Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wenn Geodaten und Fachanwendungen nicht zusammenpassen: Datenaufbereitung und Objektbildung mit CITRA (CISS) –Referent: Matthias Heide.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wenn Geodaten und Fachanwendungen nicht zusammenpassen: Datenaufbereitung und Objektbildung mit CITRA (CISS) –Referent: Matthias Heide."—  Präsentation transkript:

1 Wenn Geodaten und Fachanwendungen nicht zusammenpassen: Datenaufbereitung und Objektbildung mit CITRA (CISS) –Referent: Matthias Heide

2 Anforderungen der Anwender - (Wozu Softwareschnittstellen?) 1. Entwicklung von offenen Systemen mit Basisfunktionen spezielle Funktionen sind wünschenswert Fachschale, Modul,... als branschenspezifische Lösung 2. Zusammenarbeit von verschiedenen Fachbereichen Selektion von Daten, relevante Fachinformationen aus unterschiedlichen Gebieten Verbindung zwischen den Datenmodellen 3....Eine reine Konvertierung von GIS Formaten sind allein kein Qualitätsmerkmal von Schnittstellensoftware...

3 Worin bestehen die Lösungen? Austausch Integration Verschiedene DatenbeständeEin Datenbestand Anzahl der Benutzer ? Performance ? Redundanz? Sicherheit ? - Analyse - Aufbereitung - Modellierung Quell-System Ziel-System Geodaten- server

4 Daten-Austausch (auf unterschiedlichem Niveau) Fachschalen erfordern mind. eine Konvertierung Qualitätsanspruch steigt mit der Komplexität Komplexität Einfache Konvertierung Datenübernahme Migration Kosten Analyse und damit Kostenabschätzung

5 Einfache Datenkonvertierung insbesondere bei einer einmaligen Übernahme der Daten 1 : 1 Umsetzung meist nur Graphik aufwendige Auseinandersetzung mit den Datenmodellen in Q- und Z-System entfällt Ziel: Kosten sollen gering gehalten werden (kleinere Projekte)

6 Datenübernahme etwas mehr als eine reine Graphik-Umsetzung gewisse Modellierung erfolgt bereits einfache Objektbildung geringere Komplexität als Migration Definitionen beschreiben den Aufwand unzureichend verläßliche Kostenabschätzung Testdatenbestand zur Analyse Plot dieses Testdatenbestandes Datenmodellbeschreibung des Ausgangssystems ggf. Beschreibung des Zieldatenmodells

7 Datenmigration komplexe Modellierung bei sehr großen Datenmengen Erzeugung neuer Objekte möglichst keine Daten sollen beim Systemwechsel verloren gehen Ziele: –Qualitätssteigerung:Erstellung von Regeln zur Datenaufwertung und somit Nutzensteigerung, Vermeidung von Nachbearbeitung –Entdeckung und automatisierte Bereinigung von Fehlern in der Datenquelle (unter Vergleich von Q- und Z-System) betroffen sind mittlere und große Versorgungs- unternehmen und Behörden

8 Datenintegration Datenintegration & Geodatenserver Ziel: –Beschaffung, Speicherung und Fortführung komplexer heterogener Datenbestände –Verzicht auf ein einheitliches GIS (Datenmodell) Beschreibung der Daten durch Kataloge Daten mit verschiedenem räumlichen Bezug sowie Inhalten und Qualität sollen den Nutzer erreichen Modellierung während der Abgabe an den Benutzer nicht nur nach inhaltlichen Aspekten

9 Datenintegration Vorteil: Redundanzfreiheit Nachteil: Schnelligkeit insbesondere in Netzwerken Performance-Schwierigkeiten Anwendung im Intra- und Internet vom GIS unabhängige Speicherung der Daten durch entsprechende Geodatenbankverwaltungssoftware bereits im Angebot

10 Datenanalyse Analyse hinsichtlich der Graphik, Attributierung und Objektstruktur Datenstruktur in Q- und Z-System Hindernisse bei der Abbildung im Z-System Datenaufbereitung

11 Graphik (Symbole, Beschriftung) Modifikationen der Sachdaten Attribut 1 Attribut n Attribut 1 Attribut n QuelleZiel Kontrolle der Datenkonsistenz

12 Modellierung Sachdaten (Umbenennung von Feldern...) Geometrie (Umwandlung von Primitiven...) Flächenbearbeitung Herstellen von Beziehungen Objekte modifizieren (trennen, verschmelzen...) Bach Beispiel:

13 Datenaufbereitung und Objektbildung mit CITRA (Fa. CISS) CITRA = eigenes Datenformat + Software Datenformat ist neutral (ASCII Format kann gelesen und analysiert werden) Objektorientiert Drehscheibe zwischen den Systemen Standardisierung und Automatisierung von wiederkehrenden Problemen Lesen und Schreiben durch Konfigurationstabellen

14 Der CITRA-Kreis

15 Objektdefinition Neutraler Objektname (11 Zeichen) Attributteil Attributsegmentname (11 Zeichen) bei gleicher Sachdatenstruktur ein und derselbe Attributsegmentname ATTSEG=CITRA_ATT_1 Nr Feldname :Feldinhalt 12 Straße C(24):Barbarossastraße Geometrieteil beginnt mit PICTURE beliebig viele unterschiedliche grafische Primitive Koordinaten keine Angabe des Styling

16 Beispiel-Objekt FACDEF ATTSEG = CITRA_ATT_1 12STRAßE C(42): Barbarossastraße PICTURE FTEXT = CITRA_FTEXT FLDID = LINE = CITRA__LINE TEXT = CITRA__TEXT `CISS TDI GmbH` ENDFAC Beginn Ende Attributteil Geometrie- teil

17 Beispielobjekt - und so siehts dann aus CISS TDI GmbH Barbarossastraße

18 Konfigurationstabellen Logik und Steuerung –Ein-/ Ausblenden der zu konvertierenden Daten –eventuelle Belegung mit Defaultwerten –Angabe zu Farbe, Font, Symbolgröße und Ausrichtung keine automatische Konfigurationserweiterung –Was nicht in der Konfigurationstabelle vorkommt, bleibt unverändert und wird gemeldet Protokollierung von nicht erfaßten Objekten Kapselung durch Module (standardisierte Algorithmen) –Prüfung der Belegung von Attributfeldern –Suche nach und Beseitigung von Redundanz –Bildung oder Veränderung von Objektbeziehungen (Schriftplazierung)

19 Probleme unterschiedliche Datenstrukturen: –ein Quell-Objekt verfügt über unterschiedliche Attribute 50 kV Datenfehler Fehler bei der Erfassung deshalb: Analyse des Gesamtbestandes auf Grundlage einer Objektabbildungsvorschrift

20 Wie funktioniert die Zusammenarbeit mit Firmen zu dessen Produkten Sie Schnittstellen entwickeln? distanziert bis gut Vertraulichkeit und Neutralität Loyalität interne Informationen werden ausgetauscht bevor die Software auf dem Markt erscheint Garantie bestimmter Information durch Exklusiv-Verträge

21 Perspektiven Zahl der Geodatennutzer wird zunehmen Normierungs- und Koordinierungbestrebungen vs. Vergrößerung der Individualität durch Komponenten- technologie Widerspruch:...individuelle Modellierung kann nicht durch eine Definition der Datengrundlage gelöst werden... Verbesserung: –strikte Trennung der Datenbestände (Geodaten) von Visualisierungs- und Bearbeitungswerkzeugen –Nutzung eines leistungsfähigen Datenservers (Verwaltung unabhängig vom GIS durch standardisierte Datenbank)


Herunterladen ppt "Wenn Geodaten und Fachanwendungen nicht zusammenpassen: Datenaufbereitung und Objektbildung mit CITRA (CISS) –Referent: Matthias Heide."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen