Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Karl Raimund Popper (28.07.1902, Wien – 17.09.1994, London) 1922: Tischlerlehre und Reifeprüfung als Privatschüler 1924: Prüfung an der Lehrerbildungsanstalt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Karl Raimund Popper (28.07.1902, Wien – 17.09.1994, London) 1922: Tischlerlehre und Reifeprüfung als Privatschüler 1924: Prüfung an der Lehrerbildungsanstalt."—  Präsentation transkript:

1 Karl Raimund Popper ( , Wien – , London) 1922: Tischlerlehre und Reifeprüfung als Privatschüler 1924: Prüfung an der Lehrerbildungsanstalt 1925: Student am Pädagogischen Institut. 1928: Promotion bei Karl Bühler (Psychologe, Sprachtheorie) Dissertation Zur Methodenfrage der Denkpsychologie : Hauptschullehrer in Wien 1934: Logik der Forschung 1937: Emigration; Dozentur am Canterbury University College in Christchurch, Neuseeland 1918:vorzeitiger Abbruch der Mittelschule, Gasthörer an der Universität Wien (Mathematik, Geschichte, Psychologie, Physik und Philosophie : kurze Zeit Hilfsarbeiter; Schüler am Wiener Konservatorium, Abt. Kirchenmusik; arbeitete an Alfred Adlers Erziehungsberatungsstellen in den Wiener Arbeitervierteln

2 Winter 1944/45: Annahme eines Angebots, an der London School of Economics ab Januar 1946; Lehrtätigkeit als Außerordentlicher Professor 1949: Professor für "Logik und wissenschaftliche Methodenlehre an der Universität London in den Adelsstand erhoben 1969: Emeritierung an der Universität London. Seit den 1980er Jahren gilt Popper als "Klassiker" der Philosophie. Das Falsifikationsprinzip als Grundlage aller wissenschaftlichen Theoriebildung. Kein wissenschaftliches System und keine wissenschaftliche Aussage kann danach absolute Gültigkeit beanspruchen; es hat als Arbeitshypothese lediglich vorläufigen Modellcharakter. Hauptwerk, 1934: Logik der Forschung Karl Raimund Popper (1902–1994)

3 Anfang 20. Jahrhunderts: Zusammenbruch der klassischen Physik Suche nach sicheren Fundamenten der Wissenschaft. Wenn selbst Newtons Mechanik sich als falsche Theorie erweisen konnte, dann schien Skepsis gegenüber Theorien angebracht zu sein. Nur direkte Beobachtungen und Messungen schienen sicher zu sein; sie sollten die Grundlage zuverlässigen Wissens sein, auf der (mittels Induktion) weiter gearbeitet werden konnte. Das war die (positivistische, auf Verifikationen durch Beobachtungsaussagen setzende) Linie, des Wiener Kreises. Popper entwickelte in seiner «Logik der Forschung» einen Gegenentwurf: die streng fallibilistische Erkenntnistheorie. Er erklärte die vermeintliche Schwachstelle (die sich eventuell als falsch herausstellende Theorie) zur Stütze der Wissenschaft und zum Motor des Erkenntnisfortschritts. Poppers Reaktion auf den Verifikationismus im Wiener Kreis

4 Nur begründete Verwerfung (Falsifikation) einer Theorie und ihre Ersetzung durch eine Nachfolgerin, die hoffentlich auch dort erfolgreiche Erklärungen liefern würde, wo die Vorgängerin versagt hatte, kommen wir zu neuem Wissen: Falsifikationen sind die Vehikel des Erkenntnisfortschritts. Die Theorien von Marx und Freud werden Poppers bevorzugte Beispiele für Pseudowissenschaften, weil sie die ihren Prognosen widersprechenden Fakten dialektisch beziehungsweise psychoanalytisch uminterpretieren und sich gegen empirische Widerlegung immun machen. Wenn in einem Bereich mit unwiderlegbaren (sicheren) Theorien gearbeitet wird, dann ist das kein Gewinn, sondern es zeigt, dass es sich nicht um empirische Wissenschaft handelt. Gegen Widerlegung immune Theorien generieren kein wirkliches Wissen, sondern Pseudowissen. Poppers Kritischer Rationalismus

5

6 Thomas S. Kuhn kritisierte Poppers "Logik der Forschung" hinsichtlich des Zustandekommens wissenschaftlichen Fortschritts. Die rationale Beschreibung widerspreche der wirklichen Geschichte; kein vernünftiger Forscher ließe bei der erstbesten Falsifikation von seiner Theorie ab. Ein Fortschrittskriterium gebe es gar nicht, da alte und neue Theorien meist inkommensurabel seien. Paul Feyerabend verstärkte diesen Gedanken noch, indem er Wissenschaft und allerlei mythisches Denken für inkommensurabel und auch noch für gleichwertig erklärte. Karl Raimund Popper (1902–1994)

7 Fleck arbeitete wie Kuhn mit zwei zentralen Begriffen: Denkstil Paradigma Denkkollektiv Scientific Community Ludwik Fleck ( ) Thomas S. Kuhn ( )

8 Wissenschaftlicher Fortschritt nach Thomas S. Kuhn ( )

9

10

11 Imre Lakatos ( ) geb. als Imre Lipschitz in Ungarn als Sohn jüdischer Eltern 1944 graduiert an der Universität von Debrecen in Mathematik, Physik und Philosophie während des 2. WK: Mutter und Großmutter in Ausschwitz umgebracht; Lakatos wurde Kommunist 1947 vom ungarischen Erziehungsministerium beauftragt, das Erziehungswesen zu reformieren Auseinandersetzung mit der russischen Autorität 1950 Verhaftung und Internierung in Stalinistischem Gefängnis 1953 kam Lakatos frei 1954 Stelle am Mathematischen Institut durch Alfred Renyi Bekanntschaften mit Hayek und Popper; Flucht nach Wien, Auswanderung nach England

12 1961: Promotion in Cambridge 1960: Prof. für Philosophie an der London School of Economics : Publikation von Proofs and Refutations (4 Teile) 1974: Falsifikation und die Methodologie wissenschaftlicher Forschungsprogramme Criticism and the Growth of Knowledge enthält Diskussionen zwischen den führenden Gelehrten: Popper, Kuhn, Lakatos, Feyerabend über Wissenschaftstheorie Imre Lakatos ( )

13 Eine Theorie besteht aus dem nicht falsifizierbaren und das Grundverständnis der Forschergruppe ausdrückenden harten Kern, umgeben von schützenden Hilfshypothesen, die der Falsifizierbarkeit unterliegen. Harter Kern und Hilfshypothesengürtel im Forschungsprogramm nach Lakatos

14 Criticism and the Growth of Knowledge Zusammenfassung: Wissenschaft ist ein Kampf konkurrierender Forschungsprogramme. Diese enthalten methodologische Regeln, negative und positive Heuristik. Negative Heuristik: verbietet, die Kritik gegen den harten Kern zu richten; Positive Kritik: Hinweise zur Gestaltung des widerlegbaren Schutzgürtels aus Hilfshypothesen des Forschungsprogramms. An die Stelle des Falsifikation tritt das Ziel, die Theorien durch Hilfshypothesen zu retten; dies kann zu wissenschaftlichem Fortschritt führen. Lakatos` raffinierter methodologischer Falsifikationismus verwandelt das Problem der Bewertung von Theorien in das Problem der Bewertung von Theoriereihen.

15 Parallelität von Forschungsprogramm und Theorieentwicklung nach Lakatos

16 Falsifikation einer Hilfshypothese aus dem Schutzgürtel durch Beobachtung Strategie 1: Degenerative Problemverschiebung Gegenbeispiel O wird dadurch immunisiert, dass der Ereignistyp, dem O angehört, aus dem Dingbereich herausgenommen wird, für den die Theorie gelten soll.

17 Strategie 2: Progressive Problemverschiebung Die falsifizierte Hilfshypothese H k wird durch eine neue Hilfshypothese H k * so ersetzt, dass die Beobach- tung O mit H k * übereinstimmt, also eine subjektive Verifikation der neuen Hilfshypothese darstellt. Die gesamte Theorie hat damit eine Erweiterung ihres Anwendungsbe- reiches erfahren. In der neuen Formulierung ist sie ein Fortschritt gegenüber der alten. Falsifikation einer Hilfshypothese aus dem Schutzgürtel durch Beobachtung

18 Um zu beurteilen, welche Veränderungen wissenschaftlicher / pseudowissenschaftlicher Natur sind, müssen Theorien zusammen mit allen Hilfshypothesen und ihren Vorgängern beurteilt werden. Fortschritt wird als progressive Problemverschiebung bewertet. Jeder Schritt eines Forschungs- programms soll gehaltvermehrend sein und gelegentlich eine progressive empirische Verschiebung aufweisen. Dauert die progressive Phase an, soll trotz scheinbarer Gegenevidenz am Forschungspro- gramm festgehalten werden. Anomalien werden vorerst beiseite geschoben. Die Elimination eines Forschungsprogramms kann nur in einem langen Prozess vorgenommen werden. Erst im nachhinein kann ein Experiment sich als entscheidend erweisen und so zur Verwerfung des Programms führen. Diese Verwerfung ist nur dann möglich, wenn eine bessere Theorie, die neue Tatsachen antizipiert, bereit steht. Criticism and the Growth of Knowledge

19 Umbruchphasen und Grundlagenkrisen: Es müssen stets unterschiedliche Forschungsprogramme nebeneinander verfolgt werden, um den Irrationalismus eines Paradigmenwechsels im Sinne Kuhns umgehen zu können. Criticism and the Growth of Knowledge, Pluralismusforderung Bemerkungen zum Lakatos-Modell: Dieser Pluralismus der Forschungsprogramme kann stets bestehen, auch wenn sich einer der Konkurrenten als erfolgreicher erwies, denn schon beim nächsten Schritt kann es zu einer degenerativen Problemverschiebung kommen. Lakatos Forschungsprogramme sind nicht dermassen verschieden, wie Kuhns Paradigmata. Der Vergleich zweier Forschungsprogramme ist nicht mit einem Gestaltwechsel verbunden, denn es gibt immer Überlappungen. Dies führt zu einer Konstanz der Wissenschaften in ihrer historischen Entwicklung.

20 Eine Theorie über wissenschaftliche Theorien, die zur adäquaten Rekonstruktion auf die explizite Einführung einer formalen Sprache verzichtet zugunsten einer informellen mengentheoretischen Axiomatisierung. Diese Richtung innerhalb der Wissenschaftstheorie geht auf die Empfehlung von Patrick Suppes aus den 50er Jahren zurück: Suppes schlug vor, in das ursprünglich meta-mathematische Programm der Gruppe Bourbaki auch die Behandlung naturwissenschaftlicher Theorien einzubeziehen. Joseph D. Sneed hat auf die Methode von Suppes aufbauend eine informelle Semantik entwickelt, so dass neben dem mathematischen Aspekt auch der Anwendungsaspekt naturwissenschaftlicher Theorien voll berücksichtigt wird. Gemeinsam mit dem österreichisch-deutschen Philosophen Wolfgang Stegmüller hat er diese Idee zu einem eigenständigen Ansatz in der Wissen- schaftstheorie ausgearbeitet. Strukturalistische Theorieauffassung

21 Theorie über wissenschaftliche Theorien zur Rekonstruktion empirischer Theorien Verzicht auf formale Sprache Informelle mengentheoretische Axiomatisierung Berücksichtigung auch der Anwendungsaspekte Patrick Suppes (1970), Joesph D. Sneed (1971), Wolfgang Stegmüller (1973), C. Ulisses Moulines, Wolfgang Balzer,... Strukturalistische Theorieauffassung

22 Eine wissenschaftliche Theorie besteht aus a)Mathematik und Logik b)einem kontingenten Formalismus c)partiellen Zuordnungsregeln, die dem kontingenten Formalismus eine Deutung auf der Ebene der Beobachtungen zuordnen. Erst durch diese Zuordnungsregeln erhält der Formalismus einen inhaltlich-empirischen Sinn. Strukturalistische Theorieauffassung Man betrachte einen solchen Formalismus, zusammen mit allen überhaupt möglichen Interpretationen! Diese Interpretationen liefern Modelle des Formalismus.

23 Beispiel: Die Relation » < « sei für Elemente a, b, c, … durch folgende Beziehung definiert: a < b genau dann, wenn a < b ¬ (b < a) Nichtumkehrbarkeit Wenn a < b, b < c, dann a < c Transitivität Interpretationen (Modelle): … kleiner …, … steht links von …, … ist der schlechtere Boxer als … … ist jünger als …, … schmeckt mir besser als … Strukturalistische Theorieauffassung Die Modelle haben nur diese Relation » < « gemeinsam, die durch die Eigenschaften Nichtumkehrbarkeit und Transitivität definiert ist.

24 Axiomatisierung der mathematischen Struktur x eines Theorie-Elements T durch Definition eines mengentheoretischen Prädikats S nach dem Vorbild der Mathematik: (x ist eine Gruppe, x ist ein Vektorraum) x ist ein S Beispiele: x ist eine klassische Partikelmechanik x ist eine Quantenmechanik x ist eine Tauschwirtschaft Strukturalistische Theorieauffassung

25 Erfüllt ein reales System das Prädikat S, so ist es ein Modell für das Theorie-Element T. – M sei die Menge der Modelle von T. – M p sei die Menge der potentiellen Modelle von T. Theoretische Ebene MpMp M Strukturalistische Theorieauffassung

26 Nicht-theoretische Ebene M pp I - M pp sei die Menge der partiell potentiellen Modelle von T. - I sei die Menge der intendierten Anwendungen von T. worüber die Theorie redet. Strukturalistische Theorieauffassung

27 Theoretische Ebene MpMp M Nicht-theoretische Ebene M pp I Strukturalistische Theorieauffassung

28 J. D. Sneed: The Logical Structure of Mathematical Physics, Dordrecht: North-Holland 1971 W. Stegmüller: Theorie und Erfahrung, 2. Halbband, Berlin – Heidelberg - New York: Springer W. Stegmüller: The Structuralist View of Theories, Berlin – Heidelberg – New York: Springer W. Stegmüller: Neue Wege der Wissenschaftstheorie, Berlin – Heidelberg – New York: Springer Strukturalistische Theorieauffassung

29

30 Paul Feyerabend ( , Wien , Genf) österreichischer Philosoph studierte ab 1946 Theaterwissenschaften und Gesang in Weimar, studierte Geschichte, Mathematik, Physik und Astronomie in Wien sowie Philosophie in London und Kopenhagen. Mitglied eines Diskussionskreises um Victor Kraft, in dem über philosophische Grundlagenprobleme der Naturwissenschaft diskutiert wurde. 1951: Promotion in Wien : Professor an der University of California, Berkeley, USA Gastprofessor in Brighton, Kassel, Zürich : auch Professor an der ETH Zürich (Schweiz) Feyerabend befasste sich vor allem mit Fragen der Wissenschaftstheorie, Erkenntnistheorie und den soziokulturellen Folgen der Wissenschaft.

31 Paul Karl Feyerabend, Schriften Wider den Methodenzwang (Against Methods) 1976 Erkenntnis für freie Menschen 1980 Wissenschaft als Kunst 1984 Irrwege der Vernunft 1989 Briefe an einen Freund (Hrsg. Von Hanns-Peter Dürr) 1995 Zeitverschwendung (Autobiographie) 1994

32 Paul Feyerabend ( )

33 Nachdem er [Lakatos] seine Rekonstruktion der modernen Wissenschaft abgeschlossen hat, wendet er sie gegen andere Gebiete, als wäre schon ausgemacht, dass die moderne Wissen- schaft der Magie oder der Aristotelischen Wissen- schaft überlegen ist und keine Scheinergebnisse enthält. Doch dafür gibt es nicht den Schatten eines Arguments. Die rationalen Rekonstruktionen nehmen die allgemeine wissenschaftliche Weisheit als selbstverständlich hin, sie zeigen nicht, dass diese besser ist als die allgemeine Weisheit von Hexen und Zauberern. Paul Feyerabend, Wider den Methodenzwang, 1983, S. 270 Andere Formen der Erkenntnis

34 Feyerabends Gründe: 1. (Feststellung) Es gibt keine methodologische Regel, die nicht irgendwann verletzt worden wäre, und der Fortschritt war immer an Verletzungen der bisherigen Regeln geknüpft. 2. (Anti-Regeln) Statt gut bewährte, induktiv bestätigte Hypothesen zu suchen, sollte man kontrainduktiv vorgehen, indem man a)Hypothesen entwickelt, die den anerkannten Theorien widersprechen; und b)Hypothesen entwickelt, die den wohlbestätigten Tatsachen widersprechen. Paul Feyerabend: Wider den Methodenzwang ( Against Method ), 1974

35 Feyerabends Einwand gegen das klassische Wissenschaftsverständnis: Es hat in den Wissenschaften immer Beobachtungen gegeben, die den in ihr vertretenen Theorien widersprechen. Dies demonstriert er in seinem Buch anhand von Beispielen: Beispiel 1: Kopernikus Die Theorie des Kopernikus widerspricht der unmittelbaren Beobachtung des Auf- und Untergehens der Sonne. Wir beobachten täglich den Lauf der Sonne um die Erde. Wir beobachten aber nicht, dass sich die Erde um sich selbst oder um die Sonne drehe. Diese Beobachtung wird aber nicht als Falsifikation verstanden!

36 Paul Feyerabend: Wider den Methodenzwang ( Against Method ), 1974 Beispiel 2: Galilei und AristotelesTurmargument Nach dem Turmargument müßte ein Stein, der vom Turm an der Westseite fallengelassen wird, nicht am Fuß des Turmes aufschlagen, sondern nach Westen versetzt, wenn sich der Turm (mit der Erde) in östlicher Richtung bewegt hätte. Dies ist aber ja tatsächlich nicht der Fall, sagte Aristoteles, also ruht die Erde. Galilei wollte dieses Turmargument später widerlegen, doch waren seine Argumente nicht stichhaltig. Er hätte dafür den Impulssatz gebraucht, aber der Begriff des Impulses war noch nicht gefunden, somit auch nicht der Impulserhaltungssatz. Galileis Argumente sind reine rhetorische Irreführungen!

37 Paul Feyerabend: Wider den Methodenzwang ( Against Method ), 1974 Beispiel 3: Newtons Gravitationstheorie Damals gab es die Vorstellung eines Äthers als Medium, das die ganze Welt durchsetzt. Um diesen Äther bewegten sich also auch die Planeten um die Sonne. Da sich die Planeten als Körper bei ihrer Bewegung durch den Äther an diesem reiben müssten, würden sie mit der Zeit langsamer; schließlich müssten sie in die Sonne fallen. Newton argumentierte, dass Gott die Planeten regelmäßig zurück auf ihre Umlaufbahn rückt, damit sie nicht in die Sonne fallen. Gott reDaher regiert demnach wirklich die Welt!

38 Feyerabend bestreitet die These von Popper und Lakatos, dass es Regelmäßigkeiten in der Wissenschaft gibt. Wie die Forschungsgeschichte zeigt, beruht der Fortschritt in der Wissenschaft, gemessen an den Wissenschaftskriterien und der jeweils herrschenden Theorie auf Irrtümern, Irrationalitäten und abgelehnten Theorien. Wissenschaftsfortschritt konnte sich nur dort durchsetzen, wo geltende Wissenschaftsregeln und die soziopolitische Machtsituation ignoriert, psychologische Aspekte einbezogen und die herrschende Rhetorik durch eine neue Beobachtungssprache ersetzt wurden. Dies gilt nach Feyerabend sowohl für die kopernikanische Revolution als auch für die moderne Atomtheorie und die Wellentheorie des Lichtes. Es waren nicht die besseren Argument der Grund, dass sich die neuen Theorien durchsetzten, sondern günstige psychologische Bedingungen und Propaganda. Paul Feyerabend: Wider den Methodenzwang ( Against Method ), 1974

39 Es bleiben (nachdem wir die Möglichkeit des logischen Vergleichens von Theorien durch den Vergleich von Mengen abgeleiteter Konsequenzen ersetzt haben) ästhetische Urteile, Geschmacksurteile, metaphysische Vorurteile,religiöse Bedürfnisse, kurz es bleiben unsere subjektiven Wünsche. Paul Feyerabend, Wider den Methodenzwang, 1983, S Paul Feyerabend: Wider den Methodenzwang ( Against Method ), 1974

40 Feyerabend kritisiert die Wissenschaft als Ideologie ihrer (unbewussten) Voraussetzungen, welche die soziale Realität strukturieren. Tatsachen werden durch eine Theorie, ein bestimmtes Erkenntnisinteresse und durch Internalisierung ideell perzipiert. Ergebnis seiner Analyse des Wissenschaftsfortschritts ist ein epistemologischer Anarchismus, für den das Schlagwort Anything goes steht. Feyerabend postuliert einen bewahrenden, nicht eliminativen und radikalen Wissenschafts- pluralismus, der Erkenntnispraktiken vom Orakel, chinesischer Medizin, vorantiker Astronomie und Navigation, aber auch die modernen Wissenschaften zulässt. Paul Feyerabend: Anything goes! - Mach, was Du willst!

41

42 Feyerabend war davon überzeugt, dass der Anarchismus vielleicht nicht gerade die anziehendste politische Philosophie ist, aber gewiss eine ausgezeichnete Arznei für die Erkenntnistheorie und die Wissenschaftstheorie. Erkenntnistheorie und Wissenschaftstheorie seien restriktiv und unangemessen geworden entsprechen nicht der komplexen Wirklichkeit Paul Feyerabend: Anything goes! - Mach, was Du willst!

43 Sollen wir wirklich glauben, dass die naiven und biederen Regeln, von denen sich Methodologen leiten lassen, ein... Labyrinth von Wechselwirkungen auflösen können? Nein. Fortschritt von Erkenntnis sei nur einem rücksichtlosen Opportunisten möglich..., der an keine bestimmte Philosophie gebunden ist und jede gerade geeignete Methode anwendet. Paul Feyerabend: Anything goes! - Mach, was Du willst!

44 Die Geschichte der Wissenschaften sei komplex, chaotisch, voll von Fehlern und unterhaltend Ein wenig Gehirnwäsche (macht) die Geschichte der Wissenschaft sehr viel flacher, simpler, einförmiger, objektiver und strengen, unveränderlichen Regeln zugänglicher. Die wissenschaftliche Ausbildung, wie wir sie heute kennen, hat genau dieses Ziel. Sie simplifiziert die Wissenschaft durch eine Kette von Festlegungen, Ausgrenzungen, Definitionen, durch die der Eindruck einer fest stehenden Welt und einer ebenso fest stehenden Wissenschaft erzeugt wird. Die Regeln, die dieses verzerrte Weltbild beherrschen, wirken verdummend und widersprechen dem eigentlichen Ziel er Wissenschaft. Sie funktioniert dann, aber sie bleibt unproduktiv und weiß dies nicht einmal. Paul Feyerabend: Anything goes! - Mach, was Du willst!

45 Ganz wie ein gut dressiertes Haustier seinem Herren gehorcht, wie verwirrt es auch immer sein mag, genauso gehorcht ein gut dressierter Rationalist dem Vorstellungsbild seiner Herren, er hält sich an die Grundsätze des Argumentierens, die er gelernt hat, und zwar auch dann, wenn er sich in der größten Verwirrung befindet, und er kann überhaupt nicht erkennen, dass das, was er als die Stimme der Vernunft ansieht, nichts anderes ist als eine kausale Nachwirkung seines Trainings. Paul Feyerabend: Anything goes! - Mach, was Du willst!

46 Es ist... klar, dass der Gedanke einer festgelegten Methode oder einer feststehenden Theorie der Vernünftigkeit auf einer allzu naiven Anschauung vom Menschen und seinen sozialen Verhältnissen beruht. Wer sich dem reichen, von der Geschichte gelieferten Material zuwendet und es nicht darauf abgesehen hat, es zu verdünnen, um seine niedrigen Instinkte zu befriedigen, nämlich die Sucht nach geistiger Sicherheit in Form von Klarheit, Präzision,Objektivität, Wahrheit, der wird einsehen, dass es nur einen Grundsatz gibt, der sich unter allen Umständen und in allen Stadien der menschlichen Entwicklung vertreten lässt. Es ist der Grundsatz: Anything goes (Mach, was du willst). Paul Feyerabend: Anything goes! - Mach, was Du willst!

47 Thomas Kuhn, Paul Feyerabend, Paul Hoyningen-Huene


Herunterladen ppt "Karl Raimund Popper (28.07.1902, Wien – 17.09.1994, London) 1922: Tischlerlehre und Reifeprüfung als Privatschüler 1924: Prüfung an der Lehrerbildungsanstalt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen