Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

KMK Rheinland-Pfalz 12 13 5 6 11 10 9 8 7 EPA Bildungsstandards +Beispielaufgaben EPA Bildungsstandards +Beispielaufgaben Erwartungshorizont Klasse 8 Erwartungshorizont.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "KMK Rheinland-Pfalz 12 13 5 6 11 10 9 8 7 EPA Bildungsstandards +Beispielaufgaben EPA Bildungsstandards +Beispielaufgaben Erwartungshorizont Klasse 8 Erwartungshorizont."—  Präsentation transkript:

1 KMK Rheinland-Pfalz EPA Bildungsstandards +Beispielaufgaben EPA Bildungsstandards +Beispielaufgaben Erwartungshorizont Klasse 8 Erwartungshorizont Klasse 6 Lehr- pläne 5-10

2 Allgemeine Kompetenzen im RU Auseinandersetzung mit Inhalten des christlichen Glaubens Wahrnehmungsfähigkeit religiöse Phänomene wahrnehmen Deutungsfähigkeit religiöse Zeugnisse verstehen Urteilsfähigkeit in religiösen Fragen begründet urteilen Dialogfähigkeit sich über religiöse Fragen und Überzeugungen verständigen Gestaltungsfähigkeit aus religiöser Motivation handeln

3 Wahrnehmungsfähigkeit Religiöse Phänomene wahrnehmen und beschreiben Religiöse Zeichen und Symbole als solche erkennen religiöse Verhaltensweisen (Gebetsgesten, Rituale, Liturgie) wahrnehmen religiöse Räume (Kirche, Kloster, Synagoge, Moschee) erleben können Existentielle religiöse Fragen als solche erkennen

4 Deutungsfähigkeit Religiöse Sprache verstehen und deuten religiöse Sprachformen (Metaphern, Symbole, Analogien) erkennen und deuten religiöse Sprachformen sachgemäß verwenden zentrale theologische Fachbegriffe verwenden und erläutern zentrale Aussagen eines Textes erschließen Deutungen eines Textes entwickeln und am Text belegen wichtige Textgattungen der Bibel und der christlichen Tradition unterscheiden künstlerische Zeugnisse (z. B. Kirchenbau) kennen und deuten

5 Urteilsfähigkeit In religiösen Fragen begründet urteilen Formen theologischer Argumentation vergleichen und bewerten können Modelle ethischer Urteilsbildung beispielhaft anwenden In der Pluralität einen eigenen Standpunkt einnehmen und argumentativ vertreten können

6 Dialogfähigkeit Sich über religiöse Fragen und Überzeugungen verständigen den eigenen Standpunkt verständlich darstellen fremde religiöse Überzeugungen verstehen Gemeinsamkeiten und Unterschiede von religiösen Überzeugungen erkennen und benennen religiöse Vorurteile erkennen und kritisch reflektieren bereit sein, mit anderen über religiöse Themen zu reden

7 Gestaltungsfähigkeit Aus religiöser Motivation handeln Religiös bedeutsame Ausdrucks- und Gestaltungsformen verwenden Typische Sprachformen der Bibel theologisch reflektiert transformieren (z.B. Psalm oder Gebet) Symbole und Rituale erproben und umgestalten eine eigene Spiritualität entwickeln

8 Zur Problematik von Bildungsstandards im RU Einstellungen und Haltungen sind nicht in gleicher Weise wie der Erwerb von Kenntnissen und Fähigkeiten operationalisier- und evaluierbar Bildungsstandards im RU beziehen sich primär auf die Ergebnisse kognitiver Lernprozesse und benennen somit nur einen Teil der Ziele des Religionsunterrichts. Bildungsstandards konkretisieren Unterrichtsziele als Ergebnis von schulischen Lernprozessen. Über diese Lernprozesse sagen sie nur wenig aus. Im Religionsunterricht sind jedoch die Art und Weise, wie gelernt wird, und das Lernklima von großer Bedeutung. RU ist deshalb nicht im Sinne einer Output orientierten Systemsteuerung, sondern als kommunikatives Handeln zu verstehen und zu gestalten.

9 Inhaltsbezogene Kompetenzen im RU Die 3 Wege: 1. Grundlage zur Bestimmung der Inhalte sind die allgemeinen Fähigkeiten und ein breiter Religionsbegriff allgemeinen Fähigkeiten 2. Inhalte werden aus dem christlichen Glauben und der Theologie als Bezugswissenschaft abgeleitet.christlichen Glauben 3. Die Themen des Lehrplans werden neu gewichtet und in Verbindung mit den Fähigkeiten zu Kompetenzformulierungen verändert.Themen des Lehrplans

10 Wie kommen wir zu Kompetenzformulierungen ? Wahr- nehmen DeutenUrteilenDialog führen Gestalten Tod und Sterben Islam Refor- mation Jesus Christus Grundlegende Kompetenzen, allgemeine Kompetenzen, Fähigkeiten Können Inhaltliche Kompetenzen Gegenstands - bereiche Kerninhalte Wissen Bildungsstandard

11 Wie kommen wir zu Kompetenzformulierungen ? Wahr- nehmen DeutenUrteilenDialog führen Gestalten Tod und Sterben Bildungs- standard Bildungs- standard Bildungs- standard Bildungs- standard Bildungs- standard Islam Refor- mation Jesus Christus Grundlegende Kompetenzen, Kern- inhalte

12 Rheinland-Pfalz EPA Bildungsstandards auf Länderebene Grundlegende Kompetenzen + Kerncurriculum Arbeitsplan 10 Situation im evangelischen Religionsunterricht Arbeitsplan 9 Arbeitsplan 8 Arbeitsplan 7 Arbeitsplan 6 Arbeitsplan 5 L E H R P L Ä N E

13 Quellen PP-Vortrag des Studienseminars Koblenz Bildungsstandards im Katholischen Religionsunterricht von Robert Loch Bildungsstandards Evangelische Religion in Hessen und Rheinland Pfalz Handreichung zur Entwicklung von Bildungsstandards und kompetenzorientiertem Unterricht des Faches Evangelische Religion in der Mittelstufe (Sek I) in Hessen und im Kirchengebiet der EKHN in Rheinland Pfalz Zwischenkirchliche Kommission Bildungsstandards Ev. Kirche in Hessen und Nassau / Ev. Kirche in Kurhessen und Waldeck - 2. Mai

14 Kriterien für Arbeitspläne Arbeitspläne enthalten in der Regel inhaltliche und methodische Vereinbarungen Zu Beurteilungsmaßstäben und zur Leistungsmessung Zu fächerübergreifenden Abstimmungen Zu Vereinbarungen über die Förderung leistungsschwacher und besonders begabter Schüler Sind nach Möglichkeit sehr konkret, enthalten einzelne kleine Schritte

15 Sterben, Tod und Auferstehung Wahrnehmungsfähigkeit Die Schülerinnen und Schüler können verschiedene Formen des Umgangs mit Sterben und Tod in unserer Zeit differenziert wahrnehmen und beschreiben. Die Schülerinnen und Schüler können Friedhöfe und Grabgestaltung, Beerdigungsformen, Trauerrituale als religiöse Phänomene wahrnehmen. Bsp.: der Brauch, Erde auf den Sarg zu werfen verstehen als Trauerritual, das als Hintergrund die religiöse Vorstellung hat, das alles Leben zu Staub wird.

16 Sterben, Tod und Auferstehung Deutungsfähigkeit Die Schülerinnen und Schüler können verschiedene Texte und Symbole deuten und verstehen, welches Verständnis des Todes und des Jenseits sich darin ausdrückt und worin die christliche Auferstehungshoffnung besteht. die implizite Bedeutung z.B. von Todesanzeigen oder Symbolen auf Grabmälern erschließen. Veränderung der Beerdigungsrituale im Vergleich zu früher und ihre Auswirkungen auf unser Verständnis von Tod und Jenseits interpretieren. Todes- und Jenseitsvorstellungen vor ihrem zeitgeschichtlichen Hintergrund deuten.

17 Sterben, Tod und Auferstehung Urteilsfähigkeit Die Schülerinnen und Schüler können ihr eigenes Verständnis von Sterben, Tod und Auferstehung formulieren und theologisch bzw. philosophisch begründen. Sie können sich mit ethischen Fragen zu diesem Thema heute auseinandersetzen und dazu einen Standpunkt beziehen. Fragen nach Leben und Tod und das damit verbundene Menschenbild in Verbindung mit aktuellen gesellschaftlichen und politischen Problemen Bsp.: Möglichkeiten der modernen Medizin und das Recht auf Selbstbestimmung des Menschen Ethische Verantwortung jedes einzelnen für sein Leben, das eigene Selbst- und Menschenbild Bsp.: Frage des Suizids Umgang mit Verstorbenen in der modernen Gesellschaft Bsp.: Ausstellung Körperwelten

18 Sterben, Tod und Auferstehung Dialogfähigkeit Die Schülerinnen und Schüler können ihre eigenen Vorstellungen von Tod und Jenseits formulieren, im Gespräch vertreten und sich mit Menschen, die einen anderen Glauben oder eine andere Überzeugung haben, respektvoll und tolerant auseinandersetzen. Bsp.: Gespräch mit Muslimen über ihren Umgang mit Sterben und Tod. Zur Vorbereitung des Gesprächs ist einiges Wissen über die Besonderheiten und Hintergründe der islamischen Kultur nötig.

19 Sterben, Tod und Auferstehung Gestaltungsfähigkeit Die Schülerinnen und Schüler können mit Sterben und Tod bewusst umgehen und dabei die verschiedenen Verhaltensweisen und – möglichkeiten nutzen, die ihnen die christliche Tradition und Kultur dafür bietet. Bsp.: Sich im Bereich von Sterbe- und Trauerbegleitung angemessen verhalten können. Traditionelle Verhaltensweisen in diesen Zusammenhängen und ihre Bedeutung kennen und nutzen können.

20 Inhaltsbezogene Kompetenzen im RU 1. Subjektive Religion 2. Die Bezugsreligion des Religionsunterrichts 3. Andere Religionen und/oder Weltanschauungen 4. Religion als gesellschaftliches Phänomen

21 Inhaltsbezogene Kompetenzen im RU 1. Mensch und Welt 2. Die Frage nach Gott 3. Bibel und Tradition 4. Jesus Christus 5. Kirche 6. Religionen und Weltanschauungen

22 Inhaltsbezogene Kompetenzen im RU 1. Schöpfungsglaube 2. Alttestamentliche Geschichte 3. Jesus in seiner Zeit 4. Islam 5. Judentum 6. Reformation 7. Die Frage des Menschen nach dem Sinn 8. Neue religiöse Bewegungen 9. Die Frage nach Gott 10. Scheitern, Schuld Vergebung 11. Sterben, Tod und Auferstehung 12. Kirche in der Neuzeit


Herunterladen ppt "KMK Rheinland-Pfalz 12 13 5 6 11 10 9 8 7 EPA Bildungsstandards +Beispielaufgaben EPA Bildungsstandards +Beispielaufgaben Erwartungshorizont Klasse 8 Erwartungshorizont."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen