Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Tarif EZ: Produktlösungen zum GKV-Modernisierungsgesetz Produktmarketing | M. Timm & Ch. Stark | 14.06.2004 | Folie 1 Die neue ambulante Zusatzversicherung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Tarif EZ: Produktlösungen zum GKV-Modernisierungsgesetz Produktmarketing | M. Timm & Ch. Stark | 14.06.2004 | Folie 1 Die neue ambulante Zusatzversicherung."—  Präsentation transkript:

1 Tarif EZ: Produktlösungen zum GKV-Modernisierungsgesetz Produktmarketing | M. Timm & Ch. Stark | | Folie 1 Die neue ambulante Zusatzversicherung der uniVersa: Produktlösungen zum GKV-Modernisierungsgesetz Vortrag von Michael Timm uniVersa Außendiensttagungen Juni/Juli 2004

2 Tarif EZ: Produktlösungen zum GKV-Modernisierungsgesetz Produktmarketing | M. Timm & Ch. Stark | | Folie 2 Produktlösungen zum GKV-Modernisierungsgesetz Die Situation der GKV-Versicherten seit dem Inkrafttreten des GMG Die neue ambulante Zusatzversicherung der uniVersa 2 Leistungen Optionsrechte Beiträge Fazit zur neuen ambulanten Zusatzversicherung der uniVersa Verkaufsstart, Annahmeerleichterungen und Antragsverfahren 3 4 1

3 Tarif EZ: Produktlösungen zum GKV-Modernisierungsgesetz Produktmarketing | M. Timm & Ch. Stark | | Folie 3 1. Situation der GKV-Versicherten seit dem Inkrafttreten des GMG > Allmählicher und kostspieliger Umstieg von beitragsfinanzierten > Sachleistungen auf monetäre Eigenleistungen » Keine Leistungsart der GKV ohne Zuzahlung erhältlich » Wirkungsweise auf den Verbraucherpreisindex (im Vergleich zum Vorjahreszeitraum) Anstieg im Januar 2004 um 1,2 % (ohne Gesundheitsreform nur 0,6 %) Anstieg im April ,6 % Anstieg des -Teilindex Gesundheitspflege- im April 2004 um 19,4 % > Marginale Senkung der Beitragssätze durch die Krankenkassen » Geringfügige Senkung des durchschnittlichen Beitragssatzes um 0,12 Prozent-Punkte » Entlastung des Durchschnittsarbeitnehmers (Brutto EUR) in Höhe von 1,50 EUR/Monat » Umfassende Beitragssatzerhöhungen bei vormals günstigen Betriebskrankenkassen » Beispiele: Taunus BKK von 12,8 % auf 13,8 %; BKK Essanelle von 12,8 % auf 13,5 %;.... Veränderung zum Vorjahr in Prozent Statistisches Bundesamt Gesundheitspflege Gesamt 1,6 % 19,4 %

4 Tarif EZ: Produktlösungen zum GKV-Modernisierungsgesetz Produktmarketing | M. Timm & Ch. Stark | | Folie 4 > Massengesundung oder Verzicht auf Arztbesuche? » 10 % weniger Arztkontakte bei Allgemeinmedizinern » » Forsa-Umfrage: Vermeiden Sie notwendige Arztbesuche wegen der Praxisgebühr? » Ja, 13 % der Bevölkerung vermeidet notwendige Arztbesuche Verzicht in Haushalten mit Einkommen unter EUR/Monat sogar bei 20 % > Irreführung durch Kooperationsangebote? » Reines Kundenbindungs-Instrument der Krankenkassen » 1. Situation der GKV-Versicherten seit dem Inkrafttreten des GMG » Fragwürdige Vorteile der Versicherten » Nur geringe Beitrags-Vorteile Achtung: Überstrahl-Effekte Erschwerung des Kassenwechsels (Wichtig wegen unklarer Beitragsentwicklung der eigenen Krankenkasse)

5 Tarif EZ: Produktlösungen zum GKV-Modernisierungsgesetz Produktmarketing | M. Timm & Ch. Stark | | Folie 5 > Drastisch gestiegene Unzufriedenheit der GKV-Versicherten » Continentale-Studie 2004: Unzufriedenheit und Ängste » 74 % der GKV-Versicherten unzufriedener als noch vor 12 Monaten 90 % der GKV-Versicherten meinen, dass man sich eine gute medizinische Versorgung nur durch private Vorsorge sichern kann » Wer arm ist stirbt früher! 2/3 der Bundesbürger befürchten eine Verringerung der Lebenserwartung finanzschwacher Menschen durch die Gesundheitsreform (F & S Internet Infotainment GmbH) > Hohes Interesse an Zusatzabsicherung » Mailing-Aktion Garantieerklärung Antwortquote JA - ca. 13 % 1. Situation der GKV-Versicherten seit dem Inkrafttreten des GMG > Fazit: Hohe GKV-Unzufriedenheit und hohe Vorsorgebereitschaft

6 Tarif EZ: Produktlösungen zum GKV-Modernisierungsgesetz Produktmarketing | M. Timm & Ch. Stark | | Folie 6 Unsere Ziele für den Produktentwicklungs-Prozess 2. Die neue ambulante Zusatzversicherung der uniVersa > Baustein-Prinzip » Möglichkeit zur Kombination mit allen anderen Zusatztarifen » Bündelungsfähigkeit für Paketangebote mit mehreren Alternativen > Schneller Verkaufsprozess » Geringer Beratungsaufwand durch einfach zu erklärende Tarifleistungen » So wenig Gesundheitsprüfung wie nötig > Einhaltung der PKV-Standards » Verzicht der uniVersa auf das ordentliche Kündigungsrecht » Tarife ohne Beitragserhöhung wegen Älterwerdens > Integrierte Optionsrechte » Offen für weitere GKV-Reformen und wechselnde Kunden-Bedürfnisse EZ 1EZ 2 Tarif EZ für Eigenleistungen gesetzlich Versicherter bei Zuzahlungen, Vorsorgemaßnahmen, Naturheilkunde...

7 Tarif EZ: Produktlösungen zum GKV-Modernisierungsgesetz Produktmarketing | M. Timm & Ch. Stark | | Folie 7 Tarif EZ 1Tarif EZ 2 Zuzahlungen » 10 EUR pro Arzt und Quartal (Praxisgebühr) Ausnahmen: Nach Überweisung und bei Vorsorgeleistungen, Gesundheitsuntersuchungen sowie Schutzimpfungen » 10 EUR pro Aufenthaltstag Krankenhaus und Anschlussheilbehandlung (maximal 28 Tage p. a.) Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen Heilmittel und häusliche Krankenpflege (+10 EUR pro Verordnung) » 10 % der Kosten für.... Grundsatz: mind. 5 EUR, max. 10 EUR bzw. die tatsächlichen Kosten Arznei-, Verband- und Hilfsmittel, Soziotherapie, Haushaltshilfe » Individuelle Belastungsgrenze von 2 % des BruttoEK Bei schwerwiegend chronisch Kranken gilt Belastungsgrenze von 1 % Zuzahlungsbefreiung für Kinder/Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr GKV-Leistungslücken Gesetzliche Zuzahlungen zu 80 % erstattungsfähig Bei zwei und mehr Erstattungsanträgen eines Versicherten für Zuzahlungen und Arzneimittel unter 250 EUR: - 80 % Erstattung für ersten Erstattungsantrag % für nachfolgende Erstattungsanträge - 2. Die neue ambulante Zusatzversicherung der uniVersa

8 Tarif EZ: Produktlösungen zum GKV-Modernisierungsgesetz Produktmarketing | M. Timm & Ch. Stark | | Folie 8 Vorsorgemaßnahmen » Zunahme Privatzahler-Markt Stichwort: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) GKV-Leistungen » Gesetzliche Früherkennungsuntersuchungen Gesundheitsuntersuchung nach § 25 (1) SGB V [Check up 35] Krebs-Früherkennung gemäß § 25 (2) SGB V Mutterschaftsvorsorge Kinder-Früherkennungsuntersuchung gemäß § 26 SGB V Jugend-Gesundheitsuntersuchung gemäß § 26 SGB V » Per Richtlinien starr definierte.... Erkenntnis- bzw. Diagnoseziele (Organe) Maßnahmen bzw. Untersuchungsmethoden Altersgrenzen Wiederholungsintervalle / Zeitabstände 80 % gesetzlicher Vorsorgeuntersuchungen - außerhalb der gesetzlichen Altersgrenzen und Zeitabstände 80 % diverser Ergänzungsuntersuchungen - Augenärztl. Früherkennung - Audio-Check für Kinder - Augenärztl. Früherkennung - Audio-Check für Kinder - Auflichtmikroskopie - Glaukom-Früherkennung - Knochendichtemessung (w) - Früherkennung Prostatakrebs - Zusatzdiagnostik in der Schwangerschaft Honorare bis zum Regelhöchstsatz der GOÄ Tarif EZ 1Tarif EZ 2 2. Die neue ambulante Zusatzversicherung der uniVersa

9 Tarif EZ: Produktlösungen zum GKV-Modernisierungsgesetz Produktmarketing | M. Timm & Ch. Stark | | Folie 9 Gesundheitsmarkt » 73 % der Deutschen haben Erfahrungen » mit Naturheilmitteln (Statistisches Bundesamt) » 126 % mehr approbierte Ärzte mit der » Zusatzbezeichnung Homöopathie » seit 1993 (Bundesärztekammer) » 126,8 % mehr approbierte Ärzte mit der » Zusatzbezeichnung Naturheilverfahren » seit 1993 (Bundesärztekammer) Tarif EZ 1Tarif EZ 2 Naturheilkunde, Alternativmedizin und Heilpraktiker » Expliziter Ausschluss diverser Methoden Elektro-Akupunktur nach Voll (EAV) Bioresonanztherapie Colon-Hydro-Therapie Ozon-Therapie (u. a.) » Keine Behandlung durch Heilpraktiker GKV-Leistungen » Neue Untersuchungs-/Behandlungsmethoden » nur nach Anerkennung durch Bundesausschuss Anerkennung kann jederzeit widerrufen werden! Umfangreiches Leistungsspektrum - Sämtliche Verfahren nach Hufeland-Verzeichnis - - Sämtliche Verfahren nach GebüH - - Von Aderlass bis Zungendiagnostik - - Rund 100 Verfahren - 40 %80 % für Naturheilverfahren und Alternativmedizin durch Ärzte und Heilpraktiker 2. Die neue ambulante Zusatzversicherung der uniVersa

10 Tarif EZ: Produktlösungen zum GKV-Modernisierungsgesetz Produktmarketing | M. Timm & Ch. Stark | | Folie 10 Tarif EZ 1Tarif EZ 2 Gesellschaftspolitische Kommentare 08/2003 Im Grunde genommen ist diese Regelung eine gesetzliche Förderung verschreibungspflichtiger, risikoreicher Arzneimittel, zu Lasten pflanzlicher Konkurrenten. Arzneimittel » Ausschluss verschreibungsfreier Arzneimittel Ausnahme: Arzneimittel gilt als Therapiestandard bei schwerwiegender Erkrankung GKV-Leistungen » 10 % Zuzahlung Mindestens 5 EUR, maximal 10 EUR bzw. die tatsächlichen Kosten des Arzneimittels » Ausschluss weiterer Arzneimittel Arzneimittel für Erkältungskrankheiten und grippale Infekte Sogenannte Lifestyle-Medikamente Unwirtschaftliche Arzneimittel gemäß Negativliste 80 % sämtlicher gesetzlicher Zuzahlungen » Ausschluss von Heilpraktiker-Verordnungen 40 %80 % für verschreibungsfreie, aber verordnete Arzneimittel 2. Die neue ambulante Zusatzversicherung der uniVersa Bei zwei und mehr Erstattungsanträgen eines Versicherten für Zuzahlungen und Arzneimittel unter 250 EUR gilt: - Vorstehende Erstattung für ersten Erstattungsantrag - - Für nachfolgende Erstattungsanträge reduziert sich der Erstattungsprozentsatz um 10 Prozent-Punkte -

11 Tarif EZ: Produktlösungen zum GKV-Modernisierungsgesetz Produktmarketing | M. Timm & Ch. Stark | | Folie 11 Tarif EZ 1Tarif EZ 2 Brillen bis 150 EURBrillen & Kontakt- linsen bis 300 EUR - jeweils innerhalb von zwei Kalenderjahren EUR150 EUR einmaliges Kindergeld gegen Vorlage der Geburtsurkunde - Zahlung auch an Männer - - Keine Wartezeiten - Sehhilfen und einmaliges Kindergeld » Streichung des Entbindungsgeldes Weibliche Versicherte ohne Anspruch auf Mutterschaftsgeld (insbesondere familienversicherte Ehefrauen) erhielten bisher bei Vorlage der Geburtsurkunde einmalig 77 EUR GKV-Leistungen » Streichung des Zuschusses für Sehhilfen Kinder/Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr, schwer Sehbeeinträchtigte (selten) und bestimmte Augenverletzungen / -erkrankungen 2. Die neue ambulante Zusatzversicherung der uniVersa Späte Vaterfreuden Charlie ChaplinAnthony Quinn » Vater im Alter vom 73 Jahren » Elf Kinder von drei Frauen » Vater im Alter vom 81 Jahren » 13 Kinder von fünf Frauen

12 Tarif EZ: Produktlösungen zum GKV-Modernisierungsgesetz Produktmarketing | M. Timm & Ch. Stark | | Folie 12 Tarif EZ 1Tarif EZ 2 80 % 40 %80 % 40 % 80 % 100 % Brillen bis maximal 150 EUR innerhalb 2 KJ Brillen + Kontaktlinsen bis max. 300 EUR / 2 KJ Der Leistungsanspruch in Zahlen > Gesetzliche Zuzahlungen Erstattungsfähige Aufwendungen > Vorsorgemaßnahmen Bis zu den Regelhöchstsätzen der GOÄ > Verschreibungsfreie Arzneimittel > Naturheilverfahren und Alternativmedizin Bis zu den Regelhöchstsätzen GOÄ bzw. Mindestsatz GebüH > Sehhilfen + Einmaliges Kindergeld 750 EUR EUR 100 EUR150 EUR Höchstleistung pro Kalenderjahr 2. Die neue ambulante Zusatzversicherung der uniVersa Höchstsatz-Verdoppelung in EZ 2 » Verdoppelung der tariflichen Höchstleistung » bei bestimmten Dread-Diseases Krebs Herzinfarkt Schlaganfall Morbus Crohn Colitis ulcerosa Mukoviszidose im Kalenderjahr der Diagnosestellung sowie im Folgejahr » Über 50 % der chronisch Erkrankten haben » » schon alternative Medizin ausprobiert » (Statistisches Bundesamt)

13 Tarif EZ: Produktlösungen zum GKV-Modernisierungsgesetz Produktmarketing | M. Timm & Ch. Stark | | Folie 13 Umfangreiche Optionsrechte in der ambulanten Zusatzversicherung > Schutz vor den nächsten GKV-Reformen > Tarif EZ 1 » Optionsrecht auf Umstellung in Tarif EZ 2 > Tarif EZ 2 » Optionsrecht auf Nachversicherung von Tarif GZ » Optionsrecht auf Nachversicherung der Tarife SZ / SZII » Nachversicherung eigener Kinder nach Tarif EZ 2 » (alternativ auch EZ 1) > Rechtsanspruch in den AVB fixiert » Keine erneute Gesundheitsprüfung und keine Wartezeiten » Leistung auch für bei Versicherungsbeginn laufende Versicherungsfälle » Systematischer Anschlussverkauf möglich Umstellungs-Alternativen: 1. Januar des 4. Versicherungsjahres oder 1. Januar des 6. Versicherungsjahres oder spätestens nächster Monatserster nach dem 40. Geburtstag Nächster Monatserster nach dem 12. oder dem 18. Geburtstag 2. Die neue ambulante Zusatzversicherung der uniVersa

14 Tarif EZ: Produktlösungen zum GKV-Modernisierungsgesetz Produktmarketing | M. Timm & Ch. Stark | | Folie 14 Beispiele zur Beitragshöhe Stand: Vorbehaltlich Zustimmung der uniVersa-Gremien - E-Stufen Jederzeitiger Wechsel in Normalstufen Automatische Umstellung nach fünf Versicherungsjahren, spätestens beim 40. Geburtstag Einmalige Verlängerung um fünf Jahre bei wirtschaftlicher Notlage Achtung: Volle Abschlussvergütung! 2. Die neue ambulante Zusatzversicherung der uniVersa

15 Tarif EZ: Produktlösungen zum GKV-Modernisierungsgesetz Produktmarketing | M. Timm & Ch. Stark | | Folie 15 Neuer Antrag für KV-Zusatzversicherung 3. Verkaufsstart, Annahmeerleichterungen und Antragsverfahren > Verkürzte Gesundheitsfragen für alle > Zusatztarife > Keine Gesundheitsfragen für EZ 1 > und EZ-E 1 in 2004 > Spezieller Aktionsantrag folgt im > Juli 2004 > Keine Gesundheitsfragen bei > Bestandskunden mit Garantieerklärung > bis (Antragseingang HV)

16 Tarif EZ: Produktlösungen zum GKV-Modernisierungsgesetz Produktmarketing | M. Timm & Ch. Stark | | Folie 16 > Verkaufsfreigabe » Ab sofort! » Technische Beginne ab 01. Juli 2004 oder später > Verkaufsstart » Sofort, denn ca Adressen stark interessierter Kunden liegen bereits vor ! » Nutzen Sie die Vorteile der Garantieerklärung Drei-Monats-Frist läuft bis 31. Oktober 2004 Keine neue Gesundheitsprüfung und keine neuen Wartezeiten für Bestandskunden (ohne RZ, LA) » UWE-Angebote in den nächsten Tagen möglich Marketing Journal 05/2004 Oft ist die Frau Gesundheitsmanagerin der Familie und somit ein wichtiger Faktor, den Mann zum Arzt zu bringen 3. Verkaufsstart, Annahmeerleichterungen und Antragsverfahren

17 Tarif EZ: Produktlösungen zum GKV-Modernisierungsgesetz Produktmarketing | M. Timm & Ch. Stark | | Folie Fazit zur neuen ambulanten Zusatzversicherung der uniVersa Massive Erhöhung der Zuzahlungslasten und umfassende Leistungsausgrenzunge Rahmenbedingungen Anhaltend desolate Lage der sozialen Sicherungssysteme, insbesondere GKV Unzufriedenheit der GKV-Versicherten Hohes Interesse an privater Zusatzvorsorge Kunden-Nutzen Optimale Deckung der gesetzlichen Zuzahlungserfordernisse und Leistungslücken Aufnahmeerleichterungen für Bestands- und Neukunden Flexibilität durch umfassende Optionsrechte Leistungsversprechen Umfangreicher Leistungskatalog Ohne Wenn und Aber Leicht zu verstehen Vermittler-Nutzen Schlanker Verkaufsprozess Grundsätzlich keine Ablehnungen in der Startphase Ca Adressen stark interessierter Kunden Regelmäßige Kontaktmöglichkeiten durch vertragliche terminierte Optionsrechte

18 Tarif EZ: Produktlösungen zum GKV-Modernisierungsgesetz Produktmarketing | M. Timm & Ch. Stark | | Folie 18 > Uns interessieren Ihre Erfahrungen aus den Kundengesprächen > zur neuen Zusatzversicherung nach Tarif EZ » Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! « > Bitte Feedback an: Michael Timm Telefon: (0911) Telefax: (0911) Anja Schraps Telefon: (0911) Telefax: (0911) oder


Herunterladen ppt "Tarif EZ: Produktlösungen zum GKV-Modernisierungsgesetz Produktmarketing | M. Timm & Ch. Stark | 14.06.2004 | Folie 1 Die neue ambulante Zusatzversicherung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen