Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Körperschaftsteuer. Organschaft (§§ 14 ff. KStG) Tatbestand: inländische Tochter-AG oder Tochter-KGaA (Organgesellschaft) Mutter-Unternehmen (Organträger)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Körperschaftsteuer. Organschaft (§§ 14 ff. KStG) Tatbestand: inländische Tochter-AG oder Tochter-KGaA (Organgesellschaft) Mutter-Unternehmen (Organträger)"—  Präsentation transkript:

1 Körperschaftsteuer

2 Organschaft (§§ 14 ff. KStG) Tatbestand: inländische Tochter-AG oder Tochter-KGaA (Organgesellschaft) Mutter-Unternehmen (Organträger) mit mindestens BS im Inland Ergebnisabführungsvertrag finanzielle Eingliederung Rechtsfolgen: Zwar Fortbestand der Abschirmwirkung der Organgesellschaft, aber: Einkommen der Organgesellschaft wird ausschließlich dem Organträger zugerechnet. Ergebnis der Organgesellschaft = 0. Relevant v.a. im Fall von Verlusten auf einer der beiden Ebenen Körperschaftsteuer III. Sachlicher Tatbestand - Quantifizierung von Einkünften.

3 Besondere Fälle der Gewinnrealisierung und ihres Aufschubs Liquidation (§ 11 KStG) –Liquidationssteuer auf stille Reserven –anders als § 16 EStG nicht auf eine logische Sekunde bezogen, sondern auf einen max. dreijährigen Liquidationszeitraum Sitzverlegung (§ 12 KStG i.d.F. des SEStEG) –Wegzugssteuer auf stille Reserven bei Verlegung von Sitz und Geschäftsleitung ins Ausland, –außer bei Aufrechterhaltung einer Betriebstätte im Inland –Wegzugsteuer dafür aber bei späterer Auflösung der inländischen Betriebstätte (§ 12 Abs. 2 KStG) Körperschaftsteuer III. Sachlicher Tatbestand - Quantifizierung von Einkünften.

4 Besondere Fälle der Gewinnrealisierung und ihres Aufschubs (Forts.) Eintritt in eine subjektive Steuerebefreiung (§ 13 KStG) –Aufstellung einer Schlussbilanz (§ 13 Abs. 1 und Abs. 3 Satz 1 KStG) –Folge: Besteuerung der bislang nicht versteuerten Gewinne einschließlich der stillen Reserven –Ausnahme: Keine Besteuerung stiller Reserven auf denjenigen Wirtschaftsgütern, die hinfort der Förderung steuerbegünstigter gemeinnütziger Zwecke dienen (§§ 13 Abs. 4 i.V.m. 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG, 51 ff. AO) Körperschaftsteuer III. Sachlicher Tatbestand - Quantifizierung von Einkünften.

5 seit Systemwechsel durch Unternehmenssteuerreform 2001 nur noch ein einheitlicher Steuersatz von 25 % keine Differenzierung mehr zwischen Thesaurierungssteuersatz (zuletzt 40 %) und Ausschüttungssteuersatz (zuletzt 30 %) durchgehend proportionale Tarifgestaltung (keine Umverteilung durch Progression; keine subjektiven Vergünstigungen wie Grundfreibetrag oder Splitting) plus SolZ (5,5 % auf die KSt) Körperschaftsteuer IV. Steuersatz.

6 wichtigste Rechtsgrundlagen: –StÄndG 2007 v –SEStEG v –JStG 2007 v Einkommensteuer Reformen seit im Überblick.

7 Bemessungsgrundlage der ESt: –erweiterter Entnahmebegriff für Wegzugsfälle und Verlagerung von Wirtschaftsgütern (§ 4 Abs. 1 Sätze 3 ff.) –Verschärfung der Anforderungen für die Abziehbarkeit von Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer (§ 4 Abs. 5 Nr. 6b EStG) –Verlagerung der Pendlerpauschale (§ 4 Abs. 5 Nr. 6 und Abs. 5a, § 9 Abs. 2 EStG einerseits, § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 3 EStG andererseits) –Abziehbarkeit erwerbsbedingter Kinderbetreuungskosten (§ 4f EStG) –Abziehbarkeit sonstiger Kinderbetreuungskosten (§ 10 Abs. 1 Nr. 8 EStG) –Kürzung des Sparerfreibetrags auf 750 bzw (§ 20 Abs. 4 EStG) –Kinderfreibeträge/Kindergeld nur noch bis 25 Jahre (+ Bw/Zivildienst) (§ 32 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 und Nr. 3 i.V.m. §§ 31 Satz 1, 62 ff. EStG) Einkommensteuer Reformen seit im Überblick.

8 ESt-Tarif: –Reichensteuer (§ 32a Abs. 1 Nr. 5 EStG) ab zvE > , außer für gewerbliche Einkünfte (§ 32c EStG) Einkommensteuer Reformen seit im Überblick.

9 Grundlage: Referentenentwurf eines UnternehmensteuerreformG 2008 (Stand: ) Abschaffung von § 3 Nr. 40 EStG für Anteile im Privatvermögen, vorauss. geringere Freistellung für Anteile im Betriebsvermögen Einführung einer 25%igen Abgeltungsteuer für Kapitalerträge, ergänzt um ein Veranlagungswahlrecht Gleichordnung von ESt/KSt einerseits und GewSt anderseits; Insbesondere: Wegfall der Abziehbarkeit der GewSt von der Bemessungsgrundlage der ESt bzw. KSt Absenkung des KSt-Satzes auf 15 % (plus SolZ) Absenkung der GewSt (Faustformel: auf 15 % bei Hebesatz = 400) Einkommensteuer und Körperschaftsteuer Reformüberlegungen für 2008 pp..

10 Klausurenkurs im Schwerpunktbereich 5 voraussichtlich Mi.-Fr., März 2007, vormittags, Heuscheuer. Details siehe Homepage. Einkommensteuer und Körperschaftsteuer Reformüberlegungen für 2008 pp..


Herunterladen ppt "Körperschaftsteuer. Organschaft (§§ 14 ff. KStG) Tatbestand: inländische Tochter-AG oder Tochter-KGaA (Organgesellschaft) Mutter-Unternehmen (Organträger)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen