Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Aktuelles aus dem Veterinärdienst 16. März 2013 Ursula Horisberger Kantonstierärztin.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Aktuelles aus dem Veterinärdienst 16. März 2013 Ursula Horisberger Kantonstierärztin."—  Präsentation transkript:

1 Aktuelles aus dem Veterinärdienst 16. März 2013 Ursula Horisberger Kantonstierärztin

2 Themen > BVD > Schmallenberg > Viehhandelspatente > Schlachtabgabe > XXX

3 BVD: Aktueller Stand

4 Kanton Luzern: PI-Tiere PI-Tiere (11 Kälber 0.014% ) > 2 falsch negative Tiere 6 weitere PI-Kälber > 4 Kälber von Kühen mit PI - Kontakt (gesperrt) > 1 PI-Kalb in BVD-freiem Betrieb

5 von der Bekämpfung zur Überwachung PI AK Kälbertesten: Virusnachweis alle Tiere PI-Tier wird direkt entdeckt Einzeltierstatus Serologie: Antikörpernachweis Tankmilch / Jungtiergruppe PI wird indirekt entdeckt Betriebsstatus

6 Überwachung 2013, Konzept

7 Tankmilchuntersuchungen (BVD-Ak) milchliefernde Betriebe halbjährliche Kontrolluntersuchung positive Kontrolluntersuchung Untersuchung Rindergruppe (BVD- Antikörper)

8 Überwachung 2013, Konzept Blutproben (Rindergruppe, BVD-Ak) alle Betriebe mit PI-Tier in letzten 2 Jahren nicht-milchliefernde Betriebe: Volluntersuchung in 3 Jahren (30%/Jahr) positive Kontrolluntersuchung BVD-Virusuntersuchung Einzeltiere

9 Überwachung 2013, Konzept Ohrhautstanzproben Kälber neu grüne Ohrmarken Kleinbetriebe: Betriebe mit weniger als 10 Rindern Spezialbetriebe: vom Kanton bezeichnete Betriebe Betriebe mit PI: Kälber gesperrter Kühe

10 Wichtiges für Viehhändler > Die BVD-Ausrottung kommt gut voran, aber BVD ist nicht ausgerottet! > Sperren beachten Gesperrte trächtige Tiere: rotes Begleitdokument Vorsichtsmassnahmen in Betrieben mit gesperrten Tieren > Nur Tiere aus anerkannt BVD-freien Betrieben an Viehmärkten und Austellungen > Abklärungen bei klinischem Verdacht > Hygiene!! Nichts einschleppen, nicht verschleppen 10

11 Schmallenberg-Virus > Überwachung adulte Tiere: effiziente Methode zur Früherkennung und zeitnahe Verfolgung der Verbreitung starke Ausbreitungsdynamik bisher keine Ausscheidung durch infizierte Tiere nach Infektion wahrscheinlich lang dauernde Immunität Fieber, Milchrückgang, Durchfall > Überwachung Neugeborene / Foeten: Abschätzung der wirtschaftlichen Folgen Aborte / Missbildungen 11

12 Meldungen Kanton Luzern 12 M. Beer et al, FLI Riems, diverse Quellen

13 Schmallenberg: Ausblick > Keine tierseuchenpolizeilichen Massnahmen vorgesehen > Weitere Missbildungen in der laufenden Abkalbesaison zu erwarten > Untersuchungen über wirtschaftliche Schäden und Infektionsdynamik im Gang > Impfstoff wird erwartet: freiwillige Impfung möglich 13

14

15 Viehhandelspatente > Patente die 2013 auslaufen: Fortbildungspflicht 7 Std in 3 Jahren muss erfüllt werden! > zur Zeit einige offene Fragen betr. Übertragbarkeit Fortbildungsstunden, Kantonswechsel, Händlerpause, Haupt- und Nebenpatent, Gebühren in Diskussion zwischen Viehhändlerverband und Kantonstierärzten

16 Schlachtabgabe > Einführung per (Art. 56a TSG, Art.38a TSV) Rind 2.70 Schwein, Schaf, Ziege0.40 > Einzug durch Schlachtbetrieb beim Lieferanten > Verrechnung mit Entsorgungsbeiträgen > Einsatz für Überwachungsprogramme > Aufhebung Viehhandelskonkordat > Patente und Pflichten der Viehhändler bleiben

17 XXX

18 volle Kraft voran!


Herunterladen ppt "Aktuelles aus dem Veterinärdienst 16. März 2013 Ursula Horisberger Kantonstierärztin."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen