Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr. habil. Gertrud Kamper, Berlin Beitrag zur Arbeitskonferenz Alphabetisierung – Grundbildung des Bayerischen VHS-Verbandes am 1./2. Februar 2007 in München.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr. habil. Gertrud Kamper, Berlin Beitrag zur Arbeitskonferenz Alphabetisierung – Grundbildung des Bayerischen VHS-Verbandes am 1./2. Februar 2007 in München."—  Präsentation transkript:

1 Dr. habil. Gertrud Kamper, Berlin Beitrag zur Arbeitskonferenz Alphabetisierung – Grundbildung des Bayerischen VHS-Verbandes am 1./2. Februar 2007 in München

2 Worüber sprechen wir eigentlich?

3 Analphabetismus oder Illiteralität Primärer Analphabetismus Totaler Analphabetismus keine Beschulung Sekundärer Analphabetismus Funktionaler Analphabetismus (!) Analphabetismus trotz Schulbesuchs Schwierigkeiten der Definition, der Kriterien, des Messens Größe des Problems, i. S. der Zahl Betroffener, schwierig Literacy, Adult Basic Education Erwachsenen-Grundbildung Lernkapazität Lernen des Lernens Problemlösefähigkeit

4 Literalität Lesen & Schreiben & Rechnen verstanden als Kulturtechniken in den Blick genommen als relativ unabhängige Fähigkeiten von Individuen – autonomer Ansatz werden einmal erworben VERSUS Literalität(en) als schriftsprachliche Praktiken soziale Praxen – in die durch ihre gesellschaftlichen Rollen und Orte bestimmten Lebensvollzüge der Menschen eingebunden Erlernen u. Praktizieren - was & wie nur im Kontext der sozialen Macht-Verhältnisse verständlich den Lebensweg begleitender Prozeß

5 Wer ist illiterat?

6 Illiteralität in industrialisierten Ländern eingeborene Bevölkerung dominante Sprache als ErstspracheZweitsprache (ethnische/kulturelle Minor.) AlterGeschlecht sozioök. Sit. zugewanderte Bevölk. illiterat in der Erstsprache dominanten Spr. des Landes erste Generationzweite u. weitere Gen. AlterGeschlecht sozioök. Sit. Kultureller Hintergr. u. Perspektiven

7 Der Analphabet existiert nicht Gemeinsamkeiten & Unterschiede unter semi-literaten/ in funktionaler Hinsicht analphabetischen Menschen Jahre Schulbesuch leidvolle u. demütigende Erfahrungen im Zusammenhang von Schule Deutsch als Erstsprache oder Deutsch als Zweitsprache Leid u. Demütigung im Zus.hang damit, nicht ordentlich L&S zu können Breites Spektrum vorhandener Fähigkeiten Strategien, um den Makel zu verheimlichen trotzdem zu überleben (–> Abhängigkeiten) Männer u. Frauen Alte u. Junge Häufig Zusammenhang mit – Armut – Arbeitslosigkeit – schlecht qualifizierter/bezahlter Arbeit – psychisch bedingten Erkrankungen – Alkoholismus Verschiedene familiäre u. berufliche Erfahrungen verschiedene Vorlieben u. Gewohnheiten Angst, Lernhemmungen, Lernschwierigk.

8 Sprechen wir von (Bildungs)Exoten, von einem im Grunde vernachlässigbaren Problem? Eine OECD-Studie der 90er Jahre (International Adult Literacy Survey, IALS) wies nach, dass in Deutschland 10 % der erwachsenen Bevölkerung nur über eine sehr niedrige und weitere 30 % nur über eine niedrige Lesekompetenz verfügen. PISA-Studie: etwa 23 % der 15-Jährigen in Deutschland gehören aufgrund ihrer Leseschwäche zu einer Risiko-gruppe, die von gesellschaftlichem Ausschluss bedroht ist. In beiden Studien wurde die anspruchsvollere Schreibkompetenz NICHT getestet.

9 Internat. Untersuchung von Grundqualifikationen Erwachsener (1995)IALS Stufe 1 im Prosa-Leseverständnis (also ohne Tabellen, Grafiken und ohne Rechnen) bedeutet direkte Identifikation von Einzelinformationen Stufe 2 im Prosa-Leseverständnisses: Wenn keine erschwerenden Bedingungen gegeben sind, vermögen sie, die direkt identifizierten Einzelinformationen miteinander in Bezug zu setzen Eine Aufgabe wurde einer Stufe zugeordnet, wenn die Erwachsenen AUF dieser Stufe sie mit 80% Wahrscheinlichkeit bewältigen konnten.

10 Grundkurse Lesen u. Schreiben für Erwachsene 1978 erste Kurse in Deutschland 1980 in Bremen erste bundesweite Konferenz Für ein Recht auf Lesen - Analphabetismus in der Bundesrepublik Deutschland Anfang des 21. Jhdt. nehmen etwa Erwachsene an Alphabetisierungskursen teil. (Tröster 2005,

11 Multi-Literacies - Literalitäten im Plural (zwei extreme Bsp.) Plakat des Bundesverbandes & EU-Projekt zur visuellen Alphabetisierung Alphabetisierung "Sehen ist lernbar"

12 Grundbildung für Erwachsene ist NICHT das verspätete Nachholen von Grundschul-Bildung ist NICHT NUR das Erlernen von Lesen und Schreiben (Alphabetis.) ist NOCH KEIN fest definierter Begriff ist ein unverzichtbarer Baustein im Fundament des Lebenslangen Lernens (LLL) ist konstitutiver Teil der Erwachsenenbildung (EB) und damit ein wesentliches Element im gesamten Bildungssystem ist in dynamischen Gesellschaften unverzichtbar ist für EU-Mitgliedsländer eine Pflichtaufgabe Ist - da noch nicht ausgearbeitet - eine Gestaltungsaufgabe und -chance

13 Lebenlanges Lernen (LLL) die Gesamtheit allen formalen, nicht-formalen und informellen Lernens über den gesamten Lebenszyklus eines Menschen hinweg Verknüpfung dieses Lernens, der einzelnen Elemente –sowohl auf Seiten der Individuen: Selbstmanagement der eigenen Lernbiographie, selbstorganisiertes Lernen –als auch auf Seiten der Angebote: Bildungsintegration, strukturelle Veränderungen des Bildungssystems, Portfolios, neue Formen der Bestätigung von Lernleistungen/Qualifikationen

14 ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN Memorandum über Lebenslanges Lernen Lebenslanges Lernen: 6 Schlüsselbotschaften Botschaft 1: Neue Basisqualifikationen für alle Ziel: Den allgemeinen und ständigen Zugang zum Lernen gewähr- leisten und damit allen Bürgerinnen und Bürgern ermöglichen, die für eine aktive Teilhabe an der Wissensgesellschaft erforderlichen Qualifikationen zu erwerben und zu aktualisieren KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den SEK(2000) 1832

15 1. Botschaft: Neue Basisqualifikationen für alle Das EU-Memorandum über LLL fordert alle Mitglied- staaten auf, an einer Neudefinition der in Zukunft erforderlichen Basisqualifikationen mitzuwirken und die Kriterien –einer aktiven Bürgerschaft, –des sozialen Zusammenhalts und –der nachhaltigen Beschäftigungsfähigkeit auszuarbeiten.

16 Aus den Schlussfolgerungen (Ziffer 26) des Europäischen Rates von Lissabon: Fünf neue Basisqualifikationen IT-Fertigkeiten Fremdsprachen Technologische Kultur Unternehmergeist (entrepreneurship) soziale Fähigkeiten Aus der Sicht der Kommission umfasst das lebenslange Lernen nicht nur die Grundausbildung, sondern alle zweckmäßigen Lerntätigkeiten mit dem Ziel einer Verbesserung der Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen auf kontinuierlicher Basis.

17 Explaining Student Performance Evidence from the international PISA, TIMSS and PIRLS surveys Eine Arbeitsgruppe (aus 31 Ländern) hat für die EU-Komm. die internationalen Studien zu SchülerInnen-Leistungen untersucht. Im Ergebnis wird der Begriff Grundfertigkeiten (Basic Skills) als zu eng bezeichnet: –In PISA nur die Lese- und mathematische Literarität –In TIMMS nur Mathematik und Naturwissenschaften –In PIRLS nur Lesen Statt dessen Plädoyer für den Begriff Schlüsselkompetenzen (Key Competences) in verschiedenen Fähigkeitsbereichen (skills domains) Final Report by Jens Henrik Haahr et al., Nov (im Auftrag der EU-Komm.)

18 Fähigkeitsbereiche (skills domains) - mit Bezug zur Europäischen Kommission 2004: Kommunikation in der Muttersprache/Erstsprache Kommunikation in einer Fremdsprache Mathematische Literarität und Grundkompetenzen in Naturwissenschaft und Technik Digitale Kompetenzen Lernen zu lernen Interpersonale und staatsbürgerliche Kompetenzen Entrepreneurship (Unternehmerische Einstellungen und Fähigkeiten) Kultureller Ausdruck

19 Schlüsselkompetenzen durch kulturelle Bildung Äquivalenzen aus dem kulturell-künstlerischen Feld zu den in Unternehmen geforderten Schlüsselkompetenzen : Offenheit für das Neue und Fremde konstruktiver Umgang mit Unsicherheiten genaue Wahrnehmung der veränderten Realität Bewertung dieser Realität Auswahl von relevanten Informationen und Optionen Zusammenführen von Elementen Kommunikation und Produktion von Ideen etc. Reflexionsvermögen kreative Problemlösungskompetenz Navigationskompetenz (Zit. nach Österreichischer Kultur-Service: Kunst und Bildung. Personale Kunstvermittlung in Bildungsprozessen. Wien 2001, S. 185)

20 Literalität im Plural (Multi-Literacies) Kommunikative Kompetenzen in unterschiedlichen Lebensbereichen Schriftsprachkompetenzen in verschiedenen Sprachen Numerische Kompetenzen numeracy Arts Literacy künstlerische Bildung Information Literacy - suchen und finden von und umgehen mit Informationen (div. Medien) Health Literacy Gesundheits-Bildung usw.

21 Quellen des Bedarfs an Grundbildungs-Angeboten für Erwachsene Menschen (autochthone Bevölkerung und Nach-kommen von MigrantInnen), die in ihrer Pflichtschul-zeit nicht einmal die minimalsten Elemente von Grund-bildung erworben haben - Illiterate, Semiliterate u.ä. Menschen aus zugewanderter Bevölkerung (MigrantInnen), die in ihren Herkunftsländern nicht oder nur minimal Schulen besucht haben oder die nur Unterstützung bei der Aneignung der Landes-sprache brauchen Menschen aus der gesamten Bevölkerung, deren einmal erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten den höheren, aktuellen Ansprüchen nicht mehr genügen

22 Lesen+Schreiben zur Not - aber Grundbildung i.S. der Fähigkeit, selbständig (weiter) zu lernen? Nachträglicher Hauptschul-Abschluß (mit oder ohne Quali) Vorbereitende Kurse auf die Vorbereitung auf den nachträglichen HSA Berufsvorbereitende Maßnahmen jeder Art Berufsausbildung für Benachteiligte Stütz- u. Fördermaßnahmen vor und während einer Ausbildung Jede Art von Warteschleifen mit Qualifikations-Anteil für junge Menschen ohne Ausbildungsplatz und ohne Arbeit WievieleMenschen lernen in solchen Kursen und Maßnahmen - verglichen mit den erwähnten Tn in den Alpha-Kursen?

23 Uli Stein: PISA-Alarm, 2003

24 Grundbildung - aber was und wie? (Bildungs)-(Finanz)- Politik Forschung (Bildungs)- Praxis Curriculum- Entwicklung Fortbildung der Lehrenden & der Organisierenden Einschätzung & Bewertung

25 Equipped for the Future (EFF) Content Standards What Adults Need to Know and be Able to Do in the 21st Century anspruchsvolles und komplexes Projekt- und Forschungsvorhaben (US National Institut for Literacy (NIFL) von 1994 bis ca. 2004) Aufgabe: Beitrag zur Professionalisierung leisten und das Lernen Erwachsener in den Blick nehmen Ziel: Interessen und Bedarfe der Lernenden zu ermitteln, um so Kernkompetenzen und Lerninhalte bestimmen zu können Orientierung: Fokus lag bei den Lernenden, sie waren durch die Befragungen aktiv beteiligt. Bei der gesamten Konzeptentwicklung waren sowohl Forscher als auch Lehrende involviert.

26 Anforderungen bzw. benötigte Fähigkeiten, gegliedert und gruppiert mehrere Niveaustufen mehrereDimensionen zur Bestimmung des Grads der Beherrschung

27

28

29

30 Erwachsene übernehmen Verantwortung für ihr Lernen Sie setzen sich Lernziele - sie verstehen ihre gegenwärtigen und zukünftigen Lernbedürfnisse Sie identifizieren eigene Stärken und Schwächen als Lerner - suchen nach Möglichkeiten für ein Lernen, das ihr Selbstverständnis als Lernende unterstützt Machen sich mit einer Reihe von Lernstrategien bekannt, um Wissen zu erwerben oder zu behalten usw. usf. z.B. auf Niveaustufe 1: Sie übernehmen die Verantwortung für ihr Lernen langsam (oder un- angemessen schnell), zögernd, sporadisch und mit großen Schwierig- keiten. Mit beträchtlicher Anleitung u. Unterstützung bewältigen sie sehr einfache, gut strukturierte... Aufgaben... usw. usf.

31

32 5 Kompetenz -Niveaus: die vertikale Dimension Indikatoren für die Bereiche Komplexität von Aufgabe und Text Komplexität der mündl. Kommunikation Komplexität des Numerischen Lernstrategien Bekanntheit des Kontextes Art von Unterstützung 6 Kommunikations-Aspekte: die horizontale Dimension Prozeß-Komm. Technische Komm. Persönliche Komm. Kooperations-Komm. System- oder Organis.-Komm. Gemeinschafts- bzw. Bürger- Komm. Die Komponenten des National Reporting Systems Eher abstrakt beschriebene Indikatoren plus Fallbeispiele zur Veranschaulichung

33 The National Adult Literacy Agency (NALA) An Áisíneacht Náislúnta Litearthactha do Aosaigh Ein Set von 6 Heften (Manuals) und 1 Protokoll-Bogen Ein Rahmen, der Lernenden und Kursleitenden helfen soll, Fortschritte auf eine Weise zu identifizieren und zu protokollieren, welche den Prozeß des Lehrens und Lernens unterstützt Das Ergebnis von vielen Jahren Arbeit und Konsultation mit Literacy Lernenden und PraktikerInnen in Irland und im Ausland

34

35

36 ActionAid – REFLECT is an approach to adult learning and social change, used by over 350 diverse organisations in more than 60 countries. REFLECT - Paulo Freire & participatory rural appraisal.

37 Participatory methods Die große Herausforderung liegt darin, wie wir teil- nehmende Methoden verwenden - nicht in der Tatsache, daß wir sie verwenden. Sie müssen eher als Katalysatoren gesehen werden denn als Ersatz fürs Debattieren. Und die Werkzeuge und Techniken sollten niemals Selbstzweck werden. Only with a deep awareness of power at all times and at all levels can we use participatory processes effectively.

38 Denkansatz: Funktion - nicht Tradition

39 Analphabetismus trotz Schulbesuchs Zur Erinnerung Die allermeisten Erwachsenen und Jugendlichen, die einer nachholenden Grundbildung bedürfen (incl. der in funktioneller Hinsicht analphabetischen), haben ihre Schulpflicht erfüllt. Das gilt auch für im Land geborene Migranten u. Migrantinnen der zweiten usw. Generationen. Einigermaßen plausible Annahme Ein Unterricht, welcher Grundbildung in der Weise zu vermitteln versucht, wie es in (Grund)Schulen üblich ist, ist weder den Bedürfnissen noch den Möglichkeiten und Voraussetzungen dieser Menschen angemessen.

40 betreuen Menschen mit sehr unterschiedlichen kulturellen, familiären und individuellen Hintergründen und entsprechend unterschiedlichen und komplexen (Lern)Bedürfnissen. Lehrende (Lehrkräfte, KursleiterInnen) in der Alphabetisierung/Grundbildung haben überwiegend Hochschul-Bildung, häufig für ein Lehramt – d.h. sie sind hochqualifiziert. Frage: hat diese Ausbildung sie befähigt, Erwachsene (auch Jugendliche) lerner-zentriert, d.h. ihren unter-schiedlichen, komplexen Bedürfnissen entsprechend zu unterrichen – und zwar im Hinblick auf Umgang, Inhalte und Didaktik?

41 Lehrgang III Alphabetisierung und Basisbildung – mit Erwachsenen deutscher Muttersprache 1. Lehrgang Lehrgang universitären Charakters Diplom Akademische Alphabetisierungs- und Basisbildungspädagogin, Akademischer Alphabetisierungs- und Basisbildungspädagoge 350 UE, 50 Module (davon 12 Module – Präsenzphasen) TeilnehmerInnenzahl: maximal 18 Lehrgangsbeitrag: Euro 2.200,-- (plus Unterkunftskosten)

42 Methodologie des Lehrgangs (Lernformen): 12 Module – Präsenzphasen Peers (selbstgesteuerte Gruppentreffen mit selbst- oder vorgegebenen Themen und Aufgaben) Unterrichtspraxis im Team-Teaching mit erfahrenen TrainerInnen Lerntagebuch Schriftliche Reflexionen und Protokolle Literaturstudium Forschungsprojekt Schriftliche Abschlussarbeit Präsentation im Rahmen des Abschlusskolloquiums

43 Ziel und Schwerpunkt der Ausbildung ist Unterrichtskompetenz aber auch Problemlösungs- und Reflexionskompetenz in einem Bereich, in dem noch sehr viel zu entwickeln ist. Das begleitende Ausbildungs-Portfolio soll die Rückbindung an die Ziele von Teilnehmenden und Ausbildungsteam gewährleisten.

44 Alphabetisierung und Deutsch als Zweitsprache mit MigrantInnen Dauer: 2 Semester Beginn 5. Lehrgang voraussichtl. Frühjahr 2007 Termine: 9 Wochenend-Termine TN-Zahl: max. 18 Personen Abschluss: Zertifikat Kosten: Euro 730,- Lesen... Schreiben... Deutsch unterrichten

45 Fortbildung schafft keineswegs alle Probleme aus der Welt... aber... Lehrende und Programm-Verantwortliche brauchen regelmäßigen Austausch mit Kolleginnen u. Kollegen (regionale Verbünde, Konferenzen etc.) Einbindung in lokale und in größere Zusammenhänge (Netzwerke etc.) Hebung interner Resourcen (inhaltlich orientierte Team-Besprechungen, peer-Beratung, coaching, stützende Kommunikations-Strukturen etc.) Input von außen (Seminare, Workshops, Kongresse, Fachliteratur etc.) balanciertes Verhältnis von gegebenem Rahmen und Möglichkeiten (mit) zu entscheiden usw. usf.

46 Alphabetisierungs-Fachtagung 2007 Alphabetisierung und Grundbildung in Deutschland: Innovative Forschung – Innovative Praxis – 5. Fachtagung des Bundesverb. Alphabetisierung und Grundbildung e.V. von 24. bis 26. Okt in Hamburg Regionale Fachtagungen wie die jährliche Norddeutsche Fachtagung Alphabetisierung & Grundbildung – 11./12. Mai 2007 in Lüneburg Alfa-Forum Zeitschr. für Alphabetisierung und Grundbildung, 2007 im 20. Jg. Von VHS-Landesverbänden angebotene Fb-Seminare wie 2006 u vom bvv usw. usf. zum Beispiel:

47 Paradoxon äußerst verantwortungsvolle Tätigkeit großes Engagement hochkomplexe Aufgaben höchste Qualitäts-Anforderungen teilweise unerfüllbare Zielvorgaben (v.a. bei zu kurzen Laufzeiten von Maßnahmen, Lehrgängen etc.) großer Leidensdruck überwiegend prekäre Beschäftigungsverhältnisse zusätzlich unbezahlte Tätigkeiten aus persönlichem Engagement finanzielle Schwierigkeiten (z.B. Multi-Jobs, wer übernimmt die Kosten für Fortb., usw.?) Motivationsschwierigkeiten hohe Fluktuation evtl. Fortb.anstrengungen kommen häufig bald anderen Arb.gebern zugute

48 Was denken Sie - ist dieses Paradoxon mehr von dieser Art?

49 Oder von dieser?

50 BMBF - neuer Förderschwerpunkt Alphabetisierungsarbeit / Grundbildungsarbeit mit Erwachsenen Die Bekanntmachung nennt unter Zielen u.a. Gleichzeitig sollen Erkenntnisse zur Professionalisierung der Lehrenden und zur Verbesserung der Effizienz von Unterstützungs- und Beratungsangeboten gewonnen werden. Erkenntnisse, welche bereits vorliegen: Ein nicht umgehbarer Punkt für die Verbesserung und Sicherung von Qualität in der Grundbildungsarbeit mit Erwachsenen ist die Verbesserung der Beschäftigungssituation und der Arbeitsbedingungen der Lehrkräfte.

51 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Und viel Erfolg für Ihre Vorhaben!


Herunterladen ppt "Dr. habil. Gertrud Kamper, Berlin Beitrag zur Arbeitskonferenz Alphabetisierung – Grundbildung des Bayerischen VHS-Verbandes am 1./2. Februar 2007 in München."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen