Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Institut Wohnen und Umwelt GmbH 2. Klimaschutzkongress Der ökologische Mietspiegel in Darmstadt Jens Knissel Institut Wohnen und Umwelt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Institut Wohnen und Umwelt GmbH 2. Klimaschutzkongress Der ökologische Mietspiegel in Darmstadt Jens Knissel Institut Wohnen und Umwelt."—  Präsentation transkript:

1 Institut Wohnen und Umwelt GmbH 2. Klimaschutzkongress Der ökologische Mietspiegel in Darmstadt Jens Knissel Institut Wohnen und Umwelt / Darmstadt Infos zum ökologischen Mietspiegel: (/aktuell/mietspiegel-darmstadt.htm)

2 Institut Wohnen und Umwelt GmbH Gliederung des Vortrags Was ist ein ökologischer Mietspiegel? Was ist der Mehraufwand? Was ist der Nutzen?

3 Institut Wohnen und Umwelt GmbH Neues Merkmal: wärmetechnische Beschaffenheit

4 Institut Wohnen und Umwelt GmbH Gliederung des Vortrags Was ist ein ökologischer Mietspiegel? Was ist der Mehraufwand? Was ist der Nutzen?

5 Institut Wohnen und Umwelt GmbH Energetische Gebäudebewertung Ermitteln der Primärenergiekennwerte bei der: Mietspiegelerstellung für Gebäude der Mietspiegelstichprobe (1000 bis 2000 Stück) Mietspiegelanwendung: Vermieter muss Kennwert für eigenes Gebäude ermitteln, um wärmtechnische Beschaffenheit bewerten zu können.

6 Institut Wohnen und Umwelt GmbH Anwendung: Primärenergiekennwert aus Energiebedarfsausweis Primärenergiebedarf 227,5 kWh/(m²a)

7 Institut Wohnen und Umwelt GmbH Gliederung des Vortrags Was ist ein ökologischer Mietspiegel Was ist der Mehraufwand Was ist der Nutzen

8 Institut Wohnen und Umwelt GmbH Nutzen des ökologischen Mietspiegels Erhöhte Aussagekraft des Mietspiegels (Dimension Beschaffenheit – Modernisierungstätigkeit) Mehr Mietpreisgerechtigkeit Als Nebeneffekt: Verbessert die Rahmenbedingungen zur Refinanzierung von energetischen Modernisierungen Vorteil für Vermieter und Mieter: Mehr Mieteinnahmen bei geringerer Mieterhöhung

9 Institut Wohnen und Umwelt GmbH Energiekosten: 4 Cent/kWh; jährlicher Anstieg Energiekosten und Vergleichsmiete: 2%

10 Institut Wohnen und Umwelt GmbH Energiekosten: 4 Cent/kWh; jährlicher Anstieg Energiekosten und Vergleichsmiete: 2%

11 Institut Wohnen und Umwelt GmbH Energiekosten: 4 Cent/kWh; jährlicher Anstieg Energiekosten und Vergleichsmiete: 2%

12 Institut Wohnen und Umwelt GmbH

13 Institut Wohnen und Umwelt GmbH Beispiel energetische Modernisierung Wissenschaftsstadt Darmstadt Außenwand und Fenster müssen ohnehin gemacht werden MehrfamilienhausBaujahr 1955 Wohnfläche700 m² Heizenergieverbrauch vor Modernis.umgerechnet 25 l Öl/(m²a) Primärenergiekennwert Heizung/WW314 kWh/(m² AN a)

14 Institut Wohnen und Umwelt GmbH Beispiel energetische Modernisierung Wissenschaftsstadt Darmstadt Fit für die nächsten 30 bis 50 Jahre Außenwanddämmung 16 cm Wärmeschutzverglaste Fenster Oberste Geschossdecke 20 cm Kellerdecke 6 cm VorherNachher Heizenergieverbrauch [Liter Öl/(m² AN a)]2512 Heizkosten [/(m² Mon)]1,450,68 Primärenergiekennwert Heizung/WW [kWh/(m² AN a)314150

15 Institut Wohnen und Umwelt GmbH Konsequenzen Vermieter Betrachtungszeitraum 25 Jahre; Zins 5,5 %/a (real); Mietpreissteigerung 2 %/a (real) Zuschlag für gute wärmtechnische Beschaffenheit (wtB) entsprechend Darmstadt 2008: 0,49 /m² pro Monat

16 Institut Wohnen und Umwelt GmbH Konsequenzen Mieter Wissenschaftsstadt Darmstadt Heizenergiepreis: 7 Cent/kWh; Abgleichfaktor Verbrauch/Bedarf: 1,36 Zuschlag für wärmtechnische Beschaffenheit entsprechend Darmstadt 2008: 0,49 /m² pro Monat

17 Institut Wohnen und Umwelt GmbH Energiekosten: 4 Cent/kWh; jährlicher Anstieg Energiekosten und Vergleichsmiete: 2%

18 Institut Wohnen und Umwelt GmbH Energiekosten: 4 Cent/kWh; jährlicher Anstieg Energiekosten 2 %

19 Institut Wohnen und Umwelt GmbH Zusammenfassung Ökologischer Mietspiegel (zusätzliches Merkmal wärmetechnische Beschaffenheit) verbessert Mietpreisgerechtigkeit (keine Gieskannenprinzip) Marktwirtschaftliche und sozialverträgliche Anreize zur Umsetzung von energetischen Modernisierungen Ökologische Mietspiegel sollten in weiteren Kommunen realisiert werden

20 Institut Wohnen und Umwelt GmbH Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

21 Institut Wohnen und Umwelt GmbH Anwendung: Primärenergiekennwert aus Energiebedarfsausweis Primärenergiebedarf 227,5 kWh/(m²a)


Herunterladen ppt "Institut Wohnen und Umwelt GmbH 2. Klimaschutzkongress Der ökologische Mietspiegel in Darmstadt Jens Knissel Institut Wohnen und Umwelt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen