Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Evaluierung von nachhaltigem Bauen am Beispiel des Umweltbundesamt Dessau Strategien für nachhaltiges Bauen SE 234.112 /Institut für Industriebau und Interdisziplinäre.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Evaluierung von nachhaltigem Bauen am Beispiel des Umweltbundesamt Dessau Strategien für nachhaltiges Bauen SE 234.112 /Institut für Industriebau und Interdisziplinäre."—  Präsentation transkript:

1 Evaluierung von nachhaltigem Bauen am Beispiel des Umweltbundesamt Dessau Strategien für nachhaltiges Bauen SE /Institut für Industriebau und Interdisziplinäre Bauplanung von Michael Eichinger und Rudolf Wiesenhofer

2 Eichinger/Wiesenhofer Übersicht I.Das Bauvorhaben II.Die Planung und Umsetzung 2 III.Die Erkenntnisse IV.Der Ausblick UMWELTBUNDESAMT DESSAU

3 Eichinger/Wiesenhofer I.Das Bauvorhaben II.Die Planung und Umsetzung 3 III.Die Erkenntnisse IV.Der Ausblick UMWELTBUNDESAMT DESSAU I. Das Bauvorhaben

4 » Beschluss Deutscher Bundestag Mai 1992: Verlagerung UBA Berlin nach Sachsen Anhalt » Entscheidung für das Dessauer Gasviertel » Reurbanisierung und Renaturierung der Industriebranche/ Nutzung von Bestand 4 UMWELTBUNDESAMT DESSAU I. Das Bauvorhaben Eichinger/Wiesenhofer Die Standortwahl

5 » Mitarbeiter: 780 » Bruttorauminhalt: m³ » Bruttogrundfläche: m² » Hauptnutzfläche: m² » Investitionen: 68 Mio. » Fertigstellung: 12/ UMWELTBUNDESAMT DESSAU I. Das Bauvorhaben Eichinger/Wiesenhofer Die Daten

6 » Bauherr: Bundesrepublik Deutschland (BMVBW), OFD Magdeburg, StHBA Dessau » Nutzer: Umweltbundesamt » Architekt: sauerbruch hutton architekten Berlin » Planer: Zibell Willner & Partner Berlin, ITAD Dessau, Ing.-Büro Lehr Dessau u.a. » Projektsteuerung: IEMB Berlin, GFÖB Berlin 6 UMWELTBUNDESAMT DESSAU I. Das Bauvorhaben Eichinger/Wiesenhofer Die Akteure

7 » Beispielhafte Reurbanisierung/ Renaturierung » Innovative Bauweise und ressourcenschonende Architektur » Maximale ökologische Anforderungen bei minimalen Kosten »Ideale Erfüllung der ökolog./ energet. Anforderungen 7 UMWELTBUNDESAMT DESSAU I. Das Bauvorhaben Eichinger/Wiesenhofer Die Leitlinien

8 » Jahres-HWB: 30 kWh/(m².a) » Elektorenergiebedarf: 30 kWh /(m² BGF.a) » akzeptables Raumklima großteils ohne zus. Kühlung » TGA: low-tech vor high-tech » Deckungsgrad durch regenerative Energien: >15% » Technisch-wirtschaftl. Erfolgskontrolle 8 UMWELTBUNDESAMT DESSAU I. Das Bauvorhaben Eichinger/Wiesenhofer Die Ziele

9 » Ökobilanz für Konstruktions- und Baustoffalternativen » Prüfung der Emissionen bei der Herstellung krit. Stoffe » Emissionsverhalten von Baustoffen für den Innenausbau »Überwachung und Dokumentation des Einbaus 9 UMWELTBUNDESAMT DESSAU I. Das Bauvorhaben Eichinger/Wiesenhofer Die Konstruktionen und Baustoffe

10 Eichinger/Wiesenhofer I.Das Bauvorhaben II.Die Planung und Umsetzung 10 III.Die Erkenntnisse IV.Der Ausblick UMWELTBUNDESAMT DESSAU II. Die Planung und Umsetzung

11 11 Eichinger/Wiesenhofer Der Terminplan UMWELTBUNDESAMT DESSAU II. Die Planung und Umsetzung

12 12 Eichinger/Wiesenhofer Der Wettbewerb UMWELTBUNDESAMT DESSAU II. Die Planung und Umsetzung » Schlüssiges Energiekonzept » Weitgehende Verminderung des Energiebedarfs » Natürliche Lüftung der Büros » Thermoaktive Decken » Dezentrale Energieversorgung, Nutzung regenerativer Energien Glasflächenanteil

13 13 Eichinger/Wiesenhofer Die Planung des Primärenergiebedarfs UMWELTBUNDESAMT DESSAU II. Die Planung und Umsetzung » Maßnahmen zum baulichen Wärmeschutz: mm WD u- Wert Dach, Decken 3500,123 Außen- wand 2300,155 Keller- decke 1200,251 Boden- platte 1600,251 Fenster1,0

14 14 Eichinger/Wiesenhofer Die Planung des Elektroenergiebedarfs UMWELTBUNDESAMT DESSAU II. Die Planung und Umsetzung » Zielstellung: < 30 kWh/(m² BGF.a) » Planungsstand: ca. 35 kWh/(m²BGF.a) » Hauptmaßnahmen: - Tageslichtnutzung - Energiesparendes Leuchtmittel - Druckverlustarme, maschinelle Lüftung - energieeffiziente Arbeitsmittel

15 15 Eichinger/Wiesenhofer Das Lüftungskonzept UMWELTBUNDESAMT DESSAU II. Die Planung und Umsetzung » Hauptsächlich freie Lüftung der Büros » Vorkonditionierung im Wärmetauscher » Luftbrunnen im Zentralbereich » Fensterlüftung ins Atrium » Luftführung innen – außen: Luftanlage Flur – Flure – Büros – Doppelfassade

16 16 Eichinger/Wiesenhofer Die Energieversorgung UMWELTBUNDESAMT DESSAU II. Die Planung und Umsetzung » Wärme- und Stromversorgung aus dem HKW DVV Dessau » Gasbrennkessel für die Kantine » Ergänzende Nutzung regenerativer Energien

17 17 Eichinger/Wiesenhofer Die Nutzung regenerativer Energien UMWELTBUNDESAMT DESSAU II. Die Planung und Umsetzung » Strom- und Wärmebezug aus Deponiegas-BHKW » Wärme- und Kältegewinn aus Erdwärmetauscher » Stromertrag aus Photovoltaik » Wärmeertrag aus Solarkollektoren (solargestütze Kälteerzeugung) Regenerative Deckung > 15 %

18 Eichinger/Wiesenhofer I.Das Bauvorhaben II.Die Planung und Umsetzung 18 III.Die Erkenntnisse IV.Der Ausblick UMWELTBUNDESAMT DESSAU III. Die Erkenntnisse

19 19 Eichinger/Wiesenhofer Der Kreislauf der Gebäudeoptimierung UMWELTBUNDESAMT DESSAU III. Die Erkenntnisse

20 Eichinger/Wiesenhofer 20 UMWELTBUNDESAMT DESSAU III. Die Erkenntnisse 1) Minimierte Wärmeverluste der Außenhaut 2) Minimierte Lüftungswärmeverluste 3) Optimierter sommerlicher Wärmeschutz 4) Maximierte passive Solarenergienutzung Der Kreislauf der Gebäudeoptimierung

21 Eichinger/Wiesenhofer 21 UMWELTBUNDESAMT DESSAU III. Die Erkenntnisse 5) Gebäudetemperierung unter Nutzung des Atriums 6) Optimierte Tageslichtnutzung 7) Weitere ökologische Maßnahmen Der Kreislauf der Gebäudeoptimierung

22 Eichinger/Wiesenhofer 22 UMWELTBUNDESAMT DESSAU III. Die Erkenntnisse » frühzeitige Vorgabe konkreter Anforderungen » konstruktiver, kompromissbereiter Dialog zwischen den Akteuren » für größere Bauvorhaben unabhängigen Berater heranziehen » nicht nur einen Teil betrachtet, sondern das Ganze » Faktoren berücksichtigen, die nicht in Kosten ausdrückbar sind Die Umsetzung nachhaltigen Bauens

23 Eichinger/Wiesenhofer I.Das Bauvorhaben II.Die Planung und Umsetzung 23 III.Die Erkenntnisse IV.Der Ausblick UMWELTBUNDESAMT DESSAU IV. Der Ausblick

24 24 Eichinger/Wiesenhofer Die Verbesserungsmöglichkeiten UMWELTBUNDESAMT DESSAU IV. Der Ausblick

25 25 Eichinger/Wiesenhofer Die Conclusio UMWELTBUNDESAMT DESSAU IV. Der Ausblick » ein Umdenken hat stattgefunden » einzelne Punkte sind jedoch zu verbessern » Umweltbundesamt ist ein gutes Projekt in die richtige Richtung » Ausgangspunkt für weitere Vorhaben

26 » Herzlichen Dank für eure Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Evaluierung von nachhaltigem Bauen am Beispiel des Umweltbundesamt Dessau Strategien für nachhaltiges Bauen SE 234.112 /Institut für Industriebau und Interdisziplinäre."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen