Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

21.09.2011 / CrSeite 1 Wichtige Aufgaben der Datenverwaltung & Systempflege Teil II 21.09.2011 Heinz Cronimund.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "21.09.2011 / CrSeite 1 Wichtige Aufgaben der Datenverwaltung & Systempflege Teil II 21.09.2011 Heinz Cronimund."—  Präsentation transkript:

1 / CrSeite 1 Wichtige Aufgaben der Datenverwaltung & Systempflege Teil II Heinz Cronimund

2 / CrSeite 2 Themen Teil II 1.Fazit und Ergänzung Teil I S. 3 - Ordnung auf der Festplatte - Reinigung der Festplatte - Reinigungsprogramm Glary Utilities - Link zu Teil I: 2.Datensicherung (Backup) S. 6 3.Aktualisierung der SoftwareS.30 4.Links zu Hilfsprogrammen S.37 5.Einige Begriffe der DatensicherungS.38

3 / CrSeite 3 1. Fazit und Ergänzung Teil I: Ordnung auf HD - Fazit Ordnung auf der HD heisst: strukturiertes Ablagesystem und damit … … weniger Suchzeit und Ärger - wie im Büro!

4 / CrSeite 4 Reinigung der HD - Fazit Deshalb: regelmässig (wöchentlich / automatisch) Defragmentieren (Geschwindigkeit ) Browserverlauf löschen (Sicherheit ) Nicht verwendete Programme entfernen / Datei- en löschen (Ordnung/Platz/Geschwindigkeit ) Zu wenig Speicherplatz ist nur noch selten ein Problem, die Reinigung um solchen zu gewinnen verliert also an Bedeutung; für Geschwindigkeit und Sicherheit bleibt sie jedoch sehr wichtig.

5 / CrSeite 5 Reinigungsprogramm Glary Utilities Link Seite 37 > downloads; Nr. 2 von 97 (CCleaner > ; Nr.1 von 97)

6 / CrSeite 6 2. Datensicherung (DS; Backup) Warum? -Hardwareschäden, z.B. Brand, Defekt, Lebensdauer... -Diebstahl -Virenbefall -Benutzerfehler, z.B. versehentliches Löschen… Wohin? -Andere Partition/HD auf gleichem PC/PC im Netzwerk Wichtig: Datenträger separat/sicher aufbewahren! -Externen, tragbaren Datenträger (USB Stick, HD) Wichtig: Datenträger separat/sicher aufbewahren! sicherste Lösung (?) -Externes Computersystem via Internet (online Backup): sicherste Lösung (?) – notwendig??

7 / CrSeite 7 Datensicherung (Forts.) Art der Daten -Nutzdaten: persönliche Daten, Dokumente, Fotos... -Systemdaten: Betriebssystem, Programme / Applikationen, Gerätetreiber, Dienste Sicherungsarten -Am Anfang steht immer eine Vollsicherung der Daten. Minimum: Vollsicherung der Nutzdaten; Maximum: 1:1 Vollsicherung der HD (Nutz- und Systemdaten) -Dann ev. differenzielle od. inkrementelle DS: sichern nur Änderungen (Begriffe S. 38/39)! weniger Zeit / Platz. Verlieren an Bedeutung (HD Kapazitäten). -Ein oder mehrere Backups (mehrere für Historie)

8 / CrSeite 8 Datensicherung (Forts.) Datenwiederherstellung -(engl. Data Restore, Data Recovery) bedeutet die Wiederherstellung von Originaldaten nach einem Datenverlust auf einem Datenträger sowie die Erkennung fehlerhaft übertragener Dateneinheiten und deren Wiederherstellung -Kann mit Windows XP/W7 Explorer (Rückkopieren) und XP/W7 Hilfsprogrammen sowie mit allen Spezial- programmen gemacht werden Datensicherung und –Wiederherstellung können im nächsten Workshop geübt werden

9 / CrSeite 9 Datensicherung (Forts.) Was ist für Privatanwender sinnvoll? Hängt ab von Zur Verfügung stehender Hard- & Software Fachwissen, Einstellung zur Datensicherung Erstellung von Backups mit W-Explorer (einfache DS, begrenzte Möglichkeiten) Backup SW (gratis/Kauf, umfassende DS; relativ aufwändige Ersteinrichtung; dann komfortabel) Speichermedien: USB Stick oder externe HD; für sehr hohe Ansprüche externer Server Periodische Nutzdatenvollsicherung, 1 Kopie

10 / CrSeite 10 Externe HD 500GB, USB x78x13mm Systemanforderung prüfen, z.B. XP aufwärts USB 8GB: ~ Fr Ext. HD 1TB:~ Fr

11 / CrSeite 11 ND-Sicherung via Windows Explorer XP 1)Auf externer HD Backup Ordner mit Datum erstellen 2)Im W-Explorer zu sichernde Ordner bezeichnen blau hinterlegt 3)In B-up ziehen drag & drop; (2. Mal: alle kopieren/ersetzen)

12 / CrSeite 12 ND-Sicherung via Windows Explorer W7 Vorgehen analog XP

13 / CrSeite 13 Sicherheitswerkzeuge W7 (sh. PCtipp 7/2011) Link:

14 / CrSeite 14 Datensicherung mit W7 (sh. PCtipp 7/2011)

15 / CrSeite 15 Externe Datensicherungsprogramme (Links S. 37) Cobian Backup (gratis) Umfassende Datensicherung. Anleitung e, f, sp >50000 downloads; Softonic Bewertung 9 von 10 PureSync (gratis) Vielseitiges Backupprogramm. Anleitung d, Hilfe anzeigen >12000 downloads; Softonic Bewertung 7 / 10 Rathlev Personal Backup (gratis) Von PCtipp empfohlene Nutzdatensicherung >9000 downloads; Softonic Bewertung 6 / 10 Acronis True Image 2011 (Kauf) Professionelle Datensicherung ~68000 downloads; Softonic Bewertung 7 / 10 Alle Programme: Nicht ganz einfache Erstkonfiguration Viele Optionen; Sicherung manuell oder automatisch

16 / CrSeite 16 Nutzdatensicherung mit Cobian Backup 10 Link Seite 37

17 / CrSeite 17 ND-Sicherung mit Cobian Backup 10 (Forts.) Anleitung e, f, sp, aber darin Tutorial* in d * Cobian 9! 1. Schritt: neue Aufgabe definieren

18 / CrSeite 18 ND-Sicherung mit Cobian Backup 10 (Forts.) Rat von Profi: Backupprogramm mit Testdaten prüfen bevor es produktiv eingesetzt wird! usw.

19 / CrSeite 19 ND-Sicherung mit Cobian Backup 10 (Forts.)

20 / CrSeite 20 Nutzdatensicherung mit PureSync Link Seite 37

21 / CrSeite 21 Nutzdatensicherung mit PureSync (Forts.) Anleitung d, Hilfe anzeigen

22 / CrSeite 22 Nutzdatensicherung mit PureSync (Forts.)

23 / CrSeite 23 Nutzdatensicherung mit PureSync (Forts.)

24 / CrSeite 24 Nutzdatensicherung mit PureSync (Forts.)

25 / CrSeite 25 Nutzdatensicherung mit PureSync (Forts.)

26 / CrSeite 26 ND-Sicherung mit Rathlev Personal Backup Link Seite 37 Von PCtipp empfohlen

27 / CrSeite 27 ND-Sicherung mit R Personal Backup (Forts.)

28 / CrSeite 28 System-Sicherung mit Acronis True Image Link Seite 37 PCtipp Empfeh- lung für System Backup 29.95

29 / CrSeite 29 Datensicherung (Backup) - Fazit Regelmässige Nutzdatenvollsicherung auf externen Datenträger (USB Stick, Festplatte) – wie und wie oft nach persönlichem Bedürfnis Systemdaten Backup bei Bedürfnis Sichere Aufbewahrung des externen Backup Datenträgers Der Verlust von Daten ist immer ärgerlich und hat meist unangenehme Folgen … Deshalb:

30 / CrSeite Aktualisierung der Software Wozu? Nicht à jour gehaltene Software (Betriebssystem / Applikationen) enthält Sicherheitslücken erhöht Gefahr von gefährlichen Hackeran- griffen Wie? -Windows Betriebssystem updaten (automatisch oder manuell) -Applikationen auf Aktualität prüfen, z. B. mit Secunia PSI (Personal Software Inspector; Benutzerober- fläche und Anleitung leider in d noch nicht verfügbar)

31 / CrSeite 31 Programm für SW-Aktualisierung: Secunia PSI Link Seite 37

32 / CrSeite 32 Secunia PSI: Einstellungen

33 / CrSeite 33 Secunia PSI: Scan Resultate vor Bearbeitung

34 / CrSeite 34 Secunia PSI: Scan Resultate nach Bearbeitung

35 / CrSeite 35 Secunia PSI: Scan Übersicht

36 / CrSeite 36 Aktualisierung der Software - Fazit Windows updaten (z. B. täglich, automatisch) übrige Software überprüfen und updaten (z. B. wöchentlich), z. B. mit Windows (XP begrenzt, W7 besser) oder Secunia PSI (von PCtipp empfohlen) Ein echter Gefahrenherd für PCs sind Sicherheits- lücken in nicht aktueller Software (Betriebssystem / Applikationen). Hacker können über diese Lücken Schädlinge einschleusen / Daten ausspionieren. Deshalb regelmässig:

37 / CrSeite Links zu Hilfsprogrammen ND-Sicherung, z. B. auf externe HD/USB Stick: gratis gratis (Rathlev) gratis Kauf ND-Sicherung Online: gratis bis 2 GB (!) Software updaten etc.: gratis Ergänzung zur Reinigung, Teil I gratis Suche/Bewertung/Download von Programmen gratis

38 / CrSeite Einige Begriffe der Datensicherung (I) Datensicherung (DS): bezeichnet das Kopieren von Daten auf einen anderen Datenträger mit dem Zweck, diese im Fall eines Datenverlustes zurückkopieren zu können. Die auf diesem Datenträger gesicherten Daten werden als Sicherungskopie bezeichnet. Die Wiederherstellung der Originaldaten aus einer Sicherungskopie bezeichnet man als Datenwiederherstellung, Datenrücksicherung oder englisch Restore. Vollsicherung, englisch Backup, teilweise auch als Komplett- oder Normale Sicherung bezeichnet: die zu sichernden Daten (ein Laufwerk, eine Partition oder bestimmte Verzeichnisse) werden komplett auf das Sicherungsmedium kopiert und als gesichert markiert. Differenzielle Sicherung: Bei dieser DS werden die Daten, die seit der letzten Vollsicherung geändert wurden oder neu hinzugekommen sind, separat (!) gespeichert. Man spart gegenüber einer neuen Vollsicherung Speicherplatz und Zeit. Inkrementelle Sicherung: Hier werden nur die Dateien separat (!) gespeichert, die seit der letzten inkrementellen Sicherung, oder beim …

39 / CrSeite 39 Definitionen zur Datensicherung (II) … ersten Mal seit der letzten Vollsicherung geändert wurden oder neu hinzugekommen sind. Dieses Verfahren hat den Nachteil, dass bei einer Wiederherstellung die Daten in der Regel aus mehreren Teilen zusammengesucht werden müssen dauert länger. Replikation / Replizierung (= wiederholen): bezeichnet die mehrfache Speicherung derselben Daten an verschiedenen Standorten und die Synchronisation dieser Datenquellen. Synchronisation: bestimmte Verzeichnisse, Ordner oder Dateien auf zwei Datenträgern aufeinander abstimmen (in eine oder beide Richtungen); d.h. neue und geänderte Dateien werden entsprechend kopiert. Spiegeln: wie Vollsicherung, aber im Quellordner nicht vorhandene Verzeichnisse, Ordner oder Dateien werden im Zielordner gelöscht, was bei erneuter Vollsicherung in gleiche Ordner nicht der Fall ist. Quellordner: die sich auf der Festplatte des Computers befindlichen Ordner/Dateien die man sichern will. Zielordner: Ordner auf externem D-träger in den man Daten sichern will.


Herunterladen ppt "21.09.2011 / CrSeite 1 Wichtige Aufgaben der Datenverwaltung & Systempflege Teil II 21.09.2011 Heinz Cronimund."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen