Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi Frauenfeld, Kick-off Mit Eltern Lernen 15. April 2013 Andrea Lanfranchi www.zeppelin-hfh.ch Am Wickeltisch.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi Frauenfeld, Kick-off Mit Eltern Lernen 15. April 2013 Andrea Lanfranchi www.zeppelin-hfh.ch Am Wickeltisch."—  Präsentation transkript:

1 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi Frauenfeld, Kick-off Mit Eltern Lernen 15. April 2013 Andrea Lanfranchi Am Wickeltisch ansetzen, nicht an der Werkbank - Frühe Bildung als sinnvolle Investition

2 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi Unser Projektpartner Gefördert vom 2

3 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi Gesponsert von 3

4 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi Die wichtigsten Fragen Wie können Entwicklungsprobleme (z.B. im Lernen, im Verhalten, d.h. spätere Schulschwierigkeiten) vorgebeugt werden? Früherkennung? Frühförderung? Direkt (mit dem Kind) – vermittelt (Eltern)? Wir erreichen wir diejenigen Kinder/Eltern, die es am nötigsten haben? Migranten? 4

5 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi HFE Entwicklungsabweichung Entwicklungsverzögerung Entwicklungs- gefährdung ZEP 5

6 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi Wie kann selektive Prävention gelingen? Wie können (Migrations)-Eltern gestärkt werden? Zuerst muss man sie finden / erreichen / gewinnen / ermutigen......für Projekte der Frühförderung/Frühen Bildung Gelingensbedingungen eines niederschwelligen Zugangs? 6

7 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi Qualitätskriterien des Zugangs* 1.An bestehende Einrichtungen im Frühbereich anknüpfen; 2.Interdisziplinäre Netzwerke aufbauen; 3.Gehstrukturen (home-based) mit Kommstrukturen (center- based) kombinieren; 4.Fokus auf besonders bildungsbedürftigen Familien 5.Bei Migranten: Kultursensibler Zugang, bei Bedarf mit Hilfe interkultureller Übersetzerinnen 6.Zur Partizipation ermutigen: besondere Anstrengungen nötig 7.Familien im Programm halten: Anreizsysteme 8.Eine Kultur der Anerkennung statt eine Logik des Verdachts pflegen. * Lanfranchi, A., & Burgener Woeffray, A. (2013). Familien in Risikosituationen durch frühkindliche Bildung erreichen. In M. Stamm & D. Edelmann (Hrsg.), Handbuch Frühkindliche Bildungsforschung. * Haug-Schnabel, G., & Bensel, J. (2003). Niederschwellige Angebote zur Elternbildung. Hamm. 7

8 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi 8 Dilemma bei Präventions-Projekten Eltern müssen in Bezug auf ein Problem aktiv werden, das noch nicht vorhanden ist... Weitere Probleme: Familie wird auf Eltern + Kind reduziert: soziales Umfeld mit hemmenden + schützenden Faktoren kaum berücksichtigt Logik des Verdachts (Hoch-Risiko-Familie) statt Kultur der Anerkennung 8

9 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi Bei Misslingen von Frühförderung: Kulturelle Befindlichkeit nicht berücksichtigt? Häufig nicht ein Problem von Kultur, sondern unseres dilettantischen Vorgehens KOMPETENZ STATT KULTURALISIERUNG!* * Lanfranchi, A. (2009). Kompetenz statt Kulturalisierung. Ein mehrdimensionales Analysemodell für Gewalt in Migrationsfamilien. psychoscope, 30 (5),

10 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi10

11 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi Videobeispiel Familie Veselj (anonymisiert) Aus Kosovo 2008 Geburt des 1. Kindes (Leutrim) 2010 Geburt des 2. Kindes (Ereblina) Einkommen Fr. 3-Zimmer-Wohnung: Fr. 11

12 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi Erstes Fazit Engagierte, kooperative Eltern Möchten Hilfen für den Sohn aktivieren Das Geld für die Spielgruppe fehlt Das hat gar nichts mit Kultur und ein bisschen mit Migration/Asylstatus zu tun Veselj wurden geschwächt statt gestärkt 12

13 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi Zweites Fazit Nicht die besondere Kultur liegt dem Schulmisserfolg von vielen Migrationskindern zugrunde, sondern die materielle Unterversorgung ihrer Familie! Veselj: mit Zusatz von 300 Fr. im Monat - Spielgruppe / L2-Erwerb / Vernetzung - ev. sogar Hinweis Zahnzusatzversicherung... 13

14 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi Migranten in Krisensituationen Psychosoziale Belastungen: ungünstige Bildungsvoraussetzungen, geringe soziale Vernetzung ungünstige Wohnverhältnisse Erwerbslosigkeit alleinerziehende u./o. sehr junge Mutter inkonsistentes Erziehungsverhalten etc. 14

15 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi Förderung ab Geburt: ZEPPELIN 0-3 Mit dem Programm PAT –Mit Eltern Lernen 15

16 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi Kriterien für wirksame Programme* 1.Auf Familien mit besonderen Risikokonstellationen zugeschnitten 2.Möglichst früh, noch vor der Geburt 3.Intensiv und langfristig angelegt: mehrere Kontakte pro Monat über mehrere Jahre 4.Multikomponenten-Ansatz: Home-based und Center-based, Beratung/Bildung Eltern, Betreuung/Förderung Kind + Alltagshilfen 5.Hohe Qualifikation Personal: kein Laienmodell. * Neuhauser & Lanfranchi, 2009: Kriterien wissenschaftlich begründeter Wirksamkeit von Programmen der frühen Förderung - mit Programm-Synopse (unveröff. Paper HfH). 16

17 15. April 2013 Förderprogramm Hausbesuche Screenings Aufbau sozialer Netzwerke Gruppentreffs HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi17

18 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi Ausgangslage von ZEPPELIN: Herkunftsbedingte Bildungsungleichheiten Bildungschancen: In der Schweiz sehr ungleich verteilt Im europäischen Vergleich: höchste Aussonderungsquoten von Kindern aus sozial benachteiligten Familien 18

19 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi 19 Ziele Intervention:- Früherkennung von Kindern, die aus psychosozialen Gründen in ihrer Entwicklung gefährdet sind. - Frühe Förderung dieser Kindern mit dem Ziel, ihre Bildungschancen langfristig zu erhöhen. Forschung:- Evaluation der Wirksamkeit früher Förderung auf den Ebenen Eltern, Kinder und Interaktion zwischen Eltern und Kindern. 19

20 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi Projekt ZEPPELIN ZEPPELIN/M:Machbarkeitsstudie: ZEPPELIN 0-3:Hauptstudie: Geplante Follow-ups: ZEPPELIN 6-7:Übergang Kiga - Einschulung ZEPPELIN 12-13:Übergang Sekundarstufe I 20

21 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi Geographischer Raum Interventions-gruppe 132 Familien Frühe Förderung mit dem Programm PAT –Mit Eltern Lernen Kontrollgruppe 120 Familien Alle übliche Hilfen in der Gemeinde, aber kein FF-Programm 21

22 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi Forschung Übergeordnete Fragestellungen: Welche Effekte haben Massnahmen der frühen Förderung auf die Entwicklung von 0 bis 3- jährigen Kindern aus Familien in psychosozialen Risikokonstellationen? Über welche Wirkmechanismen im Bildungsort Familie kommen allfällige Effekte zum Tragen? 22

23 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi Forschungsdesign 23

24 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi Projektverlauf 24

25 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi Wirkungsforschung 25

26 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi 3. Lebensmonat: CARE-Index, HBS, EMKK 12. Lebensmonat: CARE-Index, HOME, SICS, Soz. Netz, Bayley 24. Lebensmonat: CARE-Index, HOME, SICS, Soz. Netz, Bayley, SBE-KT Lebensmonat: CARE-Index, HOME, SICS, Soz. Netz, Bayley + SON-R, SBE-KT 3 Messzeitpunkte 26

27 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi 1.Früherkennung bis 3. L-Mt 2.Frühe Förderung während 36 Mt 3.Kinder aus der IG zeigen im 3. Lj. signifikant höhere Entwicklungswerte (schwache bis mittlere Effektstärken) 4.Eltern aus der IG zeigen höhere Erziehungskompetenzen 5.Langzeiteffekte auf den Schulerfolg: ZEP 6-7: Schulübertritt altersgemäss ZEP 12-13: Kinder aus IG sind nicht in Schulstufen nach beso. Lehrplan übervertreten + mehr in SEK A. Erwartete Resultate 27

28 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi 28 Take home message: Wir erreichen (Migrations-)Eltern 1....mit Beziehung und Begegnung, nicht mit Broschüren und Trainings wenn die Kinder auf dem Wickeltisch sind, nicht an der Werkbank wenn wir sie zu Hause besuchen, nicht wenn sie ins Amt zitiert werden wenn wir fallbezogen vorgehen, nicht wenn wir Türken als Türken sehen wenn wir eine Kultur der Anerkennung pflegen, nicht wenn wir nach der Logik des Verdachts vorgehen. 28

29 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi29

30 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi w w w. z e p p e l i n - h f h. c h 30

31 15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi Ausgewählte Literatur zu ZEPPELIN 0-3 Lanfranchi, A. & Neuhauser, A. (2011). ZEPPELIN 0-3 – Förderung ab Geburt mit PAT – Mit Eltern lernen. Sonderpädagogische Förderung heute, 56 (4), Lanfranchi, A., Sempert, W. (2012). Wirkung frühkindlicher Betreuung auf den Schulerfolg Follow-up der Nationalfonds-Studie Schulerfolg von Migrationskindern. Bern: Edition SZH. Lanfranchi, A. & Neuhauser, A. (2013). ZEPPELIN 0-3: Theoretische Grundlagen, Konzept und Implementation des frühkindlichen Förderprogramms PAT –Mit Eltern Lernen. Frühe Bildung, 2 (1), Lanfranchi, A., & Sindbert, R. (2013). Das Förderprogramm "PAT -Mit Eltern Lernen. Frühförderung interdisziplinär, 32 (2), Lanfranchi, A., & Burgener Woeffray, A. (2013). Familien in Risikosituationen durch frühkindliche Bildung erreichen. In M. Stamm & D. Edelmann (Hrsg.), Handbuch Frühkindliche Bildungsforschung (S ). Weinheim: VS. Neuhauser, A., & Lanfranchi, A. (2013). Analyse der Wirksamkeit frühkindlicher Förderung in psychosozial belasteten Familien am Beispiel des Programms "PAT - Mit Eltern Lernen". European Early Childhood Education Research Journal, (in Vorbereitung). 31


Herunterladen ppt "15. April 2013HfH, Prof. Dr. Andrea Lanfranchi Frauenfeld, Kick-off Mit Eltern Lernen 15. April 2013 Andrea Lanfranchi www.zeppelin-hfh.ch Am Wickeltisch."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen