Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Chronik einer Aufbauarbeit 2002 Ganzheitlich, religionspädagogische, offene Konzeption mit Team, Kindern, Eltern und Träger erarbeitet 2002 Intensivierung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Chronik einer Aufbauarbeit 2002 Ganzheitlich, religionspädagogische, offene Konzeption mit Team, Kindern, Eltern und Träger erarbeitet 2002 Intensivierung."—  Präsentation transkript:

1 Chronik einer Aufbauarbeit 2002 Ganzheitlich, religionspädagogische, offene Konzeption mit Team, Kindern, Eltern und Träger erarbeitet 2002 Intensivierung der Zusammenarbeit mit den Gruppen des Ev. Kinder- und Jugendhauses, Ausbau der Nachmittagsarbeit und ÜMI – Betreuung 2002 Arbeitskontakte zu Praxen der interdisziplinären Frühförderung, Ergotherapie/ Krankengymnastik und Logopädie werden vertieft 2003 Umzug des KIGA in die umgebauten Räumlichkeiten des bestehenden Familienhilfecentrums. Elementarbereich und Jugendhilfe unter einem Dach 2003 Einzug der Logopädie und Heilpädagogischen Frühförderung 2003 Beginn eines Kooperationstreffen

2 Ev. Kindergarten Förderkörbchen Ein Name, der von Kindern, Eltern, Team und Träger aus vielen Vorschlägen gewählt wurde Ein Name, der von Kindern, Eltern, Team und Träger aus vielen Vorschlägen gewählt wurde Auf Kohle geboren, die Wurzeln nicht vergessen, viele Kulturen und Religionen, geborgen unter einem Dach, Leben, Spielen, Glauben und Lernen in ein Körbchen gepackt.

3 Chronik bis Koordinatorin Aktion Mensch 2004 Koordinatorin Aktion Mensch 2005 erstes Familienfest mit allen Koordinationspartnern 2005 erstes Familienfest mit allen Koordinationspartnern 2005 Schnullerbande stadtteiloffene Eltern – Kind Spielgruppe unter 3 Jahre 2005 Schnullerbande stadtteiloffene Eltern – Kind Spielgruppe unter 3 Jahre 2005 Antrag Tagesstätte/ Schwerpunkteinrichtung 2005 Antrag Tagesstätte/ Schwerpunkteinrichtung 2006 Rechenschwächeprävention Zahlenland 2006 Rechenschwächeprävention Zahlenland 2006 Multikulturelles Elterncafe´ Bohne 2006 Multikulturelles Elterncafe´ Bohne 2006 Familienzentrum in der Pilotphase / Fallstudieneinrichtung 2006 Familienzentrum in der Pilotphase / Fallstudieneinrichtung 2006 erstes Stadtteilfest am Runden Tisch 2006 erstes Stadtteilfest am Runden Tisch

4 Evaluation 2007 In den Sommerferien durchgehend geöffnet In den Sommerferien durchgehend geöffnet Installation Sprachförderprogramm KON - Lab Installation Sprachförderprogramm KON - Lab Familienbildungsstätte Elisabeth – Käsemann löst Schnullerbande ab, mit Eltern – Kind – Kursen und Elternabenden hier und im Elterncafé Familienbildungsstätte Elisabeth – Käsemann löst Schnullerbande ab, mit Eltern – Kind – Kursen und Elternabenden hier und im Elterncafé Erstellung eines Familien A - B - C´ s Erstellung eines Familien A - B - C´ s Zusammenfassung und Dokumentation unseres Familienberatungsnetzes Zusammenfassung und Dokumentation unseres Familienberatungsnetzes Gesundheitsprojekt MIMI Gesundheitsprojekt MIMI Bündeln unserer Frühwarnsysteme mit den Angeboten der Stadt GE Bündeln unserer Frühwarnsysteme mit den Angeboten der Stadt GE Ein Kinderschutzbeauftragter im Familienhilfecentrum Ein Kinderschutzbeauftragter im Familienhilfecentrum Weiterbildung Moderation Rendsburger Elterntraining Weiterbildung Moderation Rendsburger Elterntraining

5 Ziel nicht aus den Augen verlieren Jeder ist berufen in der Welt etwas zur Vollendung zu bringen Martin Buber (jüdischer Religionsphilosoph)

6 Während der Pilotphase Tagespflegevermittlung MIMI Gesundheitsprojekt für Familien mit Migration durch das Gesundheitsamt Beratende Dienste des Diakoniewerks GE und WAT Bewegungskurs Ergotherapeuten Kreativangebote für Eltern mit Externen Kontakt zum AK Mitte Frühwarnsysteme

7 Nötige Arbeitskontakte im Netzwerk Teamsitzungen, Teamtage Kindertageseinrichtung Teamsitzungen, Teamtage Kindertageseinrichtung Gesamtteams und Hospitationen in anderen Gruppen der Einrichtung Gesamtteams und Hospitationen in anderen Gruppen der Einrichtung Infoabende der Kooperationsteams Infoabende der Kooperationsteams Leitung – und Beratungsrunden des Ev. Kinder – und Jugendhauses Leitung – und Beratungsrunden des Ev. Kinder – und Jugendhauses Meetings der Leitungen Bereich Schlosserstrasse, Krabbelgruppe, Mutter – Vater – Kind – Gruppe, Diagnosegruppe, Kindergarten und Koordinatorin Aktion Mensch Meetings der Leitungen Bereich Schlosserstrasse, Krabbelgruppe, Mutter – Vater – Kind – Gruppe, Diagnosegruppe, Kindergarten und Koordinatorin Aktion Mensch Gremientreffen Wohnbereich, Stadtteil, Bündnisse GE Gremientreffen Wohnbereich, Stadtteil, Bündnisse GE Leitungsrunde der Fachberatung Kreiskirchenamt Leitungsrunde der Fachberatung Kreiskirchenamt Teilnahme an spezifischen Arbeitskreisen Teilnahme an spezifischen Arbeitskreisen

8 Arbeitsinstrumente Organisation, Koordination der Raumnutzung des gesamten Gebäudetraktes Planung und Organisation von Elterntreffs für Austausch und Info mit Elternrat Erstellung von Fragebögen, Statistiken, Therapieplänen Gesprächsvorlagen anfertigen Berichterfassung, Ergebnisprotokolle, Dokumentation Jährliche Evaluation der Konzeption Kindergarten als Familienbegegnungsstätte im Familienhilfecentrum Öffentlichkeitswirksame Broschüren, CD` s, Werbefähige Produkte Presse und Rundfunkarbeit Umfragekarten entwickeln, nicht nur zur Qualität der pädagogischen Arbeit und Öffnungszeiten, sondern zu aktuellen Bedürfnissen der Familien im spezifischen Lebensraum Informationen über den Sozialraum einholen Schriftliche Kooperationsvereinbarungen

9 Das Arbeitsinstrument, das Du selbst sein willst

10 Einzelfallorientierte Zusammenarbeit Lösungen auf kurzem Wege unbürokratisch Lösungen auf kurzem Wege unbürokratisch Aufnahme – und Übergabebogen, kollegiales Fallgespräch Aufnahme – und Übergabebogen, kollegiales Fallgespräch Einleben in die Kindergartengruppe Einleben in die Kindergartengruppe Förderungen und Aktionen werden abgestimmt, dokumentiert Förderungen und Aktionen werden abgestimmt, dokumentiert Teilnahme an Hilfeplangesprächen Teilnahme an Hilfeplangesprächen Kooperationsgespräche zur Entwicklung des Kindes( Erzieher/innen/ Therapeuten/ Elternteil) Kooperationsgespräche zur Entwicklung des Kindes( Erzieher/innen/ Therapeuten/ Elternteil) Behutsamer Abschluss als Ziel je nach Lebensweg des Kindes Behutsamer Abschluss als Ziel je nach Lebensweg des Kindes

11 Ansprechpartner im Team Integration behinderter Kinder Integration behinderter Kinder Sprachförderung/ LRS Sprachförderung/ LRS Interkulturelle Arbeit Interkulturelle Arbeit Bewegungsförderung / Zahlenland Bewegungsförderung / Zahlenland Schulanfänger Grips - Club Schulanfänger Grips - Club Ausbildungsfragen, Projekte Ausbildungsfragen, Projekte Betreuung und Pflege ÜMI Betreuung und Pflege ÜMI Fäden und Wege im Lebensraum Schalke Fäden und Wege im Lebensraum Schalke Erziehungspartnerschaft mit Eltern – das Team Erziehungspartnerschaft mit Eltern – das Team

12 Voraussetzungen Finanziell gefestigte Träger einer Tageseinrichtung für Kinder und deren Familien Finanziell gefestigte Träger einer Tageseinrichtung für Kinder und deren Familien Multifunktional nutzbare Räume Multifunktional nutzbare Räume Engagierte Mitarbeiter/innen die über die Gruppenränder hinaus sehen können Engagierte Mitarbeiter/innen die über die Gruppenränder hinaus sehen können Mitarbeiter/innen mit einem gewachsenen inhaltlichen Schwerpunkt, teamfähig und multiteamfähig Mitarbeiter/innen mit einem gewachsenen inhaltlichen Schwerpunkt, teamfähig und multiteamfähig Freigestellte Leiter/innen, die ihrem Schwerpunkt nach unterstützt werden Freigestellte Leiter/innen, die ihrem Schwerpunkt nach unterstützt werden Standortbestimmung, Familien, Gemeinde und Stadt Standortbestimmung, Familien, Gemeinde und Stadt Leitung – und Teamsupervision, Glaubensupervision in konfessionellen Familienzentren Leitung – und Teamsupervision, Glaubensupervision in konfessionellen Familienzentren Nötige Ressourcenunterstützung durch Stadt, Land und Bund Nötige Ressourcenunterstützung durch Stadt, Land und Bund

13 Wie kommen wir an Gelder?

14 Mögen Sie Zahlen? Logopädie sechs bis acht Kinder jährlich Logopädie sechs bis acht Kinder jährlich Heilpädagogische Frühförderung aktuell acht Kinder Heilpädagogische Frühförderung aktuell acht Kinder Ergotherapie/ Krankengymnastik derzeit fünf Kinder Ergotherapie/ Krankengymnastik derzeit fünf Kinder Diagnosegruppe durchschnittlich fünf Kinder zusätzlich Diagnosegruppe durchschnittlich fünf Kinder zusätzlich Mutter-Vater-Kind drei Kinder zusätzlich Mutter-Vater-Kind drei Kinder zusätzlich Aus Wohnprojekten zurzeit ein Kind auf festem Platz Aus Wohnprojekten zurzeit ein Kind auf festem Platz Kinderwohngruppe Nienhof seinerzeit zwei Kinder Kinderwohngruppe Nienhof seinerzeit zwei Kinder Betreute Eltern durch den ASD Jugendamt, ein Kind fest Betreute Eltern durch den ASD Jugendamt, ein Kind fest Familien mit Bereitschaftspflege durchschnittlich zwei Familien mit Bereitschaftspflege durchschnittlich zwei ein Platz für ein Kind eines externen Kinderheimes ein Platz für ein Kind eines externen Kinderheimes Pflegefamilien ca. ebenfalls zwei Pflegefamilien ca. ebenfalls zwei

15 Förderkörbchen DiagnosegruppeMutter-Vater-Kind Westfälische Pflegefamilien Jugendhilfe- centrum Jugendwohngruppen Jugendwohnprojekte Heilpädagogische Praxis Logopädische Praxis Ergotherapie/ Physiotherapie Kinderwohn - gruppen Bereitschaftspflege KrabbelgruppeAussenwohngruppen

16 Eigene Standortbestimmung Welche Angebote im Stadtteil gibt es bereits? Welche Angebote im Stadtteil gibt es bereits? Wie können Förderung, Bildung, Betreuung, Pflege und Hilfen miteinander verknüpft werden? Wie können Förderung, Bildung, Betreuung, Pflege und Hilfen miteinander verknüpft werden? Wie können Fähigkeiten der Mitarbeitenden miteinander verbunden und gruppenübergreifend nutzbar gemacht werden? Wie können Fähigkeiten der Mitarbeitenden miteinander verbunden und gruppenübergreifend nutzbar gemacht werden? Welche Trends sind zu erkennen? Welche institutionellen Kräfte können gebündelt werden? Welche Trends sind zu erkennen? Welche institutionellen Kräfte können gebündelt werden? Beachten Sie die Außenwirkung der Vielfalt? Beachten Sie die Außenwirkung der Vielfalt?

17 Team im Förderkörbchen IgelgruppeKatzengruppe Marienkäfer - gruppe 1 FK 38;5 1 FK 38;5 1 FK Leitung 1 FK 1 EK 38;5 1 EK 38;5 1 FK INT 1 EK 1 KI Oberstufe 1 BPR 1 Erzieher U 1 soziales Jahr 1 Honorarkraft 1 KI Oberstufe 1 HWK 1 Fritz

18 Zusammenarbeitsakzente Ev. Kirchengemeinden : Ückendorf, Altstadt, Schalke- Feldmark Ev. Kirchengemeinden : Ückendorf, Altstadt, Schalke- Feldmark GABS – Lehrküche, Hilfen bei Festen… GABS – Lehrküche, Hilfen bei Festen… AWO – Praktikanten/innen AWO – Praktikanten/innen RAA – Sprachförderprogramme, … RAA – Sprachförderprogramme, … Berufskollegs im Ruhrgebiet - Ausbildung Berufskollegs im Ruhrgebiet - Ausbildung Integrationscenter für Arbeit - Jobber Integrationscenter für Arbeit - Jobber Polizei – Prävention Straßenverkehr Polizei – Prävention Straßenverkehr Sparkasse und Geschäfte in Schalke Sparkasse und Geschäfte in Schalke Ärzte, Zahnärzte… Ärzte, Zahnärzte… Gewerkschaft Nahrung, Genussmittel…. Gewerkschaft Nahrung, Genussmittel….

19 Es kommt auf die Perspektive an Vielen Dank für Ihr Interesse Vielen Dank für Ihr Interesse Gottes Segen für Ihre Arbeit Gottes Segen für Ihre Arbeit Kommen Sie gut nach Hause Kommen Sie gut nach Hause


Herunterladen ppt "Chronik einer Aufbauarbeit 2002 Ganzheitlich, religionspädagogische, offene Konzeption mit Team, Kindern, Eltern und Träger erarbeitet 2002 Intensivierung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen