Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Omega-3-Fettsäuren und kardiovaskuläre Ereignisse bei Eskimos auf Grönland Kromann N et al., Acta Med Scand 1980 Beobachtungszeitraum: 1950 - 74 Ort: Upernavik-Distrikt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Omega-3-Fettsäuren und kardiovaskuläre Ereignisse bei Eskimos auf Grönland Kromann N et al., Acta Med Scand 1980 Beobachtungszeitraum: 1950 - 74 Ort: Upernavik-Distrikt."—  Präsentation transkript:

1 Omega-3-Fettsäuren und kardiovaskuläre Ereignisse bei Eskimos auf Grönland Kromann N et al., Acta Med Scand 1980 Beobachtungszeitraum: Ort: Upernavik-Distrikt / Grönland Kanada Grönland Upernavik Myokardinfarkt Westeuropa Inzidenz

2 Omega-3-Fettsäuren in der Nahrung von Eskimos auf Grönland Bang H O et al., Am J Clin Nutr 1980; Kromann N et al., Acta Med Scand 1980 EskimosDänen Linolsäure, C18:2 4,7 %10,0 % -Linolensäure, C18:3 0,4 % 2,0 % Arachidonsäure, C20:4 0,1 % 0 % Eicosapentaensäure, C20:5 2,3 % 0,4 % Docosahexaensäure, C22:6 2,2 % 0,3 % Nahrungsanteil gesättigte 22,8 %52,7 % Fettsäuren Nahrungsanteil ungesättigte 76,5 %47,3 % Fettsäuren Verhältnis ungesättigt/ 0,84 0,24 gesättigte Fettsäuren

3 Struktur der mehrfach ungesättigten Fettsäuren Linolsäure (18:2, -6) Arachidonsäure (AA) (20:4, -6) Linolensäure (18:3, -3) Eicosapentaensäure (EPA) (20:5, -3) C O O H C O C O C O C O Docosahexaensäure (DHA) (22:6, -3)

4 18:3 a-Linolensäure essentiell18:2 Linolsäure 18:418:3 20:420:3 20:5 EPA20:4 AA 22:522:4 22:6 DHA22:5 Mehrfach ungesättigte Fettsäuren: Synthese Desaturase Elongase -5-Desaturase Elongase 4-Desaturase EicosapentaensäureArachidonsäure Docosahexaensäure

5 Hahn A et al., Ernährungs-Umschau 2002; Albert C M et al., NEJM 2002 Omega-3-Fettsäuren: Ernährungsstudien Autoren nEndpunktErgebnis Curb et al., KHK/Mortalität- Kromhout et al., tödlicher MI+ Vollset et al., KHK/Mortalität- Norell et al., tödlicher MI+ Wood et al., Angina pectoris+ MI- Gramenzi et al., tödlicher MI+ Ascherio et al., KHK/Mortalität- Kromhout et al., tödlicher MI+ Daviglus et al., tödlicher MI+ Siscovick et al., primärer Herzstillstand+ Albert et al., tödlicher MI+ Albert et al., Plötzlicher Herztod+ + signifikante Reduktion, - kein signifikanter Effekt

6 Burr M L et al.; Lancet 1989 Diet And Reinfarction Trial (DART) Fettreduktion Reduktion der Gesamtmortalität (%) Fischkonsumfaserreiche Kost 0% 29% -27% n.s.p<0,05n.s.

7 Albert C M et al., NEJM 2002 Physicians' Health Study – Plötzlicher Herztod 1 Relatives Risiko PHT p für Trend = 0,007 1,0 0,8 0,6 0,4 0, Quartil -3-Fettsäuren- Gehalt im Plasma Mittlerer Anteil an Plasmalipiden 3,58%4,76%5,63%6,87%

8 GISSI-P – Reduktion des Plötzlichen Herztodes Marchioli et al., Circulation Überlebenswahrscheinlichkeit rel. R. 0,47 p=0,048 1,00 0,99 0,98 0,97 0,96 0,95 Omega-3-Fettsäuren Kontrolle rel. R. 0,53 p=0,014 Tage

9 GISSI-P – die wichtigsten Ergebnisse GISSI-P Investigators, Lancet 1999 Reduktion (%) - 45% - 30% - 20%Gesamtmortalität Kardiovaskuläre Mortalität Plötzlicher Herztod

10 Priori et al., Eur Heart J 2001 Therapie ACE-Hemmer nach Infarkt Aldosteron-Rezeptorblocker Betablocker nach Infarkt Statine Omega-3-Fettsäuren Nitrate frühe Therapie Magnesium frühe Therapie Thrombolytika während Infarkt ASS nach Infarkt Patienten Gesamtmortalität Plötzlicher Herztod – Sekundärprävention Einfluss verschiedener Therapeutika auf Gesamtmortalität und Plötzlichen Herztod bei Post-MI-Patienten PHT 1,11,00,80,60,40,2 relatives Risikohöhergeringer

11 sehr sehr sehrsehr niedrigniedrig niedrigniedrig sehr niedrig wahr-wahr- scheinlichscheinlich Inzidenz von Nebenwirkungen durch Omega-3-Fettsäuren – Statement der AHA Kris-Etherton et al., Circulation 2002 Dosis Gastro-KlinischefischigerVerstär-Anstieg Omega-3-intestinaleBlutungenNachge-kung einerdes LDL- FettsäurenBeschwer-schmackGlykämie*Cholesterins** den *Hauptsächlich bei bestehender Glukoseintoleranz oder Diabetes **Hauptsächlich bei Vorliegen einer Hypertriglyzeridämie 1 g/Tagniedrig g/Tagmäßigmäßig niedrigmäßig > 3 g/Tagmäßigniedrig mäßig

12 van de Werf F, Europ Heart J 2003 Sekundärprävention nach STEMI – Empfehlungen der ESC Empfehlungen der Klasse 1Level of Evidence Aspirin ( mg/Tag)A Betablocker (wenn keine KI)A ACE-HemmerA Statine (wenn trotz Ernährungsoptimierung Gesamtchol. > 190 mg/dl und/oder LDL-Chol. > 115 mg/dl) Omega-3-Fettsäuren (1 g/Tag)B Mediterrane KostB Blutzuckereinstellung bei DiabetikernB Blutdruckeinstellung bei HypertonikernB RauchstopC A

13 Omacor ® – Neues Wirkprinzip post-MI Remodelling Ischämie PlaquerupturArrhythmien Thrombozyten- aggregation Omacor ® Betablocker ACE- Hemmer Betablocker ACE- Hemmer Omacor ® ? Statine Omacor ® ? Thrombozyten- aggregationshemmer

14 Arrhythmie-Prävention durch Omega-3-Fettsäuren Leaf A, Eur Heart J 2001; Albert C M et al., NEJM 2001, GISSI-P Investigators, Lancet 1999 Der antiarrhythmische Effekt der Omega-3-Fettsäuren wurde sowohl experimentell als auch klinisch bestätigt: Hemmung und Terminierung der Fibrillation in Kardiomyozyten Reduktion ischämiebedingten Herzflimmerns Reduktion der koronaren Mortalität durch hohe Plasmaspiegel von EPA/DHA in epidemiologischen Studien Reduktion des Plötzlichen Herztodes in GISSI-P um 45 %

15 Omega-3-Fettsäuren wirken rhythmus- stabilisierend in Kardiomyozyten Leaf A, Eur Heart J 2001 Frequenzerhöhung durch elektrische Stimulation ohne Eicosapentaensäure (EPA) Schlagfrequenz neonataler Kardiomyozyten Frequenzstabilisierung durch EPA bei elektrischer Stimulation Frequenzerhöhung durch Auswaschen von EPA 15 V 20 V 25 V 15 V 10 s BSA (2 mg/ml) EPA (15 µM)

16 Omega-3-Fettsäuren reduzieren ventrikuläre Extrasystolen Sellmayer A et al., Am J Cardiol 1995 VPL/24h Omega-3-FettsäurenPlacebo p=0,052 StudienbeginnStudienende (12 Wochen)

17 Thies et al., Lancet 2003 EPA / DHA wirkt plaquestabilisierend (I) Instabile Plaque Stabile Plaque Dünne fibröse Kappe, starke Entzündungs- zeichen Dicke fibröse Kappe, wenig Entzündungs- zeichen Fibrinöse Fasern Endothelzellen MuskelzellenMakrophagen

18 EPA / DHA wirkt plaquestabilisierend (II) Thies et al., Lancet 2003 Dünne fibröseHohe Makrophagen- Kappe dichtefindet sich bei Sonnenblumenöl29,6 %80,6 % (Omega-6-Fettsäuren) EPA / DHA15,1 %61,9 % (Omega-3-Fettsäuren) p=0,0298p=0,0372 der untersuchten Karotis-Plaques

19 Schwermetalle und Chemikalien in Fischen und Omega-3-Fettsäure-Präparaten Kris-Etherton et al., Circulation 2002; Guallar et al. NEJM 2002 Hohe Konzentrationen von Methylquecksilber, PCBs, Dioxinen etc. in einigen prädatorischen Fischen Aufkonzentration von Omega-3-Fettsäuren aus Fischen ohne Reinigungsschritte Anreicherung lipophiler Umweltgifte Quecksilbergehalt: Omacor ® 0,2 µg/g Hai, Thunfisch, Forelle etc µg/100 g

20 Omacor ® – Produktion Rohes Fischöl Omega-3-Fettsäuren Konzentration 30% Omega-3-Fettsäuren Konzentration 30% Omega-3-Fettsäuren Konzentration 50% Omega-3-Fettsäuren Konzentration 50% Omega-3-Fettsäuren Konzentration 75% Omega-3-Fettsäuren Konzentration 90% 1. Schritt: Reinigung, Entfernung Pestizide, Cholesterin, andere FS 2. Schritt: Konzentration 3. Schritt: Entfernung gesättigter Fettsäuren 4. Schritt: Entfernung oxidierter und anderer Nebenprodukte

21 Was ist Omacor ® ? 6% 46% EPA 38% DHA 10% andere Inhaltsstoffe andere Omega-3-Fettsäuren Fachinformation Omacor ®, August 2002


Herunterladen ppt "Omega-3-Fettsäuren und kardiovaskuläre Ereignisse bei Eskimos auf Grönland Kromann N et al., Acta Med Scand 1980 Beobachtungszeitraum: 1950 - 74 Ort: Upernavik-Distrikt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen