Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Zustand des Waldes Von Kristina Knorr und Caroline Kersten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Zustand des Waldes Von Kristina Knorr und Caroline Kersten."—  Präsentation transkript:

1 Zustand des Waldes Von Kristina Knorr und Caroline Kersten

2 Kronenzustand

3 Laub- und Nadelbäume

4 Laubbäume und Nadelbbäume Nadelbäume Deutliche Schäden 25% Warnstufe 33% Ohne Schäden 42% Insektenfraß 3%

5 Kronenzustand der Fichte Deutliche Schäden 26% Deutliche Schäden 26% Leichte Schäden 43% Leichte Schäden 43% Ohne Schäden 31% Ohne Schäden 31% Buchdrucker und Borkenkäfer verursachen das Absterben der Fichte Buchdrucker und Borkenkäfer verursachen das Absterben der Fichte

6 Kronenzustand der Eiche Vergleich zu 2005 Vergleich zu 2005 Deutliche Schäden 36% Deutliche Schäden 36% Warnstufe 49% Warnstufe 49% Gesund 15% Gesund 15% Eichenprozessionsspinner fressen die Bäume kahl Eichenprozessionsspinner fressen die Bäume kahl Eichenkomplexkrankheit verursacht das Absterben der Bäume Eichenkomplexkrankheit verursacht das Absterben der Bäume Schwammspinner schädigen die Bäume Schwammspinner schädigen die Bäume

7 Kronenzustand der Buche und Kiefer Kronenzustand der Buche und Kiefer Deutliche Schäden 14% Deutliche Schäden 14% Leichte Schäden 46% Leichte Schäden 46% Ohne Schäden 40% Ohne Schäden 40% Am wenigsten von der Kronenverlichtung betroffen Am wenigsten von der Kronenverlichtung betroffen Raupen der Nonne und die Forleule schädigen die Nadeln der Kiefer besonders in Sachsen Raupen der Nonne und die Forleule schädigen die Nadeln der Kiefer besonders in Sachsen Deutliche Schäden 32% Deutliche Schäden 32% Warnstufe 43% Warnstufe 43% Ohne Schäden 25% Ohne Schäden 25% Kronenzustand hat sich verschlechtert Kronenzustand hat sich verschlechtert Buchenkomplexkrankheit verursacht das Absterben der Bäume, besonders in Rheinland-Pfalz Buchenkomplexkrankheit verursacht das Absterben der Bäume, besonders in Rheinland-Pfalz Am wenigsten von Insektenbefall betroffen Am wenigsten von Insektenbefall betroffen

8 Bodenversauerung Gefahren Gefahren Über 80% der Waldstandorte weisen Werte unter ph wert 5 /sehr versauert) Über 80% der Waldstandorte weisen Werte unter ph wert 5 /sehr versauert) Gefährdet das Quell- und Grundwasser Gefährdet das Quell- und Grundwasser Erfüllen ihre Filterfunktion nicht mehr Erfüllen ihre Filterfunktion nicht mehr Verbesserung Verbesserung Bodenschutzkalkung wird durchgeführt Bodenschutzkalkung wird durchgeführt Pflanzennährstoffe wie Magnesium werden wieder in die Böden eingeführt Pflanzennährstoffe wie Magnesium werden wieder in die Böden eingeführt Säureeinträge sollen verringert werden Säureeinträge sollen verringert werden

9 Luftverunreinigungen Schwefeleinträge Schwefeleinträge Führen zu schwerwiegenden Veränderungen der Waldböden und der Qualität des Sickerwasser Führen zu schwerwiegenden Veränderungen der Waldböden und der Qualität des Sickerwasser Schwefel und Bodennahes Ozon wird über die nadeln/Blätter aufgenommen und greift in die Prozesse der Pflanzen ein Schwefel und Bodennahes Ozon wird über die nadeln/Blätter aufgenommen und greift in die Prozesse der Pflanzen ein Verbindet sich mit Wasser und Sauerstoff zu Schwefelsäure und dieses führt zur Versauerung der Waldböden Verbindet sich mit Wasser und Sauerstoff zu Schwefelsäure und dieses führt zur Versauerung der Waldböden 1999 lagen die Schwefeleinträge bei 8kg pro ha 1999 lagen die Schwefeleinträge bei 8kg pro ha Ein Rückgang um 40% Ein Rückgang um 40% Säureeinträge Säureeinträge Liegen zwischen 5 und 20kg pro ha Liegen zwischen 5 und 20kg pro ha In den letzten Jahren kaum oder geringfügig zurückgegangen In den letzten Jahren kaum oder geringfügig zurückgegangen Stickstoff entsteht bei Verbrennungsprozessen und tragen zur Nährstoffüberversorgung sowie zur Versauerung der Böden bei Stickstoff entsteht bei Verbrennungsprozessen und tragen zur Nährstoffüberversorgung sowie zur Versauerung der Böden bei

10 Weitere Folgen Ammoniak Ammoniak Stammt zur rund 90% aus der Landwirtschaft Stammt zur rund 90% aus der Landwirtschaft Entsteht bei der Tierhaltung und Düngemittelverwendung Entsteht bei der Tierhaltung und Düngemittelverwendung Trägt zur Bodenversauerung und Nährstoffsüberversorgung Trägt zur Bodenversauerung und Nährstoffsüberversorgung Ammoniakabgaben gingen seit 1990 um rund 20% zurück Ammoniakabgaben gingen seit 1990 um rund 20% zurück Sickerwasser Sickerwasser Es wurden 20-25kg Schwefel und 5kg Stickstoff pro ha gemessen Es wurden 20-25kg Schwefel und 5kg Stickstoff pro ha gemessen Erhebliche Folgen für die Wasserqualität der Bäume Erhebliche Folgen für die Wasserqualität der Bäume Die Filterfunktion wird beeinträchtigt Die Filterfunktion wird beeinträchtigt Verursachen im Waldboden Bodenversauerung Verursachen im Waldboden Bodenversauerung

11 Maßnahmen der Forstpolitik Zentrales Ziel der Forstpolitik ist es, die Wälder auf Dauer zu erhalten und zu verbessern. Dem stehen hohe Luftverunreinigungen und Klimaänderungen entgegen. Die Forstpolitik hat daher Maßnahmen ergriffen: Zentrales Ziel der Forstpolitik ist es, die Wälder auf Dauer zu erhalten und zu verbessern. Dem stehen hohe Luftverunreinigungen und Klimaänderungen entgegen. Die Forstpolitik hat daher Maßnahmen ergriffen: Um den Wald zu überwachen werden Walderschließungen durchgeführt, dieses beobachtet den Waldzustand und stellt Veränderungen fest und ermittelt die Ursachen Um den Wald zu überwachen werden Walderschließungen durchgeführt, dieses beobachtet den Waldzustand und stellt Veränderungen fest und ermittelt die Ursachen Um eine naturnahe Waldbewirtschaftung umzusetzen werden stabile, strukturreiche Mischwälder aufgebaut Um eine naturnahe Waldbewirtschaftung umzusetzen werden stabile, strukturreiche Mischwälder aufgebaut Um Holz stärker zu nutzen werden bessere Holzmethoden gefördert. Es wird die Weiterentwicklung von Verfahren zur stofflichen und energetischen Holznutzung gefördert Um Holz stärker zu nutzen werden bessere Holzmethoden gefördert. Es wird die Weiterentwicklung von Verfahren zur stofflichen und energetischen Holznutzung gefördert Um Bodenverdichtung zu vermeiden werden geeignete maschinen verwendet zu Beseitigung von Schaderregern werden mechanische und biotechnische Verfahren eingesetzt aber auch Pflanzenschutzmittel Um Bodenverdichtung zu vermeiden werden geeignete maschinen verwendet zu Beseitigung von Schaderregern werden mechanische und biotechnische Verfahren eingesetzt aber auch Pflanzenschutzmittel

12 Maßnahmen gegen Luftverunreinigungen Um den Ausstoß von Schadstoffen zu verringern hält die Bundesregierung eine Luftreinhaltpolitik für dringend notwendig zur Sicherung natürlicher Lebensgrundlagen. Um den Ausstoß von Schadstoffen zu verringern hält die Bundesregierung eine Luftreinhaltpolitik für dringend notwendig zur Sicherung natürlicher Lebensgrundlagen. Dabei stehen folgende Maßnahmen im Vordergrund: Dabei stehen folgende Maßnahmen im Vordergrund: 1.verstärkte Förderung des ökologischen Landbaus 1.verstärkte Förderung des ökologischen Landbaus 2.Begrenzung der Nutzerdichte sowie 2.Begrenzung der Nutzerdichte sowie 3.Maßnahmen zur Minderung landwirtschaftlicher Abgaben von schädlichen Stoffen 3.Maßnahmen zur Minderung landwirtschaftlicher Abgaben von schädlichen Stoffen Zu 1: Zu 1: - Ziel ist es, dass ökologische Landbau bis 2010 auf 20% der Fläche betrieben wird. - Dazu soll ein Bundesprogramm ökologischer Landbau durchgeführt werden, dass zu einem - Ziel ist es, dass ökologische Landbau bis 2010 auf 20% der Fläche betrieben wird. - Dazu soll ein Bundesprogramm ökologischer Landbau durchgeführt werden, dass zu einem Wachstum von Erzeugnisse des ökologischen Lebensmittel beitragen soll. - Es außerdem ein Kennzeichen für Erzeugnisse des ökologischen Landbaues eingeführt, Wachstum von Erzeugnisse des ökologischen Lebensmittel beitragen soll. - Es außerdem ein Kennzeichen für Erzeugnisse des ökologischen Landbaues eingeführt, Zu 2: Zu 2: -Verpflichtung zu einem besonderen Beleg über den Einsatz von Dünge- und -Verpflichtung zu einem besonderen Beleg über den Einsatz von Dünge- und Pflanzenschutzmittel zu führen. Pflanzenschutzmittel zu führen. Zu 3: Zu 3: -Alle großen Tierhaltungsanlagen müssen Mindestabstände zu Waldökosysteme einhalten -eine Genehmigungspflicht für landwirtschaftliche Betriebe ist notwendig -Alle großen Tierhaltungsanlagen müssen Mindestabstände zu Waldökosysteme einhalten -eine Genehmigungspflicht für landwirtschaftliche Betriebe ist notwendig -Technische Maßnahmen zur Minderung der landwirtschaftlichen abgaben von Schadstoffen -Harnstoff wird in Düngemittel eingesetzt um die Ammoniakabgaben zu mindern -Technische Maßnahmen zur Minderung der landwirtschaftlichen abgaben von Schadstoffen -Harnstoff wird in Düngemittel eingesetzt um die Ammoniakabgaben zu mindern

13 Maßnahmen gegen weitere Luftverunreinigungen Um die Schadstoffe zu senken werden unter anderem folgende Maßnahmen ergriffen: Um die Schadstoffe zu senken werden unter anderem folgende Maßnahmen ergriffen: Es wird ein Bundes-Immissionsschutzgesetz Es wird ein Bundes-Immissionsschutzgesetz errichtet zur Verrinnung der errichtet zur Verrinnung der Schadstoffabgaben aus Kraftwerken und Schadstoffabgaben aus Kraftwerken und Industrieanlagen Industrieanlagen Förderung schwefelarmer Kraftstoffe Förderung schwefelarmer Kraftstoffe Förderung der Energie Einsparung Förderung der Energie Einsparung Sowie Wasserstoff als Energieträger genutzt Sowie Wasserstoff als Energieträger genutzt


Herunterladen ppt "Zustand des Waldes Von Kristina Knorr und Caroline Kersten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen