Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 ESt-Training Sophie. Inhalt 2 Inhaltsverzeichnis ESt-Schema Persönliche Verhältnisse Gesamtbetrag der Einkünfte Zu versteuerndes Einkommen Verlustabzug.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 ESt-Training Sophie. Inhalt 2 Inhaltsverzeichnis ESt-Schema Persönliche Verhältnisse Gesamtbetrag der Einkünfte Zu versteuerndes Einkommen Verlustabzug."—  Präsentation transkript:

1 1 ESt-Training Sophie

2 Inhalt 2 Inhaltsverzeichnis ESt-Schema Persönliche Verhältnisse Gesamtbetrag der Einkünfte Zu versteuerndes Einkommen Verlustabzug Sonderausgaben I Sonderausgaben II Außergewöhnliche Belastungen Steuerpflicht Eheleute werden zusammenveranlagt Kinderfreibetrag 3 Altersstufen Doppelter Kinderfreibetrag

3 Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Kapitaleinkünfte im Privatvermögen Vollversteuerung Kapitaleinkünfte im Betriebsvermögen Zufluß und Abfluß Wesentliche Beteiligung Betriebsverpachtung Betriebsveräußerung Betriebsaufspaltung (Zeichnung) Betriebsaufspaltung setzt voraus Folgen der Betriebsaufspaltung

4 4 ESt-Schema

5 Inhalt 5 ESt-Schema Persönliche Verhältnisse 7 Einkünfte Zu versteuerndes Einkommen

6 Inhalt 6 Persönliche Verhältnisse Steuerpflicht Veranlagung und Tarif Kinder

7 Inhalt 7 Gesamtbetrag der Einkünfte +./.7 Einkünfte =Summe der Einkünfte./.Altersentlastungsbetrag1.900./.Entlastungsbetrag für Alleinerziehende1.308 =Gesamtbetrag der Einkünfte

8 Inhalt 8 Zu versteuerndes Einkommen Gesamtbetrag der Einkünfte./.Verlustabzug./.Sonderausgaben./.außergewöhnliche Belastungen =Einkommen./.Kinderfreibetrag7.008 =zu versteuerndes Einkommen

9 Inhalt 9 Verlustabzug Verlustrücktrag / Verlustvortrag 1 Mio / 2 Mio + 60 %

10 Inhalt 10 Sonderausgaben I Unterhalt an den Ehegatten Versorgungsrente Vorsorgeaufwendungen Kirchensteuer Kinderbetreuungskosten4.000 Berufsausbildung6.000

11 Inhalt 11 Sonderausgaben II 30 % vom Schulgeld5.000 Spenden bis 20 % Sonderausgaben-Pauschbetrag36 / 72

12 Inhalt 12 Außergewöhnliche Belastungen Unterhalt8.004 Ausbildungsfreibetrag924 Behinderten-Pauschbetrag Pflege-Pauschbetrag924

13 Inhalt 13 Steuerpflicht Unbeschränkte Steuerpflicht mit Wohnsitz im Inland mit den Welteinkünften Beschränkte Steuerpflicht ohne Wohnsitz im Inland mit den inländischen Einkünften

14 Inhalt 14 Eheleute werden zusammenveranlagt unbeschränkt steuerpflichtig verheiratet leben nicht dauernd getrennt Zusammenveranlagung im Todesjahr Witwensplitting im Folgejahr

15 Inhalt 15 Kinderfreibetrag3.504 / Kind im 1. Grad verwandt oder Pflegekind Kind im 1. Grad verwandt oder Pflegekind Jahre bis 18, 21 oder 25 Jahre doppelter doppelter Kinderfreibetrag ?

16 Inhalt 16 3 Altersstufen Alle Kinder bis 18 arbeitslose Kinder bis 21 Kinder in Berufsausbildung bis 25 Behinderte Kinder über 25

17 Inhalt 17 Doppelter Kinderfreibetrag Eltern werden zusammenveranlagt tot beschränkt steuerpflichtig Anderer Elternteil ist tot oder beschränkt steuerpflichtig Anderer Elternteil verletzt Unterhaltspflicht Betreuungsunterhalt oder Barunterhalt (75 %)

18 Inhalt 18 Kapitaleinkünfte im Privatvermögen 25 % Abgeltungsteuer mit Abzugsverbot 25 % Abgeltungsteuer mit Abzugsverbot Teileinkünfteverfahren mit 60 % auf Antrag ab 25 % Beteiligung Teileinkünfteverfahren mit 60 % auf Antrag ab 25 % Beteiligung Vollversteuerung Vollversteuerung Veranlagung auf Antrag bei Einkommensteuer unter 25 % Veranlagung auf Antrag bei Einkommensteuer unter 25 %

19 Inhalt 19 Vollversteuerung Kapitaleinkünfte unter Nahestehenden Gesellschafterdarlehen ab 10 % Beteiligung

20 Inhalt 20 Kapitaleinkünfte im Betriebsvermögen 60 % Teileinkünfteverfahren mit 60 % 60 % Dividende mit 60 % 60 % Betriebsausgaben mit 60 % Betriebsaufspaltung

21 Inhalt 21 Zufluß und Abfluß Wirtschaftliche Verfügungsmacht geht über Zufluß beim beherrschenden Gesellschafter mit Fälligkeit Kein Zufluß wenn GmbH zahlungsunfähig ist

22 Inhalt 22 Wesentliche Beteiligung Kapitalgesellschaft 1 %Privatvermögen an einer Kapitalgesellschaft ab 1 % im Privatvermögen Veräußerungsgewinn mit 60 % Veräußerungsgewinn mit 60 % Freibetrag für Veräußerungsgewinn bis Freibetrag für Veräußerungsgewinn bis

23 Inhalt 23 Betriebsverpachtung Verpächter-Wahlrecht Ruhender Gewerbebetrieb mit Einkünften aus Gewerbebetrieb ohne Gewerbesteuer Betriebsaufgabe mit Aufgabegewinn und Mieteinkünften

24 Inhalt 24 Betriebsveräußerung Unternehmer veräußert den Betrieb mit allen wesentlichen Betriebsgrundlagen Freibetrag mit ab 55 Jahre Fünftel-Regel oder halber Steuersatz ab 55 Jahre

25 Inhalt 25 Betriebsaufspaltung Betriebs- GmbH 100 % Axel Mietvertrag Besitz- unternehmen 100 % Axel

26 Inhalt 26 Betriebsaufspaltung setzt voraus Besitzunternehmer beherrscht Betriebs-GmbH (51 %) Besitzunternehmer beherrscht Betriebs-GmbH (51 %) Einheitlicher geschäftlicher Betätigungswille Einheitlicher geschäftlicher Betätigungswille wesentliche Betriebsgrundlage, z. B. Grundstück Besitzunternehmer überläßt wesentliche Betriebsgrundlage, z. B. Grundstück

27 Inhalt 27 Folgen der Betriebsaufspaltung Besitzunternehmen ist Verpachtungs-Gewerbebetrieb Grundstück und GmbH-Anteil sind notwendiges Betriebsvermögen Gewinnausschüttung mit 60 % mit dem Ausschüttungsbeschluß


Herunterladen ppt "1 ESt-Training Sophie. Inhalt 2 Inhaltsverzeichnis ESt-Schema Persönliche Verhältnisse Gesamtbetrag der Einkünfte Zu versteuerndes Einkommen Verlustabzug."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen