Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Radon. Strahlenexposition in Belgien Industrieller Ursprung 1% radon 32%

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Radon. Strahlenexposition in Belgien Industrieller Ursprung 1% radon 32%"—  Präsentation transkript:

1 Radon

2 Strahlenexposition in Belgien Industrieller Ursprung 1% radon 32%

3 Eigenschaften des Radons Gas natürliches Vorkommen geruchslos farblos geschmacklos radioaktiv (Zerfallsprodukt von Uran und Thorium)

4

5 Radon in Belgien RADONKONZENTRATIONEN Je nach der geologischen Struktur der Böden: Hartes Gestein bewirkt in der Regel eine höhere Belastung Lockere Gesteinsformationen enthalten weniger Radon Je nach der Bodenbeschaffenheit Durchlässige Böden weisen ein höheres Radon-Risiko auf als undurchlässige Böden (Lehmböden)

6 Radon im Gestein

7

8 Radon im Unterboden Situation in den Ardennen (80 Bq/m³)Situation nördlich der Maas (30 Bq/m³) Natürliche, radioaktive Stoffe sind als Erdkrustenmaterialien weit verbreitet Kommt in unterschiedlichen Mengen in allen Gesteinsformationen, Böden und in Baumaterialien vor Tritt als Zerfallsprodukt des Urans-238 auf Sein Vorkommen hängt mit dem Ursprung der Gesteinsformationen zusammen Granit- und Schieferformationen enthalten mehr Uran Sedimentgestein und lockere Sedimentböden enthalten weniger Radionuklide

9 Radon in den Böden

10 Radonquellen Unterboden Baumaterialien Wasser Ungenügende Lüftung starker Anstieg der Radonkonzentrationen in den Wohnhäusern! Schwedische Untersuchung: Konzentrationen x 3 innerhalb von 30 Jahren

11

12 Radon in den Wohnhäusern Weil Radon im gasförmigem Zustand auftritt, kann es aus dem Boden oder aus Baumaterialien in die Atmosphäre dringen. Es steigt aus den Rissen in Beton-Fundamentdecken, im Mauerwerk oder in Steinen auf. In geschlossenen Räumen (Häusern, Schulen, Unternehmen) kann sich Radon ansammeln, was in der Folge zu hohen Konzentrationen führt. Deshalb ist es wichtig: 1.Radon daran zu hindern, in Gebäude einzudringen. 2.In das Gebäude eindringendes Radon durch Luftzufuhr zu verdünnen und abzuleiten

13 Schwankungen der Radonkonzentration diurne saisonnière

14 Gesundheitsrisiken Seit 1987: Radon = Karzinogen Erste Erkenntnisse: Hohe Lungenkrebsrate bei Bergarbeitern im Uranbergbau Erklärung : Radioaktivität mit Emission von α-Teilchen

15 Erhöhtes LUNGENKREBSRISIKO !! Bei Rauchern erhöht sich dieses Risiko um ein Vielfaches !! Das Risiko lässt sich nur schwer quantifizieren, weil viele Faktoren eine Rolle spielen (Höhe der Belastung, Dauer, Umgebung …)

16 Umfassende epidemologische Untersuchungen in 13 europäischen Ländern (2004) Lebensbedrohung OHNE Radon – Nichtraucher: 0,4% (4 Fälle von Lungenkrebs auf tausend Personen) – Raucher: 10% (100 Fälle von Lungenkrebs auf tausend Personen) Lebensbedrohung MIT Radon (lebenslange Belastung in Höhe von 400 Bq/m³) – Nichtraucher: 0,67% (~7 Lungenkrebsfälle auf tausend Personen) – Raucher: 16% (160 Lungenkrebsfälle auf tausend Personen) Im Ergebnis bedeutet dies… Eine lebenslange Exposition in Höhe von 400 Bq/m³ bewirkt einen Anstieg des Lungenkrebsrisikos um 60%

17 Der RADON-AKTIONSPLAN Wohnhäuser Europäische Empfehlung 90/ Bq/m³ für Neubauten 400 Bq/m³ für die bestehende Bausubstanz Stellungnahme des «Conseil Supérieur dHygiène» (Gesundheitsbehörde) 400 Bq/m³ = Handlungsbedarf Belgische Vorschriften Radon in Wohnhäusern = Intervention

18 Phasen der Radon-Kampagne 5 Phasen: Messungen und Aktionen Messungen und Aktionen 2 Schlüsselwerte: 400 Bq/m³ 800 Bq/m³

19

20 Praktische Informationen Bis zum 2O. Oktober: Einschreiben in die Liste November: die Detektoren können in der Gemeinde abgeholt werden (20 ) Februar: die Detektoren müssen wieder in der Gemeinde abgegeben werden Juni 2008: Mitteilung der Ergebnisse Kosten für einen Test : normalerweise 30 ; im Rahmen dieser Kampagne 20

21

22 Ergebnis der Messkampagne von

23 Der RADON-AKTIONSPLAN Planung Datenbank Datenverwaltung Strategie Prävention Wohnhäuser Sanierung Arbeitsplatz Verfahren Kampagnen Verteilung Messungen RADON-Aktionsplan Gesetzliche Regelungen und Vorschriften Föderale Ebene Auf Ebene der Region, Provinz und Gemeinde Sensibilisierung Fachleute im Bausektor Bevölkerung Allgemeine Verbreitung in der Öffentlichkeit Verwaltung der Ergebnisse

24 Der RADON-AKTIONSPLAN Ziele der AFCN Verwirklichung einer Politik zur Senkung der Expositionsrisiken: PRÄVENTION und SANIERUNG Verbesserte Kenntnis der Radonexposition, beispielsweise durch ergänzende und repräsentative Messkampagnen Weiterleitung der Erkenntnisse an die zuständigen öffentlichen Behörden in den Bereichen Gesundheit, Wohnen und Umwelt

25 Der RADON-AKTIONSPLAN Ziele der AFCN Einrichtung eines Informationsnetzes für die lokalen Behörden und den Bausektor. Einrichtung eines Systems für die Information der Öffentlichkeit. Anpassung bestehender Gesetze und Vorschriften. Koordinierung


Herunterladen ppt "Radon. Strahlenexposition in Belgien Industrieller Ursprung 1% radon 32%"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen