Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

DEDICATED TO MAKING A DIFFERENCE World Summit on Sustainable Development in Johannesburg – wie weiter? R.I.O. Management Forum 2002 Dr. Barbara Dubach,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "DEDICATED TO MAKING A DIFFERENCE World Summit on Sustainable Development in Johannesburg – wie weiter? R.I.O. Management Forum 2002 Dr. Barbara Dubach,"—  Präsentation transkript:

1 DEDICATED TO MAKING A DIFFERENCE World Summit on Sustainable Development in Johannesburg – wie weiter? R.I.O. Management Forum 2002 Dr. Barbara Dubach, WBCSD Bedeutung für die Wirtschaft

2 Inhalt Bedeutung des Weltgipfel für die Wirtschaft Ausblick WBCSD

3 Bedeutung des Weltgipfel für die Wirtschaft Ausblick WBCSD Inhalt

4 WBCSD 160 international tätige Unternehmen aus 30 Ländern und 20 wichtigen Wirtschaftszweigen Vereint durch eine gemeinsame Verpflichtung zur nachhaltigen Entwicklung seit 1991 (1995 Zusammenschluss des BCSD/Geneva und WICE/Paris) Als Katalysator des Übergangs zur nachhaltigen Entwicklung spielt der WBCSD eine Vorreiterrolle und treibt Ökoeffizienz, Innovation and soziale Verantwortung voran. WBCSD

5 Unsere Ziele Verantwortungsvoll wirtschaften - Vorreiterrolle indem der Gedanke der nachhaltigen Entwicklung in der Wirtschaft verbreitet wird Politisch aktiv werden – Rahmenbedingungen schaffen, die nachhaltiges wirtschaften fördern Präsentation von « best practices » - bewährte Verfahren verbreiten Global wirken WBCSD

6 Herkunft der Mitglieder West Europa 49% Japan & Korea 13% Ozeanien 3% Afrika 1% Zentral & Ost Europa 2% Asien (excl. Japan) 2% Latein Amerika 6% Nord Amerika 24% WBCSD

7 Globales Netzwerk BCSD Golf of Mexico BCSD Mexico BCSD Argentina BCSD Venezuela BCSD Colombia BCSD Costa Rica BCSD Croatia BCSD Czech Republic BCSD El Salvador BCSD Honduras BCSD Indonesia BCSD Malaysia BCSD South Africa EFZ Zimbabwe BCSD Thailand CII India BCSD Poland Vernadsky Foundation Russia APEQUE Algeria BCSD Brazil FFA Spain BCSD Austria BCSD North Sea CGLI USA/Canada WASIG W. Australia BCA Australia BCSD New Zealand BCSD Mongolia BCSD Taiwan PBE Philippines EPE France Fundación Entorno Peru 2001 BCSD China BCSD Korea AEEC Egypt BCSD Portugal WBCSD

8 WBCSD Aktivitäten Council Projekte Armutsbekämpfung: Die Rolle der Wirschaft Transparenz & Berichterstattung Energie & Klima Wasser Biodiversität Sektor Projekte Bergbau und Mineralien Electricitäts Markt Wald Mobilität Zement Finanzsektor Ausbildung Dialog Szenarien Kommunikation & Public relations WBCSD

9 Bedeutung des Weltgipfels für die Wirtschaft Ausblick WBCSD Agenda

10 Umwelt- und Weltgipfel 1972Umweltkonferenz, Stockholm 1992UN Konferenz über Umwelt und Entwicklung, Rio 2002Weltgipfel für Nachhaltigkeit, Johannesburg WSSD Zeit der Normen und Gesetze Phase der Umsetzung

11 Aktivitäten am Weltgipfel Offizielle Verhandlungen & Diskussionen politische Deklaration Aktionsplan Ubuntu Ausstellungsmesse und kulturelle Veranstaltungen Global Forum Forum der NGOs Medien Magnifiers and megaphones Weitere Neben- veranstaltungen IUCN, Wirtschaft, … WSSD

12 W orld S ummit of S hameful D eals? Oder: W orld S ummit of S erious D ilemmas W orld S ummit of S tricter D uties W orld S ummit of S mall D ecisions W orld S ummit for S pirited D ialogues World Summit on Sustainable Development WSSD

13 Resultate des World Summit Gleichwertige Behandlung der drei Pfeiler der Nachhaltigen Entwicklung Keine neuen Initiativen dafür Bestätigung der Ziele der Rio Agenda 21, die Doha Development Agenda der WTO, die Beschlüsse von Monterrey sowie der UN Milleniums Ziele Präsentation von über 300 Partnerschaftsinitiativen von Regierungen, Wirtschaft und NGO WSSD

14 Resultate des World Summit Leitthema: Bekämpfung der Armut Der Aktionsplan umfasst Bereiche wie Armutsbekämpfung, Zugang zu Siedlungshygiene und Energie, Chemikalien, Schutz der Meere, Fischerei, Klimawandel, Bekämpfung des Ozonloches, Biodiversität, Wald, Gesundheit und Erziehung Keine neuen Ziele und Zeithorizonte, ausser: Die Bevölkerung ohne Zugang zur Siedlungshygiene soll bis 2015 um die Hälfte reduziert werden Bis 2020 sollen die negativen Effekte von Chemikalien auf Gesundheit und Umwelt minimiert werden WSSD

15 Greenpeace/ WBCSD: Aufruf zum Klimaschutz Präsentation des neuen Buches Walking the talk Veranstaltungen zu diversen Sektoren, Armutsbekämpfung, Klima etc. Young Managers Team Others Wirtschaftspreis für nachhaltige Partnerschafts- projekte (ICC/UNEP) Klimaneutralität WSSD Virtuelle Ausstellung (www.virtualexhibit.net) Aktivitäten der Wirtschaft

16 Walking the talk Autoren: Stephan Schmidheiny (Anova), Chad Holliday (DuPont) and Philip Watts (Shell) Rückblick, Standort- bestimmung und Ausblick auf die Debatte der nachhaltigen Entwicklung und die Rolle der Wirtschaft 67 Fallstudien illustrieren die Botschaft WSSD

17 Über 800 hochrangige Wirtschaftsführer und Medienvertreter Darunter auch Heinz Imhof von Syngenta zum Thema: « Sustainable agriculture: The contribution of the plant science industry » Bereichert wurde der Anlass durch Reden von UN Generalsekretär Kofi Annan und den Premierministern Jean Crétien (Kanada) und Andres Fogh Rasmussen (Dänemark, im Namen der EU. WSSD

18 Internationaler Nachhaltigkeitspreis Preisträger: Migros (sutainable palm oil project) Coop (organic cotton plus fair trade) Mit 2 von 10 Preisträgern hat die Schweizer Wirtschaft erneut bewiesen, dass sie international führend im Bereich der Nachhaltigen Entwicklung ist. WSSD

19 Bedeutung des Weltgipfels für die Wirtschaft Ausblick WBCSD Agenda

20 Weniger Worte dafür mehr Taten Partnerschaften zwischen Unternehmungen, Behörden und Nichtregierungsorganisationen Themenbereiche Transparenz und Corporate Accountability Armutsbekämpfung Energie und Wasser Nachhaltiges Konsumverhalten Prioritäten für die Zukunft Ausblick

21 Rollen und Verantwortlichkeiten Umfrage bei 212 Wirtschafts-und Staatsführeren aus 50 Ländern

22 Verbesserte Rahmenbedingungen Beispiel Jedes Jahr werden 1.5 Trilionen USD ausgeben, um Aktivitäten zu subventionieren, die der Umwelt schaden. Der Staat muss die richtigen Rahmenbedingungen schaffen, damit die Wirtschaft einen Anreiz hat nachhaltig zu produzieren, z.B durch Internalisierung der externen Kosten Reduktion von perversen Subventionen Ausblick

23 Wirtschaftlichkeitsindex Environmental regulatory regime index Argentina Finland Indonesia India Brazil Netherlands UK USA Switzerland Norway Denmark Germany Sweden France Spain Israel Hong Kong El Salvador China Italy Russia Malaysia Chile Philippines Bulgaria Mexico Ukraine Venezuela South Africa Positive Korrelation zwischen strengen Umweltrichtlinien und Wirtschaftlichkeit Ausblick

24 Innovation Öko-Effizienz Transparenz & Accountability Soziale Verantwortung Information, Dialog und Partnerschaften Fundierte Ratschläge an die verschiedenen Interessen- gruppen Konsumenten Nachhaltigkeits- kriterien werden Bestandteil des Konsum- entscheides und verhaltens Rolle der Wirtschaft Nichtregierungs- organisationen Geteilte Verantwortung Ausblick

25 The Johannesburg business pledge for action Sustainability is the Opportunity, which we embrace Responsibility is the Standard by which we should expect to be judged Accountability is the Obligation, which we assume Partnership is the Pathway, which we pursue Conclusion

26 Starke Präsenz der Wirtschaft am Weltgipfel Geteilte Verantwortung zwischen den diversen Interessengruppen Taten statt Worte sind notwendig, um eine nachhaltige Zukunft zu erzielen Conclusion

27


Herunterladen ppt "DEDICATED TO MAKING A DIFFERENCE World Summit on Sustainable Development in Johannesburg – wie weiter? R.I.O. Management Forum 2002 Dr. Barbara Dubach,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen