindungen ohne den Anspruch auf objektive Wahrheit (als Ich-Botschaft) 2.Feedback – Nehmer/in: 2.Feedback – Nehmer/in: der (feedback)empfangenden Person bleibt überlassen, ob sie ihr Verhalten aufgrund der Rückmeldung verändern möchte

7 Feedback Ziele des Individualfeedbacks Ziele des Individualfeedbacks -Informationen über erwünschte und unerwünschte Effekte des Handelns -Informationen über erwünschte und unerwünschte Effekte des Handelns - Konfrontation mit der Wahrnehmung und Wertung anderer Personen - Konfrontation mit der Wahrnehmung und Wertung anderer Personen - Konfrontation mit den Handlungserwartungen der Betroffenen - Konfrontation mit den Handlungserwartungen der Betroffenen - Aufdecken von blinden Flecken - Aufdecken von blinden Flecken

8 Feedback Eigenheiten des Feedbackprozesses Eigenheiten des Feedbackprozesses Es beruht auf subjektiver Wahrnehmung der feedbackgebenden Person Es beruht auf subjektiver Wahrnehmung der feedbackgebenden Person Es ist eine Lernhilfe mit dem Ziel der Handlungsoptimierung Es ist eine Lernhilfe mit dem Ziel der Handlungsoptimierung Das Annehmen/Lernen unterliegt der Autonomie der feedback empfangenden Person Das Annehmen/Lernen unterliegt der Autonomie der feedback empfangenden Person

9 Wann ist ein Feedback lernwirksam? Welche WelcheKriterien?

10 Lernwirksames Feedback

11 Das 360º Feedback

12 Zwei Abgrenzungen zum Feedback-Begriff 1.Feedback =nicht qualifizierende Beurteilung Feedback steht im Kontext von Selbststeuerung und Wachstum Beurteilung steht im Kontext von Kontrolle und Zwang 2.Schulevaluation = charakteristisch : Rückmeldung nicht auf die handelnde Person, sondern auf die Institution als Ganzes gerichtet

13 Frage der Haltung zum Feedback Innere Bereitschaft der beteiligten Personen, aussagekräftige Feedbacks als Lernchance zu nutzen Innere Bereitschaft der beteiligten Personen, aussagekräftige Feedbacks als Lernchance zu nutzen Möglichkeit zur Optimierung eigenen Handelns Möglichkeit zur Optimierung eigenen Handelns

14 Kann man Feedbackkultur verordnen? Es ist unmöglich, Feedbackkultur von oben zu verordnen Veränderungen des kollegialen Wertehorizontes sind nötig! Veränderungen des kollegialen Wertehorizontes sind nötig! Nur möglich durch die Kolleg/innen selbst!

15 In Zukunft: Wir wünschen uns: Wir wünschen uns: Feedback – Kultur ist selbstverständlicher Bestandteil des Schullebens

16 Bericht aus der Schulpraxis: Individual-Feedback findet in der Schule nach Einführung mindestens einmal pro Individual-Feedback findet in der Schule nach Einführung mindestens einmal pro Schuljahr statt. Schüler/innen Befragungen finden auch Schüler/innen Befragungen finden auch mindestens einmal pro Schuljahr statt.

17 Feedback Das Feedback ist an unserer Schule Bestandteil von Unterrichtsinhalten der Fachschule für Sozialwesen. Das Feedback ist an unserer Schule Bestandteil von Unterrichtsinhalten der Fachschule für Sozialwesen. In einfacher Form wird es von den Kolleg/innen bereits praktiziert. In einfacher Form wird es von den Kolleg/innen bereits praktiziert. Wir suchen für ein Pilotprojekt Teilnehmer/innen, die das Kolleg/innen-Feedback und die Schüler/innenbefragung ausprobieren. Wir suchen für ein Pilotprojekt Teilnehmer/innen, die das Kolleg/innen-Feedback und die Schüler/innenbefragung ausprobieren. Die gemachten Erfahrungen sollen in der nächsten Pädagogischen Konferenz vorgestellt werden. Die gemachten Erfahrungen sollen in der nächsten Pädagogischen Konferenz vorgestellt werden.


Herunterladen ppt "Qualität durch Evaluation und Entwicklung Feedback als zentrales Instrument Q2E Gruppe der Eugen –Kaiser Schule,Regina Gardlowski."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen