Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Plagiatsprävention an Mittel- und Berufsfachschulen der Schweiz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Plagiatsprävention an Mittel- und Berufsfachschulen der Schweiz."—  Präsentation transkript:

1 Plagiatsprävention an Mittel- und Berufsfachschulen der Schweiz

2 Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich Projekte Plagiatprävention digithek sinapsis Übersicht Das Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich stellt seit 2006 allen Lehrpersonen der deutschsprachigen Schweiz ein Tool zur Plagiatserkennung zur Verfügung Ziel der Dienstleistung: Den korrekten Umgang mit fremden Texten an Gymnasien und Berufsfachschulen zu einem Bildungsanliegen machen Meine Präsentation Warum ist die Plagiatsprävention so wichtig? Wie funktioniert das Tool konkret? Welche Elemente zur Prävention von Plagiaten gibt es? Wie wird das Tool zur Zeit genutzt?

3 Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich Projekte Plagiatprävention digithek sinapsis Warum ist Plagiatsprävention nötig? 20 minutes 23 mars 2007

4 Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich Projekte Plagiatprävention digithek sinapsis Je fais du plagiat, ça pose un problème à quelquun? Zwischen dem Abkupfern vom Internet und dem In- Gang-Bringen meiner Hirnzellen habe ich oft die erste Lösung gewählt, jene der Leichtigkeit. Ich fühle mich nicht schuldig, denn 99% der Studenten machen es. (Student) Zwischen einer guten Note und einigen Vorwürfen im Fall, dass mir jemand auf die Schliche kommt, ist die Wahl schnell getroffen. (Berufsfachschüler Vincent Bürgy)

5 Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich Projekte Plagiatprävention digithek sinapsis Plagiatsprävention wirklich nötig? kein Problembewusstsein vorhanden übliche Begründung: alle machen es! plagiieren ist scheinbar effizient (wenig Einsatz, viel Text) Entdeckung wird als unwahrscheinlich angenommen =>die Lehrpersonen müssen es schaffen => alle, die es machen, liegen falsch => Misserfolg, plagiierte Stellen werden elektronisch markiert => wir prüfen routinemässig und flächendeckend Fazit aus den Aussagenunsere Massnahmen

6 Plagiaterkennung – wie funktioniert sie? Plagiaterkennungssoftware Docoloc, entwickelt von den Technischen Universitäten Braunschweig und Hannover geschlossene Datenbank Lehrperson lässt Arbeit prüfen Internet Prüfauftrag = hoch laden Docoloc holt sich die Datei zum Prüfen Docoloc vergleicht sie mit dem Internet Docoloc vergleicht sie mit allen bisherigen Arbeiten: Spezialität unseres Angebots Lehrperson holt Prüfreport vom Server ab

7 Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich Projekte Plagiatprävention digithek sinapsis Vorkehrungen an der Schule Technische Massnahmen nicht nur Abschlussarbeiten werden geprüft, sondern auch Semesterarbeiten (präventiv wirken) Zusätzlich zur Printversion muss eine elektronische Version abgegeben werden Zielgrösse: 0,5 MB: Bilder sind gelöscht Benennung der Datei: internet-tauglich, d.h. ohne Umlaute, ohne Sonderzeichen, ohne Leerschläge z. B. 09-Ueberschwemmung-Auenwaelder Vorkehrungen zum Datenschutz alle persönlichen Daten (Name des Autors, der Lehrperson) sind überall zu löschen. (Titelblatt, Fusszeile, Schluss) Das ist Job der Schüler/innen!

8 Wie geht das Prüfen vor sich? Klick 1 stop.ch

9 Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich Projekte Plagiatprävention digithek sinapsis Klick 2 prüfen und damit Aufforderung zum Einloggen

10 Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich Projekte Plagiatprävention digithek sinapsis Klick 3 Durchsuchen

11 Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich Projekte Plagiatprävention digithek sinapsis Klick 4 nächstes Dokument

12 Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich Projekte Plagiatprävention digithek sinapsis 12 Std. später: Klick 5 Prüfreport

13 Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich Projekte Plagiatprävention digithek sinapsis

14 Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich Projekte Plagiatprävention digithek sinapsis Präventionselement I Beispiel-Herkunftsreport (Prüfreport) am Beamer zeigen informieren, was mit nicht-zitierten, d.h. plagiierten Stellen geschieht: (zum Beispiel) alle plagiierten Stellen werden gestrichen und als nichtexistent betrachtet die Schule definiert einen Notenabzug für mangelhafte Angabe der Quellen die Arbeit wird zurückgewiesen Qualitätsentwicklung 1

15 Präventionselement II: digithek Schülerinnen und Schüler und die Lehrpersonen haben ein leistungsfähiges Recherchierinstrument betreut von einem Redaktionsteam und einem Dutzend Mediothekarinnen aus der ganzen Schweiz in Zusammenarbeit mit ihren Fachlehrpersonen richtet sich ausdrücklich auch an Lehrpersonen Qualitätsentwicklung 2

16 Präventionselement III: Methodenkompetenz fördern Methode Bearbeitung von Fachliteratur Methode Interview Methode Erfahrungsbericht Methode Experiment Methode Befragung mit Fragebogen Methode Beobachtung Methode Bildbericht Methode Vergleich Qualitätsentwicklung 3

17 Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich Projekte Plagiatprävention digithek sinapsis Betrugsplagiat Betrugsplagiat-Definition: eine Kopie einer Arbeit, die schon einmal an einer Schule des gleichen Typs oder an der eigenen Schule abgegeben wurde Massnahme: Mail an mit der hineinkopierten Dateibezeichnung und der Aufforderung, diese Arbeit aus dem Server herauszuholen und Ihnen

18 Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich Projekte Plagiatprävention digithek sinapsis Problem der Quantifizierung Schüler A übernimmt ein Interview Schülerin B kopiert 17 Mal einen Satz ohne Quellenangabe

19 Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich Projekte Plagiatprävention digithek sinapsis Massnahmen bei Betrugsplagiat Wir sind eine Schule, unsere Stärken sind die pädagogischen Massnahmen Zurückstellen: Die Ausbildung um ein Jahr verlängern verursacht enorme Kosten (Staat, Eltern) Von der Schule weisen: Es werden Anwälte bemüht, d.h. die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit entscheidet; der Druck auf die Schulleitung für eine lückenlose Beweisführung steigt Empfohlene pädagogische Massnahme: Neue Fragestellung abgeben, neue Arbeit schreiben lassen. Wirkung: Die Eltern bezahlen keinen Anwalt, damit der fehlbare Sohn von einem tüchtigen Stress im Abschlussjahr verschont wird

20 Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich Projekte Plagiatprävention digithek sinapsis Bisherige Nutzung Der Dienst wird seit März 2006 angeboten 84 Schulen aus der Deutschschweiz sind angemeldet, rund 3000 Lehrpersonen verfügen über einen persönlichen Zugang Bisher wurden Plagiatsprüfungen vorgenommen Das Angebot in der französischen Schweiz wird im nächsten Jahr bereit sein Vertreter aus der italienischen Schweiz kennen das Angebot; sie nutzen andere Dienste

21 Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich Projekte Plagiatprävention digithek sinapsis Downloads, offene Fragen Download von


Herunterladen ppt "Plagiatsprävention an Mittel- und Berufsfachschulen der Schweiz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen