Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Von Anna Stechmann und Niklas Wüstefeld

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Von Anna Stechmann und Niklas Wüstefeld"—  Präsentation transkript:

1 Von Anna Stechmann und Niklas Wüstefeld
Kohlenhydrate Zucker Von Anna Stechmann und Niklas Wüstefeld

2 Übersicht Was sind Kohlenhydrate? Zucker hat viele Namen
Die wichtigsten Kohlenhydrate Zucker ist eine beliebig lange Molekülkette

3 Was sind Kohlenhydrate?
Kohlenhydrate sind mit den Fetten und Proteinen die wichtigste Energielieferanten des Körpers. Sie besitzen sechs C-Atome. Sie können sich zu Ketten zusammen schließen, so entsteht zwei und Mehrfachzucker sowie Einfachzucker. Ein Großteil der Kohlenhydrate sind wasserlöslich und schmecken süßlich. Andere dagegen z.B Stärke sind nicht wasserlöslich und sind geschmacksneutral. Viele Kohlenhydrate werden als Zucker bezeichnet.

4 Zucker hat viele Namen Als Zucker werden allgemein alle süßlichen Kohlenhydrate bezeichnet. Zucker sind Mehrfach oder Einzelverbindungen aus Kohlenhydraten. Einige dieser Kohlenhydrate sind: Einfachzucker Traubenzucker Fruchtzucker Verschiedene Lebensmittel haben bestimmte Molekülverbindungen die von der Zuckerart bestimmt werden. So hat ein Weißbrot nur Einzelmolekülverbingungen ein Schwarzbrot dagegen Mehrfachzucker. Das bedeutet das der enthaltene Zucker im Schwarzbrot mehr Energie liefert, da die Molekülverbindungen länger sind und somit mehr Energie transportieren können.

5 Die wichtigsten Kohlenhydrate
Hier eine Liste der wichtigsten Kohlenhydrate: Monosaccharide: Glucose (Traubenzucker in Obst, Süßigkeiten)  Fructose (Fruchtzucker in Obst)  Galactose (Bestandteil des Milchzuckers) Dissacharide: Saccharose (= Glucose + Fructose, Rübenzucker oder Haushaltszucker in Süßigkeiten, Getränken und dort, wo wir ihn zufügen)  Lactose (= Glucose + Galactose, Milchzucker in Milch, Süßigkeiten)‏ Maltose (= Glucose + Glucose, Malzzucker in Bier, Süßigkeiten) Polysaccharide: Stärke, das wichtigste Nahrungskohlenhydrat, in Getreide, Kartoffeln, Gemüse und Hülsenfrüchten  Glykolen im Muskelfleisch  Ballaststoffe, Cellulose oder Pektin, in Vollkorngetreide, Gemüse, Hülsenfrüchten und Obst

6 Zucker ist eine Molekülkette
Die Molekülkette wird bei der Verdauung aufgespalten und so wird Energie freigesetzt

7 Quellen: http://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenhydrate
g&imgrefurl=http://www.laktosebrot.de/wirkungsweise.php&usg=__GiQWPWUG0gP0POHl_EsRX sIR4AQ=&h=447&w=508&sz=32&hl=de&start=11&um=1&tbnid=- nXRPl4ApO_QpM:&tbnh=115&tbnw=131&prev=/images%3Fq%3DKohlenhydrate%26um%3D1% 26hl%3Dde%26safe%3Doff%26rlz%3D1B3GGGL_deDE234DE237%26sa%3DN


Herunterladen ppt "Von Anna Stechmann und Niklas Wüstefeld"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen